Autor Thema: Linie 58  (Gelesen 112947 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26973
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 58
« Antwort #525 am: 21. April 2017, 00:36:03 »
bei den Brosezügen
Noch etwas, das ich grad nicht mehr im Kopf hatte. :o

Dabei sieht man die Bandln doch eh auf den Fotos. 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5618
Re: Linie 58
« Antwort #526 am: 21. April 2017, 08:04:17 »
Mehr ein Architekturfoto als Straßenbahnfoto: A 15 + k3 (k4) auf der Mariahilfer Straße beim alten Kaufhaus Herzmansky. Im Hintergrund das 1965 abgebrochene Gebäude Mariahilfer Straße 20 mit dem Café Goethe (Foto: Archiv W.L., 1950).

LG nord22

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7491
Re: Linie 58
« Antwort #527 am: 21. April 2017, 09:50:09 »
Gab es von dieser provisorischen Schleife Gleisverbindungen zum Ring?

Nein, gab es nicht. Diese Schleife war übrigens auch der Grund für die Abschaffung des ZF-46ers, der dann in beiden Richtungen über Josefstädter Straße - Blindengasse hätte fahren müssen. Diese Linienführung erachtete man als nicht als sinnvoll und so fuhr der ZF-46er letztmals am 1.11.1984.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5415
Re: Linie 58
« Antwort #528 am: 21. April 2017, 10:18:14 »
Nein, gab es nicht. Diese Schleife war übrigens auch der Grund für die Abschaffung des ZF-46ers, der dann in beiden Richtungen über Josefstädter Straße - Blindengasse hätte fahren müssen. Diese Linienführung erachtete man als nicht als sinnvoll und so fuhr der ZF-46er letztmals am 1.11.1984.
Die Bellariastraße war damals eine riesige Baugrube, da das heutige U3-Stationsbauwerk Volkstheater in offener Bauweise errichtet wurde. Daher wäre eine Gleisverbindung zum Ring gar nicht möglich gewesen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26973
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 58
« Antwort #529 am: 21. April 2017, 10:21:57 »
Die Bellariastraße war damals eine riesige Baugrube, da das heutige U3-Stationsbauwerk Volkstheater in offener Bauweise errichtet wurde. Daher wäre eine Gleisverbindung zum Ring gar nicht möglich gewesen.

Man hätte ja nicht über die Bellariastraße fahren müssen. Es wäre auch möglich gewesen, Gleisverbindungen vom Schmerlingplatz her einzulegen, das hat man aber nicht getan, weil es (1) für ein Provisorium zu aufwändig gewesen wäre und (2) die Schleife Burgring auch noch existiert hat.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5415
Re: Linie 58
« Antwort #530 am: 21. April 2017, 10:38:56 »
Man hätte ja nicht über die Bellariastraße fahren müssen. Es wäre auch möglich gewesen, Gleisverbindungen vom Schmerlingplatz her einzulegen, das hat man aber nicht getan, weil es (1) für ein Provisorium zu aufwändig gewesen wäre und (2) die Schleife Burgring auch noch existiert hat.
So ist es! Die Gleisverbindungen über Babenbergerstraße bzw. Stadiongasse - Rathausplatz waren ausreichend. Die Verbindungen bei der Bellaria waren mWn außerdem schon vor der U3-Baustelle teilweise gekappt und wurden erst nach Auflassung der Burgringschleife im vollen Umfang wiederhergestellt.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7491
Re: Linie 58
« Antwort #531 am: 21. April 2017, 11:41:06 »
So ist es! Die Gleisverbindungen über Babenbergerstraße bzw. Stadiongasse - Rathausplatz waren ausreichend. Die Verbindungen bei der Bellaria waren mWn außerdem schon vor der U3-Baustelle teilweise gekappt und wurden erst nach Auflassung der Burgringschleife im vollen Umfang wiederhergestellt.

Das ist richtig. Vorher gab es nur den Gleisbogen aus der Bellariastraße nach rechts in den Außenring. Deswegen musste der ZF-46er ja stadtauswärts über Josefstädter Straße - Blindengasse fahren.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Erdberg

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 688
Re: Linie 58
« Antwort #532 am: 21. April 2017, 12:56:28 »
So ist es! Die Gleisverbindungen über Babenbergerstraße bzw. Stadiongasse - Rathausplatz waren ausreichend. Die Verbindungen bei der Bellaria waren mWn außerdem schon vor der U3-Baustelle teilweise gekappt und wurden erst nach Auflassung der Burgringschleife im vollen Umfang wiederhergestellt.

Das ist richtig. Vorher gab es nur den Gleisbogen aus der Bellariastraße nach rechts in den Außenring. Deswegen musste der ZF-46er ja stadtauswärts über Josefstädter Straße - Blindengasse fahren.

Naja, bis 1970 gab es auch vom Innenring noch einen Gleisbogen zum 46er in Richtung stadtauswärts. Erst ab Allerheiligen 1971 fuhr der ZF-46er stadtauswärts über die Josefstädter Straße.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5415
Re: Linie 58
« Antwort #533 am: 21. April 2017, 15:05:41 »
Naja, bis 1970 gab es auch vom Innenring noch einen Gleisbogen zum 46er in Richtung stadtauswärts. Erst ab Allerheiligen 1971 fuhr der ZF-46er stadtauswärts über die Josefstädter Straße.
Weil eben im Jahr 1971 die "Rossknödelweiche" entfernt wurde, genauso auch die Gleisverbindung von der Bellariastraße zum Innenring. Beide Verbindungsbögen kamen erst mit Eröffnung der U3 wieder zurück.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1085
Re: Linie 58
« Antwort #534 am: 21. April 2017, 19:18:39 »
Naja, bis 1970 gab es auch vom Innenring noch einen Gleisbogen zum 46er in Richtung stadtauswärts. Erst ab Allerheiligen 1971 fuhr der ZF-46er stadtauswärts über die Josefstädter Straße.
Weil eben im Jahr 1971 die "Rossknödelweiche" entfernt wurde, genauso auch die Gleisverbindung von der Bellariastraße zum Innenring. Beide Verbindungsbögen kamen erst mit Eröffnung der U3 wieder zurück.

Vermutlich weil man den Verlust der Verbindungsgleise von und zur Babenbergerstraße komepsnieren wollte (oder musste)? ???