Autor Thema: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr  (Gelesen 17382 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7656
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #30 am: 19. Juli 2011, 10:04:04 »
Danke, danke! Wenns Interesse gibt, kann ich die Seilbahnen von Tiflis auch noch fotodokumentieren.

Wann wurden die denn eingestellt?
Im Laufe der 1990er bzw fruehen 2000er. Eine davon ist in den 1990ern abgestuerzt, mit ca. 40 Toten, ich denke, danach wurden viele eingestellt. Wann genau das war, muss ich aber erst recherchieren.

Fotos muss ich erst machen, ich komme naechste Woche dazu, dann poste ich sie in einem eigenen Thread  :up:

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7656
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #31 am: 13. Februar 2013, 09:57:44 »
Wieder einmal ein Kurzbesuch in meiner liebsten Seilbahnstadt: Die gute Nachricht ist, dass die Seilbahnen immer noch fahren, zumindest die meisten. Die schlechte Nachricht: Wie lange noch?

Ich beginne aber in der Nachbarstadt Sachkhere, 12 km Nordöstlich. Die Stadt ist berühmt, weil der einstige Herausforderer von Saakashvili und neuerdings Ministerpräsident von Georgien - Bidzina Ivanishvili - aus der kleinen Nachbarortschaft Chorvila stammt. In der Region hat er sehr viel seines (im Russland der 1990er erwirtschafteten) Privatvermögens investiert, deswegen gibt es in Georgien auch keine andere Gegend, die so sauber und ordentlich ist.

Dort ist das Ende der Bahnstrecke Zestaponi-Chiatura-Sachkhere, einst das Rückgrat des Manganerztransportes. Heute wird immer noch Erz transportiert und es gibt auch zwei tägliche Zugpaare von Zestaponi, von denen einer sogar ab/bis Kutaisi-1 fährt.

Hier die Impressionen vom Bahnhof in Sachkhere. Das Bahnhofsgebäude ist ganz nett und der heute funktionslose Wasserturm macht auch eine gute Figur:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Viel los ist nicht. Nur ein streunender Hund räkelt sich faul in der warmen Februarsonne
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier kann man Fahrkarten kaufen, wenn der Schalter besetzt sein sollte:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Fahrpreise äußerst moderat: Sachkhere-Tiflis kostet in der teuersten Variante 5,90 GEL, das sind ca. 2,80 Euro.
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Nun gehts nach Chiatura. Leider im Gegenlicht, aber dennoch ein imposanter Anblick ist diese Industrieruine:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Mein Favorit: Die Dreifachseilbahntalstation.
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Eine der Bahnen wird gerade (kein Stress!) repariert.
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Interessant ist übrigens dieses Gebilde. Im Vordergrund übrigens die Bahnstrecke Zestaponi-Sachkhere:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Das ganze von näher:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Interessant deshalb, weil diese Seilbahn nur ein Seil hat. Normalerweise braucht man ja die zweite Kabine als Gegengewicht. Vielleicht fährt das Gegengewicht von der Bergstation zu einer anderen Talstation? Ich möchte das Seilbahnsystem dort ernsthaft einmal tiefgründiger erforschen!
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Glasvitrine ist übrigens beschriftet mit "Bahn in Betrieb". Nachdem die beiden Glühbirnen leuchten, heißt es wohl genau das.  :)

Für Wartungsarbeiten: Ein Topf mit Schmieröl ist immer griffbereit anzubringen!
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ich hoffe, es hat gefallen, auch wenn es keine Tramway, sondern nur "aerial tramways" sind.  :)

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #32 am: 17. September 2013, 23:48:25 »
Vielleicht erinnern sich noch manche an den von mir hier letztes Jahr eingestellten Reisebericht aus Georgien und Armenien. Nun, dieses Jahr waren wir wieder dort und bei Interesse werde ich gelegentlich wieder einen Reisebericht schreiben, diesmal samt vieler neuer Sehenswürdigkeiten, ein paar Bahnfahrten, einem nicht anerkannten Staat sowie einer Schiffahrt quer über das Schwarze Meer.

Vorerst aber nur ein kleiner Ausschnitt, zum Thema passend: dank moszkva térs wunderbarer Berichterstattung in diesem Thread und weil Seilbahnen auf mich schon seit jeher einen großen Reiz ausüben, mußte dieses Jahr auch die Seilbahnstadt Chiatura/Tschiatura besichtigt werden. Wir hatten zwar nur wenig Zeit, es hat stellenweise recht stark geregnet und mir ist am nächsten Tag bedauerlicherweise meine zweite Kamera mit zahlreichen Fotos abhanden gekommen. Trotzdem hoffe ich, hier einige neue Perspektiven der Stadt zeigen zu können - damit wird das Tramwayforum wahrscheinlich mit Abstand über die höchste Informations- und Bilddichte zu Chiatura im deutschsprachigen Netz verfügen (in Reiseführern wird die Stadt übrigens prinzipiell ausgeklammert).


Die Anreise nach Chiatura erfolgte ab Kutaisi leider nicht mit der Bahn (die fährt zu völlig unbrauchbaren Zeiten), sondern mit der Marschrutka. Die Fahrt dauert knapp zwei Stunden und ist landschaftlich recht schön, wovon wir allerdings nicht besonders viel mitbekamen, da unterwegs eine Frau mit mehreren Kanistern Kwas einstieg, die von der halben Marschrutkabesetzung während der Fahrt vor dem Umfallen bewahrt werden mußten. Schließlich erreichten wir aber ohne gröbere Überschwemmungen die Stadt Chiatura.

Ins Auge sticht gleich in der Nähe des Marktes die Dreifachtalstation mit Seilbahnen in drei Himmelsrichtungen, von der moszkva tér im Thread ein Bild gepostet hat. Von der oberen Plattform konnte man bei uns gut sehen, daß eine der drei Seilbahnen momentan (vermutlich aus Wartungsgründen) stillstand.




Uns war das relativ egal, wir bestiegen gleich die nächste, von außen baugleiche Bahn - wenn man mehrere Linien im selben Gebäude zur Auswahl hat, ist das ja kein Problem. Es stellte sich heraus, daß diese Seilbahn kostenpflichtig ist: pro Person werden ganze 20 Tetri (10 Cent) fällig. Nachdem diese auch von uns aufgebracht werden konnten, ging die Fahrt los. Hier das Innere der Kabine, ganz links steht die Frau der Seilbahngesellschaft, leider sieht man die für diese Arbeit besonders praktischen hochhackigen Schuhe am Bild nur sehr schlecht.




Wir überfuhren das "perfekte Rasengleis" (den Bahnhof von Chiatura), das sogar auf einer Fußgängerbrücke überquert werden könnte. Einzig, es macht keiner...




Die Seilbahn brachte uns zu einem Wohnviertel weit über der Stadt, von der sich folgendes Bild bot:




Da es zu regnen anfing, blieben wir in der Umgebung der Station, die ohnehin ausreichend interessant war. Hier der Turm der Bergstation samt Warteraum:




So schwebt die Bergstation über der Stadt (und durch die Topographie wird jetzt auch klar, daß die Seilbahnen Sinn haben):




In die andere Richtung geblickt ergibt sich ein Suchbild: Finde die Seilbahn!




Die Seilbahn, mit der wir gekommen waren, verfügt nur über ein Seil. Im unteren Teil des Bergstationturms befindet sich allerdings ein Gegengewicht, das sich (sehr) langsam bewegt. Manche Seilbahnen, wie diese hier, verfügen darüber hinaus über ein automatisches Bremssystem, das im Notfall wirkt. 2008 riß das Zugseil einer Seilbahn, das Bremssystem funktionierte "Gott sei Dank", wie es der Leiter der Seilbahngesellschaft damals ausdrückte. Zwölf Stunden lang hingen Passagiere weit über der Stadt, ehe ein aus Tiflis herbeigeorderter Rettungstrupp sie befreien konnte.




Wir nahmen die nächste Seilbahn, die eine halbe später Stunde kam (die Seilbahndame mußte ab der Talstation zwischenzeitlich eine weitere Seilbahn bedienen)  wieder ins Tal. Nach einer Stärkung in einem Schanigarten setzten wir die Stadterkundung fort und kamen bald zu einer weiteren Talstation, von der eine sehr stark ansteigende Seilbahn, die "Friedensbahn", zu einem Manganstollen führt. Man beachte bitte auch die schön sowjetische Laternengestaltung.




In der Talstation der "Friedensbahn" befindet sich dieses Hinweisschild. Errichtet wurde die Bahn 1966, die Kabinen überwinden eine Steigung von 48°.




Und da kam auch schon die Kabine herabgefahren! Es handelt sich dabei um einen besseren Blechcontainer mit Bullaugen und Krähennest. Im Gegensatz zur vorher besuchten Seilbahn läuft die "Friedensbahn" ohne automatisches Bremssystem. Die beiden Kabinen halten und bremsen sich gegenseitig. Das führt dazu, daß bei einem Riß des Zugseils die Kabine über das Tragseil hinuntersaust. Das passierte 1990 bei einer Seilbahn ähnlicher Bauart in Tiflis. Damals kamen 25 Menschen um.




Mit dem Ding fährt es sich ungefähr so komfortabel, wie es aussieht (dafür spart man sich die 10 Cent, die Benutzung ist gratis und die Seilbahn fährt ständig auf und ab). Aus dem folgenden Bild, kurz vor Erreichen der Bergstation entstanden, kann man nachvollziehen, wie steil die Seilbahntrasse verläuft. Stellenweise gleiten die Kabinen auch nur wenige dutzend Zentimeter über dem Fels dahin.

Die zweite Seilbahn, die unten nach links weggeht, führt sehr lange (dafür flacher) zu einem Wohngebiet auf einem anderen Berg, von dem über eine weitere Seilbahn andere Stollen erreicht werden können. Sie nennt sich "Seilbahn 25".




Wir aber fuhren mit der "Friedensbahn". Oben angekommen, sahen wir uns erst einmal um. Besonders viel gibt es am Berg nicht, ein Weg führt in Richtung Manganerzstollen, ein anderer woandershin. Wir schlagen zuerst diesen ein und entdecken ein altes, wohl noch immer in Betrieb befindliches Umspannwerk.




Unmittelbar daneben befindet sich dieser aus zahlreichen unterschiedlichen Materialien zusammengeflickte Zaun.




Nun zog es uns in Richtung Manganerzstollen. Schon von weitem sahen wir, dass auch eine andere Seilbahn auf den Berg führte, allerdings handelt es sich dabei um eine Materialseilbahn zum Abtransport von Erz.




Kurze Zeit später hatten wir die Grubenbahn erreicht, die sich von der Bergstation der Materialseilbahn bis zum Stollen zieht. Davor saßen einige Bergarbeiter, die zuerst wenig Notiz von uns nahmen. Wir waren uns nicht sicher, ob wir das Betriebsgebiet betreten dürfen, noch dazu befand sich auch ein Soldat in der Nähe. Doch die Arbeiter winkten uns, daß wir doch näherkommen sollten. So betraten wir das Gelände der Grubenbahn und sahen gleich einer Lok beim Verschub zu. Die Stromleitung hängt gefährlich nahe über dem Boden (ca. 1,80-1,90m) und um die Lok in Bewegung zu setzen, wird der Stromabnehmer einfach gegen den Fahrdraht gedrückt, was fast permanentes Blitzen erzeugt.




Gleich darauf rumpelte der Zug an uns vorbei in Richtung Stollen. Man gebe sich bitte den Gleiszustand - so etwas habe ich noch nirgendwo gesehen. Und darauf verkehren täglich schwere Güterzüge!




Zum Glück für uns wurde später sogar die Lok gewechselt. Im Bild weiter hinten ist die Schleifenanlage sichtbar, die auf Holzstelzen ins hohe Tal hineinragt.




Nach einigem Zuschauen (die Bergarbeiter nahmen währenddessen überhaupt keine Notiz von uns, wir konnten am Gelände herumgehen und problemlos Fotos machen) verließen wir das Bergwerksgelände. Wie viele Menschen dort wohl vor einigen Jahrzehnten gearbeitet haben, um 40% der Weltmanganerzproduktion abzubauen? Spannend ist eine Reise in die Vergangenheit in Chiatura ganz besonders. Dort findet man einen der ganz seltenen Industriebetriebe der (Vor-)Sowjetzeit vor, der noch immer, wenn auch sicherlich abgeschwächt, in Betrieb ist. Er liefert ein eindrucksvolles Zeugnis von der Beständigkeit damaliger Technik einerseits als auch der unglaublichen Tristesse andererseits, in der die Einheimischen zwei Dutzend Jahre nach Ende der Sowjetunion leben und das Werkl so gut es geht aufrechterhalten.

Danke für das Interesse.


Zum Abschluß noch zwei Kabinen der "Seilbahn 25", der allerersten Seilbahn überhaupt in der UdSSR, errichtet 1954. Sie läuft also seit fast 60 Jahren ohne Unterbrechung im Originalzustand. 2014 soll sie, wenn Finanzmittel fließen, ersetzt werden.


13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26882
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #33 am: 18. September 2013, 09:27:01 »
Einmalige Dokumentation aus dem hintersten Winkel der bewohnten Welt! :) Bei meiner Höhenangst würd ich mich glaub ich gar nicht erst getrauen, in so was einzusteigen, das anscheinend schon ganz schön verrostet ist... aber solange es Wagemutige wie dich gibt :D
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3312
  • Halbstarker
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #34 am: 18. September 2013, 11:05:57 »

Ganz tolle Reportage!  :up:
Bin ja auch ein Fan von Seilbahnen, aber in diese "Friedensbahn" würd ich mich nicht hineintrauen.  ;)

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8329
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #35 am: 18. September 2013, 11:23:12 »

Ganz tolle Reportage!  :up:
Bin ja auch ein Fan von Seilbahnen, aber in diese "Friedensbahn" würd ich mich nicht hineintrauen.  ;)
Nun ja, sie wird nicht ohne Grund ihren Namen haben (Ruhe in Frieden)...  ;)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29466
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7656
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #37 am: 14. Oktober 2013, 19:55:04 »
Auch "die Presse" hat das Thema für sich entdeckt:

http://diepresse.com/home/panorama/welt/1462302/?from=rs.home.panorama.oesterreich.sc.p1.artikel.SowjetSeilbahnen
Schöne Fotos, aber die Bildtexte sind eher unterirdisch. Umso besser, dass ihnen bei den letzten drei Bildern nichts mehr eingefallen ist!

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #38 am: 26. Oktober 2013, 11:58:19 »
Auch orf.at entdeckt das Thema zum Nationalfeiertag  >:D


moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7656
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #39 am: 26. Oktober 2013, 12:09:56 »
Auch orf.at entdeckt das Thema zum Nationalfeiertag  >:D
:up:

Allerdings steht da auch ein Bisschen Blödsinn drin:

Zitat
In den 50er Jahren errichtet, gelten sie als Erbe von Josef Stalin,
Stalin verstarb 1953, die Seilbahnen sind fast alle später gebaut worden.

Zitat
Auch dem Fluss Kvirila ist die Verschmutzung durch den Bergbau anzusehen
Jein... Das Bild zeigt einen braunen Fluss, das muss nicht zwangsläufig heißen, dass dieser auch verschmutzt ist. Gebirgsflüsse sind meist braun, weil durch die Strömung viel Schlamm aufgewirbelt und mitgeführt wird.

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #40 am: 26. Oktober 2013, 12:26:19 »
Die schreiben ja alle nur voneinander ab. Auch die Bilder sind immer dieselben (aus dem Atlantic-Magazine). Bin neugierig, wann sie unsere Bilder "entdecken".

Angst, daß Chiatura zur Touristenattraktion wird, brauchen wir trotz der vielen Berichterstattung aber wohl nicht zu haben.  ;)

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7656
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #41 am: 26. Oktober 2013, 15:02:10 »
Angst, daß Chiatura zur Touristenattraktion wird, brauchen wir trotz der vielen Berichterstattung aber wohl nicht zu haben.  ;)
Ich arbeite ja vor Ort für ein Reiseunternehmen, wir versuchen immer wieder, Tschiatura in die Rundreisen einzubauen, aber die Leute wollen dort nicht hin  ::)
Allerdings bekommen wir immer wieder Anfragen, diese Leute sind aber "Freaks" und wenn sie unsere Preise hören, organisieren sie sich die Fahrt dorthin selber. Wir sind zwar nicht wirklich teuer, aber eh klar, wenn man sich eine Reise selbst organisiert, ist es immer günstiger. Man zahlt ja das Reisebüro, damit sie einem diese Arbeit abnehmen.

Bezüglich Tourismus ist es halt in Georgien ein Disaster, weil es letztlich nur zwei Akteure gibt: Die nationale Tourismusbehörde und die orthodoxe Kirche. Man sollte dort einmal die Regionen ermutigen, Tourismusinitiativen zu starten, aber soweit ist das Land leider noch nicht.

Nicht, dass ich mir wünsche, dass diese und auch andere Orte überlaufen werden. Aber eine moderate Anzahl von Touristen, die sich zu benehmen wissen und auch etwas Geld ausgeben, würde dieser Stadt schon gut tun! Auch für das Selbstvertrauen der Bewohner wäre es hilfreich, dann wären nämlich die Seilbahnen nicht mehr "das alte Glumpert", sondern plötzlich "historische Juwele", die man renovieren und erhalten müsste.

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #42 am: 26. Oktober 2013, 18:54:23 »
Aber eine moderate Anzahl von Touristen, die sich zu benehmen wissen und auch etwas Geld ausgeben, würde dieser Stadt schon gut tun!
Das sehe ich auch so. Das Problem bei solchen Städten (da gibts in Georgien ja noch andere Beispiele) ist, daß man halt schwer Geld ausgeben kann. Restaurants gibts keine ordentlichen, weil die örtliche Bevölkerung nicht über genügend Kaufkraft verfügt, um so was zu finanzieren. Irgendwelche Buffets und Imbißstände gibts natürlich schon (uns ist interessanterweise sogar ein vietnamesisches (?) Tschocherl untergekommen) und die reichen mir auch, den "08/15-Touristen" aber wahrscheinlich eher nicht, und durch Souvenirs oder sonstige Mitbringsel zeichnet sich das Warenangebot auch nicht aus. Freilich, Lebensmittel bekommt man günstig und garantiert von Bauern aus der Umgebung, aber Großeinkäufe am Markt tätigt man auf Reisen meist auch nicht.

Chiatura ist ja auch in keinem mir bekannten Reiseführer enthalten. Ich werde der Autorin unseres genialen Reiseführers schreiben, vielleicht nimmt sie es ja auf. Die Stadt hat sich schon mehr verdient als ein paar Onlineberichte.

PS: Und noch ein Bericht (mit neuen Fotos und besseren Texten): http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/seilbahn-stadt-in-georgien-abenteuerlicher-alltag-1.1789500

18er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 136
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #43 am: 29. November 2016, 22:54:46 »
In der ARTE Mediathek gibt es zu dieser Seilbahn eine Dokumentation: http://www.arte.tv/guide/de/064565-014-A/360-geo-reportage

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: [GE] Chiatura - Seilbahnen und anderer Stadtverkehr
« Antwort #44 am: 08. Mai 2017, 08:56:31 »
Hier ein aktueller Bericht aus Chiatura. Es fahren mittlerweile nur mehr zwei Seilbahnen, die lange "Seilbahn 25" aus 1954 und die extrem steile "Friedensbahn" zum Manganstollen.