Autor Thema: Fahrgastinformationsanzeigen  (Gelesen 255851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26146
Fahrgastinformationsanzeigen
« am: 29. Juli 2011, 13:36:50 »
Zitat
Aktuelle Information zu den Fahrgastinfoanzeigen: Ein komplexer Softwarefehler macht es nötig, dass die Anzeigen demnächst deaktiviert werden, um notwendige Wartungsarbeiten durchzuführen. Die Arbeiten zur Behebung des Softwarefehlers sind sehr aufwändig und werden einige Zeit (voraussichtlich 1-2 Wochen) in Anspruch nehmen. Wir ersuchen die Fahrgäste, die Fahrplanaushänge zu beachten.

Quelle: Facebook

Ich hoffe, dass es diesmal etwas hilft. In letzter Zeit haben die Anzeigen ja eigentlich (nicht überall, aber doch) recht gut funktioniert, kein Vergleich mit den Monaten davor.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11233
    • In vollen Zügen
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #1 am: 29. Juli 2011, 13:37:51 »
Trotzdem habe ich das Gefühl, daß die Softwarefehler Dauerzustand sind. Entweder gehen die FGIs nicht oder Quando... Irgendwas ist immer.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13722
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #2 am: 29. Juli 2011, 13:50:10 »
Bei so einer relativ simplen Sache, wie es solche Anzeigen sind, laufend (Software-)Fehler zu produzieren ist eigentlich unvorstellbar! Und dann noch ein bis zwei Wochen für die Reparatur so eines Fehlers einzukalkulieren, nur damit es dann möglicherweise wieder nicht richtig funktioniert.  ::)


Irgendwie klingt das alles nach Ausreden. Entweder für die Unfähigkeit der Zuständigen oder für die Unzulänglichkeit des ganzen Wiener Graffels!  >:(
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1236
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #3 am: 29. Juli 2011, 15:55:20 »
Nein - ich denke es ist keine Ausrede sondern man hat bei der Erstinvestition nicht den Schmied sondern den Schmiedl genommen, wie es leider ja bei den WL üblich ist, nochdazu wenn der Abteilungsleiter ein Obersparmeister ist - oder sein will  ;D ;D ;D

68er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 365
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #4 am: 29. Juli 2011, 16:13:58 »
Ich hoffe, dass es diesmal etwas hilft. In letzter Zeit haben die Anzeigen ja eigentlich (nicht überall, aber doch) recht gut funktioniert, kein Vergleich mit den Monaten davor.

Mir ist eher das Gegenteil aufgefallen: In den letzten Wochen hatte ich bei jener Hälfte der FGIs, die noch in Betrieb ist, ständig zu lange Wartezeiten mit dann plötzlich doch auftauchenden "Geisterzügen".

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26146
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #5 am: 29. Juli 2011, 16:17:18 »
Interessanterweise funktioniert das verwendete System aber bei etlichen Betrieben in Deutschland und Italien recht gut. Entweder Wien ist eine Nummer zu groß dafür oder man gibt es andernorts nur nicht zu, dass es Probleme gibt, oder derjenige, der das RBL betreut, kennt sich nicht genügend aus.

Nach dem zu urteilen, was mir der Chef der "RBL"-Firma vor längerer Zeit erzählt hat, gehe ich einmal von letzterem aus, obwohl er sich nur zwischen den Zeilen ausdrücken wollte :D
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

68er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 365
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #6 am: 29. Juli 2011, 16:54:06 »
Es herrscht die typische Wiener Linien Wurschtigkeit.

Wenn es nach mittlerweile jahrzehntelangem Herumwurschteln nicht gelingt, triviale Dinge wie eine funktionierende FGI oder einen verständlichen Sprachfunk zum Laufen zu bringen, ist das Management zu entlassen.

Und das schon nach wesentlich kürzerer Frist als die vielen Jahre, die das alte Management dazu Zeit hatte. Als Ersatz sollte man sich halt auch nicht jemanden suchen, der sein Versagen schon beim Hauptbahnhof unter Beweis gestellt hat und Adlatus des unfähigsten aller Verkehrsstadträte war.

Wenn schon simple, nicht von externen Faktoren oder gar politischen Entscheidungen abhängige Dinge wie eben die FGI-Displays scheitern, wie sollen dann erst Sachen wie eine beschleunigende, nicht wie derzeit bremsende Ampelbeeinflussung je funktionieren?

E2

  • Gast
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #7 am: 29. Juli 2011, 17:57:19 »
Vorhin schon die "Wartungsarbeiten - Bitte Fahrplanaushang beachetn" gesüchtet.

Irgendwie klingt das alles nach Ausreden. Entweder für die Unfähigkeit der Zuständigen ...

Naja, wenn man da keine (IT)-Fachkräfte ranlässt....
oder: Wenn der Werkmeister kein Backup anlegt...

Edit durch twf: Name und Telefonnummer des RBL-Verantwortlichen entfernt. Bitte keine persönlichen Daten posten. Der arme Mann! ;)

E2

  • Gast
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #8 am: 29. Juli 2011, 18:07:53 »
Ahso? Und warum hat man ihn mir mitgeteilt?
Fällt ja nicht unter Datenschutz.

Was andres, wenn ich Privatnummern reinschreib, aber bitte

Zitat
Der arme Mann! ;)

Jetzt sicher.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6973
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #9 am: 30. Juli 2011, 12:03:47 »
Vorhin schon die "Wartungsarbeiten - Bitte Fahrplanaushang beachten" gesüchtet.
Auf einzeiligen Displays. (Lauf- bzw. Ruckelschrift) Auf zweizeiligen steht das von 95B in seiner Chronik der "Schlacht von Erdberg" unsterblich gemachte "Fahrplanaushang bitte beachten".
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26146
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #10 am: 05. August 2011, 10:55:41 »
Zitat
Wiener Linien: 500 Displays außer Betrieb

Die elektronischen Anzeigentafeln in den Stationen der Wiener Linien sind derzeit außer Betrieb. Schuld ist ein Softwareproblem, sagte ein Sprecher. Die Behebung wird noch "ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen".
            
Noch ein bis zwei Wochen außer Betrieb

Rund 500 Displays, die gewöhnlich die Wartezeit bis zur nächsten Bim oder Bus anzeigen, funktionieren derzeit nicht, bestätigte Wiener Linien-Sprecher Dominik Gries einen "Kurier"-Artikel.

"Schuld ist ein komplexer Softwarefehler. Die Behebung wird noch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen", sagte Gries. Laut Zeitungsbericht sollen die Displays in ein bis zwei Wochen wieder ihren Dienst erfüllen.

Gries verwies indessen auf den gedruckten Fahrplan in den Stationen und betonte die Möglichkeit, den Fahrplan auch via Smartphone abzurufen. "Das funktioniert", so der Sprecher.
            
Tafeln an 500 der 4.000 Stationen angebracht

Zu Stoßzeiten sind in Wien rund 800 Busse und Straßenbahnen der Wiener Linien gleichzeiteig unterwegs, die mittels Funk laufend ihre Position an die Zentrale senden.

Die Daten werden ausgewertet und die Wartezeiten an die einzelnen Anzeigetafeln weitergeleitet. Die Tafeln sind an 500 der 4.000 Bus- und Straßenbahnstationen angebracht.

"Die Erfassung der Position funktioniert, der Fehler liegt wo anders. Unsere Techniker arbeiten mit externen Partnern zusammen, um das Problem zu beheben", sagte Gries.

Quelle: http://wien.orf.at/stories/530553/

Welch Wohltat waren die Anzeigen sowie generell die Fahrgastinformation in Berlin! Ich frage mich, ob führende Mitarbeiter der WL nie ins Ausland fahren und sich das dort anschauen und vor Scham im Boden versinken, auf welchem tiefsten Ostblockniveau wir in Wien sind. Aber andere Betriebe haben auch kein weltbestes System gekauft, sondern eines, das einfach funktioniert.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28741
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #11 am: 05. August 2011, 11:19:12 »
Ich frage mich, ob führende Mitarbeiter der WL nie ins Ausland fahren und sich das dort anschauen
Nein, die sitzen in Erdberg und wundern sich, warum die Experten anderer Städte nicht auf den Knien zu ihnen rutschen und sie demütigst um eine Lizenz des Weltbesten bitten.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7581
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #12 am: 05. August 2011, 11:31:29 »
Welch Wohltat waren die Anzeigen sowie generell die Fahrgastinformation in Berlin! Ich frage mich, ob führende Mitarbeiter der WL nie ins Ausland fahren und sich das dort anschauen und vor Scham im Boden versinken, auf welchem tiefsten Ostblockniveau wir in Wien sind. Aber andere Betriebe haben auch kein weltbestes System gekauft, sondern eines, das einfach funktioniert.
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=412.msg17507#msg17507
In Tiflis gibts sogar inzwischen funktionierende Displays bei vielen Bushaltestellen. Die beherrschen Einheimischen- und Touristenmodus.

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1236
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #13 am: 05. August 2011, 14:45:07 »
Nicht nur in Tiflis, auch in Dassia auf Corfu:

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26146
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #14 am: 05. August 2011, 14:55:56 »
Welch Wohltat waren die Anzeigen sowie generell die Fahrgastinformation in Berlin! Ich frage mich, ob führende Mitarbeiter der WL nie ins Ausland fahren und sich das dort anschauen und vor Scham im Boden versinken, auf welchem tiefsten Ostblockniveau wir in Wien sind. Aber andere Betriebe haben auch kein weltbestes System gekauft, sondern eines, das einfach funktioniert.
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=412.msg17507#msg17507
In Tiflis gibts sogar inzwischen funktionierende Displays bei vielen Bushaltestellen. Die beherrschen Einheimischen- und Touristenmodus.
Sorry, war eh nicht so gemeint, sondern eher Ostblock vor 20 oder 30 Jahren. Wenn man heute Ostblock sagt, dann meint man vorwiegend Wien, das einfach in manchen Dingen irgendwann den Anschluss verloren hat und von Teilen des ehemaligen Ostens schon längst überholt wurde. Von vielen westlichen Ländern sowieso. Aber man braucht sich nur neu orientieren, so gut wie in Italien funktioniert bei uns auch alles ;)
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi