Autor Thema: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991  (Gelesen 9258 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3229
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #15 am: 28. September 2011, 16:19:49 »
Aber immerhin wurde eine neue Epoche mit diesen Fahrzeugen eingeleitet, wie auch immer man zu den "Ulfes" stehen mag. Vielleicht würde es heute noch schlechter um die Wiener Straßenbahn bestellt sein, wer weiß? Es wäre also sicher sinnvoll, den Versuchsträger für die Nachwelt zu erhalten!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6910
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #16 am: 28. September 2011, 16:38:38 »
Also ich muss sagen das erste Design des "E4" finde ich gar nicht so übel! Die zweite Version mit der E2-Schnauze kann allerdings nichts.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

hiller_michael

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 192
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #17 am: 28. September 2011, 18:41:00 »
Der Versuchsträger sollte ins Strassenbahnmuseum
Warum kann Wien nicht Stadtbahn und U-Bahn haben?

Wattman

  • Gast
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #18 am: 28. September 2011, 19:13:10 »
Das wurde schon verschiedentlich ventiliert, aber er befindet sich in einem absolut nicht herzeigbaren Zustand. Und wer sollte ihn aufarbeiten?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11196
    • In vollen Zügen
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #19 am: 28. September 2011, 20:37:02 »
Also ich muss sagen das erste Design des "E4" finde ich gar nicht so übel! Die zweite Version mit der E2-Schnauze kann allerdings nichts.
Die "E4"-Variante finde ich auch nicht so schlecht. Vor allem, was die Lesbarkeit der Zielanzeige betrifft. Interessant finde ich übrigens, daß die Designstudien "23 Uno City" draufstehen haben. Wie kommt es dazu? Zu dem Zeitpunkt war doch schon lange völlig klar, daß weder bei der Uno City noch über die Reichsbrücke jemals wieder eine Straßenbahn fahren würde.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

T1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1961
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #20 am: 29. September 2011, 00:42:31 »
Das war so geplant, es gibt noch weitere bessere Illustrationen so, aber das haben die Verhinderer abgeschossen - mit dem Argument, da könne man die Zielanzeige nicht lesen. Wie gut man sie dann tatsächlich lesen konnte ist bekannt.

Die ursprünglich eingebauten Matrix-Anzeigen sind ja recht gut zu lesen, dass man dann (falsch eingestellte) LCD genommen hat, dafür kann der ULF bitte wirklich nichts!

Im großen und ganzen geb ich dir aber recht: Es hätte auf jeden Fall etwas draus werden können.

Interessant finde ich übrigens, daß die Designstudien "23 Uno City" draufstehen haben. Wie kommt es dazu? Zu dem Zeitpunkt war doch schon lange völlig klar, daß weder bei der Uno City noch über die Reichsbrücke jemals wieder eine Straßenbahn fahren würde.

Klingt halt – besonders aus internationaler Sicht – cooler als "2 Ring-Kai-Ring". ;)

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27641
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #21 am: 29. September 2011, 09:03:52 »
Die ursprünglich eingebauten Matrix-Anzeigen sind ja recht gut zu lesen
Aber auch nur bei Nacht oder wolkigem Wetter. Bei Sonnenschein sind die Spiegelungen der Windschutzscheibe einfach zu stark, da ist die Lesbarkeit nur mit selbstleuchtenden Anzeigen zu erreichen. Der ULF wäre eigentlich prädestiniert für ein Broseband gewesen.

Interessant finde ich übrigens, daß die Designstudien "23 Uno City" draufstehen haben. Wie kommt es dazu? Zu dem Zeitpunkt war doch schon lange völlig klar, daß weder bei der Uno City noch über die Reichsbrücke jemals wieder eine Straßenbahn fahren würde.
Ich nehme an, man hat genau deshalb etwas Absurdes genommen, damit daraus niemand ableiten kann, dass auf dieser oder jeder Linie die ersten ULFe fahren würden. Man stelle sich dämliche Bezirksräte vor, die halb Wien in Aufruhr versetzen, weil auf den Werbebildchen immer ULFe am - Hausnummer - J-Wagen zu sehen waren, die echten Fahrzeuge aber am 67er ihre ersten Gehversuche unternehmen: "Ein mutwilliger Affront der Roten gegen die Schwarzen..."
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

T1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1961
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #22 am: 29. September 2011, 09:38:33 »
Die ursprünglich eingebauten Matrix-Anzeigen sind ja recht gut zu lesen
Aber auch nur bei Nacht oder wolkigem Wetter. Bei Sonnenschein sind die Spiegelungen der Windschutzscheibe einfach zu stark, da ist die Lesbarkeit nur mit selbstleuchtenden Anzeigen zu erreichen.

Gerade bei Sonnenschein lassen sich die Matrix-Displays gut lesen, natürlich kommt es auf den Einfallswinkel an und es gibt Situationen, in denen man die Anzeige schwer lesen kann. Aber die Aussage, dass sie pauschal schlecht lesbar sind ist einfach falsch.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27641
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #23 am: 29. September 2011, 09:51:57 »
Aber die Aussage, dass sie pauschal schlecht lesbar sind ist einfach falsch.
Im Gegensatz zu dem, was damals wie heute technisch erreichbar ist, sind sie schlecht lesbar, da kannst du noch so laut "falsch" schreien. :P
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

T1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1961
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #24 am: 29. September 2011, 13:21:14 »
Aber die Aussage, dass sie pauschal schlecht lesbar sind ist einfach falsch.
Im Gegensatz zu dem, was damals wie heute technisch erreichbar ist, sind sie schlecht lesbar, da kannst du noch so laut "falsch" schreien. :P

Würde ich auch nicht unterschreiben. Die Matrix-Anzeigen zählen immer noch zu den besser lesbaren Lösungen.

Dass das Nonplusultra etwas anderes ist, darüber brauchen wir doch hoffentlich nicht streiten. ;)

TARS631

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1095
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #25 am: 07. Februar 2017, 17:20:01 »
Versuchsträger Bereich Bellaria   02. 05. 1994  Kopie Papierbilder

TARS631

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1095
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #26 am: 07. Februar 2017, 17:22:15 »
Versuchsträger HW Simmering  18. 06. 1994 Kopie Papierbilder aufgenommen mit einer defekten Kamera (das Bild ist rechts dunkler)

JochenK

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 22
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #27 am: 08. Februar 2017, 10:18:20 »
Danke für diese Bilder. Sicherlich sehr seltene Aufnahmen des Versuchsträgers.

Geamatic

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 821
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #28 am: 08. Februar 2017, 10:38:44 »
Was war eigentlich der Grund warum man den c2 verkehrt herum montiert hat?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27641
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: ULF Versuchsträger vor 20 Jahren im November 1991
« Antwort #29 am: 08. Februar 2017, 10:41:54 »
Was war eigentlich der Grund warum man den c2 verkehrt herum montiert hat?

Die Kupplung.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!