Autor Thema: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände  (Gelesen 101029 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26621
Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« am: 26. November 2011, 13:28:50 »
Zur im Subject angesprochenen Verlängerung gibt es mittlerweile einige Varianten, die ihr in dem folgenden PDF finden könnt: http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordbahnhof/pdf/verkehr.pdf

Allgemeine Informationen zun den letzten Diskussionen rund ums Nordbahnhofgelände: http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordbahnhof/informationsveranstaltung.html

Interessant ist dort auch die Zusammenfassung zur Bürgerbeteiligung, die sich keinen lärmenden, stinkenden Autobus, sondern eine leise Tramway auf eigenem Gleiskörper durch ihr Entwicklungsgebiet wünschen :)
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6074
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1 am: 26. November 2011, 14:49:27 »
Interessant ist dort auch die Zusammenfassung zur Bürgerbeteiligung, die sich keinen lärmenden, stinkenden Autobus, sondern eine leise Tramway auf eigenem Gleiskörper durch ihr Entwicklungsgebiet wünschen :)
Das hat zuständige Politiker aber noch nie interessiert. Die Bewohner der Heinestraße wollten auch keinen lärmenden, stinkenden Autobus als Ersatz für den 21er.

Ich würde fast drauf wetten, dass das Nordbahnhofgelände ohne Straßenbahn erschlossen wird. ::)

P.S.38

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 297
    • Meine Bilder auf bahnbilder.de
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #2 am: 26. November 2011, 15:12:47 »
Ich würde fast drauf wetten, dass das Nordbahnhofgelände ohne Straßenbahn erschlossen wird. ::)
So pessimistisch wäre ich nicht. Komplett neue Straßen kann man ja immerhin so bauen, dass keine Parkplätze verloren gehen.
pro Tram

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6074
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #3 am: 29. November 2011, 15:34:23 »
So pessimistisch wäre ich nicht. Komplett neue Straßen kann man ja immerhin so bauen, dass keine Parkplätze verloren gehen.
Ja, aber das Geld für die Errichtung einer Straßenbahn-Neubaustrecke muss man erst einmal auftreiben und das ist bekanntlich kein einfaches Unterfangen. Für den Bus braucht man gar keine eigene Infrastruktur errichten, der benützt einfach die Straße mit, die sowieso gebaut wird. :(

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7629
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #4 am: 29. November 2011, 15:37:36 »
Für den Bus braucht man gar keine eigene Infrastruktur errichten, der benützt einfach die Straße mit, die sowieso gebaut wird. :(
Für die Autos braucht man keine eigene Infrastruktur errichten, die benutzen einfach die Straße, die sowieso für den Bus gebaut wird.  :-X

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6074
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #5 am: 29. November 2011, 15:47:05 »
Ich weiß eh, dass es Schwachsinn ist, aber das ist nun mal die beliebteste Begründung dafür, einen Bus statt einer Straßenbahn zu führen. Das Verkehrsunternehmen muss für eine Buslinie nur die Beschaffung und Erhaltung der Fahrzeuge bezahlen, die Fahrbahn zahlt wer anderer, für eine Straßenbahn aber auch die gesamte Infrastruktur.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13921
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #6 am: 29. November 2011, 15:55:24 »
Ich weiß eh, dass es Schwachsinn ist, aber das ist nun mal die beliebteste Begründung dafür, einen Bus statt einer Straßenbahn zu führen. Das Verkehrsunternehmen muss für eine Buslinie nur die Beschaffung und Erhaltung der Fahrzeuge bezahlen, die Fahrbahn zahlt wer anderer, für eine Straßenbahn aber auch die gesamte Infrastruktur.
Man kann den Schwachsinn sogar zur Perfektion treiben, man baut einfach eine Straßenbahnstrecke und fährt am Gleis dann mit dem Bus. Dann gehen die Fahrwegkosten für den Bus auf das Konto der Straßenbahn! Aber so was würde man in Wien ja nicht machen.  8)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7629
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #7 am: 30. November 2011, 06:17:27 »
Man kann den Schwachsinn sogar zur Perfektion treiben, man baut einfach eine Straßenbahnstrecke und fährt am Gleis dann mit dem Bus. Dann gehen die Fahrwegkosten für den Bus auf das Konto der Straßenbahn! Aber so was würde man in Wien ja nicht machen.  8)
Nachtbus?

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #8 am: 30. November 2011, 10:01:53 »
[ ] Du hast die Ironie erkannt?  ;)

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7629
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #9 am: 30. November 2011, 10:14:46 »
[ ] Du hast die Ironie erkannt?  ;)
Klar... "würde man in Wien niie machen" heißt, man machts doch.
Ich überlege gerade, wo es tatsächlich passiert, im größeren Ausmaße. Nachtbus eben  ;)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13921
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #10 am: 30. November 2011, 15:04:51 »

Ich überlege gerade, wo es tatsächlich passiert, im größeren Ausmaße. Nachtbus eben  ;)
Es soll auch Betriebe geben, die meinen es sei (finanzieller) Schwachsinn, bei vorhandener Schieneninfrastruktur mit Bussen zu fahren!  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

38ger

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 817
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #11 am: 07. Januar 2012, 16:19:50 »
Zur im Subject angesprochenen Verlängerung gibt es mittlerweile einige Varianten, die ihr in dem folgenden PDF finden könnt: http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordbahnhof/pdf/verkehr.pdf

Allgemeine Informationen zun den letzten Diskussionen rund ums Nordbahnhofgelände: http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordbahnhof/informationsveranstaltung.html

Interessant ist dort auch die Zusammenfassung zur Bürgerbeteiligung, die sich keinen lärmenden, stinkenden Autobus, sondern eine leise Tramway auf eigenem Gleiskörper durch ihr Entwicklungsgebiet wünschen :)

Interessant sind in dem Zusammenhang auch die Planungen für den Nordwestbahnhof:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordwestbahnhof/
Die in diversen Plänen eingezeichneten Straßenbahnachsen dürften eher willkürlich und nicht ganz zu Ende gedacht sein, so gibt es eine Achse in der Nordwestbahnstraße von Am Tabor bis zur Stromstraße und eine Achse Wallensteinstraße-Dresdner Straße bis zur Dresdner Straße (von dort aus geht die Trasse noch ein Stück weiter als gestrichelte Linie, also als mögliche Option). Welche Linien diese Äste befahren sollen scheint sich niemand überlegt zu haben, ich denke, das könnten wir an dieser Stelle tun!  ;D

Da der 20. Bezirk sich ja gegen Baumfällungen und Parkplatzreduktionen in der Engerthstraße wehrt könnte der O-Wagen ja im Nordbahnhofgebiet verenden. Wenngleich die Führung der Linie O zum Friedrichs-Engls-Platz oder zum Handelskai (U,S) sicherlich die sinnvollste Variante wäre ein paar Überlegungen zu Alternativen.
- Alt. 1) Der am leichtesten realisierbare Vorschlag (den ich bereits in der fpdwl kundtat), welcher insbesondere im Falle einer Reaktivierung des 21er-Astes Praterstern-Schwedenplatz(-Oper-evtl.62er) und einer 71er-Verlängerung zur Börse Sinn machen würde wäre die Führung über die Innstraße und die Dresdner Straße entlang der 2er-Linie bis zum Friedrichs-Engls-Platz (oder gar über eine Neubaustrecke ab dem Höchstädtplatz nach Heiligenstadt).
- Alt. 2) ein die Planungen vom Nordwestbahnhof einbeziehender Vorschlag den O über die "neue" Taborstraße (http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/nordbahnhof/pdf/verkehr.pdf) und die Nordwestbahnstraße bis zur Stromstraße (oder gar bis Heiligenstadt?) zu verlängern.
- Alt. 3) eine andere Variante welche ebenfalls die Planungen vom Nordwestbahnhof einbeziehen würde wäre die weitere Führung durch Leystraße und Traisengasse zur Wallensteinstraße.

–> Vorteil der Alternative 1 wäre, dass man durch die genannten Begleitmaßnahmen, welche die Erreichbarkeit auf verschiedensten Relationen verbessern würde (zB. Höchstädtplatz-Praterstern, Praterstern-Am Tabor, Am Tabor-Oper, Schwarzenbergplatz-Dr.-Karl-Renner-Ring-Börse) entweder die Intervalle der Linie 2 strecken könnte oder kurze ULFe auf der Linie enisetzen könnte, wodurch man entweder Fahrzeuge einsparen könnte, oder aber mehr lange ULFe für andere Linien frei hätte.

–> Vorteil bei Alternative 2 wäre, dass auch das Nordwestbahnhofgelände gut angebunden würde
–> Ein kritischer Punkt wäre die Findung einer sinnvollen Endstation - Heiligenstadt wäre unrealistisch, Friedrichs-Engls-Platz wäre ein Überangebot und die Übernahme des 33ers wäre auch ein unnötiger Zick-Zack-Kurs
–> Nachteil bei Führung bis zur Stromstraße wäre auch, dass man die U6 zwar kreuzt, aber nicht bei einer Station.

–> Vorteile bei Alternative 3 wären die Anbindung des nördlichen Nordbahnhofgebietes und bereits bebaute Teile des 20. nicht nur an den Praterstern, sondern auch an die S-Bahn-Station Traisengasse und eine Verbindng zwischen den den derzeit voneinander getrennten Bezirksteilen westlich und östlich des Nordwestbahnhofes. Je nach Wahl der Endstelle (Übernahme des 33ers zur Jägerstraße) ist man auch an die U4 und die Franz-Josefs-Bahn angebunden (so man den Bahnhof langfristig erhalten will und wird).
–> Überlegung am Rande: Bei Geisverlegungen durch die Sechsschimmelgasse und die Fuchstalergasse könnte man auch den Ast der Linie 42 übernehmen, womit dem Wunsch der Wiener Linien entsprochen wäre, eine Linie weniger auf der Währinger Straße führen zu müssen.
–> Nachteil wäre bei einer sinnvollen Linienführung bis Josefstädter Straße, dass man die Linie 33 wohl auflassen würde.

––> Bei einer Führung vom Praterstern nach Heiligenstadt, zur Josefstädter Straße oder zur Antonigasse wäre es vermutlich sinnvoller eine eigene Linie zu betreiben, da der O-Wagen ansonsten zu lange wird, um ihn möglichst störungsfrei betreiben zu können!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29170
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #12 am: 22. Juli 2012, 19:26:49 »
Technisch steht einer Wiedererrichtung des 11ers nun nichts mehr im Weg, wie dieses Bild zeigt, das ich heute in der Engerthstraße aufgenommen habe!
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26621
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #13 am: 22. Juli 2012, 19:36:33 »
Technisch steht einer Wiedererrichtung des 11ers nun nichts mehr im Weg, wie dieses Bild zeigt, das ich heute in der Engerthstraße aufgenommen habe!
Jetzt kommt dann halt wieder eine andere Ausrede...
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Wattman

  • Gast
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #14 am: 22. Juli 2012, 19:41:02 »
Ja - z.B. "solange die Signalanlage noch da ist, kann da unmöglich eine Straßenbahn fahren!"