Autor Thema: Type D/D1 - neu  (Gelesen 22553 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3085
Type D/D1 - neu
« am: 03. März 2012, 11:10:22 »
Wer erinnert sich noch an die D1? Mit der Nummerngruppe 4302 bis 4316, liefen die ab 1959 gebauten Doppelgelenkwagen hauptsächlich auf den Währinger Linien. Es wurden nur 15 Stück gebaut, wobei man Untergestelle der  Stadtbahnbeiwagen n1 zur Hilfe nahm. Bewährt haben sich die Wagen offensichtlich nicht sehr, denn schon 1976 wurde das letzte Fahrzeug außer Dienst gestellt! Deren Vorläufer der D 4301 sogar schon 1974! Übrigens baute diese Serie Gräf & Stift!

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #1 am: 03. März 2012, 13:04:52 »
Mmmhhh ... bei diesen Fotos höre ich noch das Röhren von den Getrieben dieser Fahrzeuge! Schnell waren sie ja nicht, aber legendär, die 'Donnerechsen'. Cool auch die Aufschrift innen oben an den Gelenken.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6812
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #2 am: 03. März 2012, 16:14:44 »
So extrem untermotorisiert wie gerne beschrieben waren sie aber auch nicht - gefühlt geht der Museums-D ganz gut an!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #3 am: 03. März 2012, 16:19:57 »
Ich bin öfters mitgefahren am 41er und vorne hinter dem Fahrer gestanden. Der Blick auf den Tacho war ebenso faszinierend wie das ganze Fahrerlebnis. So 30 oder 32 km/h waren das Äußerste der Gefühle. Sicher wäre es nach langer Beschleunigungszeit noch etwas schneller gegangen, aber dann kam schon die nächste Haltestelle. O.k., heruntergebremst hat er besser. ;D

Wie das Ganze mit vierachsigen Beiwagen war, hab' ich leider nie live erlebt.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #4 am: 03. März 2012, 16:36:43 »
Wie das Ganze mit vierachsigen Beiwagen war, hab' ich leider nie live erlebt.

Das hat wohl niemand von uns, da diese Komposition über Schulfahrten vom Bhf. FLOR nicht hinausgekommen ist. Es sei denn, einer der 1962 auf diesen Garnituren geschulten Fahrer macht hier mit.

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #5 am: 03. März 2012, 16:44:03 »
Waren nicht Versuchsfahrten Dx+c2 auf den Strecken 71 und 80?

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #6 am: 03. März 2012, 17:17:55 »
So weit ich weiß gab es Meßfahrten und dann auch die behördliche Abnahmefahrt mit dem 4301+1058+7030. Die D1+c3 habe ich bei Schulfahrten vom Bhf. FLOR aus auf der Strecke der Linie 80 bzw. auf der Fahrt dorthin oder von dort gesehen.

Z-TW

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1095
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #7 am: 03. März 2012, 19:08:54 »
Mmmhhh ... bei diesen Fotos höre ich noch das Röhren von den Getrieben dieser Fahrzeuge!

Besonders genussvoll erlebbar bei der Ausfahrt aus dem Jonas-Reindl!

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #8 am: 03. März 2012, 20:58:22 »
Ja, und dabei auf der Steigung den Tacho im Auge: 15 - 18 - 20 - 22 - 23 - 24 - 25 - .... (jeder Bindestrich steht für etwa 2 Sekunden) ;D

GS6857

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 441
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #9 am: 03. März 2012, 21:20:38 »
Warum waren die D(1) so schwerfällig? Mit 4 x 45 kW waren sie stärker motorisiert als die L(3, 4) mit 2 x 60 kW, und die fuhren mit 2 Beiwagen.

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #10 am: 03. März 2012, 21:27:44 »
Man müsste die Gewichte vergleichen. Außerdem kommt es auch auf die Motorkennlinie an, nicht nur auf die Nennleistung.
Und natürlich waren auch die L-Dreiwagenzüge schwerfällig.

GS6857

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 441
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #11 am: 03. März 2012, 21:38:17 »
Am Gewicht kanns nicht liegen: D 28,9 t zu L+l+l 14,5 + 7,8 + 7,8 = 30,1 t.
Vermutlich ist es auch der subjektive Eindruck, der D sieht ja mit seinem schiefen Mittelteil irgendwie ungelenkig (  :) ) aus, ein L/l Zug wirkt irgendwie "fetziger".

Wattman

  • Gast
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #12 am: 03. März 2012, 21:45:29 »
Der subjektive Eindruck war bedingt durch das laute Röhren, das in der Tonhöhe (=Drehzahl) nur langsam anstieg.
Wie gesagt, die Nennleistung der Fahrmotoren alleine sagt im Bahnwesen fast gar nix. Es kommt auf die Kennlinie an, die Shuntung, die thermische Belastbarkeit als Folge der Isolation und des Lüftungskonzeptes der Motoren etc.

GS6857

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 441
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #13 am: 03. März 2012, 21:52:58 »
Aha, danke. Trotzdem ist es ein tolles Fahrzeug.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Type D/D1 - neu
« Antwort #14 am: 03. März 2012, 22:25:36 »
Es waren die gleichen Motoren, wie im M und auch mit der gleichen Untersetzung. Einziger Unterschied zu den M war eine etwa 10%ige Feldschwächung auf der letzten Parallelstufe. Zugelassen waren die D1 für 50 km/h, eine Geschwindigkeit, die er im normalen Linienbetrieb nie erreichen konnte.