Autor Thema: Linie 33 (1907-1972)  (Gelesen 37329 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Bösuser
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #15 am: 28. November 2013, 10:17:01 »
Und wieder einmal:  ;)
http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php/Signale
Na gut, wenn du schon so anfängst: da steht "18 bzw. 20 km/h". Wann gilt was?

Die 15 und 20 km/h traten erst ganz am Schluß der Gültigkeit der Bogenvierecke in Kraft, als die Geschwindigkeitsbegrenzungen vom Mehrfachen von 6 auf Mehrfache von 5 umgestellt wurde.

mfg
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #16 am: 28. November 2013, 10:29:31 »
Zwei Fragen würden mich hier brennend interessieren:

Was war der ursprüngliche Grund, ein auf 6 basierendes System zu verwenden?
Wie wurde die Geschwindigkeit bei älteren Fahrzeugen ohne Geschwindigkeitsmessung überhaupt durch den Fahrer festgestellt?
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27182
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #17 am: 28. November 2013, 10:33:45 »
Wie wurde die Geschwindigkeit bei älteren Fahrzeugen ohne Geschwindigkeitsmessung überhaupt durch den Fahrer festgestellt?
Durch Gefühl :)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6373
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #18 am: 28. November 2013, 11:32:10 »
Was war der ursprüngliche Grund, ein auf 6 basierendes System zu verwenden?
Vermutlich aus Tradition, weil man damals das Dezimalsystem noch nicht so verinnerlicht hatte.

106er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 346
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #19 am: 28. November 2013, 11:33:23 »
Wie wurde die Geschwindigkeit bei älteren Fahrzeugen ohne Geschwindigkeitsmessung überhaupt durch den Fahrer festgestellt?
Durch Gefühl :)

Durch Zählen der Pflastersteinreihen (hat mir einmal der Bahnhofsvorstand von Simmering in den frühen 70er-Jahren erzählt) - kann aber auch ein Scherz von ihm gewesen sein.  ;)
Beelzebub has a devil put aside for me ...

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #20 am: 28. November 2013, 11:44:04 »
Tatsache ist, das weiß ich von Fahrern, die Anfang der 1950er Jahre die Fahrerschule absolviert haben, daß im Rahmen ihrer Ausbildung ein Tag Geschwindigkeitsschätzen inkludiert war.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3358
  • Halbstarker
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #21 am: 28. November 2013, 11:46:50 »
Tatsache ist, das weiß ich von Fahrern, die Anfang der 1950er Jahre die Fahrerschule absolviert haben, daß im Rahmen ihrer Ausbildung ein Tag Geschwindigkeitsschätzen inkludiert war.

Spannend.
Stand dann jemand mit einem Geschwindigkeitsmessgerät neben dem Schüler?
Wie konnte man eine Geschwindigkeit sonst verifiziert werden?
Oder fand dieser Übungstag dann mit einem Fahrzeug statt, das bereits über einen Tachographen verfügte?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29788
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #22 am: 28. November 2013, 11:56:38 »
Oder wurde hierzu eine Messachse verwendet?

@martin8721: Anfang der 1950er gab es noch kein Fahrzeug mit Tacho.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3358
  • Halbstarker
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #23 am: 28. November 2013, 12:00:22 »
Oder wurde hierzu eine Messachse verwendet?

@martin8721: Anfang der 1950er gab es noch kein Fahrzeug mit Tacho.

Aja, stimmt.  ;)
Welche Wagentype war denn die erste, die über einen Tacho verfügte? Der C1 oder?

kmh

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 238
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #24 am: 28. November 2013, 12:24:51 »
Auf den Schulwagen 6857 und 6858 gibt es vom Instruktorpult aus abschaltbare Tachometer. Der Schüler musste bei abgeschalteten Tacho schätzen und konnte nach dem Einschalten seine Schätzung überprüfen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29788
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #25 am: 28. November 2013, 12:42:18 »
Auf den Schulwagen 6857 und 6858 gibt es vom Instruktorpult aus abschaltbare Tachometer. Der Schüler musste bei abgeschalteten Tacho schätzen und konnte nach dem Einschalten seine Schätzung überprüfen.
Gingen die damals genauer, als sie es heute tun? ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

kmh

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 238
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #26 am: 28. November 2013, 15:08:19 »
Die haben halt keine Dämpfung und daher "wackelt" der Zeiger bisweilen. Da muss man dann eben interpolieren ...

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14150
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #27 am: 28. November 2013, 15:22:25 »
Da gab es eine Eselsbrücke. Wenn der Fahrer an der Unterkante durch die Frontscheibe auf das Gleis "gespeanzelt" hat, waren bei 12 km/h die durchhuschenden Steine gerade noch einzeln erkennbar, bei 18 grad nimmer. Und sechs sind Schrittgeschwindigkeit, das musste er noch vom Militär kennen.  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7830
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #28 am: 31. Dezember 2013, 18:03:51 »
Kurt Rasmussen fotografierte L4 550 im Juni 1971 am 33er in der Endstation Stadtbahn Schottenring.

Ich wünsche den p.t. Forenteilnehmern alles Gute für 2014!

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7830
Re: Linie 33 (1907-1972)
« Antwort #29 am: 23. Januar 2014, 13:02:59 »
Am 33er war 1970 ein L3 (Wagennummer leider nicht vollständig lesbar) am Schottenring unterwegs (Foto: H. Graalman).

LG nord22