Autor Thema: Linie N (1980-2008)  (Gelesen 32016 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26307
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #30 am: 26. August 2012, 23:42:00 »
Kurz vor der Einstellung gab es diverse Besteckungsvarianten...
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26307
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #31 am: 02. April 2013, 21:55:49 »
Anlässlich der Regenbogenparade am 2. Juli 2005 wurde der N-Wagen auf der Strecke Friedrich-Engels-Platz – 29 – 27 – 83 – Dreieckwende Kolonitzgasse – 78 – Prater Hauptallee geführt. 4740 am Praterstern.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3085
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #32 am: 23. September 2013, 10:25:55 »
Kurz nach der Wiedereröffnung der Strecke zwischen Julius Raab Platz und Hintere Zollamtsstraße 1980, entstand  Bild 1 mit der Type E.
Auch schaffnerbesetzte Züge wie die L/L4 und l3 fuhren noch einige Zeit am N.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5223
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #33 am: 14. Februar 2014, 21:32:16 »
Recht ostblockmäßig wirkte die Kreuzung Taborstraße/ Am Tabor mit F 731 am N im September 1987 (Foto: C. Wenger).

LG nord22

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 24667
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #34 am: 15. Februar 2014, 00:37:55 »
Recht ostblockmäßig wirkte die Kreuzung Taborstraße/ Am Tabor (...) 1987
Schaut's dort heute besser aus?
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26307
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #35 am: 15. Februar 2014, 10:28:10 »
Recht ostblockmäßig wirkte die Kreuzung Taborstraße/ Am Tabor (...) 1987
Schaut's dort heute besser aus?

Ich würde meinen, heute schaut es dort noch viel mehr nach Ostblock aus.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3085
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #36 am: 15. Februar 2014, 16:15:06 »
Recht ostblockmäßig wirkte die Kreuzung Taborstraße/ Am Tabor (...) 1987
Schaut's dort heute besser aus?

Ich würde meinen, heute schaut es dort noch viel mehr nach Ostblock aus.
Der Blick über die kreuzung zeigt das alte Mauthaus, das vorbildlich restauriert wurde. Ganz so häßlich ist diese Gegend also auch nicht!
Das Bild zeigt aber die Linie 2, sorry!

martin8721

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2897
  • Halbstarker
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #37 am: 15. Februar 2014, 16:50:25 »
Das alte Mauthaus, der Himmel und der E1 sind aber auch schon das einzig Schöne an dem Bild.  :P

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3085
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #38 am: 15. Februar 2014, 17:30:06 »
Das alte Mauthaus, der Himmel und der E1 sind aber auch schon das einzig Schöne an dem Bild.  :P
Keine Frage, aber solche "Grätzln" gibt es leider überall in Wien. Erst heute ging ich mal durch die Brigittenau, Gegend Jägerstraße, Adalbert Stifter Straße.
Schrecklich, lauter Gemeindebauten aus den 60ern und dann auch noch das häßliche "Bauhaus" samt Parkplatz, gegenüber das Auva usw.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 24667
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #39 am: 15. Februar 2014, 17:33:04 »
Ja, ich bin aus dieser gottverlassenen Gegend schnell wieder weggezogen. Am Papier klingt's ja preislich super, aber deprimierender geht's kaum...
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3085
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #40 am: 15. Februar 2014, 17:39:27 »
Ja, ich bin aus dieser gottverlassenen Gegend schnell wieder weggezogen. Am Papier klingt's ja preislich super, aber deprimierender geht's kaum...
Das war sicher eine deiner besten Taten! 8)

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 265
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #41 am: 15. Februar 2014, 18:51:22 »
Das alte Mauthaus, der Himmel und der E1 sind aber auch schon das einzig Schöne an dem Bild.  :P

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber ich finde die alte Rostschüssel und die alte Bruchbude als besonders störend im modernen Bild eines modernen Stadtteiles. Leider gibt es in diesem Gebiet noch viele dieser alten Bruchbuden.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6801
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #42 am: 15. Februar 2014, 21:28:10 »
Ich bin in der SBZ (sowjetischen Besatzungszone) zwei Jahre in die Schule gegangen... danke, reicht!

Wenn Zwischenbrücken dann bitte irgendwo in den Altbauvierteln, dort ist es recht gemütlich.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5223
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #43 am: 09. März 2014, 11:55:11 »
Im April 1981 biegt L4 594 + l3 1844 von der Marienbrücke auf den Schwedenplatz ein (Foto: H. Liljewall). Die Architektur der Gebäude am Donaukanal ist von extremer Banalität und Tristesse dominiert.

LG nord22

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5228
Re: Linie N (1980-2008)
« Antwort #44 am: 09. März 2014, 14:30:45 »
Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber ich finde die alte Rostschüssel und die alte Bruchbude als besonders störend im modernen Bild eines modernen Stadtteiles. Leider gibt es in diesem Gebiet noch viele dieser alten Bruchbuden.
Also diese hässlichen 60er-Jahre-Kästen im Hintergrund sind viel, aber sicher kein "moderner" Stadtteil.

Ich möchte nie in so einem Haus wohnen müssen, wo die Wände dünn wie Pappendeckel sind und man alle Nachbarn durchhört.