Autor Thema: Linie 38  (Gelesen 68600 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26621
Re: Linie 38
« Antwort #30 am: 01. Dezember 2013, 22:53:59 »
Hier noch ein Plan zur Gleislage in Grinzing:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9825
Re: Linie 38
« Antwort #31 am: 02. Dezember 2013, 01:04:59 »
Die Wendegleise in der Cobenzlgasse sollten doch mit der Schleife obsolet geworden sein, warum hat man die gelassen? Zum Abstellen von Reservezügen bei Ausflugswetter o.ä.?
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8247
Re: Linie 38
« Antwort #32 am: 02. Dezember 2013, 14:22:28 »
Die Wendegleise in der Cobenzlgasse sollten doch mit der Schleife obsolet geworden sein, warum hat man die gelassen? Zum Abstellen von Reservezügen bei Ausflugswetter o.ä.?
Das habe ich mich auch gefragt und vermute denselben Grund.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1685
Re: Linie 38
« Antwort #33 am: 02. Dezember 2013, 18:06:16 »
An die Reservezüge glaube ich nicht, der Bhf Grinzing war doch gleich daneben. Eher könnten rechtliche Probleme mit der Schleife (Hausdurchfahrt) der Grund gewesen sein, sowas war in Wien neu -  oder einfach Wurstigkeit (bleiben halt liegen bis zur nächsten Sanierung, sicher ist sicher).

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1685
Re: Linie 38
« Antwort #34 am: 02. Dezember 2013, 18:22:37 »
Noch ein Nachtrag: Ich denke, in früheren Zeiten blieben die Kuppelendstellen trotz Schleife erhalten (Bsp. Börseplatz), aber ich kann mich auch irren.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8247
Re: Linie 38
« Antwort #35 am: 02. Dezember 2013, 18:30:38 »
An die Reservezüge glaube ich nicht, der Bhf Grinzing war doch gleich daneben. Eher könnten rechtliche Probleme mit der Schleife (Hausdurchfahrt) der Grund gewesen sein, sowas war in Wien neu -  oder einfach Wurstigkeit (bleiben halt liegen bis zur nächsten Sanierung, sicher ist sicher).
Naja, nur bleiben halt liegen alleine wird es auch nicht gewesen sein, immerhin waren für dieses Konstrukt zwei zusätzliche Weichen notwendig.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 38
« Antwort #36 am: 02. Dezember 2013, 18:32:01 »
Um die Schleife mit End- und Anfangsstation zu entlasten, wendete bei starkem Verkehr ein Teil der Sonntags- und Ausflugslinien in der alten Kuppelstelle.

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1685
Re: Linie 38
« Antwort #37 am: 02. Dezember 2013, 18:45:14 »
ad Ferry: damals gabs noch keine ULF, da wars egal  :))

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7370
Re: Linie 38
« Antwort #38 am: 10. Dezember 2013, 17:22:15 »
1970 war E1 4640 + c3 1160 am 38er eine hochmoderne Straßenbahngarnitur. Nach 43 Jahren ist ein E1 + c3 eher ein Tramway - Oldtimer!
(Foto: H. Graalman).

LG nord22

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 38
« Antwort #39 am: 10. Dezember 2013, 18:01:25 »
Die Apotheke am Eck und der Jelesitz hinter dem Zug haben noch heute dieselben (oder gleich aussehende) Schriftzüge. Das P vom Palmers gab es vor einiger Zeit auch noch, wie es damit jetzt aussieht, weiß ich nicht.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7004
Re: Linie 38
« Antwort #40 am: 10. Dezember 2013, 18:09:53 »
Ja, der Schriftzug vom Jelenitz schaut bis heute gleich aus! Ich glaube auch das steinartig bemalte Geschäftsschild ganz rechts gibt es immer noch. Dafür ist das mittlerweile wieder wunderschöne Eckhaus komplett entstuckt. Die Verwandlung fasziniert mich jedes Mal wieder!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 38
« Antwort #41 am: 12. Dezember 2013, 00:37:49 »
Lokalaugenschein vor gut 1 Stunde:
Die Palmers-Leuchtreklame zwischen 2. und 3. Stock existiert noch (war aber dunkel).
Die steinartige Geschäftsfassade ganz rechts am Bildrand gibt es auch noch (da war ein DELKA drin, jetzt irgendein anderes Schuhgeschäft).
Die "Lederwaren" sind dem Verkauf des 13ers Lieblingsessen gewichen und eine qualitativ sehr fragwürdige Sushi-Bar befindet sich zwischen Jelesitz und Lederwaren.
Anstelle des Julius Meinl befindet sich jetzt eine Douglas-Parfümerie.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7370
Re: Linie 38
« Antwort #42 am: 29. Dezember 2013, 10:44:03 »
Bei schwierigen Lichtverhältnissen entstand 1970 dieses Foto von E1 4646 + c3 am 38er im Jonas-Reindl (Foto: H. Graalman).

LG nord22

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 38
« Antwort #43 am: 17. Januar 2014, 01:43:51 »
Der "Tabak"-Schriftzug im Hintergrund sieht auch heute noch verdammt ähnlich aus. Das dürfte eine der wenigen im "Originalzustand" erhaltenen Stellen im Reindl sein.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7004
Re: Linie 38
« Antwort #44 am: 17. Januar 2014, 11:22:01 »
Der "Tabak"-Schriftzug im Hintergrund sieht auch heute noch verdammt ähnlich aus. Das dürfte eine der wenigen im "Originalzustand" erhaltenen Stellen im Reindl sein.
Ja, die Trafik ist abgesehen vom daneben angebauten Fressstand (zu erkennen an der Trennlinie und leicht anderen Farbe der Steinplatten) ziemlich original erhalten.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")