Autor Thema: Linie O  (Gelesen 101798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Linie O
« am: 30. Dezember 2010, 13:08:32 »
Aus den ersten Tagen des Einsatzes der "halbstarken" Garnituren stammt das Foto eines Zuges der Linie O in der Fasangasse beim Landstraßer Gürtel. Der Beiwagen ist der 1001 mit den noch zarten Aufschriften "EINSTIEG" und "KEIN EINSTIEG" und noch ohne die später obligatorischen Schlitze in den DÜWAG-Türen. Der M-Triebwagen ist zwar schon mit Elin-Dose und Schienenbremsschalter ausgerüstet, besitzt aber selbst noch nicht diese Bremseinrichtung.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie O
« Antwort #1 am: 02. Februar 2011, 23:27:38 »
Vor Errichtung der Schleife Friedrich-Engels-Platz kehrten die Züge der Linie O am Höchstädtplatz um. Im Bild einer der damals auf dieser Linie üblichen großen Dreiwagenzüge bei der Ausfahrt aus der Schleife. Im Hintergrund der Kahlenberg und der Leopoldsberg sowie der Gasometer in der Forsthausgasse.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29180
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie O
« Antwort #2 am: 03. Februar 2011, 10:24:04 »
An den (nicht mehr benutzten, aber noch vorhandenen) Gasometer kann ich mich aus meiner Kindheit noch erinnern. Die links im Bild sichtbare Bebauung - Brettldorf genannt - ist noch heute teilweise in dieser Struktur vorhanden.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4173
  • romani ite domum!
Re: Linie O
« Antwort #3 am: 03. Februar 2011, 11:09:14 »
An den (nicht mehr benutzten, aber noch vorhandenen) Gasometer kann ich mich aus meiner Kindheit noch erinnern. Die links im Bild sichtbare Bebauung - Brettldorf genannt - ist noch heute teilweise in dieser Struktur vorhanden.

Der Gasometer ist vor Jahren Abgerissen worden um Platz zu schaffen für die Mehrzwecksporthalle Forsthausgasse.

Grüße

Harald
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8249
Re: Linie O
« Antwort #4 am: 03. Februar 2011, 11:35:32 »
Vor Errichtung der Schleife Friedrich-Engels-Platz kehrten die Züge der Linie O am Höchstädtplatz um. Im Bild einer der damals auf dieser Linie üblichen großen Dreiwagenzüge bei der Ausfahrt aus der Schleife. Im Hintergrund der Kahlenberg und der Leopoldsberg sowie der Gasometer in der Forsthausgasse.
Sehe ich das richtig, und auf der Brustwandtafel steht "Dresdner Straße"? Da hat der Fahrer wohl das Wenden vergessen...
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie O
« Antwort #5 am: 03. Februar 2011, 12:08:39 »
Sehe ich das richtig, und auf der Brustwandtafel steht "Dresdner Straße"? Da hat der Fahrer wohl das Wenden vergessen...
Naja, immerhin ist der Zug erst auf dem Weg zur Anfangshaltestelle. Sicher hätte der Fahrer oder der Zugsführer die Tafel bereits in der Endstation wenden sollen, aber ein großes Versäumnis ist das nicht.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26626
Re: Linie O
« Antwort #6 am: 03. Februar 2011, 12:51:31 »
Die Schleife für den O-Wagen am Höchstädtplatz wurde erst 1939 errichtet. Im Jahre 1954 gab man die Schleife wieder auf und verlängerte den O-Wagen zum Friedrich-Engels-Platz. Das Foto von Alfred Luft zeigt die Situation am Tag des Umbaus – dem 27. September 1954 – wo der O-Wagen mittels Stoßtriebwagen (am Bild L2 2590) über eine Parallelweiche wenden musste. Im Hintergrund erkennt man rege Arbeitstätigkeit (Arbeitstriebwagen 6055 und KM1 6112). Vorne der abfahrbereite Zug (L2 2584 + k3 3611 + k3 3695):

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

E: 6113 -> 6112
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3302
  • Halbstarker
Re: Linie O
« Antwort #7 am: 03. Februar 2011, 13:42:24 »
Im Hintergrund erkennt man rege Arbeitstätigkeit (Arbeitstriebwagen 6055 und KM2 6113).
(Dateianhang Link)

Ist das nicht eher der KM1 6112?

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie O
« Antwort #8 am: 03. Februar 2011, 13:46:49 »
Im Hintergrund erkennt man rege Arbeitstätigkeit (Arbeitstriebwagen 6055 und KM2 6113).
(Dateianhang Link)

Ist das nicht eher der KM1 6112?
Völlig richtig!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26626
Re: Linie O
« Antwort #9 am: 03. Februar 2011, 13:48:02 »
Ist das nicht eher der KM1 6112?
Beim Bild steht 6113, kann aber natürlich ein (Ab-)Schreibfehler sein... hab's oben korrigiert.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26626
Re: Linie O
« Antwort #10 am: 10. Februar 2011, 12:29:17 »
In Folge einer Störung in der Taborstraße (Entgleisung? :D ) fährt dieser halbstarke O-Wagen (M 4010) über die Obere Augartenstraße zum Bahnhof Favoriten (Alfred Luft, 2. März 1956):

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

E: Datum eingefügt
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie O
« Antwort #11 am: 10. Februar 2011, 22:38:32 »
In Folge einer Störung in der Taborstraße (Entgleisung? :D ) fährt dieser halbstarke O-Wagen (M 4010) über die Obere Augartenstraße zum Bahnhof Favoriten.
Genauer gesagt, vorderhand durch die Obere Augartenstraße zur Taborstraße und dann in weiterer Folge nach Favoriten.

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: Linie O
« Antwort #12 am: 11. Februar 2011, 03:32:38 »
Die Linie O war laut der einschlägigen Literatur auch die letzte Linie, die vor Einstellung des Betriebes im April 1945 noch unterwegs war. Sie stellte erst am 7. April 1945 gegen 11 Uhr ihren Betrieb (auf der Teilstrecke Wexstraße-Nordwestbahnhof) ein. Die Garnituren konnten nicht mehr in die Bahnhöfe gebracht werden und blieben auf offener Strecke stehen.

Quelle: Slezak: Straßenbahn in Wien, Rosenkranz: Wiener Straßenbahnen; diese verweisen auf das Dienstbuch des Schaffners Hans Lehnhart sen.

Wattman

  • Gast
Re: Linie O
« Antwort #13 am: 13. Februar 2011, 13:07:01 »
... noch ohne die später obligatorischen Schlitze in den DÜWAG-Türen.

Wie funktionierte das mit den Trittstufen? Waren letztere anders geformt?


In Folge einer Störung in der Taborstraße (Entgleisung? :D ) fährt dieser halbstarke O-Wagen (M 4010) über die Obere Augartenstraße zum Bahnhof Favoriten

Wann?

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7005
Re: Linie O
« Antwort #14 am: 13. Februar 2011, 13:17:50 »
... noch ohne die später obligatorischen Schlitze in den DÜWAG-Türen.

Wie funktionierte das mit den Trittstufen? Waren letztere anders geformt?
Ja, ursprünglich gab es für jeden Türflügel eigene trapezförmige Trittstufen. Soweit ich mich erinnere wurde das geändert nachdem in den Spalt ein paar Leute hineingeraten sind.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")