Autor Thema: Linie 49  (Gelesen 59453 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4800
  • Bösuser
Re: Linie 49
« Antwort #225 am: 30. Oktober 2017, 09:57:08 »
Das waren (auch rein optisch) noch schöne Zeiten, als es keine Spannkupplung gab!  :)

Aber nur optisch, mit den Spannkuppeleisen war halt der Fahrkomfort besser.
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9923
Re: Linie 49
« Antwort #226 am: 30. Oktober 2017, 15:23:37 »
Das waren (auch rein optisch) noch schöne Zeiten, als es keine Spannkupplung gab!  :)
vor allem beim Bremsen. Pong - Pong.... wenn der Beiwagen auf den Triebwagen auflief und dann wieder zerrte und bei jedem Pong den Ruck im ganzen Zug
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

WIENTAL DONAUKANAL

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 883
Re: Linie 49
« Antwort #227 am: 30. Oktober 2017, 15:27:25 »
Das waren (auch rein optisch) noch schöne Zeiten, als es keine Spannkupplung gab!  :)
vor allem beim Bremsen. Pong - Pong.... wenn der Beiwagen auf den Triebwagen auflief und dann wieder zerrte und bei jedem Pong den Ruck im ganzen Zug

Das >Nachstessn< im Strassenbahnerjargon.

buschberg

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 188
Re: Linie 49
« Antwort #228 am: 30. Oktober 2017, 18:04:38 »
Ich kannte zwei Fahrer bei der Linie 49 , welche sehr wohl so fahren konnten, dass kein nachstossen der Beiwagen stattfand. Sie sagten mir dazumal : "Das kann man lernen wenn man will".-Ist aber sehr lange her.

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9923
Re: Linie 49
« Antwort #229 am: 30. Oktober 2017, 20:03:24 »
Es waren mehr als zwei Fahrer, die das konnten. Richtig unsanftes Nachstossen war eher selten, aber dannkonstant bei jedem Halt.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

buschberg

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 188
Re: Linie 49
« Antwort #230 am: 31. Oktober 2017, 08:35:33 »
Es ist richtig, es gab schon mehrere Fahrer, ich kannte eben diese zwei nur. Es ist sehr lange her.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8329
Re: Linie 49
« Antwort #231 am: 31. Oktober 2017, 12:14:38 »
Das waren (auch rein optisch) noch schöne Zeiten, als es keine Spannkupplung gab!  :)

Aber wirklich nur optisch - das Kuppeln ohne Spannkuppeleisen ist doch um einiges mühseliger!
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7544
Re: Linie 49
« Antwort #232 am: 09. Dezember 2017, 13:20:52 »
Ein Dreiwagenzug der Linie 49 mit K 2324 wartet im zweiten Weltkrieg am Dr.-Karl-Renner-Ring auf die Abfahrt (Bildautor nicht bekannt). K 2324  war im Oktober 1929 auf starke BBF60 Motoren umgerüstet worden. K 2324 bekam im Mai 1958 bei Gräf & Stift einen Neukasten mit gerader Seitenwand. Nach Schilderungen von Ernst Wögerer war die Linie 49 im zweiten Weltkrieg in der HVZ stark überlastet und das Intervall musste auf weniger als drei Minuten verdichtet werden.

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7544
Re: Linie 49
« Antwort #233 am: 04. Februar 2018, 10:43:29 »
C1 141 + c1 in der Bellariastraße in den 70er Jahren (Foto: H. H. Heider).

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7544
Re: Linie 49
« Antwort #234 am: 13. Februar 2018, 08:29:34 »
E1 4541 + c3 1134 in der Hütteldorfer Straße (Foto: John F. Bromley, 23.09.2005).

LG nord22

t12700

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2275
Re: Linie 49
« Antwort #235 am: 13. Februar 2018, 18:50:51 »
E1 4541 + c3 1134 in der Hütteldorfer Straße (Foto: John F. Bromley, 23.09.2005).

Ein (jedenfalls optisch) schön erhaltener E1. Und das noch gar nicht so lange her.  :'(

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er