Autor Thema: Linie 59 (1908-1972)  (Gelesen 62074 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26377
Linie 59 (1908-1972)
« am: 15. Januar 2011, 13:10:04 »
Ein wunderbares Bild vom Maurer Hauptplatz von etwa 1933 möge den Thread zur Linie 59 eröffnen! Der Zug (K 2495 + m3) schlängelt sich über den unübersichtlichen eingleisigen Streckenabschnitt an der Kirche vorbei, die später umgebaut wurde. Foto: Wiener Linien

E: Einstellungsdatum korrigiert - danke N1 :)
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

N1

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1311
Re: Linie 59 (1908-1970)
« Antwort #1 am: 15. Januar 2011, 13:30:09 »
1908-1972 ;)
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26377
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #2 am: 29. April 2011, 14:24:13 »
Am 29. Juli 1970 fährt der Solo-E 4456 am 59er über den Gürtel in Richtung Burgring (Foto: Carl Holzinger):

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8160
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #3 am: 29. April 2011, 14:53:43 »
Am 29. Juli 1970 fährt der Solo-E 4456 am 59er über den Gürtel in Richtung Burgring (Foto: Carl Holzinger):
Schick! Ich wusste gar nicht, dass am 59 auch "moderne" Wagen eingesetzt waren. Irgendwie assoziiere ich mit dieser Linie nur "Heidelberger" (und ältere Typen).
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28906
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #4 am: 29. April 2011, 21:42:28 »
In den Ferien hatte man für den 59er wohl auch modernes Wagenmaterial übrig.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #5 am: 19. Juni 2011, 11:52:29 »
Eine Frage zu einer Gleisverbindung: Wie lang gab es die Weiche bei der Jagdschloßgasse samt 59er-Stockgleis?
Am angehängten Bombenschadenplan aus 1945/46 ist sie - trotz Blattwechsels - gut auszumachen und ich bilde mir ein, sie auch im "Schaffnerlos"-Video von Wolfgang Ambros aus 1978 bei Minute 2:18 - 2:23 zu erkennen. Kann das sein oder ist das nur ähnlich gelegter Straßenbelag?
Ich würde mich über Planausschnitte aus 1959 (oder später, wenn vorhanden) sehr freuen.

Bombenschadenplan - Ausschnitt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Video - Screenshots:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Komplettes Video:

Wolfgang Ambros - Schaffnerlos (1978)

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #6 am: 19. Juni 2011, 14:43:35 »
Eine Frage zu einer Gleisverbindung: Wie lang gab es die Weiche bei der Jagdschloßgasse samt 59er-Stockgleis?
Am angehängten Bombenschadenplan aus 1945/46 ist sie - trotz Blattwechsels - gut auszumachen und ich bilde mir ein, sie auch im "Schaffnerlos"-Video von Wolfgang Ambros aus 1978 bei Minute 2:18 - 2:23 zu erkennen. Kann das sein oder ist das nur ähnlich gelegter Straßenbelag?
Ich würde mich über Planausschnitte aus 1959 (oder später, wenn vorhanden) sehr freuen.

Gesperrt wurde die Stockgleisanlage Jagdschloßgasse am 12. März 1968 und kurz darauf die Fahrleitung entfernt. Die Gleise selbst blieben noch etliche Jahre erhalten, den genauen Abtragungszeitpunkt kenne ich nicht.

Im Zusammenhang damit gibt es auch eine nette Geschichte, die fast die Verwendung der Stockgleisanlage Jahre nach ihrer Stillegung dokumentiert hätte. Bei einer HW-Probefahrt mit dem TU 6121, die von der HW zur Kennedy-Brücke hätte führen sollen, kam einer der mitfahrenden Herren auf die Idee, diese Probefahrt etwas auszuweiten. Man fuhr entlang der Linie 60 und kam leider erst ein gutes Stück nach der Abzweigung der Hietzinger Hauptstraße darauf, daß die Unterführung Hofwiesengasse für den Turmwagen wegen zu geringer Höhe unpassierbar sei. Jetzt war guter Rat teuer. Da kam die rettende Idee, die gleismäßig noch vorhandene Stockgleisanlage Jagdschloßgasse zum Wenden zu benutzen. Leider hatte man die Rechnung ohne den Wirt, sprich die Verzweigungsweiche in der Lainzer Straße gemacht. Diese ließ sich, da jahrelang natürlich nicht mehr gewartet, absolut nicht in die Ablenkung stellen, sodaß schließlich nur noch ein Rüstwageneinsatz mit Ausgleisen des Turmwagens und Eingleisung am Gegengleis mit entsprechender Verkehrsstörung auf der Linie 60 übrig blieb. Das ganze spielte sich einige Zeit vor der Übersiedlung der HW nach Simmering ab.

Zuletzt noch ein Ausschnitt aus dem Netzplan von 1967.

blueflame62

  • Gast
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #7 am: 19. Juni 2011, 17:42:11 »
Danke an "158". Ist toll,die alten Videos zu sehen,wie sich doch die Zeit verändert hat! :up:

twf

  • Administrator
  • Fahrer
  • *****
  • Beiträge: 364
    • Tramwayforum
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #8 am: 21. Juni 2011, 13:20:06 »
Beiträge zum Turmwagen abgetrennt in einen eigenen Thread: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1308.0

Sonderzug

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 244
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #9 am: 19. Juli 2011, 18:07:19 »
Der Linie 59 kann ich auch zwei Aufnahmen beisteuern.

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4698
  • Bösuser
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #10 am: 01. August 2011, 10:23:18 »
Ein bekanntes Bild eines 59ers vor der Albertina.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28906
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #11 am: 01. August 2011, 11:33:05 »
Bei so einem Bild frage ich mich - abgesehen davon, dass es für uns heute natürlich eine willkommene Dokumentation eines längst vergangenen Zustands darstellt: Was sollte das eigentliche Motiv dieser Fotografie sein? Im Vordergrund steht ganz klar der Lichtmast, aber wollte der Fotograf wirklich dessen Sockel aufnehmen? Sollte irgendetwas dahinter das Bildmotiv dargestellt haben, müsste sich der Fotograf im Klaren gewesen sein, dass der Mast im Weg steht.

Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie ist das ein Anhaltspunkt dafür, dass es vor mehr als einem Dreivierteljahrhundert auch schon "Sxxxtungsfotos" geben hat, dabei ist doch eine Analogaufnahme generell teurer als eine digitale und speziell früher waren Analogfotos im Verhältnis noch teurer.

Oder übersehe ich hier irgendetwas, das mich darauf hinweisen könnte, dass der Fotograf bei der Motivwahl nicht bloß komplett danebengegriffen hat? ???
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

pronay

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 512
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #12 am: 01. August 2011, 18:22:05 »
Irgendwie check ich nicht, welches das Gebäude in der Mitte hinten ist (rechts hinter Tramway und Albertina).

Darf ich um freundliche Hilfe bitten – mit herzlichen Dank im Voraus!

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11260
    • In vollen Zügen
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #13 am: 01. August 2011, 18:24:42 »
Irgendwie check ich nicht, welches das Gebäude in der Mitte hinten ist (rechts hinter Tramway und Albertina).

Darf ich um freundliche Hilfe bitten – mit herzlichen Dank im Voraus!
Da steht heute nichts mehr, das ist der Philipphof. Siehe http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=786.msg9048#msg9048.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

pronay

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 512
Re: Linie 59 (1908-1972)
« Antwort #14 am: 01. August 2011, 18:33:32 »
Aha, danke, alles klar.

Mein Fehler: Ich hatte die Zahl 59 im Bilddateinamen fehlerhafterweise für das Aufnahmejahr gehalten, und da stand der Philipphof ja längst nicht mehr.

P. S.: Danke für den Link, sehr schönes Foto vom Philipphof!