Autor Thema: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)  (Gelesen 50404 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Paulchen

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 323
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #585 am: 09. August 2017, 17:47:40 »
FAHRPLÄNE NEU:
Linie 10-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22010:%20:H:j17
Linie 60-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22060:%20:H:j17

Die Fahrpläne vom 10er versteh ich nicht. Von Montag bis Freitag in den Ferien ist kein Betrieb zwischen Hietzing und Unter St. Veit?

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6923
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #586 am: 09. August 2017, 17:53:49 »
FAHRPLÄNE NEU:
Linie 10-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22010:%20:H:j17
Linie 60-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22060:%20:H:j17

Die Fahrpläne vom 10er versteh ich nicht. Von Montag bis Freitag in den Ferien ist kein Betrieb zwischen Hietzing und Unter St. Veit?

Den gibt es sehr wohl. Denn die einzelnen Fahrten mit Uhrzeiten dazwischen sind Fahrten zwischen der Dommayergasse und Wattmangasse (Bhf Speising). Daher der Strich
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Paulchen

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 323
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #587 am: 09. August 2017, 18:01:06 »
FAHRPLÄNE NEU:
Linie 10-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22010:%20:H:j17
Linie 60-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22060:%20:H:j17

Die Fahrpläne vom 10er versteh ich nicht. Von Montag bis Freitag in den Ferien ist kein Betrieb zwischen Hietzing und Unter St. Veit?

Den gibt es sehr wohl. Denn die einzelnen Fahrten mit Uhrzeiten dazwischen sind Fahrten zwischen der Dommayergasse und Wattmangasse (Bhf Speising). Daher der Strich

Äh, seh ich schlecht?

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Harry

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #588 am: 09. August 2017, 18:38:02 »
Warum man nicht einfach den Plan auf der WL-Seite verlinkt?

E1-c3

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1448
  • Blechzugfanatiker
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #589 am: 09. August 2017, 18:39:52 »
Warum man nicht einfach den Plan auf der WL-Seite verlinkt?
Dort gibts noch keinen :lamp:

Linie 360

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3453
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #590 am: 09. August 2017, 18:49:51 »
Vielleicht liest ja hier der eine oder andere Täter mit:
Entlang der Haltestellen der Linie 58 wurde bereits begonnen alles zu Fladern, was mit der Linie 58 zu tun hat und nicht niet und nagelfest ist!

DotNet

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #591 am: 09. August 2017, 19:53:58 »
FAHRPLÄNE NEU:
Linie 10-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22010:%20:H:j17
Linie 60-> https://p2w.vor.at/api/pdf/ttb?line=vor:22060:%20:H:j17

Die Fahrpläne vom 10er versteh ich nicht. Von Montag bis Freitag in den Ferien ist kein Betrieb zwischen Hietzing und Unter St. Veit?

Im PDF sieht das so aus. Ich geh mal davon aus dass noch kein Ferienfahrplan existiert und stattdessen irrtümlich der alte 10er Fahrplan von Dornbach nach Hietzing drin gelassen wurde. Bei 60er Fahrplan gibt es gar keine Ferien-Zeiten.

denond

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 228
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #592 am: 10. August 2017, 10:04:13 »
Also bitte, das ist jetzt aber schon sehr übertrieben... Kurzzüge sind derzeit sehr wohl noch auf genügend Linien ausreichend... Nur weil in der HVZ mal alle Sitze belegt sind und ein paar Leute stehen müssen, braucht es nicht gleich überall und sofort Langzüge!  ::) Ist zB beim 46er so, wo das ja immer wieder gefordert wird: Der kann zwar in der HVZ teilweise recht voll werden, aber sonst reichen da im Zweifelsfall Kurzzüge vollkommen aus...

Dieser Meinung bin auch ich. Nicht nur bei der Straßenbahn sondern auch beim Bus.
Da schreit man nach GZ auf der Linie 24A, führt tags über, in den Abendstunden täglich, Sa, So und Feiertagen heisse Luft durch die Gegend. Dabei benötigt man genau nur in der Morgenspitze für ca. 2 Stunden und gerade mal zu Mittag bei vereinzelten Kursen zusätzliche Kapazität. Und Schülern ist es auch zuzumuten, daß sie auf der Heimfahrt u.U. stehen. Genau das gleiche am 84A. Gradmesser in diesem Gebiet zwischen Aspernstraße und Seestadt: die U2 fast leer, 26er fast leer, 85A fast leer, 95B fast, bis zur Gänze leer, 97A fast, bis zur Gänze leer. Die Linien in Bereich Aspern Nord: fast leer. Mich würde es nicht wundern, wenn nach dem kommenden Versuch der Intervallverdichtung auf Linie U2, diese nach kurzer Zeit wegen Mangels an Inanspruchnahme wieder zurückgenommen wird, oder wenn diese angenommen werden sollte - durch Maßnahmen in der Seestadt selbst - der 84A eine Fahrtroutenänderung erfahren würde. Aber auf die Idee, durch querenden Verkehr zur U2, solchen auszubauen, kommt keiner. Statt dessen nimmt man der U-Bahn durch Parallelführung noch zusätzlich Fahrgäste weg weils für ein Paar Wenige bequemer ist. Einzig der 26A schleppt den ganzen Tag über und würde den einen oder anderen Kurs zusätzlich vertragen.

Keiner schreit im Bereich der Linie 24A nach einer Wiedereröffnung einer S-Bahn-Station Breitenleer Straße und einer attraktiven S-Bahn-Linie dorthin. Dabei wäre ich in ca. 14 Minuten über Stadlau U2, Simmering U3 am Hauptbahnhof, auf der anderen Seite im Nu über Leopoldau (mit Anschlüssen ins nördliche Weinviertel) in Floridsdorf. Was besseres als eine Station mitten zwischen den Gewebepark Stadlau und Kagran mit einer Feinverteilung in Diesen selbst mit Bussen auf eigener Busspur könnten sich die Geschäftsleute doch dort nicht wünschen. Einen attraktiven Fahrplan müßte man nur machen.  Konzeptlos wars im 22. Bezirk schon immer.

Aber zurück zum 10/60er:
mMn wird dieser Schachzug sehr gut angenommen werden. Das wird man aber erst in einem Jahr ganz genau erkennen können. Für die U4 wirds im Bereich Hietzing eine leichte Entspannung Richtung Karlsplatz geben, für das Gebiet Westbahnhof und U6 eine Aufwertung.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8539
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #593 am: 10. August 2017, 22:06:06 »
Also bitte, das ist jetzt aber schon sehr übertrieben... Kurzzüge sind derzeit sehr wohl noch auf genügend Linien ausreichend... Nur weil in der HVZ mal alle Sitze belegt sind und ein paar Leute stehen müssen, braucht es nicht gleich überall und sofort Langzüge!  ::) Ist zB beim 46er so, wo das ja immer wieder gefordert wird: Der kann zwar in der HVZ teilweise recht voll werden, aber sonst reichen da im Zweifelsfall Kurzzüge vollkommen aus...

Dieser Meinung bin auch ich. Nicht nur bei der Straßenbahn sondern auch beim Bus.
Da schreit man nach GZ auf der Linie 24A, führt tags über, in den Abendstunden täglich, Sa, So und Feiertagen heisse Luft durch die Gegend. Dabei benötigt man genau nur in der Morgenspitze für ca. 2 Stunden und gerade mal zu Mittag bei vereinzelten Kursen zusätzliche Kapazität. Und Schülern ist es auch zuzumuten, daß sie auf der Heimfahrt u.U. stehen. Genau das gleiche am 84A. Gradmesser in diesem Gebiet zwischen Aspernstraße und Seestadt: die U2 fast leer, 26er fast leer, 85A fast leer, 95B fast, bis zur Gänze leer, 97A fast, bis zur Gänze leer. Die Linien in Bereich Aspern Nord: fast leer. Mich würde es nicht wundern, wenn nach dem kommenden Versuch der Intervallverdichtung auf Linie U2, diese nach kurzer Zeit wegen Mangels an Inanspruchnahme wieder zurückgenommen wird, oder wenn diese angenommen werden sollte - durch Maßnahmen in der Seestadt selbst - der 84A eine Fahrtroutenänderung erfahren würde. Aber auf die Idee, durch querenden Verkehr zur U2, solchen auszubauen, kommt keiner. Statt dessen nimmt man der U-Bahn durch Parallelführung noch zusätzlich Fahrgäste weg weils für ein Paar Wenige bequemer ist. Einzig der 26A schleppt den ganzen Tag über und würde den einen oder anderen Kurs zusätzlich vertragen.

Keiner schreit im Bereich der Linie 24A nach einer Wiedereröffnung einer S-Bahn-Station Breitenleer Straße und einer attraktiven S-Bahn-Linie dorthin. Dabei wäre ich in ca. 14 Minuten über Stadlau U2, Simmering U3 am Hauptbahnhof, auf der anderen Seite im Nu über Leopoldau (mit Anschlüssen ins nördliche Weinviertel) in Floridsdorf. Was besseres als eine Station mitten zwischen den Gewebepark Stadlau und Kagran mit einer Feinverteilung in Diesen selbst mit Bussen auf eigener Busspur könnten sich die Geschäftsleute doch dort nicht wünschen. Einen attraktiven Fahrplan müßte man nur machen.  Konzeptlos wars im 22. Bezirk schon immer.

Aber zurück zum 10/60er:
mMn wird dieser Schachzug sehr gut angenommen werden. Das wird man aber erst in einem Jahr ganz genau erkennen können. Für die U4 wirds im Bereich Hietzing eine leichte Entspannung Richtung Karlsplatz geben, für das Gebiet Westbahnhof und U6 eine Aufwertung.
Also ich bin mir jetzt grad nicht sicher, zu welchen Uhrzeiten ihr hauptsächlich unterwegs seit, doch grad der 46er hat definitiv Langzüge verdient.
Zählt er ja nicht umsonst zu den Top 5 Linien bei Fahrgästen pro Kilometer(ich glaub sogar gelesen zu haben zu den Top 3).
Aber egal ob jetzt Top 5 oder 3, wenn ich mit solche "Maßstäbe" ,wie ihr zwei, anlege, kann ich auch folgende Linien ebenfalls sofort auf Kurzzug umstellen: 18, 26, 38, 40, 41 & 60 ggf. auch den 71 & 67 ab September.
Aber all das will doch wirklich keiner, oder?
So ists beim 46er eben genau andersrum, dort sind die Züge zumindest Untertag durchwegs gut besucht und Kurzzüge auch zwischen den Hauptverkehrszeiten teilweise mehr als voll.
Und umso voller der Zug ist, umso mehr verlängert sich der Haltestellenaufenthalt, das wiederum führt zu Fahrtzeitverlängerungen bzw. zu unregelmäßigen Intervallen.
Bei einer größen Gefäßgröße geht das alles meist sehr normal über die Bühne und es kommt viel weniger zu diesem "Fahrgaststau". Und im Ulf ist es sowieso etwas schwer viele Personen zu befördern, da in den Durchgängen kaum Platz ist. Da ist es sogar eher wichtiger dort Langzüge einzusetzen, wo viele Personen/Km fahren als auf Linien die zwar in den totalen Zahlen höher anzusiedeln sind, aber eben auch weit aus länger. Es ist nämlich bei kaum einer Langlinie in Wien davon auszugehen, dass viele Fahrgäste die ganze oder zumindetens einen Großteil der Linie von einem zum anderem Ende fahren.
Ich bezeichne den 46er immer als kleiner 43er und zwar aus folgendem Grund. Diese beiden Linien sammeln von den jeweiligen Endstellen bis zum Gürtel alles ein, wälzen dort fast 100%(ich weiß soviel sind nicht aber 60-70% sind es schon) um, um dann dort wieder fast die gleiche Anzahl aufzunehmen und zur anderen Endstelle wieder zu "verlieren".
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

denond

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 228
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #594 am: 10. August 2017, 23:09:55 »
Also ich bin mir jetzt grad nicht sicher, zu welchen Uhrzeiten ihr hauptsächlich unterwegs seit, doch grad der 46er hat definitiv Langzüge verdient.
Zählt er ja nicht umsonst zu den Top 5 Linien bei Fahrgästen pro Kilometer(ich glaub sogar gelesen zu haben zu den Top 3).
Aber egal ob jetzt Top 5 oder 3, wenn ich mit solche "Maßstäbe" ,wie ihr zwei, anlege, kann ich auch folgende Linien ebenfalls sofort auf Kurzzug umstellen: 18, 26, 38, 40, 41 & 60 ggf. auch den 71 & 67 ab September.
Aber all das will doch wirklich keiner, oder?
So ists beim 46er eben genau andersrum, dort sind die Züge zumindest Untertag durchwegs gut besucht und Kurzzüge auch zwischen den Hauptverkehrszeiten teilweise mehr als voll.
Und umso voller der Zug ist, umso mehr verlängert sich der Haltestellenaufenthalt, das wiederum führt zu Fahrtzeitverlängerungen bzw. zu unregelmäßigen Intervallen.
Bei einer größen Gefäßgröße geht das alles meist sehr normal über die Bühne und es kommt viel weniger zu diesem "Fahrgaststau". Und im Ulf ist es sowieso etwas schwer viele Personen zu befördern, da in den Durchgängen kaum Platz ist. Da ist es sogar eher wichtiger dort Langzüge einzusetzen, wo viele Personen/Km fahren als auf Linien die zwar in den totalen Zahlen höher anzusiedeln sind, aber eben auch weit aus länger. Es ist nämlich bei kaum einer Langlinie in Wien davon auszugehen, dass viele Fahrgäste die ganze oder zumindetens einen Großteil der Linie von einem zum anderem Ende fahren.
Ich bezeichne den 46er immer als kleiner 43er und zwar aus folgendem Grund. Diese beiden Linien sammeln von den jeweiligen Endstellen bis zum Gürtel alles ein, wälzen dort fast 100%(ich weiß soviel sind nicht aber 60-70% sind es schon) um, um dann dort wieder fast die gleiche Anzahl aufzunehmen und zur anderen Endstelle wieder zu "verlieren".

Der Reihe nach:
Beim 46er bin ich ganz deiner Meinung. Das Fahrgastbild zeigt sich so wie du es beschrieben hast. Genau so Linie 43. 38, 41, 60 und 71 auf alle Fälle B, B1. Nicht zu vergessen auf die Linie 9. Die ist - hängt aber von den Wochentagen ab - manchmal ganz stark, würde ich auch B, B1 einsetzen. Nicht umsonst fuhr er früher bis Meidling bzw. wurde auch vom Bhf. Koppreiter mit Früh-/Nachmittagseinschüben versorgt.

An den 18er hatte ich gar nicht gedacht, aber der wäre u.U. ein Kandidat für A, A1, der hat in den letzten Jahren sehr viele Fahrgäste verloren, dient einzig und alleine bei Ausfall der Linie 6 als Ersatz. 40 ist klar A, A1, beim zukünftigen 67er in der - ich bezeichne es jetzt mal so - Kurzversion, genügen vollends A, A1, denn die Hauptlast am 67er war von Kurzentrum Oberlaa zum Reumannplatz.

Beim 26er: diese Linie ist trügerisch. Fällt ein 25er aus, sammelt er schon gewaltig bis Floridsdorf. Dort würde ich B, B1 lassen. Auch wegen der Typengleichheit zum 25er.

Interessant wird der zukünftige 10er: vorerst natürlich A, A1, bleibt aber abzuwarten wie sich diese Linie entwickeln wird...

44er ist auch nach der Linienänderung vernachlässigbar. Denn wer steht schon gerne zwischen Veronikagasse und zumindest bis zur Kalvarienberggasse im Stau. Da sind Fahrzeiten von 10 Min. und mehr fast täglich an der Tagesordnung. Ich glaub', da wird der 46er noch FG dazugewinnen. Denn am Joh.-Nep.-Berger-Platz wirds in Zukunft einen Störungsknoten geben. Ich glaub', der 2er wird dort Probleme machen, und wenn ich nach Ottakring zum Heurigen will, nehm' ich ganz sicher nicht den 44er von der Brigittenau kommend. Da mach ich sogar den Umweg über Westbahnhof und U3 bis Ottakring. Dornbach, da hab ich den 43er. Der wird auch dazugewinnen.

Sulfur

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #595 am: 11. August 2017, 00:05:02 »
Heute im 5er beim Westbahnhof am Infoscreen im Fahrzeug schon den 60er als Umsteigerelation angezeigt bekommen. Das Tonband spricht aber noch Munter vom 58er.
Fahrzeugnummer hab ich mir jetzt keine gemerkt.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 25847
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #596 am: 11. August 2017, 00:11:28 »
Heute im 5er beim Westbahnhof am Infoscreen im Fahrzeug schon den 60er als Umsteigerelation angezeigt bekommen. Das Tonband spricht aber noch Munter vom 58er.
Fahrzeugnummer hab ich mir jetzt keine gemerkt.
Ist ja nur mehr ein Monat. Wenn sie jetzt schon anfangen, könnte es sich ausgehen. Die Sprachspeicher werden dann noch separat ausgekocht. Das wäre wirklich ineffizient, alles auf einmal zu ändern!
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

Lerchenfelder

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 104
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #597 am: 11. August 2017, 10:30:16 »
Zur Langzüge-Diskussion: (die ja eigentlich schon wieder ausgelagert oder bei einem entsprechenden Thread angehängt werden könnte)

Wenn ausreichend Langzüge vorhanden wären kann man natürlich über viele Linien diskutieren, wo ebensolche sinnvoll wären. Deswegen habe ich beim 46er aber auch "im Zweifelsfall" geschrieben - soll heißen, dass man, solange es der Fuhrpark (ohne Flexity) nicht zulässt, nicht mutwillig mit Biegen und Brechen Langzüge von irgendwo her bekommen muss, um die Linie umzustellen...

Sollten Umstellungen in naher Zukunft irgendwann relativ einfach möglich sein, wäre der 46er natürlich der erste Kandidat dafür! Vermutlich wird mann das durch die Veränderungen durch die neue 2er-Linienführung eh wirklich bald machen müssen, denn in der HVZ sind kaum Kapazitätsreserven für einen möglichen Fahrgastzuwachs vorhanden, das gebe ich schon zu...

Der Roman aus MeidL-Ing

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #598 am: 11. August 2017, 19:59:17 »
Heute im 5er beim Westbahnhof am Infoscreen im Fahrzeug schon den 60er als Umsteigerelation angezeigt bekommen. Das Tonband spricht aber noch Munter vom 58er.
Fahrzeugnummer hab ich mir jetzt keine gemerkt.

Ja, wirklich "super".

 :ugvm:

Schienenbremse

  • Administrator
  • Fahrer
  • *****
  • Beiträge: 384
    • Tramwayforum
Re: Änderung der Linien 10/60 (war: Fahrgastbeirat)
« Antwort #599 am: 12. August 2017, 08:43:33 »
OT (WLB) abgetrennt, OT (Autobus) entfernt. Bitte beim Thema bleiben!