Autor Thema: Linie 48 (1907-1968)  (Gelesen 45788 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26381
Linie 48 (1907-1968)
« am: 07. Oktober 2010, 01:28:08 »
Das Bild vom 31. Oktober 1960 zeigt G1 4653 + k4 3749 in der Bellariastraße kurz vor seiner Endstation am Ring:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das zweite Foto wurde von Josef Otto Slezak vom 25. August 1968 aufgenommen und zeigt den E 4410 auf seiner Fahrt zur Bellaria in einer kaum erkennbaren Feßtgasse, als diese zwischen Grüllemeiergasse und Friedrich-Kaiser-Gasse noch eine Engstelle aufwies:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bild 3: Ein Bild vom Ende der Schnürstelle in der Feßtgasse bei der Friedrich-Kaiser-Gasse mit G2 2086 + k4 3791. Die Schnürstelle wurde erst lange nach der Einstellung des 48ers entfernt und zwar Anfang Mai 1975. Auf dieser Aufnahme von Mag. Alfred Luft vom 18. Juni 1961 kommt der 48er noch von der Kuppelendstelle Vollbadgasse in Dornbach. Der E im obigen Bild dagegen verkehrte - wenige Monate vor dem endgültigen Aus - schon nur mehr bis Schleife Teichgasse:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die folgenden beiden Bilder sind Schnappschüsse aus einem Filmdokument über die Linie 48 und stammen aus der Burggasse:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das letzte Bild wurde in der Panikengasse gemacht. Der G1 4725 + k3 ist in Richtung Ring unterwegs. Das Foto stammt wieder von Mag. A. Luft und ist vom 18. Juni 1961:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Linienchronik: http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php/Linie_48

E: Bilder eingebettet, eine schönere Version des letzten Bildes eingefügt und Link zur Linienchronik hinzugefügt.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26381
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #1 am: 11. November 2010, 01:43:14 »
Zweimal Endstation Dornbach. Oben September 1938 kurz nach der Umstellung auf Rechtsverkehr, unten G3 2108 um 1936 mit Blick gegen den Schafberg. Beide Aufnahmen: K. Meindl.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26381
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2010, 08:17:37 »
Das Rätselfoto aus der Sandleitengasse gehört auch hierher, damit es nicht verloren geht.

Foto: Mag. Alfred Luft, 4.8.1953.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26381
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #3 am: 22. Januar 2011, 17:39:57 »
Ein sehr schönes Foto von Egbert Leister vom 2. Juni 1968 zeigt den E 4403 an der Kreuzung Gablenzgasse # Gürtel. Um das Flair von damals zu genießen, kann man sich heute noch zu einem Kaffee oder Bier in das am Bild sichtbare Cafe Weidinger zurückziehen :)
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28910
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #4 am: 23. Januar 2011, 19:54:08 »
kann man sich heute noch zu einem Kaffee oder Bier in das am Bild sichtbare Cafe Weidinger zurückziehen :)
... das sich seither (bis auf das Einziehen einer Trennwand für die Abgrenzung des Raucher-/Nichtraucher-Bereichs) wohl nicht verändert hat. :up:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7605
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #5 am: 24. Januar 2011, 07:24:07 »
Um das Flair von damals zu genießen, kann man sich heute noch zu einem Kaffee oder Bier in das am Bild sichtbare Cafe Weidinger zurückziehen :)
Auf die Gefahr hin, ganz off-topic zu werden: Empfehlenswert ist auch der Hauswein - die Karaffe zu 0,5 l für (wenn ich mich nicht irre) wohlfeile 4 Euro  :up:

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1535
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #6 am: 24. Januar 2011, 21:02:39 »
4403 war übrigens der erste E, der (1998, nach einem Zusammenstoß mit einem LKW) ausgemustert wurde.

Oh, und ins Weidinger muß ich endlich auch mal.  :)

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #7 am: 05. März 2011, 21:34:15 »
"Was macht der G1-Triebwagen so einsam und verlassen in der Gablenzgasse?", ist man versucht zu fragen. Die Erklärung ist, daß während der Besatzungszeit die Linie 48 an Werktagen nur in der HVZ und an Sonn- und Feiertagen ganztägig zur Bellaria geführt werden durfte. Daher wurde beim Neubaugürtel gekuppelt und das Foto zeigt den 627 als Stoßtriebwagen, der auf den nächsten 48er wartet. Foto: H. Herrmann

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7605
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #8 am: 06. März 2011, 09:30:20 »
Die Erklärung ist, daß während der Besatzungszeit die Linie 48 nur in der HVZ an Werktagen und an Sonn- und Feiertagen ganztägig zur Bellaria geführt werden durfte.
Was war der Grund dafür? Zonengrenze Frankreich >< USA ?  :o

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #9 am: 06. März 2011, 09:40:28 »
Was war der Grund dafür? Zonengrenze Frankreich >< USA ?  :o

Sowjetische Kommandantur im Palais Epstein.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #10 am: 13. März 2011, 11:06:56 »
In der bereits tiefstehenden Abendsonne ist hier die Rückansicht eines 48ers zu bewundern. Der Zug steht in der Burggasse vor der Einmündung der Breiten Gasse und damit des 49ers.

Wattman

  • Gast
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #11 am: 13. März 2011, 11:41:13 »
War nicht der 48er die erste Linie mit schaffnerlosem Beiwagen und/oder die erste Linie, bei der diese Betriebsart (durch Einstellung) wieder aufgegeben wurde?

T1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2232
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #12 am: 13. März 2011, 13:07:51 »
War nicht der 48er die erste Linie mit schaffnerlosem Beiwagen und/oder die erste Linie, bei der diese Betriebsart (durch Einstellung) wieder aufgegeben wurde?

Die erste Linie mit schaffnerlosen Beiwagen war mWn der 43er.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #13 am: 13. März 2011, 13:22:32 »
War nicht der 48er die erste Linie mit schaffnerlosem Beiwagen und/oder die erste Linie, bei der diese Betriebsart (durch Einstellung) wieder aufgegeben wurde?

Der 48er war die erste Linie, wo diese Betriebsart wieder aufgegeben wurde, aber nicht durch deren Einstellung, sondern schon einige Zeit vorher. Betrieb mit schaffnerlosen l3 gab es auf der Linie 48 von 13. 2. 1967-30. 6. 1968.

tramwayhamster

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #14 am: 27. März 2011, 21:11:57 »
Das Rätselfoto aus der Sandleitengasse gehört auch hierher, damit es nicht verloren geht.

Foto: Mag. Alfred Luft, 4.8.1953.


Als Forumsnovize und auf die Gefahr schon bekanntes zu wiederholen:
Der 48er kommt stadtauswärts aus der Wilhelminenstrasse, ist gerade nach Rechts Richtung Dornbach in die Sandleitengasse eingebogen und kreuzt gleich die Industriegleise der Austria Email. Bis ca. 1967 wurden vom Bahnhof Hernals 2 achsige Güterwagen über Rampen, Drehscheiben und durch Häuser hindurch geführt - nach einer Kollision so eines Güterwaggons mit einer Strassenbahngarnitur der Linie 10 wurde auf LKW und Gabelstapler umgestellt. Die ins Gebäude führenden Gleisreste samt imposantem Tor sieht man heute noch!