Autor Thema: Linie 48 (1907-1968)  (Gelesen 49419 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #165 am: 15. August 2017, 09:30:56 »
K 2370 + m3 5425 am Lorenz-Bayer-Platz (Foto: Peter Bader, 07.12.1963).

LG nord22

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #166 am: 22. August 2017, 14:47:41 »
G1 678 + d2 in der Sandleitengasse (Foto: Mag. Alfred Luft, 04.08.1953).

LG nord22

Im Vordergrund das Gleis der Schleppbahn.
Die letzten Gleisreste im Gehsteigbereich wurden dort erst vor ca. 2 Jahren entfernt.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #167 am: 01. September 2017, 09:42:32 »
K 2329 + m3 5375 in der Sandleitengasse (Foto: DI J. Michlmayr, 22.04.1963). K 2329 existiert erfreulicherweise heute noch bei der Museumstramway Mariazell.

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #168 am: 23. September 2017, 18:30:48 »
K 2477 + m3 5381 beim Volkstheater (Foto: DI J. Michlmayr, 27.08.1963). Damals kreuzten sich hier oberirdisch die Linien 48 und 49 mit den Linien E2, G2 und H2. Die autobesessene Stadtverwaltung der Ära Jonas verbannte ab 8. Oktober 1966 die Zweierlinien unter die Erde, die Linie 48 wurde zwecks Steigerung des Dieselabsatzes der ÖMV ab 30. November 1968 auf Busbetrieb umgestellt. Als verkehrspolitisches Wunder blieb der Abschnitt Urban-Loritz-Platz - Dr.-Karl-Renner-Ring der Linie 49 trotz Parallelführung zur U3 bestehen, obwohl eine Stilllegung vorgesehen war. 

LG nord22

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #169 am: 23. September 2017, 21:12:58 »
Als verkehrspolitisches Wunder blieb der Abschnitt Urban-Loritz-Platz - Dr.-Karl-Renner-Ring der Linie 49 trotz Parallelführung zur U3 bestehen, obwohl eine Stilllegung vorgesehen war.
War die Stillegung der Linie 49 nicht nur bei einer Variante der U3 geplant gewesen, die nördlich der Mariahilfer Straße in der Lindengasse verlaufen wäre? ???
Das viel größere Wunder ist eigentlich, dass der Abschnitt Schweglerstraße U-Hütteldorfer Straße U nicht stillgelegt wurde. Dort ist die Linienführung ja quasi deckungsgleich.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9928
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #170 am: 23. September 2017, 21:43:43 »
Als verkehrspolitisches Wunder blieb der Abschnitt Urban-Loritz-Platz - Dr.-Karl-Renner-Ring der Linie 49 trotz Parallelführung zur U3 bestehen, obwohl eine Stilllegung vorgesehen war.
War die Stillegung der Linie 49 nicht nur bei einer Variante der U3 geplant gewesen, die nördlich der Mariahilfer Straße in der Lindengasse verlaufen wäre? ???
Das viel größere Wunder ist eigentlich, dass der Abschnitt Schweglerstraße U-Hütteldorfer Straße U nicht stillgelegt wurde. Dort ist die Linienführung ja quasi deckungsgleich.
Eine Schleife bei der Reinlgasse, eine bei der Schweglerstraße  - ein Schildbürgerstreich erster Klasse, abgesehen davon, dass kein Platz dafür wäre.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #171 am: 13. Oktober 2017, 14:47:36 »
K 2455 am Johann-Nepomuk-Berger-Platz/ Taubergasse (Foto: DI J. Michlmayr, 02.03.1963).

LG nord22

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 208
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #172 am: 13. Oktober 2017, 17:24:07 »
Ein schönes Bild, aber wo macht(e) die Taubergasse am JNBP einen Rechtsschwenk?
EDIT: Sorry, falsch gedacht, das ist ein Nachschuss.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #173 am: 14. November 2017, 09:18:08 »
K 2477 + m3 5381 in der Burggasse beim Volkstheater (Foto: DI J. Michlmayr, 27.08.1963).

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7558
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #174 am: 20. Januar 2018, 12:26:13 »
Umkuppeln in Dornbach im September 1938 mit m2 5207 (Bildautor nicht bekannt). Man beachte die vielen Detailunterschiede des m2 im Auslieferungszustand im Vergleich zu den noch heute erhaltenen Fahrzeugen dieses Typs. 

LG nord22

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 208
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #175 am: 20. Januar 2018, 19:12:25 »
Umkuppeln in Dornbach im September 1938 mit m2 5207 (Bildautor nicht bekannt). Man beachte die vielen Detailunterschiede des m2 im Auslieferungszustand im Vergleich zu den noch heute erhaltenen Fahrzeugen dieses Typs. 

LG nord22

Vor allem das Gebäude im Hintergrund  ;D

RobertK

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 111
    • Tramtrack Austria
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #176 am: 21. Januar 2018, 23:25:41 »
Umkuppeln in Dornbach im September 1938 mit m2 5207 (Bildautor nicht bekannt)
Der Fotograf war Karl Meindl. Siehe Pawlik/Slezak: Wiener Straßenbahn-Panorama (2. Auflage), S.102

Erdberg

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 878
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #177 am: 03. Februar 2018, 11:18:14 »
Ich frage mich anhand dieses Bildes nur, wie der Beiwagenwechsel bei der Gleislage an dieser Endstation bewerktstelligt wurde, denn das ist doch offensichtlich ein Stoß-Beiwagen. Mußte der per Hand bewegt werden?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29468
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #178 am: 03. Februar 2018, 11:29:00 »
Ich frage mich anhand dieses Bildes nur, wie der Beiwagenwechsel bei der Gleislage an dieser Endstation bewerktstelligt wurde, denn das ist doch offensichtlich ein Stoß-Beiwagen. Mußte der per Hand bewegt werden?

Das sollte alle Unklarheiten beseitigen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9928
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #179 am: 03. Februar 2018, 12:33:21 »
Ich frage mich anhand dieses Bildes nur, wie der Beiwagenwechsel bei der Gleislage an dieser Endstation bewerktstelligt wurde, denn das ist doch offensichtlich ein Stoß-Beiwagen. Mußte der per Hand bewegt werden?
Das ist der Beiwagen, mit dem der Triebwagen in die Endstelle eingefahren ist. Der Zug ist schon abfahrbereit.

Frage 1: Stimmt es, dass bei Linksverkehr mit Stoßtriebwagen umgekuppelt wurde? Bei der Gleiskonfiguration sehe ich keine andere Möglichkeit.

Frage 2: Ist das Personal am Wagen verblieben oder verblieb der Beiwagen oder der Triebwagen ohne Aufsicht?
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging