Autor Thema: Linie 360 (1921-1967)  (Gelesen 80398 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

N1

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1294
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #225 am: 31. Januar 2017, 22:32:17 »
Verwechselst du da nicht Maria Schaumayer mit der SPÖ-Vizebürgermeisterin Gertrude (Fröhlich-) Sandner, die 1971 den ÖVP-Gemeinderat Josef Fröhlich geheiratet hat?
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13599
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #226 am: 31. Januar 2017, 23:18:33 »
Maria Sch. war nie verheiratet!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6847
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #227 am: 14. Februar 2017, 17:15:14 »
Ein K Dreiwagenzug mit k5 3909 abfahrbereit in der Kuppelendstelle Mauer, am linken Bildrand K 2425 (Foto: DI J. Michlmayr, 05.05.1963).

LG nord22

WIENTAL DONAUKANAL

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 798
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #228 am: 14. Februar 2017, 18:48:04 »
Ganz selten, ein k5 mit Scheibenrädern.

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 41
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #229 am: 21. Februar 2017, 16:34:01 »
Servus,

ich denke, Maria Schaumayer als Sündenbock für eine forcierte Straßenbahnreduzierung hinzustellen, da tut man ihr unrecht. Denn für die damaligen Stadtregierungen waren Straßenbahnen etwas Altes, Überkommenes, während Busse dem Trend der Zeit entsprachen.

Übrigens hat den 360 ja ein zweites Mal das Einstellungsschicksal betroffen. Stadträtin Brauner verfügte als zuständige für die Wiener Linien die Kappung sämtlicher Linien am Stadtrand, damit wurde auch der praktische Bus 260 ab Hietzing bis Mödling ein Opfer der Politik "Wien endet am Stadtrand - Pendler sind böse und kosten nur Geld"

lg
Klaus

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13599
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #230 am: 21. Februar 2017, 17:45:47 »
Als Renate Brauner kam, waren die Straßenbahnlinien nach Niederösterreich schon lang Geschichte. Und mit dem 260er-Bus hat(te) Frau Brauner gar nichts zu tun, der gehört(e) der Badner Bahn.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28567
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #231 am: 21. Februar 2017, 17:51:04 »
Als Renate Brauner kam, waren die Straßenbahnlinien nach Niederösterreich schon lang Geschichte. Und mit dem 260er-Bus hat(te) Frau Brauner gar nichts zu tun, der gehört(e) der Badner Bahn.

Ist zwar böses www.autobusforum.at und hier fürchterbar OT, aber die Linie 260 wurde von der Firma Dr. Richard geführt, nicht von den WLB.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 41
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #232 am: 21. Februar 2017, 17:56:34 »
Servus,
es war Stadträtin Brauner als Verantwortliche für die Wiener Linien, die den 260 (Buslinie - ich habe ja geschrieben, dass dem 360er als Linienverbindung nach Mödling ein zweites "Einstellungsverfahren" zum Opfer fiel) 2014 an der Stadtgrenze gekappt hat, weil bei der Neuausschreibung der Konzessionen für die Buslinien sämtliche Konzessionen in wien zu den Wiener Linien zurückgeholt wurden und dann den bekannten Busunternehmen als Subunternehmer in einem Versteigerungsverfahren zugeschlagen wurden.

Wie geschrieben, der 360er als Linienverlängerung 60 mit bequemer, einmaliger Umsteigrelation Hietzing-Mödling wurde in multimodalem Umsteigbetrieb (im schlimmsten Fall 4mal) verschlimmbessert.

lg
Klaus

diogenes

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 980
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #233 am: 21. Februar 2017, 18:00:23 »
Servus,
es war Stadträtin Brauner als Verantwortliche für die Wiener Linien, die den 260 (Buslinie - ich habe ja geschrieben, dass dem 360er als Linienverbindung nach Mödling ein zweites "Einstellungsverfahren" zum Opfer fiel) 2014 an der Stadtgrenze gekappt hat, weil bei der Neuausschreibung der Konzessionen für die Buslinien sämtliche Konzessionen in wien zu den Wiener Linien zurückgeholt wurden und dann den bekannten Busunternehmen als Subunternehmer in einem Versteigerungsverfahren zugeschlagen wurden.

Wie geschrieben, der 360er als Linienverlängerung 60 mit bequemer, einmaliger Umsteigrelation Hietzing-Mödling wurde in multimodalem Umsteigbetrieb (im schlimmsten Fall 4mal) verschlimmbessert.

lg
Klaus
Das "bess" kannst Du ruhig streichen :(
Oh 8er, mein 8er!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6847
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #234 am: 21. Februar 2017, 18:38:15 »
Tramwayromantik mit zwei abgestellten K in der Remise Perchtoldsdorf (Foto: Harald Herrmann, vermutlich 1963).

LG nord22

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9462
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #235 am: 21. Februar 2017, 21:03:09 »
Wie geschrieben, der 360er als Linienverlängerung 60 mit bequemer, einmaliger Umsteigrelation Hietzing-Mödling wurde in multimodalem Umsteigbetrieb (im schlimmsten Fall 4mal) verschlimmbessert.
Ich hab am 260iger gewohnt. Bis auf ein paar Frühkurse ist er zwischen Hietzing und Carlbergergasse (in dem Bereich bin ich öfters gefahren) mit einer höchstens 20%igen Auslastung gefahren, in der Fahrrichtung Mödling war er ab der Endemanngasse praktisch leer.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6847
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #236 am: 22. Februar 2017, 22:42:47 »
Tristesse im Februar 1968 in Rodaun - die Fahrleitung über der Schleife des 360er hängt noch, blaue ÖBB KWD Busse als ungeliebter Ersatz für den 360er und ein Dreiwagenzug der Linie 60 mit N 2714 + n1 + n1, dessen Personal die Ausgleichszeit zum Tratschen nutzt. Die WC Anlagen wurden offensichtlich von einer Häuslfrau betreut ... (Foto: Archiv John F. Bromley).

LG nord22

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9462
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #237 am: 23. Februar 2017, 09:08:49 »
Eine Fahrrad-Abstellanlage gab es auch
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8076
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #238 am: 23. Februar 2017, 11:13:34 »
Tristesse im Februar 1968 in Rodaun - die Fahrleitung über der Schleife des 360er hängt noch, blaue ÖBB KWD Busse als ungeliebter Ersatz für den 360er und ein Dreiwagenzug der Linie 60 mit N 2714 + n1 + n1, dessen Personal die Ausgleichszeit zum Tratschen nutzt. Die WC Anlagen wurden offensichtlich von einer Häuslfrau betreut ... (Foto: Archiv John F. Bromley).

Sorry, nur ganz kurz OT: Kennt jemand die Type dieser Busse? Die sahen vorne aus wie die Wiener Busse (U10-Schnauze), das Heck und auch die Türanordnung war aber ganz anders gestaltet.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Wattman

  • Gast
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #239 am: 23. Februar 2017, 12:01:17 »
Tristesse im Februar 1968 in Rodaun - die Fahrleitung über der Schleife des 360er hängt noch, blaue ÖBB KWD Busse als ungeliebter Ersatz für den 360er und ein Dreiwagenzug der Linie 60 mit N 2714 + n1 + n1, dessen Personal die Ausgleichszeit zum Tratschen nutzt. Die WC Anlagen wurden offensichtlich von einer Häuslfrau betreut ... (Foto: Archiv John F. Bromley).
LG nord22
Ich würde es nicht als Tristesse, sondern trotz der Busse als Idylle bezeichnen. Die 360er-Strecke blieb bis zur Kreuzung mit der ÖBB noch jahrelang befahrbar für die Überstellung von Fahrzeugen von und zu Gräf & Stift - siehe hier.