Autor Thema: Linie 360 (1921-1967)  (Gelesen 71342 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3106
  • Halbstarker
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #30 am: 03. Januar 2012, 19:09:56 »
Interessant, dass es im Jahr 1963 dort noch eine ganz alte Haltestellentafel gab.  :up:
Ich glaube, das ist keine Haltestellentafel, sondern ein "Durchgang verboten"-Schild.

Hmm. Ich glaube, du hast Recht.
Hab im Laula/Rosenkranz-Buch "Die Wiener Straßenbahnwagen" nachgesehen und die sahen tatsächlich ein wenig anders aus:

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4394
  • Bösuser
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #31 am: 03. Januar 2012, 20:51:59 »
Ich glaube, das ist keine Haltestellentafel, sondern ein "Durchgang verboten"-Schild.

So ist es, ich habe das Schild aus dem Originalbild herausgeschnitten.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #32 am: 04. Januar 2012, 10:23:00 »
Erinnern kann ich mich auch noch an derartige Tafeln mit der Aufschrift "Achtung auf den Zug", z. B. an der Ghegaschleife.

So, jetzt habe ich auch noch ein Foto einer der Tafeln bei der Ghegaschleife gefunden.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8446
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #33 am: 24. Juni 2012, 19:08:19 »
Da ich Heute mal wieder in Rodaun war, hab ich mir dort mal die alten Gleise des 360er angesehn und mußte feststellen, dass es dort aussieht als wäre der 360er bis vor ein paar Monaten noch gefahren. Was mich dort am allermeisten verwunderte sieht man am ersten Bild, dort sieht es im unterem linken Teil eine Auf(trags)schweißung & Schleifung die keine Spur von Rost oder Flugrost angesetzt haben, so als wäre sie erst vor ein paar Stunden gemacht worden.
Weiteres wundere ich mich, dass die Natur sich praktisch noch gar nichts zurückgeholt hat und das nach feist einem halben Jahrhundert.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 25478
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #34 am: 24. Juni 2012, 20:24:02 »
Ja, schön ist es da draußen, leider ohne 360er (wobei man zugeben muss, dass der heute schon ein richtiger Anachronismus wäre)! In der Umgebung kann man auch ganz nett spazieren gehen :)
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7391
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #35 am: 24. Juni 2012, 23:00:45 »
Ja, schön ist es da draußen, leider ohne 360er (wobei man zugeben muss, dass der heute schon ein richtiger Anachronismus wäre)! In der Umgebung kann man auch ganz nett spazieren gehen :)
Der 360er hätte heute durchaus Potential. Die ganze Strecke ist dicht besiedelt und auch zwischen den Gemeinden Perchtoldsdorf, Brunn und Mödling gibt es genug Binnenverkehr, der eine Lokalbahn durchaus rechtfertigen würde.

Allerdings hätte man einst den 360er über die Kaltenleutgebner Bahn nach Liesing führen müssen und in die S-Bahn einbinden, sozusagen eine Karlsruher Variante, damit man auch das Wiener Zentrum halbwegs rasch erreichen würde.

Schade um die verpasste Gelegenheit.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8446
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #36 am: 25. Juni 2012, 14:44:50 »
Ja, schön ist es da draußen, leider ohne 360er (wobei man zugeben muss, dass der heute schon ein richtiger Anachronismus wäre)! In der Umgebung kann man auch ganz nett spazieren gehen :)
Werd mich vieleicht im Urlaub mal auf die Spuren den 360ers begeben nur vermutlich eher mit dem Rad als zu Fuß. Was ich mir da z.B gut vorstellen könnte wären Übungsfahrten und alles was dazu gehört wärend der Fahrerfach, dort stört man quasi keinen und man kann auch Dinge probieren wo sonst immer die HW(ZW) herhalten muß.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #37 am: 25. Juni 2012, 14:54:09 »
Was ich mir da z.B gut vorstellen könnte wären Übungsfahrten und alles was dazu gehört wärend der Fahrerfach, dort stört man quasi keinen und man kann auch Dinge probieren wo sonst immer die HW(ZW) herhalten muß.

Du meinst, dort eine Strecke nur nur für Übungszwecke bauen?  :o

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8446
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #38 am: 25. Juni 2012, 15:05:43 »
Was ich mir da z.B gut vorstellen könnte wären Übungsfahrten und alles was dazu gehört wärend der Fahrerfach, dort stört man quasi keinen und man kann auch Dinge probieren wo sonst immer die HW(ZW) herhalten muß.

Du meinst, dort eine Strecke nur nur für Übungszwecke bauen?  :o
Ich meinte damit man hätte Teile behalten sollen, eventuell noch eine Dauerprovisorische Schleife errichten damit man eben Übungsfahrten machen kann und wenn doch wieder Bedarf besteht, könnte man leicht dort wieder eine Planlinie einführen, z.B. eine weitere Badner Bahnstrecke.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 25478
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #39 am: 25. Juni 2012, 15:09:58 »
Ich meinte damit man hätte Teile behalten sollen, eventuell noch eine Dauerprovisorische Schleife errichten damit man eben Übungsfahrten machen kann und wenn doch wieder Bedarf besteht, könnte man leicht dort wieder eine Planlinie einführen, z.B. eine weitere Badner Bahnstrecke.
Dafür hätte man am besten den 80er behalten sollen - das war die ideale Übungs- und Teststrecke!
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

schaffnerlos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1702
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #40 am: 25. Juni 2012, 15:10:37 »
Ah ja, von der Hauptwerkstätte fahren wir quer durch Wien für zwei, drei Übungsfahrten nach Rodaun und dann wieder retour. Ist das Personal so unterbeschäftigt, dass solche Spazierfahren nötig wären?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27657
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #41 am: 25. Juni 2012, 15:30:42 »
Ah ja, von der Hauptwerkstätte fahren wir quer durch Wien für zwei, drei Übungsfahrten nach Rodaun und dann wieder retour.
Übungs-, nicht Probefahrten! Hätte man eine eigene Übungsstrecke, wäre es ja nicht notwendig, Übungsfahrten in der HW durchzuführen. Allerdings ist der große Vorteil von Übungsfahrten in der HW, dass man die Übungen gleich mit gutem und billigem Essen verbinden kann. :)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8446
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #42 am: 25. Juni 2012, 15:32:05 »
Ah ja, von der Hauptwerkstätte fahren wir quer durch Wien für zwei, drei Übungsfahrten nach Rodaun und dann wieder retour. Ist das Personal so unterbeschäftigt, dass solche Spazierfahren nötig wären?
So meinte ich das ebenfalls nicht!, oder hast du schonmal eine Fahrerfachschule, außer zu Übungszwecken, in der HW gesehn? Für Einstellungsfahrten und Probefahrten ist ja der Platz in der HW ausreichend, aber zum Fahren lernen wäre so eine Strecke optimal.

Edit: das Essen ist in der HW wirklich ur lecker.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7717
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #43 am: 27. Juni 2012, 09:15:00 »
Übungs-, nicht Probefahrten! Hätte man eine eigene Übungsstrecke, wäre es ja nicht notwendig, Übungsfahrten in der HW durchzuführen. Allerdings ist der große Vorteil von Übungsfahrten in der HW, dass man die Übungen gleich mit gutem und billigem Essen verbinden kann. :)
Und wenn bei den Fahrten etwas passiert, ist eine Werkstatt gleich in der Nähe!  ;D
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3231
Re: Linie 360 (1921-1967)
« Antwort #44 am: 12. Juli 2012, 11:51:00 »
Beim Ausbau der Linie 360 am Maurer Berg entstand diese Foto. Zwar keine Tramway, aber sicher äußerst interessant.  Vielleicht kann es Revisor zeitmäßig ein wenig eingrenzen! Vermute 30er Jahre!