Autor Thema: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen  (Gelesen 9366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lerchenfelder

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 64
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #90 am: 11. April 2017, 10:09:06 »
Ach echt??? Also nicht dass ich behaupten will, dass nicht bei ausreichend vorhandenen Finanzmitteln beide Projekte sinnvoll wären, aber geht doch einmal von der altbekannten Wiener Sichtweise aus: Die S80 verbindet den Bereich Seestadt/ Hirschstetten/ Stadlau mit Simmering/ dem Hbf-Viertel/ dem Matzleinsdorfer Platz. Die U2 und der verlängerte 18er würden für einen großen Anteil ihrer Fahrgäste genau die gleiche Relation bedienen, und das mit 1x umsteigen! Natürlich ist mir schon klar, dass es bei der U2 und dem 18er wesentlich attraktivere Intervalle gäbe und im 3. Bezirk ein großer Bereich durchfahren werden würde, den die S80 nicht anbindet, aber dennoch bieten die S80 und die U2/18er-Kombination eben prinzipiell die Verbindung des 22. Bezirkes mit den genannten Bereich südlich der Donau an. Da kann man also sehr leicht argumentieren, dass man die 18er-Verlängerung durch die S80 nicht mehr so dringend braucht, darauf wollte ich hinaus...

Natürlich gibt es zB auch Umsteiger vom 11A, die in den 3. wollen, etc. - da funktioniert dieser Vergleich mit der S80 natürlich nicht...
Das gilt allerhöchstens für den 18er, aber nicht für den 1er oder 4A.

Eine Prater-Querung des 1ers oder des 4A macht meiner Meinung nach aber definitiv keinen Sinn! Wieso sollte man denn den 1er zur Krieau bzw. zum Stadion verlängern, wo doch die U2 quasi dieselbe Relation (also vor allem Anbindung zum Schottenring, Schottentor, Volkstheater, Oper/ Karlsplatz) bedient, aber deutlich schneller! Da würde ein 1er höchstens für Fahrgäste Sinn machen, die vom 2. in den 3. wollen oder die eine Direktverbindung in die Wiedner Hauptstraße (und darüber hinaus) wünschen und umgekehrt, aber ich glaube nicht, dass das eine ausreichende Anzahl an Personen ist, die die Verlängerung des 1er rechtfertigen würde! Sonst gäbe es diese Querverbindung ja bereits in Busform...Womit wir auch gleich beim 4A wären. Wenn diese Relation gewünscht ist, warum wurde der 4A dann bis jetzt nicht verlängert? Natürlich gäbe es beim 4A dann eine bessere Verbindung zwischen 2. und 3. Bezirk, aber so viele Leute wohnen doch auch wieder nicht im Bereich Krieau/ Stadion, dass diese Verbindung notwendig wäre... Da ist der O-Wagen doch viel wichtiger...

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5415
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #91 am: 11. April 2017, 10:31:11 »
Ein in die Krieau verlängerter 1er würde immerhin die WU anbinden und eine Relation schaffen, die derzeit nur zufuß oder mit großen Umwegfahrten möglich ist. Allerdings scheitert das Projekt alleine schon wegen der niveaugleichen Gleiskreuzung mit der Liliputbahn, es sei denn man errichtet für die Straßenbahn eine Unterführung.

diogenes

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 753
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #92 am: 11. April 2017, 10:37:18 »
Ein in die Krieau verlängerter 1er würde immerhin die WU anbinden und eine Relation schaffen, die derzeit nur zufuß oder mit großen Umwegfahrten möglich ist. Allerdings scheitert das Projekt alleine schon wegen der niveaugleichen Gleiskreuzung mit der Liliputbahn, es sei denn man errichtet für die Straßenbahn eine Unterführung.
Müsste man das? Technisch sollte es kein gröberes Problem sein, also scheitert's am rechtlichen, denk' ich mir.
Oh 8er, mein 8er!

4463

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4192
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #93 am: 11. April 2017, 10:47:36 »
Müsste man das? Technisch sollte es kein gröberes Problem sein, also scheitert's am rechtlichen, denk' ich mir.
Es scheitert wohl primär an der latenten Angst, dass irgendwas passieren könnte.
Schließlich fahren weder Lilliputbahn noch Straßenbahn mit besonders hoher Geschwindigkeit - und beide haben auch Kreuzungen mit öffentlichen Straßen. Die Straßenbahn könnte vor der Kreuzung sogar einen Sicherheitshalt bekommen, die Lilliputbahn ein Signal, das halt zeigt, wenn eine Bim kommt. ::)
Natürlich kann sein, dass rechtlich etwas dagegen spricht, weil die Lilliputbahn eventuell nicht unter das Eisenbahngesetz fällt.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

diogenes

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 753
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #94 am: 11. April 2017, 10:50:17 »
[...]
Natürlich kann sein, dass rechtlich etwas dagegen spricht, weil die Lilliputbahn eventuell nicht unter das Eisenbahngesetz fällt.
Soweit ich weiß, zählt sie als Fahrgeschäft. Dabei hat sie so schöne, liebe kleine Pacifics :)
Oh 8er, mein 8er!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6400
Re: [PM] Studien für Straßenbahn statt Bussen
« Antwort #95 am: 11. April 2017, 12:00:27 »
[...]
Natürlich kann sein, dass rechtlich etwas dagegen spricht, weil die Lilliputbahn eventuell nicht unter das Eisenbahngesetz fällt.
Soweit ich weiß, zählt sie als Fahrgeschäft. Dabei hat sie so schöne, liebe kleine Pacifics :)

Die Liliputbahn ist zwar nur ein fahrgeschäft. Die Bewilligung läuft aber mWn dem Eisenbahngesetz. Zumindest waren die Fahrer früher ausschließlich ehemalige ÖBB-Triebfahrzeguführer
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen