Autor Thema: Kursliste  (Gelesen 18580 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6776
Re: Kursliste
« Antwort #15 am: 27. April 2016, 10:28:44 »
Naja, es ist halt bei der U-Bahn alles auf den Zugleitbetrieb ausgelegt, wo eben jeder Zuglauf eine eindeutige Nummer haben muss. (Zumindest kann ich das für die Alcatel-Systeme sagen).

Für die Zuglenkung wird die Zugsnummer noch erweitert. Die gesamte Nummer kann sicher der Stellwerker bekannt geben.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Stellwerker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 795
Re: Kursliste
« Antwort #16 am: 27. April 2016, 10:33:33 »
Zur Info, bei der U-Bahn ist die Zugnummer für die Zuglenkung 6stellig ausgeführt.

1. Stelle: Linie; 2.+3. Stelle: Zugnummer; 4.+5. Stelle: Kursnummer (also wohin der Zug fahren soll); 6. Stelle: Art des Zugs (3 Fahrgastzug, 5 Sonderzug, 8 Schulzug)

Relevant bei Funkgesprächen, Telefonaten oder Protokollierungen von Vorfällen für Fahrpersonal, Stellwerkpersonal usw. sind aber nur die ersten 3 Stellen.

LG,
Stellwerker

MS

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 281
Re: Kursliste
« Antwort #17 am: 27. April 2016, 13:20:09 »
Hmm... Die Zugnummer ist dann einer Garnitur den ganzen Tag zugeordnet und die Kursnummer ist der Code für das Fahrziel bzw. die vorgegebene Strecke. Verstehe ich das richtig?
Dann kommt so eine Nummer aber schon mehrmals vor und jede Fahrt ist nicht eindeutig per Nummer erkennbar.
mfg
Michael

Linie 360

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3169
Re: Kursliste
« Antwort #18 am: 27. April 2016, 13:38:46 »
Hmm... Die Zugnummer ist dann einer Garnitur den ganzen Tag zugeordnet und die Kursnummer ist der Code für das Fahrziel bzw. die vorgegebene Strecke. Verstehe ich das richtig?
Dann kommt so eine Nummer aber schon mehrmals vor und jede Fahrt ist nicht eindeutig per Nummer erkennbar.
Ein Kurs ist den ganzen Tag einer Garnitur zugeordnet.
ZB 4550 ist Kurs 10-4,dann bleibt das auch ganztägig so.
Ein Kurs wiederum hat fixe Fahrzeiten.
Um es wieder mit einem Beispiel zu erklären:
Kurs 10-4 fährt IMMER ab OTG 05:14->Hietzing,anschließend nach Dornbach,.........,ab Dornbach 22:05->OTG
Sprich:
Das Fahrzeug,daß um xx:06 Dornbach verläßt ist immer Kurs 10-4

MS

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 281
Re: Kursliste
« Antwort #19 am: 27. April 2016, 14:20:05 »
Mein Posting galt der LZB Nummer bei der U-Bahn... und den Antworten in #13 und #16.
mfg
Michael

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5626
Re: Kursliste
« Antwort #20 am: 27. April 2016, 14:21:42 »
Übrigens wurde 4550 gestern Abend um 19:14 plötzlich am Joachimsthalerplatz eingezogen. Für ihn fuhr dann 3 Minuten später ein ULF aus.

Stellwerker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 795
Re: Kursliste
« Antwort #21 am: 27. April 2016, 15:36:29 »
Hmm... Die Zugnummer ist dann einer Garnitur den ganzen Tag zugeordnet und die Kursnummer ist der Code für das Fahrziel bzw. die vorgegebene Strecke. Verstehe ich das richtig?
Dann kommt so eine Nummer aber schon mehrmals vor und jede Fahrt ist nicht eindeutig per Nummer erkennbar.

Die Zugnummer hat der Zug solange er fährt. Es kann aber sein daß z. B. der Zug 408 nach der Früh-HVZ einzieht und am Nachmittag wieder fährt. Da kann aber dann ein anderer Zug diesen Umlauf fahren. Die Zugnummet wird vom Fahrpersonal beim Herrichten des Zugs ins IBIS eingegeben. Die Kursnummer "sagt" der Zulenkung wie der Zug fährt. Jede Zugnummer gibt es auf der Linie nur einmal. Bei einem Zugtausch bekommt der Tauschzug die Zugnummer des getauschten Zugs.

Ein Beispiel für so eine 6stellige Nummer: 408093
4 = Linie; 08 = Zugnummer; 09 = Kursnummer (in diesem Fall pendeln von Hütteldorf nach Heiligenstadt und retour); 3 = Fahrgastzug

Bei einem Einzieher ändert sich dann nach der Abfahrt von der Endstation die Kursnummer automatisch auf das sogenannte Endziel. Am Beispiel U4 einerseits auf 40 (Einzieher WLW über Heiligenstadt) und andererseits auf 99 (Einzieher in Hütteldorf).

Mit dem neuen Zugleitsystem, welches mit der Umstellung auf das ESTW der Stellwerke Hütteldorf und Meidling Hauptstraße kommt, wird das aber wieder anders aussehen. Da wird dann nicht mehr mit Kursnummern gearbeitet, sondern mit den Stationskürzeln der Fahrziele. Für Fahrten im Gleis 1 steht dann HFHS, im Gleis 2 steht dann HSHF.

LG,
Stellwerker

t12700

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1556
Re: Kursliste
« Antwort #22 am: 27. April 2016, 16:27:17 »
Wie schaut dass dann eigentlich auf der U6 aus, wo Mo-Fr HVZ (während der Schulzeit jedenfalls am Nachmittag) die Züge Floridsdorf-Alterlaa-Floridsdorf-Siebenhirten-Floridsdorf fahren? Wird da nach jeder (1./2.?) Fahrt die Kursnummer geändert?

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

Stellwerker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 795
Re: Kursliste
« Antwort #23 am: 27. April 2016, 16:58:55 »
Kommt ganz auf den jeweils gültigen Fahrplan an. Im Frühverkehr fährt der jeweilige Zug entweder immer bis Siebenhirten oder immer bis Alterlaa.

Es gibt Fahrpläne wo der Zug am Nachmittag abwechselnd kurz und lang fährt. Z. B. Zug 601 Floridsdorf - Siebenhirten - Floridsdorf - Alterlaa - Floridsdorf - usw. Die Kursnummern wechseln da immer automatisch in Alterlaa Gleis 1 (07 = Alterlaa - Floridsdorf; 09 = Siebenhirten - Floridsdorf).

Ist im Störungsfall ist das abwechselnde Kurz/Langfahren "super" um entfallene Fahrten zu protokollieren.

LG,
Stellwerker

denond

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 184
Re: Kursliste
« Antwort #24 am: 05. Mai 2016, 15:15:48 »
Hmm... Die Zugnummer ist dann einer Garnitur den ganzen Tag zugeordnet und die Kursnummer ist der Code für das Fahrziel bzw. die vorgegebene Strecke. Verstehe ich das richtig?
Dann kommt so eine Nummer aber schon mehrmals vor und jede Fahrt ist nicht eindeutig per Nummer erkennbar.
Ein Kurs ist den ganzen Tag einer Garnitur zugeordnet.
ZB 4550 ist Kurs 10-4,dann bleibt das auch ganztägig so.
Ein Kurs wiederum hat fixe Fahrzeiten.
Um es wieder mit einem Beispiel zu erklären:
Kurs 10-4 fährt IMMER ab OTG 05:14->Hietzing,anschließend nach Dornbach,.........,ab Dornbach 22:05->OTG
Sprich:
Das Fahrzeug,daß um xx:06 Dornbach verläßt ist immer Kurs 10-4

Richtig müßte es heißen, dem 4550 ist den ganzen Tag über - entweder bis zu dessen Einziehen oder ev. Zugtausch - die Funkkennung 11004 zugeteilt.

Es gibt einen Fahrplan woraus ersichtlich ist, wieviele Fahrzeuge ich benötige und einen Dienstplan woraus hervorgeht, wieviel Personal ich für diesen Fahrplan benötige.

Der(die) Kurs(e) dienen eigentlich dazu, den angedachten Fahrplan für eine Linie in einem System (RBL) sichtbar zu machen. Daraus ergibt sich, daß z.B. auf der Linie 10 für einen Tag 12 Fahrzeuge benötigt werden.

Wenn jetzt z.B. 4550 mit der Funkkennung 11004, als 4. Zug aus Otg ausfährt und es kommt im Laufe eines Tages zu einer Störung der Linie 10, dann kann sich aus folgenden Gründen beim Zug 4550 und eines anderen Zuges (vielleicht 4542, dieser als 11012) folgendes u.U. eine Kursänderung ergeben. D.h.: durch Kürzungen mehrerer Kurse, oder Personalwechsel kann dann der 11004 durch Umkursen durch den Disponenten auch zu Kurs 12 werden, 11012 zu Kurs 03 und 11003 zu Kurs 04. Kommt immer darauf an, wie der Disponent entscheidet. Egal dabei ist die Fahrzeugnummer, so lange es sich um eine involvierte Dienststelle handelt.

Entscheidend bei der ganzen Sache ist, daß der Disponent die Fahrer selbst wieder so schnell wie möglich auf ihre richtigen - am Gruppenbuch stehenden Abfahrtszeiten bei den Endstellen - bringt und sie somit wieder Richtig in den ihnen angedachten Dienstplan fahren. Schwierig wird es, wenn in einer Störung noch eine Störung auftritt.

Tatra83

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2894
Re: Kursliste
« Antwort #25 am: 05. Mai 2016, 17:15:51 »
Es gibt einen Fahrplan woraus ersichtlich ist, wieviele Fahrzeuge ich benötige und einen Dienstplan woraus hervorgeht, wieviel Personal ich für diesen Fahrplan benötige.

Der(die) Kurs(e) dienen eigentlich dazu, den angedachten Fahrplan für eine Linie in einem System (RBL) sichtbar zu machen. Daraus ergibt sich, daß z.B. auf der Linie 10 für einen Tag 12 Fahrzeuge benötigt werden.

Entscheidend bei der ganzen Sache ist, daß der Disponent die Fahrer selbst wieder so schnell wie möglich auf ihre richtigen - am Gruppenbuch stehenden Abfahrtszeiten bei den Endstellen - bringt und sie somit wieder Richtig in den ihnen angedachten Dienstplan fahren. Schwierig wird es, wenn in einer Störung noch eine Störung auftritt.

Sorry, aber eines stimmt hier nicht. Der Fahrplan zeigt nur alle Fahrten einer Linie von A nach B und von B nach A (nebst Zuführungs- oder Umsetzfahrten), mehr nicht. Der (darauf aufbauende) Umlaufplan ist die Abfolge der Fahrten aus diesem Plan und daraus leitet sich ab, wieviele Fahrzeuge notwendig sind, um alle Fahrten aus dem Fahrplan abzuwickeln. Die Umlaufnummer wird - je nach Verkehrsbetrieb - synonym mit Kursnummer verwendet, weils am IBIS nun mal so heißt: Linie/Kurs, also 110/04, um bei deinem Beispiel zu bleiben.
Ein Umlaufplan für jede Linie ist für das RBL nicht zwingend notwendig, es erleichtert aber einiges, denn es ist dem RBL immer die Folgefahrt des jeweiligen Fahrzeuges bekannt und der Fahrer muss nicht an jeder Endstelle manuell die Fahrtnummer eingeben. Denn jede Fahrt im Fahrplan hat auch nochmal eine Fahrtnummer, deren Aneinanderreihung technisch gesehen den Umlauf ergibt.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1124
Re: Kursliste
« Antwort #26 am: 05. Mai 2016, 19:56:27 »
Es gibt einen Fahrplan woraus ersichtlich ist, wieviele Fahrzeuge ich benötige und einen Dienstplan woraus hervorgeht, wieviel Personal ich für diesen Fahrplan benötige.

Der(die) Kurs(e) dienen eigentlich dazu, den angedachten Fahrplan für eine Linie in einem System (RBL) sichtbar zu machen. Daraus ergibt sich, daß z.B. auf der Linie 10 für einen Tag 12 Fahrzeuge benötigt werden.

Entscheidend bei der ganzen Sache ist, daß der Disponent die Fahrer selbst wieder so schnell wie möglich auf ihre richtigen - am Gruppenbuch stehenden Abfahrtszeiten bei den Endstellen - bringt und sie somit wieder Richtig in den ihnen angedachten Dienstplan fahren. Schwierig wird es, wenn in einer Störung noch eine Störung auftritt.

Sorry, aber eines stimmt hier nicht. Der Fahrplan zeigt nur alle Fahrten einer Linie von A nach B und von B nach A (nebst Zuführungs- oder Umsetzfahrten), mehr nicht. Der (darauf aufbauende) Umlaufplan ist die Abfolge der Fahrten aus diesem Plan und daraus leitet sich ab, wieviele Fahrzeuge notwendig sind, um alle Fahrten aus dem Fahrplan abzuwickeln. Die Umlaufnummer wird - je nach Verkehrsbetrieb - synonym mit Kursnummer verwendet, weils am IBIS nun mal so heißt: Linie/Kurs, also 110/04, um bei deinem Beispiel zu bleiben.
Ein Umlaufplan für jede Linie ist für das RBL nicht zwingend notwendig, es erleichtert aber einiges, denn es ist dem RBL immer die Folgefahrt des jeweiligen Fahrzeuges bekannt und der Fahrer muss nicht an jeder Endstelle manuell die Fahrtnummer eingeben. Denn jede Fahrt im Fahrplan hat auch nochmal eine Fahrtnummer, deren Aneinanderreihung technisch gesehen den Umlauf ergibt.

Mit "Zuführungsfahrten" sind wohl die "Einführungsfahrten" gemeint, stimmts? (Kenn eigentlich nur diesen Begriff) Was "Einziefahrten" sind ist auch klar, aber was sind "Umsetzungsfahrten"?

Tatra83

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2894
Re: Kursliste
« Antwort #27 am: 05. Mai 2016, 20:00:47 »
Mit "Zuführungsfahrten" sind wohl die "Einführungsfahrten" gemeint, stimmts? (Kenn eigentlich nur diesen Begriff) Was "Einziefahrten" sind ist auch klar, aber was sind "Umsetzungsfahrten"?
Umsetzfahrten sind Leerfahrten, die zwei Fahrgast-Fahrten verbinden, d.h., dahinter verbirgt sich meist ein Linienwechsel. Das ist bei der Straßenbahn seltener als beim Bus.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1124
Re: Kursliste
« Antwort #28 am: 05. Mai 2016, 20:04:42 »
Mit "Zuführungsfahrten" sind wohl die "Einführungsfahrten" gemeint, stimmts? (Kenn eigentlich nur diesen Begriff) Was "Einziefahrten" sind ist auch klar, aber was sind "Umsetzungsfahrten"?
Umsetzfahrten sind Leerfahrten, die zwei Fahrgast-Fahrten verbinden, d.h., dahinter verbirgt sich meist ein Linienwechsel. Das ist bei der Straßenbahn seltener als beim Bus.

 :up: Danke!
Hast Du zufällig ein Beispiel, das den Vorgang anschaulich macht? :)

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6776
Re: Kursliste
« Antwort #29 am: 05. Mai 2016, 20:40:14 »
Mit "Zuführungsfahrten" sind wohl die "Einführungsfahrten" gemeint, stimmts? (Kenn eigentlich nur diesen Begriff) Was "Einziefahrten" sind ist auch klar, aber was sind "Umsetzungsfahrten"?
Umsetzfahrten sind Leerfahrten, die zwei Fahrgast-Fahrten verbinden, d.h., dahinter verbirgt sich meist ein Linienwechsel. Das ist bei der Straßenbahn seltener als beim Bus.

 :up: Danke!
Hast Du zufällig ein Beispiel, das den Vorgang anschaulich macht? :)

Gerne. Das hast du bei Bus eintweder bei den Auftragslinien, wo der Bús eine Rund auf der Linie A und die 2 Runde auf der Linie B fährt (46A/B oder 56A/B) order beim Übergang vom Tag auf den Nachtverkehr

Beispiel: Ein Bus der Linie 10A fährt seine letzte Runde von Heiligenstadt bis zur Gablenzgasse - Ab dort als Sonderwagen zur Hütteldorfer Straße U um dort dann als N49 weiter zu fahren.

Und was du am Bus auch noch hast, ist die Tatsache, dass die Lenker innerhalb seiner Schicht auf mehreren Linien fahren. Hauptsächlich ist das auch in der Nacht.

Auch hier ein Beispiel.

Damit am Sonntag, wo die Linie 64A nur mit einem Bus geführt wird und der Lenker auf Grund von Gesetzen nicht in einem durchfahren darf, wird dieser von Lenkern der Linie 62A abgelöst.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen