Autor Thema: Alt Wien um 1900 - Fotografien von August Stauda - untergegangene Stadtwelten  (Gelesen 39240 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1533
Große Schiffg.  Nähe Donaukanal. Dort soll wieder ein jüdischer Tempel sowie ein Hotel hinkommen.

4463

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4495
Aber das ist ja keine "Baulücke" in dem Sinn, weil hier ja nicht angedacht ist, diese zu schließen. Ich meinte eher Baulücken, wo eben ein oder zwei Häuser irgendwo zwischen anderen fehlen (geschlossene Bauweise).
Ok, in dem Sinn: abgesehen von der Haidgasse 11 fällt mir nicht viel ein. Heißer Tipp: Kriegsschädenplan anschauen, da kann man dann Baulücken identifizieren, ob sie damals als Schaden kartiert wurden. https://www.wien.gv.at/kulturportal/public/grafik.aspx?bookmark=ZGDzRd7psUV-aLrRG0-aMuRhwZlCQ-b
Danke für den Tipp! :up: Auf die Existenz dieses Tools hatte ich schon wieder vergessen.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6430
Anbei diverse Aufnahmen aus dem Fundus von Vintage Vienna:
* Haus Linke Wienzeile 26 in den 40er Jahren - heute ist hier eine Parkanlage
* Ruine des Hotels Hess am Fleischmarkt 1957
* Kirche Maria am Gestade mit Kriegsruine links Mai 1952
* Rotenturmstraße 22 mit Geschäftslokalen in einer Kriegsruine, aus welcher das Unkraut wächst - 1950
   1954 wurde auf dieser Parzelle ein architektonisch nüchterner Neubau errichtet
Es war viel Arbeit, die Innenstadt nach 1945 wieder in einen herzeigbaren Zustand zu versetzen ...

nord22