Autor Thema: Frage zu Weichen  (Gelesen 2226 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #15 am: 02. März 2017, 15:32:12 »
. . . .  aber auf jeden Fall sieht man hier schön, dass die Weiche verriegelt bleibt, obwohl der Zug sie bereits vollständig passiert hat.
Die Weichen sind immer, außer während des Umstellvorgangs, in der Endlage verriegelt, erkennbar am leuchtenden Richtungsbalken. Das Dreieck zeigt nur an. dass zusätzlich zur Verriegelung der elektrische Weichenantrieb abgeschaltet ist. Verriegelt eine Weiche die Zungen nicht, bleibt das Signal komplett finster, das ist auch der Grund, warum der Fahrer in diesem Fall aussteigen muss und mechanisch überprüfen ob die Zungen in ihrer Endlage fixiert sind. Ein trotz unbesetzten Weichenbereichs nicht verlöschendes Dreieck entsteht meist dadurch, dass das Abschaltrelais hängen bleibt, manchmal einfach nur durch einen defekten "Lichtschalter" (spinnende Elektronik mal ausgenommen). Auch starke Verschmutzung kann durchaus einen Einfluss auf die korrekte Gängigkeit haben, das System dieser Weichen ist halt leider recht empfindlich.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8743
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #16 am: 02. März 2017, 15:46:51 »
In dem Falle ist die Weiche abgeschalten worden, nach langem dauerhaftem aufleuchten des Verriegelungsdreiecks. Es ist irgendein Defekt "ein Anfunken ist nicht mehr notwendig...".
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #17 am: 02. März 2017, 15:54:50 »
. . . .  dauerhaftem aufleuchten des Verriegelungsdreiecks.
Das Signal (Dreieck) heißt "Umstellschutz", nicht Verriegelungsdreieck!    :P
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8743
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #18 am: 06. September 2017, 23:16:20 »
Ich erweitere hier mal das Thema,, da scheinbar jetzt überall wo neue VETAG-Weichen verbaut werden ein etwas anderer Mechanismus verwendet wird.

Man braucht bei allen(?) neuen Weichen praktisch keine Kraft mehr um sie umzustellen.
Eigentlich reicht das Gewicht der Weichenkrücke, um die Weiche in eine andere Position zu bringen, dafür ist aber die Aussparung für die Weichenkrücke jetzt in so einem ungünstigem Winkel, dass es teilweise eine Fummelarbeit(speziell im dunkeln) ist um sie in die entsprechede Öffnung zu stecken.

Was ist das jetzt für ein System und warum kann man die Aussparung nicht etsprecht etwas steiler Befestigen um eben problemlos mit der Weichenkrücke hinein zu kommen?
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #19 am: 07. September 2017, 02:38:40 »
Die sind vermutlich, was das händische Umstellen betrifft, vom eigentlichen Antrieb entkoppelt, sodass du den nicht mitbewegen musst! Also es bleibt als Vorgang für die Betätigung der Zungen nur mehr: mechanische Entriegelung -> Zungen rüberschieben -> mechanische Verriegelung.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8743
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #20 am: 07. September 2017, 13:46:31 »
Die sind vermutlich, was das händische Umstellen betrifft, vom eigentlichen Antrieb entkoppelt, sodass du den nicht mitbewegen musst! Also es bleibt als Vorgang für die Betätigung der Zungen nur mehr: mechanische Entriegelung -> Zungen rüberschieben -> mechanische Verriegelung.
Ja, das ist für mich jedenfalls eine durchaus glaubhafte Erklärung.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #21 am: 07. September 2017, 16:33:57 »
Es wird auch so sein. Die ganze Kraft brauchst du nur um den elektrischen bzw. hydraulischen Antrieb zu bewegen. die Zungen selber könntest du mit den Fingern verschieben, vorausgesetzt die Gleitbahn ist richtig geschmiert.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

E1-c3

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1674
  • Blechzugfanatiker
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #22 am: 07. September 2017, 16:40:28 »
Es wird auch so sein. Die ganze Kraft brauchst du nur um den elektrischen bzw. hydraulischen Antrieb zu bewegen. die Zungen selber könntest du mit den Fingern verschieben, vorausgesetzt die Gleitbahn ist richtig geschmiert.
Das heißt ein böser Mensch könnte auch ohne Krücke und mit bloßen Händen die Weiche verstellen?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #23 am: 07. September 2017, 16:49:58 »
Nein, weil du so die Verriegelung nicht aufkriegst!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

E1-c3

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1674
  • Blechzugfanatiker
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #24 am: 07. September 2017, 16:56:16 »
Nein, weil du so die Verriegelung nicht aufkriegst!
Ist beim Stellschlitz ein Mechanismus eingebaut, der mit der Krücke betätigt wird und die Verriegelung aufhebt?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13745
Re: Frage zu Weichen
« Antwort #25 am: 07. September 2017, 16:58:38 »
Auf den ersten und letzten Zentimetern des Umstellweges wird die Verriegelung gelöst bzw. fixiert.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!