Autor Thema: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1  (Gelesen 11039 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5864
30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« am: 29. Januar 2017, 14:45:43 »
Vor 50 Jahren, am 30. Jänner 1967 erfolgte der Ersteinsatz von E1 im Linienverkehr auf der Linie 38 mit den Wagen 4636, 4639 und 4643 und c3 aus der Nummerngruppe 1271 - 1290. Die Type E1 ist eine Weiterentwicklung der bewährten Type E mit wesentlich stärkeren Motoren.

E1 4461 - 4498 (gebaut 1967 - 1969 von Lohner) und E1 4631 - 4728 (gebaut 1966 - 1969 von SGP) hatten eine Handhebelsteuerung des Fahrschalters und waren ausschließlich für Schaffnerbetrieb geeignet. Der Betrieb mit schaffnerbesetzten E1 + c3 Zügen war noch immer sehr personalaufwändig. Daher wurden 1968 - 1970 alle c3 auf schaffnerlos umgebaut und die Bremsschaltung für den Betrieb mit E1 geändert. E1 4461 - 4465 und 4631 - 4670 waren bei der Auslieferung noch nicht für den Einsatz mit schaffnerlosen c3 ausgerüstet und wurden bis 1970 entsprechend umgebaut (Einbau von Wahlschalter für Betriebsart BW "OHNE").

1970 wurde c2 1010 als Versuchswagen für den schaffnerlosen Betrieb adaptiert, 1971 - 1974 folgte dann der Umbau aller 90 c2. Somit wurden die c2 erst ab 1971 mit den E1 im Linienverkehr eingesetzt. Durch den Entfall der zweiten Zierleiste unter den Fenstern bei den c2 und c3 ergab sich im Verband mit den E1 ein harmonischeres Erscheinungsbild. 1974 - 1977 wurde die Beiwagentype c4 beschafft, welche erstmals ausschließlich für schaffnerlosen Betrieb ausgelegt war und deren Fenstergröße auch passend zur Type E1 ausgeführt war.

Der am 31.12.1969 von Lohner ausgelieferte E1 4499 war der Prototyp für Einmannbetrieb mit Geamatic Fahrschaltersteuerung sowie Funkgerät, Fahrscheinentwertern und automatischen Türen mit Türtastern. Von 1971 bis 1976 folgten E1 4500 - 4560 (Lohner) und 4729 - 4868 (SGP), die ab Werk mit Geamatic Fahrschaltersteuerung ausgeliefert wurden und zahlreiche Bauartunterschiede aufwiesen:
E1 4499 – 4504/ 4729 – 4778: mit Schaffnersitz und Tür 5 heckseitig im Schaffnerbetrieb aktiv
E1 4505 – 4534/ 4779 – 4820: ohne Schaffnersitz, dritte Tür heckseitig als Blindtür (Attrappe) ausgeführt.
E1 4535 – 4551/ 4821 – 4850: ohne Schaffnersitz, Heckplattform in der heute bei allen E1 gängigen Form mit einem Fenster und zwei Türen.
E1 4552 – 4560/ 4851 – 4868: ohne Schaffnersitz, Heckplattform mit einem Fenster und zwei Türen; Klappfenster/ Ganzfenster mit Brose Rollbändern und Lichtschranken statt beweglichen Trittstufen, ohne blaues Leuchttransparent  „Schaffnerlos“

Die Geamatic Fahrschaltersteuerung war technisch nicht ausgereift und es gab anfänglich viele Störungen und sonstige Schwächen. Die Betätigungsspannung der Schnappschalter war mit 0,5 V zu gering und wurde angehoben; weiters wurden die Schnappschalterkontakte vergoldet ausgeführt. Die Schaltgeschwindigkeit der Geamatic bei Betriebsbremsungen war zu gering, was zu kritischen Verkehrssituationen führte und musste optimiert werden. Die selbsttätige Sandstreuung durch die Geamatic bei Rädergleiten war zu empfindlich eingestellt und führte zu überhöhtem Sandverbrauch und starker Staubbelästigung der Fahrgäste beim Einfahren in Haltestellen. Daher wurde die selbsttätige Sandstreuung „Geamatic Sand“ auf die Fensterseite beschränkt.
Die Werkstätten auf den Bahnhöfen waren teilweise mit der Fehlersuche und Reparatur von Geamaticstörungen überfordert und es wurde eine mobile Reparaturgruppe „Geamatic Partie“ mit Spezialisten für Elektronikdefekte eingeführt. Die Firma Siemens entwickelte eine verbesserte Fahrschaltersteuerung „Intermas“, welche in die SGP E1 von Nr. 4800 aufwärts ab Werk eingebaut wurde. Es sind aber noch immer E1 mit der originalen, technisch überarbeiteten Geamatic in Betrieb.

Der Bau der E1 wurde Ende 1976 zugunsten der Nachfolgetype E2 eingestellt. Die Schwenkstufen der Type E2 wurden an Versuchswagen E1 4551 erprobt, die Brose Rollbandwürfel an E1 4851.

Die Beschaffung der 338 E1 führte zu einem beachtlichen Modernisierungsschub bei der Wiener Straßenbahn, so konnten die unzeitgemäßen "Halbstarken" 1973 aufgegeben werden und die letzten Triebwagen mit Holzkasten und offenen Plattformen am 22.12.1978 aus dem Verkehr gezogen werden. Die Einführung des Einmannbetriebs im Juni 1972 auf der Linie 26 war technisches und betriebliches Neuland. Der Schaffnerbetrieb bei der Wiener Straßenbahn endete erst 24 Jahre später am 20. Dezember 1996 mit der Verabschiedung der Typen C1 + c1.

Alle Schaffner E1 wurden mit sehr hohen Kosten auf Einmannbetrieb mit Geamatic umgebaut und grundlegend modernisiert; Abschluss des Umbaus war mit E1 4635 am 30.11.1984 und E1 4467 am 26.11.1984. Anlässlich dieses Umbaus mussten schon damals Blechschäden und Korrosionsschäden ausgebessert werden.

In den Jahren 2001 - 2013 wurden 166 E1 wurden nach Krakau, Kattowitz, Miskolc, Rotterdam, Braila und Graz abgegeben. Davon sind heute noch 111 Fahrzeuge in Betrieb (Krakau 69, Kattowitz 26, Craiova 9, Braila 6). Als einziger E1 Nachnutzer war Rotterdam mit den E1 nicht zufrieden und gab 9 E1 nach Craiova ab. Die E1 in Miskolc wurden 2015 durch moderne Niederflurfahrzeuge ersetzt.

In den vergangenen 50 Jahren waren die E1 auf vielen Linien im Einsatz, die längst Geschichte sind. Es waren dies die Linien 8, 11, 16, 21, 22, 25R, 25k, 29, 31/5, 231, 32, 132, 331, 35, 36, 45, 59, 60/62, 62/8, 64, 65, 66, 167, 69, 72, 75, 81 und die Buchstabenlinien A, Ak, B, Bk, E, E2, G2, H2, J, N, T (hoffentlich ist die Auflistung vollständig). Für Probefahrten und Schulfahrten waren die E1 auch auf der Strecke der legendären Linie 80 unterwegs

Aufgrund der technischen Probleme bei den ULF mit ihrem hohen Wartungs- und Instandhaltungsaufwand kann auf die E1 in Wien auch 50 Jahre nach ihrem Ersteinsatz im Linienverkehr noch nicht verzichtet werden. Der Termin für die endgültige Ausmusterung der Type E1 wurde mehrmals nach hinten verschoben und letzten E1 dürften erst um 2020 von den Wiener Straßenbahnschienen verschwinden. Beachtlich ist, dass die vierte nach den E1 beschaffte Fahrzeuggeneration Typ Flexity von Bombardier noch im Betrieb mit den letzten E1 + c4 zusammentreffen wird. Nach der Ausmusterung der E1 sind auch die in Sammlerkreisen beliebten, 1907 eingeführten Signalscheiben aus Blech endgültig Geschichte.

Ein Beitrag über die zahlreichen Umbauten an der Type E1 ist in Vorbereitung; dies ist ein sehr komplexer und umfangreicher Themenkreis.

50 Jahre E1 - vom Stolz der Wiener Straßenbahn zur zerbeulten und rostigen Auslauftype
* E1 4648 + c3 (bereits schaffnerlos) auf der Währinger Straße - Linie 38 (Foto: Henk Graalman, 1970)
* E1 4740 + c2 1004 am Bhf Kagran - Linie 26; Leuchttransparente "SCHAFFNERLOS" und "KASSA" noch abgedeckt (Foto: Harald Herrmann, 1971)
* E1 4734 + c4 1329 in Hausfeldstraße U - Linie 26 (Foto: Patrick Köck, 20.01.2017)

nord22

M-wagen

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 111
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #1 am: 29. Januar 2017, 15:11:54 »
Mir fehlt die Linie 31/5.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12763
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #2 am: 29. Januar 2017, 15:59:05 »
Geamatic gibt es in Wien sicher keine mehr. Die letzten Wagen mit "Geamatic-Steuerung" waren angeblich jene, welche nach Rotterdam verkauft wurden. Und auch die gehörten vermutlich zu jenen, die mit einer aus U-Bahn-Wagen gewonnenen Steuerung umgerüstet wurden.

Anfänglich streuten die Geamatic-Züge auch bei Räderschleudern beim Anfahren Sand, das wurde rasch "ausgebaut", weil erstens der Sandverbrauch sehr hoch war und zweitens die Hallengleise zu Sanddünen wurden. Da damals noch der grobe Sand verwendet wurde, war das sicher auch ein ständiges Gerumpel auf den Strecken. Als Hauptmangel und Ursache der meisten Störungen (neben Türstörungen) stellte sich der zu schwache Umformer heraus, der im Laufe der 70er-Jahre durch das noch heute übliche statische Modell ersetzt wurde. Ein häufiger Fehler lag auch in der Ansteuerung des Schrittmotors, was zu unangenehmen Bremsungen (aber auch Anfahrten) führte oder zum recht häufigen Fehler des "Pickenbleibens" des Fahrschalters auf irgend einer Stufe, meist auf der letzten Bremsstufe.

Das gefährlichste Problem brachte anfänglich der Einbau der Intermass-Steuerung, weil die Bremswege oft unabschätzbar lang wurden. Nicht selten stand da der halbe Triebwagen außerhalb der Haltestelle mitten in einer Kreuzung!  :o
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

E1-c3

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1054
  • Blechzugfanatiker
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #3 am: 29. Januar 2017, 16:37:02 »
Geamatic gibt es in Wien sicher keine mehr. Die letzten Wagen mit "Geamatic-Steuerung" waren angeblich jene, welche nach Rotterdam verkauft wurden. Und auch die gehörten vermutlich zu jenen, die mit einer aus U-Bahn-Wagen gewonnenen Steuerung umgerüstet wurden.
Hä?? Welche Steuerung haben dann die E1, die in Wien noch unterwegs sind?

T1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1942
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #4 am: 29. Januar 2017, 16:59:25 »
Als einziger E1 Nachnutzer war Rotterdam mit den E1 nicht zufrieden und gab 9 E1 nach Craiova ab.
Auch wenn es Probleme mit den E1 in Rotterdam gab, erfolgte die Abgabe nicht, weil man unzufrieden mit den Fahrzeugen war, sondern weil sie von Anfang an nur eine Übergangslösung darstellten.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5864
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #5 am: 29. Januar 2017, 17:03:14 »
@ M-wagen: danke für den Hinweis. Ich wusste, dass ich wahrscheinlich irgendeine Linie bei der Recherche übersehen habe ...

nord22

Linie 360

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2673
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #6 am: 29. Januar 2017, 17:11:18 »
@ hema-> Es gibt sehrwohl noch E1 mit Geamatic! Dies ist am "Klackern" beim Schalten sehr gut zu hören!
@ E1-c3-> Die anderen E1 haben eine Intermass-Steuerung!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12763
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #7 am: 29. Januar 2017, 17:14:01 »

Hä?? Welche Steuerung haben dann die E1, die in Wien noch unterwegs sind?
Intermass. Steht eh im Beitrag von nord22.

Als kleines Schmankerl: Anfänglich erkannte man die auf Intermass umgebauten Wagen sofort am Klang der Totmann-Einrichtung, sie haben nicht mehr gehupt, sondern gepfiffen. Erst im Zuge der weiteren Umbauten hat man dies Klangänderung nicht mehr durchgeführt und die Züge hupen heute noch!   ;D



@ hema-> Es gibt sehrwohl noch E1 mit Geamatic! Dies ist am "Klackern" beim Schalten sehr gut zu hören!

Was soll das Geräusch der Mechanik mit der, sieht man vom fallweisen Singen ab, geräuschlosen Steuerungselektronik im Zwischendach zu tun haben?   ???
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

E1-c3

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1054
  • Blechzugfanatiker
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #8 am: 29. Januar 2017, 17:24:51 »
Das heißt, es haben alle E1 45xx und 47xx eine Geamaticsteuerung und alle 48xx eine Intermass?? ??? Oder verstehe ich da was falsch?

15A

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 389
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #9 am: 29. Januar 2017, 19:13:40 »
Darum kam heute ein E1 mir am 38er entgegen.
Altes ist besser als neues

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 25304
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #10 am: 29. Januar 2017, 19:17:00 »
Darum kam heute ein E1 mir am 38er entgegen.
Ja, da gab es heute eine Sonderfahrt um 9 Uhr mit 45xx+c3 ab FAV nach Grinzing.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

15A

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 389
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #11 am: 29. Januar 2017, 19:25:40 »
Darum kam heute ein E1 mir am 38er entgegen.
Ja, da gab es heute eine Sonderfahrt um 9 Uhr mit 45xx+c3 ab FAV nach Grinzing.

Ja und bescheid wurde nicht gesagt. Gibt sicher einige Fotografen die gerne dabei gewesen wären und dafür bezahlt hätten.
Altes ist besser als neues

E1-c3

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1054
  • Blechzugfanatiker
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #12 am: 29. Januar 2017, 19:28:27 »
Ja und bescheid wurde nicht gesagt. Gibt sicher einige Fotografen die gerne dabei gewesen wären und dafür bezahlt hätten.
Oh ja! Mir war heute den ganzen Tag fad und ich hätte mir das gerne angesehen. :-\ :-\
War der Zug komplett als 38er besteckt?

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 25304
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #13 am: 29. Januar 2017, 19:33:08 »
War der Zug komplett als 38er besteckt?
War er sicher, aber nur stehend - fahren darf er nicht besteckt.

Es war m.W. eine private Fahrt (also keine Fotosonderfahrt im sonstigen Sinne) und da ist ja niemand verpflichtet, jemandem bescheid zu sagen. Ich wusste es auch nur vom Bahnhof aus... ich mach das aber eher ungern, solche Fahrten zu verfolgen - die Leute wollen auch ihre Ruhe haben.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

15A

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 389
Re: 30.01.1967 - 30.01.2017: 50 Jahre E1
« Antwort #14 am: 29. Januar 2017, 19:47:05 »
War der Zug komplett als 38er besteckt?
War er sicher, aber nur stehend - fahren darf er nicht besteckt.

Es war m.W. eine private Fahrt (also keine Fotosonderfahrt im sonstigen Sinne) und da ist ja niemand verpflichtet, jemandem bescheid zu sagen. Ich wusste es auch nur vom Bahnhof aus... ich mach das aber eher ungern, solche Fahrten zu verfolgen - die Leute wollen auch ihre Ruhe haben.

Da hast du Recht.
Altes ist besser als neues