Autor Thema: Warum Halbschere?  (Gelesen 3699 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13849
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #30 am: 02. März 2017, 16:04:04 »
Umlegen konnte man den Bügel zwischen zwei Querdrähten ohnehin immer . . . .
Bei den üblichen Umlegestellen war meistens sogar ein größerer Querdrahtabstand für diesen Zweck. Manchmal sogar mit Tafel "Bügel hier umlegen".
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1502
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #31 am: 03. März 2017, 22:05:28 »
Übrigens sehen das nicht alle Betreiber so, in Italien gibt es sogar Hochgeschwindigkeitszüge mit Schere.

Allerdings 3kV DC, oder? Da braucht man den höheren Anpressdruck ohnehin.
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

Katana

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 303
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #32 am: 04. März 2017, 04:19:28 »
Übrigens sehen das nicht alle Betreiber so, in Italien gibt es sogar Hochgeschwindigkeitszüge mit Schere.

Allerdings 3kV DC, oder? Da braucht man den höheren Anpressdruck ohnehin.
Willst du behaupten, dass eine Schere einen höheren Anpressdruck hat?

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8798
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #33 am: 04. März 2017, 11:51:04 »
Manchmal sogar mit Tafel "Bügel hier umlegen".
Das sah oder sieht man noch immer(?) am Banhof Gürtel.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #34 am: 08. März 2017, 13:13:01 »
Manchmal sogar mit Tafel "Bügel hier umlegen".
Das sah oder sieht man noch immer(?) am Banhof Gürtel.
Und bei der Gleisverbindung vor der HW.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6996
Re: Warum Halbschere?
« Antwort #35 am: 16. März 2017, 18:59:46 »
Im verlinkten Video aus Wien, in dem der Bügel spektakulär nach oben geht, scheint der Schaffner für die "Filmaufnahme zu stunten". Mir sind derartige Umlegemanöver nicht in Erinnerung, den Bügel kann man mit der Leine sehr wohl abfangen.

Muss man heute auch, die Kohleschleifstücke würden so einen Stunt nicht überleben. Das wurde uns bei der Begleiterausbildung eingehämmert, ja niemals den Bügel gegen den Fahrdraht schnalzen lassen, immer die Leine festhalten und sanft hinauflassen!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")