Autor Thema: 01.04.1971 – 02.09.2017 Abschied von der Straßenbahn in der Favoritenstraße  (Gelesen 8471 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6840
Heute verkehrte mit E1 4523 + c3 1213 zum letzten Mal eine Straßenbahn auf der äußeren Favoritenstraße bis zur Schleife Alaudagasse/ Per-Albin-Hansson-Siedlung. Anbei eine Chronik:
26.01.1968: Beschlussfassung im Wiener Gemeinderat zum Bau eines U-Bahn Grundnetzes
Damit wurde der Ersatz der Straßenbahn zwischen Oper/ Karlsplatz und Reumannplatz durch die U Bahnlinie 1 beschlossen

01.04.1971: Sperre Favoritenstraße ab Paulanergasse bis Südtiroler Platz wegen Beginn des U - Bahnbaus
Umleitung der Linien 66, 67 und 167 über Wiedner Hauptstraße und Graf-Starhemberg-Gasse; die Umleitungsstrecke bewirkte eine Trennung des Straßenbahnverkehrs vom Autoverkehr und damit eine pünktlichere Betriebsabwicklung

14.05.1971: Sperre Favoritenstraße vom Columbusplatz bis zur Inzersdorfer Straße wegen U - Bahnbaus
Umleitung der Linien 67 und 167 über Laxenburger Straße - Schröttergasse – Antonsplatz – Inzersdorfer Straße

24.02.1978: Wiederinbetriebnahme Favoritenstraße von Quellenstraße bis Inzersdorfer Straße

25.02.1978: Eröffnung der U1 von Karlsplatz bis Reumannplatz; Stilllegung der Linie 167 und Ersatz durch Linie 67 Kurzentrum Oberlaa - Raxstraße

26.02.1978: Sperre Favoritenstraße von Südtiroler Platz bis Columbusplatz (Gleis II);
Führung der Linie O zum Stefan-Fadinger-Platz bzw. Südbahnhof
11.12.1978: Wiedereröffnung dieses Streckenstücks nach Fahrgastprotesten;
Führung der Linie O wieder zur Raxstraße statt zum Stefan-Fadinger-Platz
15.12.2002: Sperre Favoritenstraße von Südtiroler Platz bis Columbusplatz (Gleis II); Umlegung der Linie O in die Laxenburgerstraße

01.03.2014: Sperre Favoritenstraße ab neuer Schleife Alaudagasse - Rothneusiedl – Fontanastraße – Kurzentrum Oberlaa

28.06.2017: Sperre Favoritenstraße von Quellenstraße bis Buchengasse (Gleis I)
Die Sperre erfolgte wegen einer kaputten Weiche (Verzweigungsweiche Linie 6/ 67 in der Quellenstraße), welche nicht mehr instandgesetzt wurde; Umleitung der Linie 67 in FR Per-Albin-Hansson-Siedlung über Leibnizgasse -Buchengasse

02.09.2017: Sperre Favoritenstraße von Buchengasse - Schleife Alaudagasse/ Per-Albin-Hansson-Siedlung; Eröffnung der U1 bis Oberlaa. Somit verbleiben nur mehr wenige Meter Straßenbahngleis in der Favoritenstraße zwischen Buchengasse und Quellenstraße, welche von der Linie 67 bei der Schleifenfahrt planmäßig befahren werden.

nord22

 

öffi-dude

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 431
Dem letzten Datum darfst noch einen 7er schenken. ;)

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6840
Ja natürlich ... Von der Beschlussfassung zum Bau der U1 bis zum endgültigen Ersatz der Linie 167 durch die U1 sind 49 Jahre vergangen.

nord22

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11227
    • In vollen Zügen
Immerhin kann man jetzt wieder von Oberlaa zum Kärntner Ring ohne Umsteigen fahren.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26085
Immerhin kann man jetzt wieder von Oberlaa zum Kärntner Ring ohne Umsteigen fahren.
Mindestens 500 Menschen pro Tag werden davon profitieren!
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

4463

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4873
Immerhin kann man jetzt wieder von Oberlaa zum Kärntner Ring ohne Umsteigen fahren.
Die Frage ist nur: wer will wirklich nach Oberlaa?  :P Die Konditorei gibt es auch in mehreren Filialen in der Stadt (außerdem finde ich die Produkte widerlich) und die Therme frequentiere ich lieber nicht, nachdem ich da mehr als eine "appetitliche" Geschichte gehört habe. :-[
Eine Bahnhaltestelle gibt es dort ja auch nicht, also Umsteigen wie in Leopoldau spielt es auch nicht. ::)
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13593
Immerhin kann man jetzt wieder von Oberlaa zum Kärntner Ring ohne Umsteigen fahren.
Mindestens 500 Menschen pro Tag werden davon profitieren!
Und mindestens fünf Millionen österreichische Steuerzahler haben es ihnen finanziert! Besonders die Vorarlberger wird es freuen, dass jetzt ein paar Wiener einige Minuten schneller in der Sauna oder der Konditorei sein werden.  >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Kálvin tér

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 154
die Therme frequentiere ich lieber nicht, nachdem ich da mehr als eine "appetitliche" Geschichte gehört habe. :-[
OT-Frage: Spielten sich die Geschichten vor oder nach dem Umbau ab? Seit der Neueröffnung (und wohl auch dank der stark angezogenen Preise) ist die Therme eigentlich ein schöner, familienfreundlicher Ort.

Helga06

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 700
Es gibt hier im Forum halt einige User die alles Verteufeln weil sie es nicht wollen, brauchen oder zu teuer ist. Als einstiger Bewohner der Paho habe ich 39 Jahre gewartet auf diesen U-Bahnanschluss. Bei der Eröffnung 1978 hat man uns versprochen das so bald wie möglich die U1 verlängert wird. Man muss halt Geduld haben in Wien. Das das Endziel Oberlaa ist, ist mehr als Verständlich. Abgesehen vom Kurbad ist der Bereich rund um Oberlaa ausreichend frequentiert aber unsere ewigen Meckerer und in Mengen Schweinchenverteiler (je mehr desto besser, die aber nichts bringen außer Platzverschwendung) und von dem Bereich Paho-Sdlg. und Oberlaa keine Ahnung haben sind natürlich der Meinung das dies alles ein Grund zum Kritisieren ist. Kritik ist in vielen Bereichen bei den Wr. Linien wichtig, sie sollten aber fundiert sein. Das ist meine Meinung.

58er

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 93
  • Lena
Das Einzugsgebiet mit Oberlaa/Unterlaa etw. ist recht groß, die U1 macht schon Sinn. Aber das Einstellen der paralell führenden Straßenbahn ist idiotisch, zumindest bis zum Alten Landgut hätte der 67er noch Sinn gemacht.

Im Sommer wird es bei alten Landgut ein Riesenspaß, nur Betonplatten und 2 Bäumchen an der Ecke.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3369


Im Sommer wird es bei alten Landgut ein Riesenspaß, nur Betonplatten und 2 Bäumchen an der Ecke.
Das gleiche dachte ich mir heute auch!

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5805
Die Straßenbahnstrecke zwischen Reumannplatz und Altem Landgut hätte man wirklich nicht einstellen müssen. Die wäre z.B. ideal geeignet gewesen, um einen neu zu errichtenden 15er zum Reumannplatz oder Hauptbahnhof (über Sonnwendviertel) zu führen.

58er

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 93
  • Lena
... vor allem das mutwillige Zerstörten vorhandener Infrastruktur. Die paar Schienen zum Landgut sind ja nicht die Welt, ob er jetzt am Reumannplatz oder dort oben umdreht.

t12700

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1916
Die Straßenbahnstrecke zwischen Reumannplatz und Altem Landgut hätte man wirklich nicht einstellen müssen. Die wäre z.B. ideal geeignet gewesen, um einen neu zu errichtenden 15er zum Reumannplatz oder Hauptbahnhof (über Sonnwendviertel) zu führen.
Oder als zusätzlicher Verstärker zum Stadion. Schade drum! :down:

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

4463

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4873
die Therme frequentiere ich lieber nicht, nachdem ich da mehr als eine "appetitliche" Geschichte gehört habe. :-[
OT-Frage: Spielten sich die Geschichten vor oder nach dem Umbau ab? Seit der Neueröffnung (und wohl auch dank der stark angezogenen Preise) ist die Therme eigentlich ein schöner, familienfreundlicher Ort.
Nein, dabei geht es um Dinge, die vor ca. 3 Jahren "üblich" waren. Das betraf aber eher die "Familienplanung" (im weitesten Sinne) unter Wasser (anscheinend ein gewisser "Geheimtipp") als um Familienfreundlichkeit.  ::)
Seit einem anderen Bericht über die Menge flüssiger menschlicher Ausscheidungen in öffentlichen Bädern habe ich meine Schwimmtätigkeit auf natürliche Gewässer beschränkt. :-\

Oder als zusätzlicher Verstärker zum Stadion. Schade drum! :down:
Also beim Austria-Stadion wird die U1 wohl kaum jemals an ihre Grenzen stoßen. Außer sie wird beim Derby "zerlegt" - aber das wäre bei der Bim nicht anders.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.