Autor Thema: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse  (Gelesen 43926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kanitzgasse

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 336
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #210 am: 18. November 2017, 21:01:16 »
Ich habe gerade auf einer alten Speicherkarte meine Fotos von diesem Unfall gefunden, ich will sie euch nicht vorenthalten:

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8800
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #211 am: 19. November 2017, 10:10:30 »
Wenn man die Bilder nochmal sieht, frag ich mich was da wohl die Passanten gedacht haben, wie an ihnen diese Züge vorbeigefahren sind.
Wahnsinn.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Kálvin tér

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 172
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #212 am: 19. November 2017, 10:17:11 »
Wenn man die Bilder nochmal sieht, frag ich mich was da wohl die Passanten gedacht haben, wie an ihnen diese Züge vorbeigefahren sind.
Wahnsinn.
Beim vorletzten Bild frage ich mich, wie man dem ULF eigentlich die Weiterfahrt gestatten konnte, die Sicht durch die zerdepperte Frontscheibe muss ja kleiner gleich Null gewesen sein.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 26381
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #213 am: 19. November 2017, 10:21:02 »
Das Bild vom ULF am Westbahnhof ist göttlich!

Der ULF ist doch nicht selbst vom Fahrerplatz aus gefahren!
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
                                  – Mahatma Gandhi

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28917
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #214 am: 19. November 2017, 10:28:15 »
Beim vorletzten Bild frage ich mich, wie man dem ULF eigentlich die Weiterfahrt gestatten konnte, die Sicht durch die zerdepperte Frontscheibe muss ja kleiner gleich Null gewesen sein.

Der wurde ohnehin vom Folgezug geschoben. Das bringt mit sich, dass Verschubsignale übermittelt werden müssen und zu diesem Behufe steht an der Zugspitze (im Türbereich) ein Rüstwagenmitarbeiter und gibt selbige, siehe vorvorletztes und vorletztes Bild.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

haidi

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9708
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #215 am: 19. November 2017, 10:35:35 »
Beim vorletzten Bild frage ich mich, wie man dem ULF eigentlich die Weiterfahrt gestatten konnte, die Sicht durch die zerdepperte Frontscheibe muss ja kleiner gleich Null gewesen sein.

Der wurde ohnehin vom Folgezug geschoben. Das bringt mit sich, dass Verschubsignale übermittelt werden müssen und zu diesem Behufe steht an der Zugspitze (im Türbereich) ein Rüstwagenmitarbeiter und gibt selbige, siehe vorvorletztes und vorletztes Bild.
Die werden vom Verschubmitarbeiter mittels Handgurke übermittelt. Ich denke, er steht in der Türe, weil er durch die Windschutzscheibe nichts sieht und die linke Flanke ist offen (OT Wurm). Da wäre entweder die Schiebe rauszunehmen gewesen (Feuerwehr hat das Gerät dazu) oder das alte "Sichern durch Vorgehen" anzuwenden.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #216 am: 19. November 2017, 10:38:43 »
Beim vorletzten Bild frage ich mich, wie man dem ULF eigentlich die Weiterfahrt gestatten konnte, die Sicht durch die zerdepperte Frontscheibe muss ja kleiner gleich Null gewesen sein.

Der wurde ohnehin vom Folgezug geschoben. Das bringt mit sich, dass Verschubsignale übermittelt werden müssen und zu diesem Behufe steht an der Zugspitze (im Türbereich) ein Rüstwagenmitarbeiter und gibt selbige, siehe vorvorletztes und vorletztes Bild.

Wobei ich glaube, dass man da auf die Ottakringer Methode gegangen ist. Nur akutische Verschubsignale. Ansonsten braucht der Mitarbeiter höchstwahrscheinlich für den Arm eine pysikalische Behandlung.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 28917
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #217 am: 19. November 2017, 11:00:50 »
Wobei ich glaube, dass man da auf die Ottakringer Methode gegangen ist. Nur akutische Verschubsignale. Ansonsten braucht der Mitarbeiter höchstwahrscheinlich für den Arm eine pysikalische Behandlung.

Eventuell hat man sogar auf das Wiederholen verzichtet und sich auf ein Signal "Vorwärts" beschränkt, das dann so lang gültig war, bis ein "Langsam" oder "Halt" gekommen ist.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13856
Re: 21.8.2014: Eigenkollision Albertgasse
« Antwort #218 am: 19. November 2017, 11:02:47 »
Die Rüstwagenmannschaft macht so etwas sicher nicht zum ersten Mal!   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!