Autor Thema: Reichsnotbrücke  (Gelesen 18740 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

GS6857

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 794
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #15 am: 12. Mai 2021, 11:20:24 »
Und unter der Brücke fährt ein flotter Strich 8 (W115) Mercedes mit WD (?) Kennzeichen!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7671
    • www.tramway.at
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #16 am: 12. Mai 2021, 12:53:02 »
drittens war es verrückt, über eine beschädigte Brücke zu fahren, die zuvor deswegen gesperrt worden war.

Soweit ich weiß war eine der beiden parallelen Brücken gesperrt, der Pendelverkehr war eingleisig auf der "guten".
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11410
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #17 am: 12. Mai 2021, 14:04:16 »
drittens war es verrückt, über eine beschädigte Brücke zu fahren, die zuvor deswegen gesperrt worden war.

Soweit ich weiß war eine der beiden parallelen Brücken gesperrt, der Pendelverkehr war eingleisig auf der "guten".

OK, bleiben aber immer noch die ersten beiden Punkte, deretwegen ein solcher Pendelverkehr nicht durchgeführt hätte werden dürfen.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

U4

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3079
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #18 am: 12. Mai 2021, 14:28:58 »
drittens war es verrückt, über eine beschädigte Brücke zu fahren, die zuvor deswegen gesperrt worden war.

Soweit ich weiß war eine der beiden parallelen Brücken gesperrt, der Pendelverkehr war eingleisig auf der "guten".

OK, bleiben aber immer noch die ersten beiden Punkte, deretwegen ein solcher Pendelverkehr nicht durchgeführt hätte werden dürfen.
Vielleicht war der Dienstauftrag zur Sperre nur für eine der Brücken ...
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellen, Stangln die fast nicht zu sehen sind im Bild der Stadt

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4132
  • Halbstarker
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #19 am: 12. Mai 2021, 16:24:24 »
drittens war es verrückt, über eine beschädigte Brücke zu fahren, die zuvor deswegen gesperrt worden war.

Soweit ich weiß war eine der beiden parallelen Brücken gesperrt, der Pendelverkehr war eingleisig auf der "guten".

OK, bleiben aber immer noch die ersten beiden Punkte, deretwegen ein solcher Pendelverkehr nicht durchgeführt hätte werden dürfen.

War nicht auch ein weiterer Grund, dass über die Ersatzbrücke nur geschlossene und keine offenen Wägen fahren durften?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11662
    • In vollen Zügen
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #20 am: 12. Mai 2021, 16:39:32 »
War nicht auch ein weiterer Grund, dass über die Ersatzbrücke nur geschlossene und keine offenen Wägen fahren durften?
Durchaus im Bereich des möglichen, wenn man sich das Brückengeländer ansieht.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 267
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #21 am: 12. Mai 2021, 19:18:25 »
Weiss jemand wann die Brücken abgebaut wurden und wann die vollständig weg waren?

Und welcher Zug fuhr als letzter drüber? Der letzte 22 aus Kaisermühlen oder fuhren 25 und 26 bis Betriebsschluss am 3.9.1982 und war das ein 25 oder 26?

Oder wurden 25 und 26 früher eingestellt um den Gleisbogen bei der Wagramerstrasse#Erzherzog Karlstrasse einzulegen?

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14420
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #22 am: 12. Mai 2021, 19:24:35 »
Da hat es damals aber keine Belobigung gegeben, sondern einigen Stunk!   :'(

Natürlich hat es Stunk gegeben, und zu Recht. Erstens waren die Wagen, wie an den Nummern erkenntlich, bereits zu Hilfsfahrzeugen umtypisiert worden und daher für den Personenverkehr gar nicht mehr zugelassen, zweitens war diese Wagenzusammenstellung nicht erlaubt, weil der jeweils hintere Triebwagen ungebremst war
Alles auf eigenem Gleiskörper.
Diese Kombination war im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs

Sicher, die Türen hätten von den Schaffnern geschlossen werden sollen.

Es waren damals doch 3 Ms unterwegs, ich frag mich nur, warum man nicht alle 3 Solo geführt hat.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5496
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #23 am: 12. Mai 2021, 20:12:46 »
Da hat es damals aber keine Belobigung gegeben, sondern einigen Stunk!   :'(

Natürlich hat es Stunk gegeben, und zu Recht. Erstens waren die Wagen, wie an den Nummern erkenntlich, bereits zu Hilfsfahrzeugen umtypisiert worden und daher für den Personenverkehr gar nicht mehr zugelassen, zweitens war diese Wagenzusammenstellung nicht erlaubt, weil der jeweils hintere Triebwagen ungebremst war
Alles auf eigenem Gleiskörper.
Diese Kombination war im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs

Sicher, die Türen hätten von den Schaffnern geschlossen werden sollen.

Es waren damals doch 3 Ms unterwegs, ich frag mich nur, warum man nicht alle 3 Solo geführt hat.
Ja stimmt, der dritte MH war der 6312, ist sich offensichtlich nicht am Bild ausgegangen.
Vielleicht finde ich noch eines.....

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4132
  • Halbstarker
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #24 am: 12. Mai 2021, 20:53:18 »
Ja stimmt, der dritte MH war der 6312, ist sich offensichtlich nicht am Bild ausgegangen.
Vielleicht finde ich noch eines.....

Ich hab jetzt ein bisschen in den Untiefen des Forums gesucht.
Den 6312 sieht man hier zwar auch nicht, aber ein paar weitere Bilder dieses Ereignisses.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1332.msg27817#msg27817

Interessant, wie ähnlich die Diskussion und Argumente schon vor 10 Jahren waren.  :D

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11410
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #25 am: 14. Mai 2021, 10:34:41 »
Alles auf eigenem Gleiskörper.

Nein, nicht durchgehend auf eigenem Gleiskörper, wie Fotos von dieser Aktion belegen. Außerdem spielt das keine Rolle, der Zusammenschluss von zwei Triebwagen ohne Vielfachsteuerung im Personenverkehr war per Definition nicht gestattet, egal wo.

Zitat von: haidi
Diese Kombination war im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs

In dieser Form eher nicht. Der M hat beide Beiwagen bis zur Anschlussstelle geschleppt, und ich nehme an, dass die Überstellfahrten dann mit nur jeweils einem Beiwagen durchgeführt wurden. Wahrscheinlich stand in der Schleife Rodaun schon ein zweiter Triebwagen für den zweiten Beiwagen bereit. Außerdem: es hat sich hierbei um Beiwagen und Überstellfahrten ohne Personenverkehr gehandelt. Das ist mit  der M-Aktion nicht vergleichbar.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Halbstarker

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1896
  • The Streetcar strikes back!
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #26 am: 14. Mai 2021, 12:09:52 »
Spät, aber doch:

Ein Foto der Belastungsprobe der Notbrücke soll hier auch nicht fehlen. Wie man an der Lücke in den Fahrzeugreihen erkennen kann, ist man gerade im Begriff, die Triebwagen wieder um eine genau bestimmte Länge weiter auf der Brücke vorzurücken.
Dann dürfte ich den Beginn oder den Schluss der TW-Aufstellung erlebt haben: 4 B-TW am 04.10.1976:
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

4498

  • Gast
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #27 am: 14. Mai 2021, 12:55:29 »
Waren die B besonders schwer, dass man sie extra für die Belastungsprobe eingesetzt hat, oder hat man einfach das genommen, was in der Nähe (Vorgarten?) verfügbar war?

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5496
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #28 am: 14. Mai 2021, 14:02:56 »
Waren die B besonders schwer, dass man sie extra für die Belastungsprobe eingesetzt hat, oder hat man einfach das genommen, was in der Nähe (Vorgarten?) verfügbar war?
Möglicherweise war es am einfachsten, die mit Balast erschwerten Wagen dort hin zu schicken. Kamen ja alle aus Erdberg.

Hawk

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1771
Re: Reichsnotbrücke
« Antwort #29 am: 14. Mai 2021, 14:26:55 »
Waren die B besonders schwer, dass man sie extra für die Belastungsprobe eingesetzt hat, oder hat man einfach das genommen, was in der Nähe (Vorgarten?) verfügbar war?
Möglicherweise war es am einfachsten, die mit Balast erschwerten Wagen dort hin zu schicken. Kamen ja alle aus Erdberg.
Nein VRG, da waren die Wagen abgestellt!  ;)
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)