Autor Thema: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien  (Gelesen 6103 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 390
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #60 am: 14. Februar 2024, 20:36:11 »
Die 4746 sind im Moment die am geeignetsten Fahrzeuge für die Schnellbahn,
somit sollte an sie auch dort lassen und nicht nur auf die Vmax schauen.
Welche im S-Bahn Betrieb der zu vernachlässigbarste Faktor sind.
Im Moment ja. Aber im Prinzip sind sie der Versuch einer eierlegenden Wollmilchsau. Für die Stammstrecke und die angrenzenden näheren Außenstrecken würde man mehr Türen und größere Auffangbereiche benötigen. DB 423er halt.

Die Längsgänge sind außerdem viel zu eng, und zwar deswegen, weil die Gänge größtenteils tiefer sind als die angrenzenden Sitze und daher die Sitze auch in Schulterhöhe eines stehenden Fahrgastes Raum wegnehmen.
Wenn ich sporadisch in einen 4024 einsteige, habe ich immer den Eindruck von Geräumigkeit, egal ob im Türbereich oder in den Gängen. Schade, dass die nicht mehr lieferbar sind.
Dafür muss man leider die 4er-Bestuhlung in Kauf nehmen.  :(

Kurzzug

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 345
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #61 am: 14. Februar 2024, 22:28:23 »
Die 4746 sind im Moment die am geeignetsten Fahrzeuge für die Schnellbahn,
somit sollte an sie auch dort lassen und nicht nur auf die Vmax schauen.
Welche im S-Bahn Betrieb der zu vernachlässigbarste Faktor sind.
Im Moment ja. Aber im Prinzip sind sie der Versuch einer eierlegenden Wollmilchsau. Für die Stammstrecke und die angrenzenden näheren Außenstrecken würde man mehr Türen und größere Auffangbereiche benötigen. DB 423er halt.

Die Längsgänge sind außerdem viel zu eng, und zwar deswegen, weil die Gänge größtenteils tiefer sind als die angrenzenden Sitze und daher die Sitze auch in Schulterhöhe eines stehenden Fahrgastes Raum wegnehmen.

Fahrzeuge mit drei Türen pro Fahrzeugseite und Wagenkasten würden sicher den Fahrgastwechsel beschleuigen und wären für Liesing - Korneuburg sicher bestens geeignet. Im Mischverkehr mit Doppelstockzügen, die gleich viele Türen wie ein 4746 haben, kann man diese Beschleunigung aber nicht nutzen und hat sich aus dem Grund wohl für eine einheitliche Nahverkehrsflotte entschieden.

Wenn der Grundtakt ein 30-Minuten-Takt oder sogar ein Stundentakt ist, und man nimmt dann einzelne Züge raus, hat man die Bahn als Verkehrsmittel de facto abgeschafft.
Aus https://www.oebb.at/de/dam/jcr:cc7caba6-6336-441b-b53f-b7448cecb2c7/kbs-903.pdf eine Liste der Züge von Floridsdorf nach Strebersdorf für den Vormittag

[...]

Ich habe bewusst als Ziel Strebersdorf und nicht Korneuburg/Stockerau gewählt, dafür stehen zusätzlich die REX3 zur Verfügung.
Deine Befürchtung, dass sich die Bahn de facto abgeschafft hätte, kann ich nicht nachvollziehen. Die S7-Anrainer in St. Marx, Geiselbergstraße und Zentralfriedhof würden sich über so ein Angebot freuen.

highspeedtrain hat das sicher so gemeint, dass bei einer halbstündlich verkehrenden Linie keine Züge eingespart werden sollten. Du stimmst also mit ihm überein, danke dennoch für die genaue Aufstellung. Sie zeigt finde ich sehr gut, dass hier viel Drama um wenig Zugausfälle gemacht wird.

Und folgende Anmerkung noch: Warum sollte bei einem Privatunternehmen die Situation anders sein? Sind wir doch froh, dass die ÖBB gezielt Züge streichen können, für die es gute Alternativen gibt und die ohnehin schwächer ausgelastet sind. Man stelle sich vor, die Ostregion wäre in Lose aufgeteilt und es gäbe auf einmal Fahrzeugmangel beim EVU mit dem Südbahn-Los...

Vielleicht wären insgesamt mehr Fahrzeuge bestellt worden, aber man hätte auch mehr Neufahrzeuge vorschreiben können. Das hätte aber irgendwer bezahlen müssen. Auch eine Privatbahn hätte die Neufahrzeuge in die geforderte Subvention eingepreist. Wie so oft bei der Eisenbahn ist es keine Frage von Privatbahn oder Staatsbahn, sondern eine Frage, was die Rahmenbedingungen hergeben. Meistens sind die Rahmenbedingungen politischer Natur, hier scheint es der Arbeitsmarkt zu sein, der die Rahmenbedingungen vorgibt.

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1144
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #62 am: 15. Februar 2024, 14:12:57 »
Bzgl Fahrzeuge, es ist eben im Eisenbahnbetrieb nicht so einfach Fahrzeuge zu beschaffen, schon garnicht für die ÖBB die an Ausschreibungen gebunden ist.
Man sieht auch bei der Westbahn wie lange es dauert für eine Zulassung, für die CRRC Züge gibt es ja bis heute noch keine Zulassung.

petestoeb

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 550
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #63 am: 15. Februar 2024, 16:35:32 »
Bzgl Fahrzeuge, es ist eben im Eisenbahnbetrieb nicht so einfach Fahrzeuge zu beschaffen, schon garnicht für die ÖBB die an Ausschreibungen gebunden ist.
Man sieht auch bei der Westbahn wie lange es dauert für eine Zulassung, für die CRRC Züge gibt es ja bis heute noch keine Zulassung.

Wobei da auch viel Lobbyarbeit der europäischen Hersteller dabei sein wird, um die Chinesen vom Markt fernzuhalten.

Oskar

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #64 am: 15. Februar 2024, 20:00:44 »
Vielleicht wären insgesamt mehr Fahrzeuge bestellt worden, aber man hätte auch mehr Neufahrzeuge vorschreiben können. Das hätte aber irgendwer bezahlen müssen.

So gut wie alle Maßnahmen, die dem Klimawandel entgegenwirken, kosten nun mal Geld. Und wenn die Politik will, dass möglichst viele Menschen auf den ÖV umsteigen, muss dieser - neben anderen Kriterien - zuverlässig sein, jedenfalls diesbezüglich deutlich besser werden als seit Fahrplanwechsel!

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1144
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #65 am: 15. Februar 2024, 23:41:45 »
Klar ist sein Fahrplanwechsel ein wenig Chaos, aber jeder Autofahrer der jeden Tag im Stau steht……… also ein Stau auf der Autobahn wo man 30 Minuten aufwärts jeden Tag verliert, das wird nicht so diskutiert wie wenn die Züge jeden Tag 10 Minuten später ankommen.
Zur HVZ gibt es leider öfters Verzögerungen, egal ob Bus, Bim oder Zügen. Nur soviel Verzögerung wie auf den Straßen gibt es nicht, nur so mal angemerkt.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6393
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #66 am: 16. Februar 2024, 07:24:54 »
Klar ist sein Fahrplanwechsel ein wenig Chaos, aber jeder Autofahrer der jeden Tag im Stau steht……… also ein Stau auf der Autobahn wo man 30 Minuten aufwärts jeden Tag verliert, das wird nicht so diskutiert wie wenn die Züge jeden Tag 10 Minuten später ankommen.
Zur HVZ gibt es leider öfters Verzögerungen, egal ob Bus, Bim oder Zügen. Nur soviel Verzögerung wie auf den Straßen gibt es nicht, nur so mal angemerkt.

Wenn ich mit dem Auto fahre, dann hab ich keinen Fahrplan. Ich hab keine Signale die für mich gestellt werden (eine grüne Welle einer Hauptstraße einmal abgesehen). Ausserdem muß ich keine Umsteigeverbindung erwischen.
Ein Zug hat einen Fahrplan und jemand der ihm den Fahrweg stellt. Dieser ist seit Monaten vorbestimmt und jeden Tag gleich. Deswegen ist jede Minute, die ein Zug Verspätung hat, eigentlich eine Sauerei. Deswegen regt man sich über die Verspätungen auf. Wobei bei "nur" 10min* sich kaum einer aufregt. Wenn ganze Züge, ersatzlos, ausfallen ist das eher ein Grund zum ärger.

*Auf dem täglichen Arbeitsweg ist aber auch das ein Ärger. Schließlich kalkuliert man da beim Umsteigen meist nicht eine halbe Stunde ein.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14411
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #67 am: 16. Februar 2024, 08:07:01 »
Wenn ich mit dem Auto fahre, dann hab ich keinen Fahrplan. Ich hab keine Signale die für mich gestellt werden (eine grüne Welle einer Hauptstraße einmal abgesehen). Ausserdem muß ich keine Umsteigeverbindung erwischen.
Wenn ich mit dem Auto fahre, habe ich schon einen "Fahrplan" - ich fahre so weg, dass ich bei normalen Straßenverhältnissen mein Ziel zum angedachten Zeitpunkt erreiche. Bei Fahrten bis in etwa 100 km schau ich eventuell auf Google-Maps bzw. aktiviere Google-Navi, das mir die Fahrzeit bei der derzeitigen Verkehrslage anzeigt und eventuell eine andere, schnellere Strecke vorschlägt. Wenn unterwegs Stau entsteht, dann zeigt es  mir einen anderen Weg oder meint, dass die Strecke trotz Stau die schnellste ist. Aber im Prinzip ist es ein Fahrplan.
Es kann auch sein, dass ich Umsteigeverbindungen z.B. auf die Bahn oder das Flugzeug erwischen muss
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1144
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #68 am: 16. Februar 2024, 10:51:47 »
Ja genau das meine ich.
Wenn ich mit dem Auto weg fahre dann fahre ich auch so das ich zu einer bestimmten Zeit bei meinem Bestimmungsort ankomme.
Oder fährt man gleich mal eine halbe Stunde früher weg weil man einen Stau schon einmal einplant?
Vor einiger Zeit, noch vor dem Parkpickerl bin ich in der Früh nach Floridsdorf zum Bahnhof mit dem Auto gefahren, Fahrzeut mit dem Auto 10 min, öffentlich mit dem Nachtbus inkl. Fußweg zum Bus 30 min, deswegen damals die Entscheidung mit dem Auto zu fahren.
Jedoch war die Parkplatzsituation sehr bescheiden, fand erst nach 15-20 min einen Parkplatz und musste dann noch 10 min zum Bahnhof gehen, meist dann schon ein Stress um dann noch pünktlich zum Zug zu kommen.
Es ist nicht immer ein Gewinn mit dem Auto zu fahren, wichtig ist es ein verlässliches Angebot zu haben, deswegen begrüße ich die vorübergehende Reduktion, weniger dafür sicher.
Wenn man den täglichen Verkehrsbericht anhört und dann über einen Stau auf der A23 hört mit einem Zeitverlust von 30/40 Minuten …….. achja da ist Verspätung nicht so schlimm.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36017
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #69 am: 16. Februar 2024, 10:55:28 »
Oder fährt man gleich mal eine halbe Stunde früher weg weil man einen Stau schon einmal einplant?

Ja, natürlich – vor allem, da es sich in der Stadt während der HVZ täglich staut.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3364
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #70 am: 16. Februar 2024, 11:04:33 »
Oder fährt man gleich mal eine halbe Stunde früher weg weil man einen Stau schon einmal einplant?

Ja, natürlich – vor allem, da es sich in der Stadt während der HVZ täglich staut.

Wobei man die Kirche im Dorf lassen muss, es gibt übliche Staupunkte, aber sonst geht es meistens recht flott, meistens sogar schneller mit dem Auto.
Die Gründe liegen aber wohl an den immer noch langen Intervallen bei der Bim, Langsamfahrstellen und miese Ampelbeeinflussung. Auffallend in letzter Zeit, vor allem bei Schlechtwetter, die Anzahl an Fahrgästen behindert ein rasches Weiterkommen, meistens liegt es an zu wenig Türen (U6), Personen die nicht ins Innere vorgehen (und da kann man noch soviele Sitzplätze streichen) oder beengte Platzverhältnisse am Inselbahnsteig a la Rosensteingasse.

Die ÖBB mit ihren derzeitigem Betriebsablauf versucht eh Fahrgäste loszuwerden, in einigen Bereichen gelingt es.  >:D

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36017
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #71 am: 16. Februar 2024, 11:52:45 »
Oder fährt man gleich mal eine halbe Stunde früher weg weil man einen Stau schon einmal einplant?

Ja, natürlich – vor allem, da es sich in der Stadt während der HVZ täglich staut.

Wobei man die Kirche im Dorf lassen muss, es gibt übliche Staupunkte, aber sonst geht es meistens recht flott, meistens sogar schneller mit dem Auto.

Kommt halt immer drauf an, wo man sich befindet. So ist es beispielsweise in Teilen des 22. Bezirks in der Früh-HVZ de facto nicht mehr möglich, den Bereich mit dem Auto in sinnvoller Zeit zu verlassen. Da gewinnt die U2 locker. In Schwachlastzeiten ist es genau umgekehrt.

Auffallend in letzter Zeit, vor allem bei Schlechtwetter, die Anzahl an Fahrgästen behindert ein rasches Weiterkommen, meistens liegt es an zu wenig Türen (U6), Personen die nicht ins Innere vorgehen (und da kann man noch soviele Sitzplätze streichen) oder beengte Platzverhältnisse am Inselbahnsteig a la Rosensteingasse.

Das liegt mitunter auch an den gestreckten Intervallen etlicher Linien.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!