Autor Thema: Type C3  (Gelesen 25239 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schaltkurbel

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 529
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Type C3
« Antwort #30 am: 28. Dezember 2020, 17:12:01 »
Ein Schutztriebwagen war nie Vorschrift. Sonst hätte ein E1 auch keinen Beiwagen mit deaktivierten Raco und Wahlschalter auf "mit" führen dürfen (als Sonderzug im Störungsfall)!
Du schreibst "im Störungsfall" - also unvorhergesehen, = Sonderzug einziehen.
Diese Fahrten (auch Drehgestellüberstellungen) sind aber angeordnete Fahrten von A nach B. Daher ein Schutztriebwagen.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5492
Re: Type C3
« Antwort #31 am: 28. Dezember 2020, 18:27:45 »
Die Beiwagen wurden wahrscheinlich erst in VRG, umgedreht!

Meines wissen fuhren die ersten c4 sowie so auf den Linien von VRG!
Bingo, genau so war es, trotzdem "stürzte" man den Beiwagen auch in Kagran.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4132
  • Halbstarker
Re: Type C3
« Antwort #32 am: 28. Dezember 2020, 19:15:02 »
Der c4 ist ja verkehrt herum angehängt.

Ja, das war ein weiterer Versuchsträger des Projektes "Türloser Beiwagen", welches in den 70er-Jahren verfolgt wurde.
Harald hat dazu vor 13 Jahren mal einen guten Artikel darüber geschrieben:

http://tramway.at/witziges/aprilscherz-2007.html

 ;D

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16381
Re: Type C3
« Antwort #33 am: 01. Januar 2021, 16:16:52 »
Ein Schutztriebwagen war nie Vorschrift. Sonst hätte ein E1 auch keinen Beiwagen mit deaktivierten Raco und Wahlschalter auf "mit" führen dürfen (als Sonderzug im Störungsfall)!
Du schreibst "im Störungsfall" - also unvorhergesehen, = Sonderzug einziehen.
Diese Fahrten (auch Drehgestellüberstellungen) sind aber angeordnete Fahrten von A nach B. Daher ein Schutztriebwagen.
Schutztriebwagen gibt es schon lange nicht mehr und außerhalb des Fahrgastbetriebes kannst du schleppen, was du willst. Das muss der (Eisenbahn-)Betrieb verantworten, der das jeweils erlaubt. Bei Drehgestellüberstellungen wurden die Schutztriebwagen mit der Einführung der Sicherheitsketten (zusätzlich zur Kupplung) und der VETAG-Weichen aufgegeben. Allzuviel Sinn hatten die Wagen oft eh nicht, weil sie immer wieder bei Ampeln ihren Überstellzug verloren. Die fuhren oft über Halt zeigende Signale, einmal habe ich sogar gesehen, wie ein zu knapp nachfahrender Triebwagen ein Drehgestell auf einer E-Weiche zum Entgleisen brachte.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

S. Böck

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 213
Re: Type C3
« Antwort #34 am: 02. Januar 2021, 10:35:17 »
.... einmal habe ich sogar gesehen, wie ein zu knapp nachfahrender Triebwagen ein Drehgestell auf einer E-Weiche zum Entgleisen brachte.

 :o :o

Ein derartiges Ereignis sollte eigentlich sofort die Aufsichtsbehörde auf den Plan rufen, weil es nämlich komplett egal sein muss, ob sich auf einem Drehgestell auch ein Fahrzeug befindet oder nicht! Wenn elektrische Weichen nicht zuverlässig in der Lage sind zu erkennen, dass sie besetzt sind, gehört das dahinter stehende System schlicht und einfach - gekübelt! Könnte es sein, dass hier eine völlig veraltete Technik verwendet wird ?  ::)

Schaltkurbel

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 529
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Type C3
« Antwort #35 am: 02. Januar 2021, 10:45:09 »
.... einmal habe ich sogar gesehen, wie ein zu knapp nachfahrender Triebwagen ein Drehgestell auf einer E-Weiche zum Entgleisen brachte.

 :o :o

Ein derartiges Ereignis sollte eigentlich sofort die Aufsichtsbehörde auf den Plan rufen, weil es nämlich komplett egal sein muss, ob sich auf einem Drehgestell auch ein Fahrzeug befindet oder nicht! Wenn elektrische Weichen nicht zuverlässig in der Lage sind zu erkennen, dass sie besetzt sind, gehört das dahinter stehende System schlicht und einfach - gekübelt! Könnte es sein, dass hier eine völlig veraltete Technik verwendet wird ?  ::)
Das war noch VOR der Zeit der Vetac-Weichen, als die Weichen OHNE Verriegelung waren, möglich.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14461
Re: Type C3
« Antwort #36 am: 02. Januar 2021, 10:47:03 »
.... einmal habe ich sogar gesehen, wie ein zu knapp nachfahrender Triebwagen ein Drehgestell auf einer E-Weiche zum Entgleisen brachte.

 :o :o

Ein derartiges Ereignis sollte eigentlich sofort die Aufsichtsbehörde auf den Plan rufen, weil es nämlich komplett egal sein muss, ob sich auf einem Drehgestell auch ein Fahrzeug befindet oder nicht! Wenn elektrische Weichen nicht zuverlässig in der Lage sind zu erkennen, dass sie besetzt sind, gehört das dahinter stehende System schlicht und einfach - gekübelt! Könnte es sein, dass hier eine völlig veraltete Technik verwendet wird ?  ::)

Ich würde sagen, dass dann sofort die Weichenpartie hin gehört, da dann offensichtlich ein Fehler in der Besetzmeldung vorliegt. Denn solange sich ein Zug oder auch ein Drehgestell im Bereich 12m vor de Weichenspitze befindet, darf sich die Weiche nicht entriegeln. Ergo, wenn die Beobachtung der Wahrheit entspricht, dann liegt ein technischer Defekt vor.

Und der Deckwagen, wurde in der Regel nicht wegen den Weichen geführt, sondern wegen den Autofahrer, die die Drehgestelle auf Grund der Höhe immer wieder übersehen hatten.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

contra

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 214
Re: Type C3
« Antwort #37 am: 02. Januar 2021, 12:26:38 »
War dieser Vorfall noch zur Zeit der Stromstoßweichen? Da konnte es durchaus passieren!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16381
Re: Type C3
« Antwort #38 am: 02. Januar 2021, 13:39:28 »
Sicher war das damals, habe ja nichts anderes behauptet. Jetzt gibt es natürlich nur mehr verriegelte Weichen und sowieso keine Schutztriebwagen mehr. Der Vorfall war übrigens auf der Kennedybrücke, das Drehgestell hat sich selbst wieder eingegleist und der führende Triebwagenfahrer hat das nicht einmal mitgekriegt.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1973
Re: Type C3
« Antwort #39 am: 02. Januar 2021, 14:57:54 »
Wie zu sehen fährt am Schlepptriebwagen ein Beobachter am Heck mit und das letzte Drehgestell ist ausreichend mit Zugschlusssignalen ausgestattet.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=778.0

Ursprünglich wollte man auch U Bahn Drehgestelle so befördern. Aber bei ersten Versuchen hat sich herausgestellt, dass die Radprofile sich nicht mit Flachrillenweichen vertragen.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14461
Re: Type C3
« Antwort #40 am: 02. Januar 2021, 15:33:52 »
Wie zu sehen fährt am Schlepptriebwagen ein Beobachter am Heck mit und das letzte Drehgestell ist ausreichend mit Zugschlusssignalen ausgestattet.


Vielleicht war dem Beimann auch nur der Beimannsessel zu unbequem  ;)
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1973