Autor Thema: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)  (Gelesen 100995 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 455
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #450 am: 24. November 2021, 20:19:41 »
Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist es egal, ob es eine ULF-Rammbohle oder eine Mittelpufferkupplung ist. Ein Unterschied wird aber beim Auffahren auf ein anderes Schienenfahrzeug zu bemerken sein.

Ich denke, dass es eben nicht egal ist. Die ULF-Rammbohlen sind leicht austauschbare passive Teile, die nicht besonders teuer sind. Eine moderne Scharfenbergkupplung mit den Elektronikleitungen ist aber ziemlich sicher schon bei leichten Karambolagen beschädigt. Das ist teuer (zahlt ggf eine Versicherung) und erfordert oft langwierige, aufwendige Reparaturen, die das Fahrzeug dann lange blockieren.

Katana

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1202
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #451 am: 24. November 2021, 20:31:47 »
Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist es egal, ob es eine ULF-Rammbohle oder eine Mittelpufferkupplung ist. Ein Unterschied wird aber beim Auffahren auf ein anderes Schienenfahrzeug zu bemerken sein.
Bei seitlichen Zusammenstößen ist da sehr wohl ein Unterschied, die Kraft wird auf eine breitere Fläche verteilt. Das sollte eigentliche jedem, der in Physik nur ein bisschen aufgepasst hat, klar sein.
Bei vorstehenden Mittelkupplungen ist diese immer gerne weit in das Fahrzeug eingedrungen und hat einen dort sitzenden Passagier schwer getroffen.
Ist mir klar, aber der Schaden am Kfz ist auch mit dem ULF meist enorm. Die Personenschäden kann ich nicht beurteilen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12562
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #452 am: 24. November 2021, 22:36:52 »
Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist es egal, ob es eine ULF-Rammbohle oder eine Mittelpufferkupplung ist. Ein Unterschied wird aber beim Auffahren auf ein anderes Schienenfahrzeug zu bemerken sein.
Bei seitlichen Zusammenstößen ist da sehr wohl ein Unterschied, die Kraft wird auf eine breitere Fläche verteilt. Das sollte eigentliche jedem, der in Physik nur ein bisschen aufgepasst hat, klar sein.
Bei vorstehenden Mittelkupplungen ist diese immer gerne weit in das Fahrzeug eingedrungen und hat einen dort sitzenden Passagier schwer getroffen.
Ist mir klar, aber der Schaden am Kfz ist auch mit dem ULF meist enorm. Die Personenschäden kann ich nicht beurteilen.
Noch einmal für die, die länger brauchen;
Das Auto ist eh hin - durch den Insassenschutz, der immer mehr können muss, sind heutige PKW schnell ein Totalschaden. Und am Insassenschutz sind alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge beteiligt (sorry für doppelt), daher ist auch bei Straßenbahnfahrzeugen der aktive Unfallschutz  sinnvoll und notwendig.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10528
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #453 am: 25. November 2021, 07:49:16 »
Oder einfach nicht mehr darf. Vielleicht darf eine Kupplung einfach nicht mehr vorne raus stehen. Vorschriften ändern sic nun mal immer wieder.

Dann müsste sie aber bei den 100ern und 400ern auch verschwinden. Oder nicht?

Zitat von: tramway.at
Die Kupplung ist wegen der Straßenverkehrssicherheit abgedeckt.

Die kann nicht nur abgedeckt sein, die muss so konstruiert sein, dass sie in den Wagen "hineingeschoben" werden kann. Sonst würde sie ja trotz der Abdeckung herausstehen. Oder sie ist überhaupt ganz abnehmbar, was allerdings eine ziemlich komplizierte (und damit teure) Einrichtung wäre.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Schienenchaos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1518
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #454 am: 25. November 2021, 08:13:00 »
Die SchaKu ist hinter der Abdeckung abgeknickt/zusammengefaltet.
Ich sehe in der Abdeckung eigentlich hauptsächlich einen Personenschutz im Fall einer Kollision. Bei der Abdeckung würde die Person nach oben gehoben/geschleudert werden, wohingegen sie bei offener Kupplung stumpf getroffen, bzw. nach unten gedrückt werden würde.
Fraglich finde ich jedoch die gestalterische Umsetzung: muss man zwingend einen Ausschnitt in der Front suggerieren, wenn es gar keinen gibt? Ist das Design des TW 400 wirklich derart „ikonographisch“, dass dieses Element übernommen werden musste? (So beschreibt es zumindest der Designer auf seiner Website)

Katana

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1202
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #455 am: 25. November 2021, 21:29:38 »
Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist es egal, ob es eine ULF-Rammbohle oder eine Mittelpufferkupplung ist. Ein Unterschied wird aber beim Auffahren auf ein anderes Schienenfahrzeug zu bemerken sein.
Bei seitlichen Zusammenstößen ist da sehr wohl ein Unterschied, die Kraft wird auf eine breitere Fläche verteilt. Das sollte eigentliche jedem, der in Physik nur ein bisschen aufgepasst hat, klar sein.
Bei vorstehenden Mittelkupplungen ist diese immer gerne weit in das Fahrzeug eingedrungen und hat einen dort sitzenden Passagier schwer getroffen.
Ist mir klar, aber der Schaden am Kfz ist auch mit dem ULF meist enorm. Die Personenschäden kann ich nicht beurteilen.
Noch einmal für die, die länger brauchen;
Das Auto ist eh hin - durch den Insassenschutz, der immer mehr können muss, sind heutige PKW schnell ein Totalschaden. Und am Insassenschutz sind alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge beteiligt (sorry für doppelt), daher ist auch bei Straßenbahnfahrzeugen der aktive Unfallschutz  sinnvoll und notwendig.
Schau, auch wenn unsere Argumente unterschiedlich sind, kommen wir doch zum gleichen Ergebnis: Durch die Gestaltung der Fahrzeugfront kann man die Schäden an externen Unfallpartner beeinflussen. Wird seit vielen Jahren auch beim NCAP-Crashtest getestet. Ein Beispiel: https://www.euroncap.com/de/results/vw/id.3/41119 vs. https://www.euroncap.com/de/results/vw/scirocco/11070

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4661
Re: Neue Garnituren (war: Änderung der Linien 10/60)
« Antwort #456 am: 26. November 2021, 18:03:47 »
Oder einfach nicht mehr darf. Vielleicht darf eine Kupplung einfach nicht mehr vorne raus stehen. Vorschriften ändern sic nun mal immer wieder.

Dann müsste sie aber bei den 100ern und 400ern auch verschwinden. Oder nicht?
Werden sie auch, indem die Fahrzeuge über kurz oder lang verschwinden werden. :lamp:

Zeichnungen mit den wichtigsten Außenmaßen sind eigentlich keine wichtigen Firmengeheimnisse. Allerdings kann man sich in vielen Firmen mittlerweile kaum vorstellen, dass so etwas irgendwen interessiert.
Was die Fahrzeugskizze betrifft gebe ich dir recht. Frag einmal an bei WLB oder Alstom und berichte. :)