Autor Thema: Tramwaytag 2021  (Gelesen 4749 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6991
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #15 am: 26. September 2021, 07:54:18 »
Irgendwie finde ich das schade, dass immer weniger darauf geachtet wird, dass das Wagenmaterial auch nur ansatzweise "echt historisch" wirkt. 2017 ist der 548 etwa noch mit Zielschild "Bhf. Währinger Gürtel" und ohne "www.rentabim.at"-Taferl am Bug gefahren, jetzt darf nur noch "Tramwaytag" draufstehen und die Vereinswerbung sticht bei jedem Blickwinkel als erstes in die Augen. Aber gut, die Vereine fahren halt nicht für die Fotografen.

Das fand ich ehrlich gesagt nicht so schlimm weil wenn schon entsprechend besteckt dann sollte meiner Meinung nach auch die Umgebung dazu passen-> diesbezüglich gäbe es auf der gestern gefahrenen Strecke nur mehr wenige.
Und "echt historisch" wirkende Fahrzeuge können bei beiden Vereinen (VEF und WTM) relativ simpel bestellt werden!

Wirklich schade fand ich hingegen daß die am Generationentreffen in SIM teilnehmenden Fahrzeuge nicht ansprechend ausgestellt wurden (sprich: nach Alter sortiert, besteckt bzw beschildert und vor allem NEBENEINANDER) :down: :'(
(dadurch daß die Fahrzeuge so dermaßen dämlich gestanden sind hab ich mir wenigstens die Registrierung erspart und den Zubringerverkehr stattdessen für eine standesgemäße Anreise und Abreise zu bzw. von einem Friedhofsbesuch benutzt).

Auch fand ich schade daß nirgendwo bzw kaum kundgemacht wurde daß ein Einstieg und Ausstieg AUSSCHLIEßLICH in den Haltestellen Schlachthausgasse U, St.Marx S, Zippererstraße U, Simmering SU, Fickeysstraße und Zentralfriedhof 3.Tor möglich war!



D 3XX

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 370
  • Flexity Wien
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #16 am: 26. September 2021, 12:33:46 »
Aber gut, die Vereine fahren halt nicht für die Fotografen.
Genau das ist es. Und ich bin mir sicher, dass es den allermeisten Tramwaytagbesuchern, die den Oldtimershuttledienst nützen, egal ist, mit was das Fahrzeüg besteckt ist.

Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Sind die alten Werbeplakate in den Fahrzeugen eigentlich noch original vom letzten Einsatztag oder hat man die wahllos eingesetzt, damit es noch "historischer" wirkt?
D 3XX

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #17 am: 26. September 2021, 13:19:17 »
Zitat von: D 3XX link=topic=10125.msg399629#msg399629
Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Sind die alten Werbeplakate in den Fahrzeugen eigentlich noch original vom letzten Einsatztag oder hat man die wahllos eingesetzt, damit es noch "historischer" wirkt?

Sowohl als auch.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

D 3XX

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 370
  • Flexity Wien
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #18 am: 26. September 2021, 16:35:57 »
Zitat von: D 3XX link=topic=10125.msg399629#msg399629
Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Sind die alten Werbeplakate in den Fahrzeugen eigentlich noch original vom letzten Einsatztag oder hat man die wahllos eingesetzt, damit es noch "historischer" wirkt?

Sowohl als auch.
Danke!
D 3XX

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 373
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #19 am: 27. September 2021, 07:49:20 »
Auch fand ich schade daß nirgendwo bzw kaum kundgemacht wurde daß ein Einstieg und Ausstieg AUSSCHLIEßLICH in den Haltestellen Schlachthausgasse U, St.Marx S, Zippererstraße U, Simmering SU, Fickeysstraße und Zentralfriedhof 3.Tor möglich war!

.... naja war auch vom Personal der Oldtimerzüge abhängig, manche blieben auch dazwischen stehen mit Fahrgastwechsel (etwa beim 2.Tor), manche fuhren Vollgas durch.
Möchte keinesfalls die netten Leute der Oldtimerzüge ankreiden - mMn war die Regelung mit nur bei S/U stehenbleiben komisch - aber naja, so wirklich System hatte das irgendwie nicht.
Und die 10min Intervalle der Zubringer war meist auch eher nette Theorie als Praxis, es kam immer wieder zu Löchern...
(auch hier wieder, dafür mache ich nicht das Personal verantwortlich, kann auch an etlichen verpassten Ampeln etc gelegen haben, aber naja, macht halt auch nicht den besten Eindruck)

zur Ausstellung selbst: ich hatte das Gefühl, der Bahnhof Simmering diente nur als Selbstbeweihräucherung der WL in Form der Stände der einzelnen Abteilungen (Lehrlinge, etc.); der Flexity am Bf. Simmering diente nur dazu dass die Kiddies Bim-Bim-Bim machen konnten, ULF und E1 wurden lieblos halt irgendwie daneben hingestellt weil man das ja gesagt hat und beim E2 sollten wohl Eingleisungen mit dem Zagro-Unimog daneben demonstriert werden, aber da war zumindest als ich vorbeigegangen bin niemand zu sehen. Lieblos hingeklatscht.

im Museum war die Ausstellung über den Bahnhof Erdberg interessant und der Cu. Die Bühne selbst mit Tralala und Fresserei hat mich nicht sonderlich interessiert, dazu kann ich nichts sagen.


Kleines Detail am Rande:
im Flyer zum Tramwaytag war ein kleiner Fehler, zwar nicht ganz so wichtig, aber mir ist er aufgefallen.
Auf der Übersichtskarte im Flyer sind sämtliche Straßenbahnstationen mit rotem Punkt eingezeichnet. Für die Haltestelle Braunhubergasse zwischen Enkplatz und Simmering war wohl kein Punkt mehr vorhanden ;)

31/5

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 870
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #20 am: 27. September 2021, 08:06:48 »
Die Verspätungen hatten zumeist ihre Ursache in der zeitweise verstauten Schlachthausgasse. Außerdem mußte das Personal der Zubringerzüge in den Stationen viele Fragen beantworten (wo fährt der hin, kann man mitfahren, ist es gratis). Eine einheitliche Beschilderung als Linie 72 wäre möglicherweise dienlicher gewesen - aber Parallelstraßenbahnen neben U-Bahnen sind bei uns in Bagdad ja verpönt...

Generell möchte ich den Mitarbeitern der beiden Vereine Lob für die wieder einmal gezeigte Professionalität in einem Planverkehr aussprechen. Danke für Euer Engagement!

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 373
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #21 am: 27. September 2021, 08:18:03 »
Generell möchte ich den Mitarbeitern der beiden Vereine Lob für die wieder einmal gezeigte Professionalität in einem Planverkehr aussprechen. Danke für Euer Engagement!

D'accord. Das auf jeden Fall, sollte mein Post anders rübergekommen sein. Generell war das Personal auch etwa beim Zentralfriedhof den Fotografen recht entgegenkommend, indem man zB bewusst etwas abgebremst hat oder gewartet hat bis der eine oder andere sein Bildchen im Kasten hat. Das ist nicht selbstverständlich und dafür kann man nicht genug danke sagen.

Aber wie gesagt, die Veranstaltung als Ganzes war eher... so lala.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10546
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #22 am: 27. September 2021, 10:27:03 »
Irgendwie finde ich das schade, dass immer weniger darauf geachtet wird, dass das Wagenmaterial auch nur ansatzweise "echt historisch" wirkt. 2017 ist der 548 etwa noch mit Zielschild "Bhf. Währinger Gürtel" und ohne "www.rentabim.at"-Taferl am Bug gefahren, jetzt darf nur noch "Tramwaytag" draufstehen und die Vereinswerbung sticht bei jedem Blickwinkel als erstes in die Augen. Aber gut, die Vereine fahren halt nicht für die Fotografen.

Die Aufschriften auf den Brustwandtafeln bzw in den Zielschildkästen wurden den Vereinen von den WL vorgegeben. Eine Besteckung als "72" - wie kurz angedacht - kam nicht in Frage, da - ebenfalls durch eine Vorgabe der WL - die Züge nicht in allen Stationen halten durften. Und wenn du genau geschaut hast, hast du vielleicht bemerkt, dass zumindest bei den WTM-Zügen die Innenbesteckung authentisch war.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

4498

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 807
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #23 am: 28. September 2021, 12:03:06 »
Eine Besteckung als "72" - wie kurz angedacht - kam nicht in Frage, da - ebenfalls durch eine Vorgabe der WL - die Züge nicht in allen Stationen halten durften.
Wieso war das Halten in allen Stationen nicht erlaubt? Haben die WL Angst vor Verzögerungen? Es gilt doch eher das Gegenteil: Je älter das Fahrzeug, je kleiner die Anzahl der Lichtschranken, umso schneller die Abfertigung.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12624
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #24 am: 28. September 2021, 12:14:51 »
Eine Besteckung als "72" - wie kurz angedacht - kam nicht in Frage, da - ebenfalls durch eine Vorgabe der WL - die Züge nicht in allen Stationen halten durften.
Wieso war das Halten in allen Stationen nicht erlaubt? Haben die WL Angst vor Verzögerungen? Es gilt doch eher das Gegenteil: Je älter das Fahrzeug, je kleiner die Anzahl der Lichtschranken, umso schneller die Abfertigung.

Die Verzögerung, dass es bei solchen Fahrten viele Fahrgäste gibt, die überfordert sind, wenn sie in Oldtimer einsteigen dürfen und erst x-mal das Personal fragen, ob sie auch wirkliche einsteigen dürfen und wohin der Oldtimer hinfährt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #25 am: 28. September 2021, 12:28:03 »
Bloß existieren solche Verzögerungen in Wirklichkeit überhaupt nicht.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3493
  • Kompliziertdenker
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #26 am: 28. September 2021, 12:34:33 »
und wohin der Oldtimer hinfährt.
Das könnte man ja wieder draufschreiben, so wie (wie bereits erwähnt) im Jahr 2017, oder?! :D
Alle meine Meinungen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs treten erst mit Abschaffung der Maskenpflicht in Kraft. Bis dahin wird niemand, der die Wahl hat, damit fahren wollen.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10546
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #27 am: 28. September 2021, 17:17:01 »
Die Verzögerung, dass es bei solchen Fahrten viele Fahrgäste gibt, die überfordert sind, wenn sie in Oldtimer einsteigen dürfen und erst x-mal das Personal fragen, ob sie auch wirkliche einsteigen dürfen und wohin der Oldtimer hinfährt.

Und das ist euch erst jetzt eingefallen? Seit wie vielen Jahren gibt es Publikumsfahrten? Habt ihr eine Erhebung gemacht, wie oft es vorkommt, dass Fahrgäste einen Zug durch Fragen aufhalten? Und wie groß dann die Verspätung ist? Oder ist das Nichteinhalten aller Haltestellen bloß wieder einmal eine "gute" Idee eines eurer Oberen gewesen?

Und liebe Klingelfee: wären die Züge ordentlich gekennzeichnet, wäre so manche Frage unnötig. Wenn auf einem Zug nur "Tramwaytag" angegeben ist, ist es naheliegend, dass nachgefragt wird, wohin er fährt. Hätte der Zug hingegen "Zentralfriedhof" auf der Brustwandtafel stehen gehabt, hätte sich eine solche Frage schon einmal erübrigt.

Und mit dem Nichteinhalten aller Stationen habt ihr euch ein veritables Eigentor geschossen: so musste nämlich das Zugpersonal die Fahrgäste vor dem Einsteigen erst darüber aufklären, dass der Zug nicht in allen Stationen hält (und jene, wo er hält, aufzählen). Das hat aber sicher viel weniger Zeit gekostet, als wenn der Zug gleich überall stehengeblieben wäre!

Erlaubt den Vereinen, ihre Züge korrekt und informativ zu bestecken, dann können sie (die Züge) auch in jeder Station stehenbleiben. In anderen Städten ist das überhaupt kein Problem, nur in Wien muss unbedingt eines daraus gemacht werden.  ::)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Katana

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1208
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #28 am: 28. September 2021, 20:32:42 »
Je älter das Fahrzeug, je kleiner die Anzahl der Lichtschranken, umso schneller die Abfertigung.
War man damals nicht nur deshalb so schnell, weil es ok war, wenn die p.t. Fahrgäste auch am Trittbrett gestanden sind?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11649
    • In vollen Zügen
Re: Tramwaytag 2021
« Antwort #29 am: 28. September 2021, 22:47:12 »
Je älter das Fahrzeug, je kleiner die Anzahl der Lichtschranken, umso schneller die Abfertigung.
War man damals nicht nur deshalb so schnell, weil es ok war, wenn die p.t. Fahrgäste auch am Trittbrett gestanden sind?
Nein, Du kannst als Zugpersonal relativ gut steuern, wie schnell Du aus einer Station draussen bist. Ja klar, wenn einmal eine Oma länger braucht, dann geht's halt nicht, aber an den folgenden drei Haltestellen bist Du durch zügige Abfertigung den Tourenzügen wieder voraus (abgesehen davon, dass die so oder so wie lahme Enten unterwegs sind).

Die Wiener Linien haben sich halt zum X-ten mal wieder irgendeinen Blödsinn einfallen lassen, der auf keiner sinnvollen Begründung beruht. Fällt ihnen doch eh jedesmal wieder eine neue Dummheit ein.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.