Autor Thema: Arbeitsfahrzeuge  (Gelesen 75570 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3969
  • Halbstarker
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #300 am: 22. Juni 2022, 09:51:22 »
Heute Montag den 20.Juni wieder mal tagsüber den Gleismesswagen gesehen.

Eine Frage zum EM:
Fährt der während seiner Einsätze mit der Geamatic oder mit dem "Säbel"?
Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben. Die Totmannfunktion ist bei diesem Wagen ja nicht zwingend erforderlich, da bei den Messfahrten sowieso immer auch ein zweiter Mitarbeiter am Wagen ist, der im Notfall eingreifen könnte.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35064
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #301 am: 22. Juni 2022, 10:19:09 »
Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben.

Wenn das irgendwann der Fall sein sollte, wird man die Messeinrichtungen wohl unter einen E2 packen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13159
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #302 am: 22. Juni 2022, 10:20:36 »
Heute Montag den 20.Juni wieder mal tagsüber den Gleismesswagen gesehen.

Eine Frage zum EM:
Fährt der während seiner Einsätze mit der Geamatic oder mit dem "Säbel"?
Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben. Die Totmannfunktion ist bei diesem Wagen ja nicht zwingend erforderlich, da bei den Messfahrten sowieso immer auch ein zweiter Mitarbeiter am Wagen ist, der im Notfall eingreifen könnte.
Ist der Zweite mit der Überwachung und/oder Steuerung der Messungen beschäftigt? Dann kann man ihn wohl nicht als zweiten Mann im Sinne der Sicherheit ansehen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1514
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #303 am: 22. Juni 2022, 16:45:58 »
Heute Montag den 20.Juni wieder mal tagsüber den Gleismesswagen gesehen.

Eine Frage zum EM:
Fährt der während seiner Einsätze mit der Geamatic oder mit dem "Säbel"?
Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben. Die Totmannfunktion ist bei diesem Wagen ja nicht zwingend erforderlich, da bei den Messfahrten sowieso immer auch ein zweiter Mitarbeiter am Wagen ist, der im Notfall eingreifen könnte.
Ist der Zweite mit der Überwachung und/oder Steuerung der Messungen beschäftigt? Dann kann man ihn wohl nicht als zweiten Mann im Sinne der Sicherheit ansehen.
War es mit einem Schaffner besser?

Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben.
Wenn man die wichtigsten Teile der letzten sieben Wägen einlagert, müssten sie für Jahrzehnte den Betrieb des EM möglich machen.

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 445
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #304 am: 22. Juni 2022, 20:58:24 »

War es mit einem Schaffner besser?


Im Ernstfall hätte der Schaffner ein Notbremspedal gehabt welches bei Betätigung die Schienenbremse einschaltete und den Starkstromschalter (wenn auf Fahrstufen gewesen wäre) ausgelöst hätte.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1514
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #305 am: 22. Juni 2022, 21:09:21 »

War es mit einem Schaffner besser?


Im Ernstfall hätte der Schaffner ein Notbremspedal gehabt welches bei Betätigung die Schienenbremse einschaltete und den Starkstromschalter (wenn auf Fahrstufen gewesen wäre) ausgelöst hätte.
- Wie hätte der 15 Meter hinter dem Fahrer sitzende E1-Schaffner den Ernstfall erkannt? Vor allem wenn der Wagen voll war oder um die Kurve gefahren ist.
- Wo hat der stehende und wandernde Schaffner auf den Altbauwägen eine wirksame Eingriffsmöglichkeit gehabt?

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3969
  • Halbstarker
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #306 am: 22. Juni 2022, 22:17:13 »
Der EM wird ja in Zukunft der letzte noch aktive E1 im Wagenstand der Wiener Linien sein und in vielen Jahren wird es dann ja auch keine Geamatic-Ersatzteile mehr geben.
Wenn man die wichtigsten Teile der letzten sieben Wägen einlagert, müssten sie für Jahrzehnte den Betrieb des EM möglich machen.

Ja, stimmt - wenn man das so vorausschauend machen würde, wäre der Betrieb des EM wohl wirklich für Jahrzehnte gesichert.  :)
Ansonsten könnte wohl wirklich jenes Szenario eintreten, das 95B beschrieben hat:

Wenn das irgendwann der Fall sein sollte, wird man die Messeinrichtungen wohl unter einen E2 packen.

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 445
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #307 am: 22. Juni 2022, 22:31:32 »

War es mit einem Schaffner besser?


Im Ernstfall hätte der Schaffner ein Notbremspedal gehabt welches bei Betätigung die Schienenbremse einschaltete und den Starkstromschalter (wenn auf Fahrstufen gewesen wäre) ausgelöst hätte.
- Wie hätte der 15 Meter hinter dem Fahrer sitzende E1-Schaffner den Ernstfall erkannt? Vor allem wenn der Wagen voll war oder um die Kurve gefahren ist.
- Wo hat der stehende und wandernde Schaffner auf den Altbauwägen eine wirksame Eingriffsmöglichkeit gehabt?

Das WIE ist zweitrangig gewesen - dass die Möglichkeit da war, war wichtig.

Zum WO: auf der vorderen Plattform - Starkstromschalter ausschalten und die Garnitur einbremsen.
              -auf der rückwärtigen Plattform hatte der Zugführer nur die Möglichkeit die Handbremse kräftig anzuziehen. (oder zur vorderen Plattform zu eilen und zu agieren)
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35064
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #308 am: 22. Juni 2022, 23:43:50 »
Bitte nicht "Starkstromschalter", sondern Überstromschalter!
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1514
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #309 am: 24. Juni 2022, 17:04:58 »

War es mit einem Schaffner besser?


Im Ernstfall hätte der Schaffner ein Notbremspedal gehabt welches bei Betätigung die Schienenbremse einschaltete und den Starkstromschalter (wenn auf Fahrstufen gewesen wäre) ausgelöst hätte.
- Wie hätte der 15 Meter hinter dem Fahrer sitzende E1-Schaffner den Ernstfall erkannt? Vor allem wenn der Wagen voll war oder um die Kurve gefahren ist.
- Wo hat der stehende und wandernde Schaffner auf den Altbauwägen eine wirksame Eingriffsmöglichkeit gehabt?

Das WIE ist zweitrangig gewesen - dass die Möglichkeit da war, war wichtig.

Zum WO: auf der vorderen Plattform - Starkstromschalter ausschalten und die Garnitur einbremsen.
              -auf der rückwärtigen Plattform hatte der Zugführer nur die Möglichkeit die Handbremse kräftig anzuziehen. (oder zur vorderen Plattform zu eilen und zu agieren)
Nach diesen Maßstäben kann man den in der Nähe der Tür 2 sitzenden Messtechniker im EM ohne weiteres als Beimann bezeichnen, man könnte ihm ja ein Schienenbremspedal montieren.

Erich Mladi

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 84
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #310 am: 25. Juni 2022, 10:37:45 »

War es mit einem Schaffner besser?


Im Ernstfall hätte der Schaffner ein Notbremspedal gehabt welches bei Betätigung die Schienenbremse einschaltete und den Starkstromschalter (wenn auf Fahrstufen gewesen wäre) ausgelöst hätte.
- Wie hätte der 15 Meter hinter dem Fahrer sitzende E1-Schaffner den Ernstfall erkannt? Vor allem wenn der Wagen voll war oder um die Kurve gefahren ist.
- Wo hat der stehende und wandernde Schaffner auf den Altbauwägen eine wirksame Eingriffsmöglichkeit gehabt?

Das WIE ist zweitrangig gewesen - dass die Möglichkeit da war, war wichtig.

Zum WO: auf der vorderen Plattform - Starkstromschalter ausschalten und die Garnitur einbremsen.
              -auf der rückwärtigen Plattform hatte der Zugführer nur die Möglichkeit die Handbremse kräftig anzuziehen. (oder zur vorderen Plattform zu eilen und zu agieren)


Bügel ziehen geht hinten auch noch!

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 445
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #311 am: 25. Juni 2022, 10:59:41 »
Bügel ziehen geht hinten auch noch!

Aber nicht bei E/E1/E2/EW, L, F und ULF - sprich Einrichtungswagen.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

Erich Mladi

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 84
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #312 am: 27. Juni 2022, 14:13:04 »
Bügel ziehen geht hinten auch noch!

Aber nicht bei E/E1/E2/EW, L, F und ULF - sprich Einrichtungswagen.
   

Die hatten ja den Schaffnerplatz mit Pedal!

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 445
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Arbeitsfahrzeuge
« Antwort #313 am: 27. Juni 2022, 18:28:00 »
Bügel ziehen geht hinten auch noch!

Aber nicht bei E/E1/E2/EW, L, F und ULF - sprich Einrichtungswagen.
   

Die hatten ja den Schaffnerplatz mit Pedal!

Das hab´ ich ja geschrieben - das war meine Antwort zum Bügelabziehen!!! :o
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!