Autor Thema: Petition  (Gelesen 75919 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7523
Re: Petition
« Antwort #45 am: 20. April 2015, 22:48:07 »
erst heute bin ich z.B. wieder mal mit dem 58er gefahren - das letzte Stück Mariahilfer Straße und die Schloßallee wären geradezu prädestiniert für Rasengleis: querende Fußgänger gibts dort nicht (Zaun zum Park hin), Steppenklima ist unter den Alleebäumen auch nicht zu erwarten, Einsatzfahrzeuge können die Busspur benutzen - dort hätte man vor Jahren schon problemlos ein Rasengleis à la Lainz anlegen können.
Die Gleise in der Mariahilfer Straße vor dem Technischen Museum sind eh so marode, dass sie in näherer Zukunft ausgetauscht werden müssen. Das wäre die Chance, dort gleich einen begrünten Oberbau zu errichten.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12083
Re: Petition
« Antwort #46 am: 20. April 2015, 23:28:55 »
Ich würde die Petition jedoch dann eher an den jeweiligen Bezirk, als an die WL richten. Denn es geht ja nicht nur um die Errichtungskosten, sondern auch die Erhaltungskosten. Denn der Tod vieler Rasengleise ist der Wassermangel. Und die Wasserkosten für die Beregnung ist auch nicht zu verachten. Und bevor jetzt der Einwand von Lainz kommt. Da gibt es mMn genügend Erdfeuchte, bedingt durch die vielen Grünpflanzen, die sich in unmittelbarer Nähe befinden.
Die Petition muss sich sinnvollerweise an den Magistrat der Stadt Wien, namentlich die Ressorts MA18, MA19, MA22 und MA28, richten. Die MA18 legt in den generellen Projekten für die Neubaustrecken der Tram fest, wie alles zu gestalten ist.
Die Petitionen können sich meines Wissens nur an den Gemeinderat richten.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3683
Re: Petition
« Antwort #47 am: 21. April 2015, 07:45:49 »
Die Gleise in der Mariahilfer Straße vor dem Technischen Museum sind eh so marode, dass sie in näherer Zukunft ausgetauscht werden müssen. Das wäre die Chance, dort gleich einen begrünten Oberbau zu errichten.
Das haben die Verantwortlichen bei B6 auf meine Nachfrage hin explizit ausgeschlossen.

Die Petitionen können sich meines Wissens nur an den Gemeinderat richten.
Das ist schon richtig, aber dennoch muss sich die Petition an die Geschäftsgruppe Stadtentwicklung, Verkehr, Energieplanung und Bürgerbeteiligung richten.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

traveller23

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 353
Re: Petition
« Antwort #48 am: 21. April 2015, 07:46:54 »
Man versäumt es ja auch bei Neubaustrecken. Siehe D Verlängerung entlang einer Wiese.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Petition
« Antwort #49 am: 21. April 2015, 08:16:01 »
Dann soll es eben was kosten, Rasengleis sollten den Verantwortlichen eben auch ein paar Kröten wert sein, nicht wahr?
Sie kennen von allem den Preis, aber von nichts den Wert!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7523
Re: Petition
« Antwort #50 am: 21. April 2015, 09:20:04 »
Die Gleise in der Mariahilfer Straße vor dem Technischen Museum sind eh so marode, dass sie in näherer Zukunft ausgetauscht werden müssen. Das wäre die Chance, dort gleich einen begrünten Oberbau zu errichten.
Das haben die Verantwortlichen bei B6 auf meine Nachfrage hin explizit ausgeschlossen.
Dass der Gleistausch dort, ob des Zustandes des Gesamtnetzes, derzeit nicht oberste Priorität hat, ist mir schon klar. Dort ist jetzt schon so lange eine Langsamfahrstelle, irgendwann wird man die Gleise auch dort tauschen müssen. Der politische Auftrag für ein Rasengleis muss rechtzeitig kommen, denn von sich aus werden die Wiener Linien sicher keines einbauen.

Laiseka

  • Gast
Re: Petition
« Antwort #51 am: 21. April 2015, 09:56:07 »
Die Gleise in der Mariahilfer Straße vor dem Technischen Museum sind eh so marode, dass sie in näherer Zukunft ausgetauscht werden müssen. Das wäre die Chance, dort gleich einen begrünten Oberbau zu errichten.
Das haben die Verantwortlichen bei B6 auf meine Nachfrage hin explizit ausgeschlossen.

Die Petitionen können sich meines Wissens nur an den Gemeinderat richten.
Das ist schon richtig, aber dennoch muss sich die Petition an die Geschäftsgruppe Stadtentwicklung, Verkehr, Energieplanung und Bürgerbeteiligung richten.

Und so schiebt jeder die Verantwortlichkeit hin und her. Als vor 2 Jahren am Landstr. Gürtel das Rasengleis vernichtet wurde, wurde der Bezirk lt. Infos nicht einmal informiert. Die einen wollen nicht, die anderen checkens nicht :/

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6639
    • www.tramway.at
Re: Petition
« Antwort #52 am: 21. April 2015, 11:27:29 »
Und so schiebt jeder die Verantwortlichkeit hin und her. Als vor 2 Jahren am Landstr. Gürtel das Rasengleis vernichtet wurde, wurde der Bezirk lt. Infos nicht einmal informiert. Die einen wollen nicht, die anderen checkens nicht :/

Die paar Stückln die's gab sind ja angeblich von Zilk persönlich befohlen worden, nachdem er das malö im Ausland gesehen hatte. Aber wenn nicht mal der Planungsstadtrat drauf Einfluss hat und sich der Eigentümer stur stellt... Es ist echt nur ein nicht wollen, in Linz macht mans flächendeckend, auch weils die billigste Bauform ist. Im Thread "Rasengleis" gibts irgendwo einen Artikel von mir mit Interviews aus München, Linz und Wien.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3683
Re: Petition
« Antwort #53 am: 21. April 2015, 16:45:33 »
Die Gleise in der Mariahilfer Straße vor dem Technischen Museum sind eh so marode, dass sie in näherer Zukunft ausgetauscht werden müssen. Das wäre die Chance, dort gleich einen begrünten Oberbau zu errichten.
Das haben die Verantwortlichen bei B6 auf meine Nachfrage hin explizit ausgeschlossen.
Dass der Gleistausch dort, ob des Zustandes des Gesamtnetzes, derzeit nicht oberste Priorität hat, ist mir schon klar. Dort ist jetzt schon so lange eine Langsamfahrstelle, irgendwann wird man die Gleise auch dort tauschen müssen. Der politische Auftrag für ein Rasengleis muss rechtzeitig kommen, denn von sich aus werden die Wiener Linien sicher keines einbauen.
Meine Nachfrage bei den Verantwortlichen bezog sich generell darauf, ob man bei Sanierungen und Umbauten Rasengleis bauen würde. Das wurde explizit verneint.

Und so schiebt jeder die Verantwortlichkeit hin und her. Als vor 2 Jahren am Landstr. Gürtel das Rasengleis vernichtet wurde, wurde der Bezirk lt. Infos nicht einmal informiert. Die einen wollen nicht, die anderen checkens nicht :/
Warum sollte man das tun? Das war ein Asfinag-Projekt, bei dem die WL die willkommene Chance genutzt haben, das Rasengleis loszuwerden. Auch hier habe ich direkt (während die Bauarbeiten zur Autobahnauffahrt noch liefen) nachgefragt, warum nicht wieder der alte Zustand mit begrüntem Bahnkörper hergestellt wird. Darauf konnten/wollten weder WL noch MA28 eine Antwort geben.

Nachdem in 2015 sogar nur noch 12 Mio. EUR für die Instandhaltung der Straßenbahn-Infrastruktur vorhanden sind, braucht man sich nicht wundern, warum am Ring die Billigheimer-Sanierung erfolgte und man im gesamten Netz auch sonst nur Notreparaturen durchführt.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

68er

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 517
Re: Petition
« Antwort #54 am: 21. April 2015, 18:47:56 »
Warum sollte man das tun? Das war ein Asfinag-Projekt, bei dem die WL die willkommene Chance genutzt haben, das Rasengleis loszuwerden.

Es gibt aber auch am anderen Ende des Landstraßer Gürtels bei der Arsenalstraße ein Stück ehemaliges Rasengleis. Dort hat irgend ein Anrainer mehrmals via Bezirkszeitung gegen die "Staubwüste" (= schlecht gepflegtes Rasengleis) in der provisorischen Haltestelle queruliert, woraufhin sich die Wiener Linien großzügig gezeigt haben und ein paar LKW-Ladungen Asphalt hingekippt haben.
Mittlerweile ist die provisorische Haltestelle längst weg, nur die (sehr schlecht ausgeführte) Asphaltdecke bleibt.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15855
Re: Petition
« Antwort #55 am: 21. April 2015, 18:51:08 »
Dort haben sie den Gleisbereich asphaltiert, weil man sich bei den WiLi einbildet, dass in Haltestellen aus Sicherheitsgründen kein Rasengleis sein darf!  ::)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Hauptbahnhof

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2013
Re: Petition
« Antwort #56 am: 21. April 2015, 18:52:29 »
Dass der Asphalt mittlerweile stark bröckelt, ist eine andere Sache...  ::)

68er

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 517
Re: Petition
« Antwort #57 am: 21. April 2015, 18:54:16 »
Das mag noch dazu kommen, aber beim Ablauf
- Einrichtung provisorische Haltestelle mit heruntergekommenem Rasengleis/Erdgleis zwischen den Bahnsteigen
- nach mehreren Wochen und Leserbriefen im Bezirksblatt wird asphaltiert
bin ich mir ziemlich sicher.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15855
Re: Petition
« Antwort #58 am: 21. April 2015, 18:59:04 »
Ja, ganz am Anfang war noch harte Erde mit tiefen Reifenspuren dort. Aber die Eindeckung ist recht rasch gekommen, maximal 14 Tage nach der Verlegung der Haltestelle an diesen Ort.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Inventar

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 260
Re: Petition
« Antwort #59 am: 22. April 2015, 08:02:07 »
Rasengleis sieht fürs Auge ja schön aus, es gibt aber ein Problem (vielleicht nur in Wien). Ich habe das Rasengleis in der Brünner erlebt. Wenn dann eine lustige Firma zum schneiden gekommen ist war das Gleis praktisch unbefahrbar weil die den geschnittenen Rasen brav über die Schienen verteilt haben.

Ist dann ein echtes Erlebniss so ein Stück Gleis zu befahren, besonders Haltestellen anbremsen mutierte zum reinen Glücksspiel. Wie gesagt ich weiß es nur von der Brünner und dort waren die Fahrer froh das der Rasen wieder weg gekommen ist.

Ist schon klar das man mit vernünftigem Rasenmähen solche Sachen vermeiden kann. Nur in Wien dürfte das schon ein Problem sein.