Autor Thema: [UK] Seaton  (Gelesen 6247 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5575
[UK] Seaton
« am: 23. August 2013, 08:53:33 »
Bei meinen heurigen England Besuch stieß ich auf das Städtchen Seaton. Die Stadt befindet sich in Südengland, etwa zwischen Exmouth und  Lyne Regis.
Weltbekannt ist die Gegend wegen der Jurrasic Coast, ein atemberaubender Küstenabschnitt mit tollen Stränden und riesigen braunen Felswänden.
Der Betrieb existiert bereits seit 1970, nachdem diese Nebenstrecke 1966 aufgegeben wurde. Aber erst 1980 konnte man zur jetzigen Endstelle Colyton gelangen.
Dazwischen geht es auf selbstständigen Gleiskörper durch ein Vogelschutzgebiet und einer landschaftlich reizvollen Gegend. Der sehr engagierte Museumsverein unterhält 14 Triebwagen, die zwischen 1904 und 1921 gebaut wurden. Allerdings kamen hier einige Neuaufbauten auf alten Untergestellen dazu, die aber die Charakteristik der Wagen nicht sonderlich stören. Die Bahn ist mehr oder weniger das ganze Jahr geöffnet, lediglich in den Wintermonaten gibt es einen sehr eingeschränkten Betrieb!
Anbei einige Bilder, alle im August 2013 fotografiert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27735
Re: [UK] Seaton
« Antwort #1 am: 23. August 2013, 08:56:40 »
Herrlich, diese schönen für uns exotischen Züge in der typischen englischen Landschaft!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Piefke

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 647
Re: [UK] Seaton
« Antwort #2 am: 03. Dezember 2019, 10:51:24 »
Urlaubsbilder vom 31.07.2017.
Die Endstation in Seaton ist seit letztem Sommer durch eine geschlossene viergleisige Halle ersetzt worden,
die wohl auch als Abstellhalle dienen soll.
https://www.devonlive.com/news/devon-news/heres-what-seaton-tramways-new-450976
Die Gleislage im Riverside depot lässt vermuten, dass auch eine andere Spurweite geplant war.
Die Fahrzeuge stellen z. T. maßstäblich verkleinerte Nachbauten der jeweiligen Vorbildbetriebe dar.
Bemerkenswert ist die britische Traditionsliebe kombiniert mit ganz pragmatischen technischen Lösungen,
welche manchen kontinentalen Sicherheitsfanatiker erschrecken dürften.
Einzigartig dürfte die Oberleitungs-Wendedreieckanlage am nördlichen Endpunkt Colyton sein.