Straßenbahn Österreich > Sonstige Betriebe

Museumstramway Mariazell

(1/26) > >>

GS6857:
Ende der 80er Jahre sah es bei der Museumstramway so aus. In den letzten Jahren hat sich ja dort einiges getan. Leider ist bei der Elektrifizierung noch nicht so viel weiter gegangen.

Schienenchaos:
Kamen die Gleise für die Remise aus Wien?

GS6857:
Ich glaube einige Gleise und Weichen sind aus St. Pölten, der Rest ist "Neubau".

GS6857:

--- Zitat ---Museumstram ist bereits kurz vor dem Ziel
Alfred Fleissner lebt nicht nur für die Eisenbahn, er lebt sogar auf dem Gelände der Museumstramway Mariazell. Mit seiner fünf Kilometer langen Bahnlinie vom Erlaufsee steht bereits 300 Meter vor Mariazell.



Alfred Fleissner auf einem der vielen historischen Wagen. Dieser stammt aus Wien und ist gut 100 Jahre alt Foto © Franz PototschnigAlfred Fleissner auf einem der vielen historischen Wagen. Dieser stammt aus Wien und ist gut 100 Jahre alt
Alfred Fleissner zu besuchen, ist gar nicht leicht: "Fahren Sie nach dem Bahnübergang der Mariazellerbahn scharf nach links. Immer auf den Geleisen der Museumstramway bleiben."


Das geht tatsächlich, und wenn man bei den Gebäuden und Remisen angelangt ist, tut sich ein weitläufiges Tramwaymuseum auf. Gut 80 Wagen hat Fleissner gesammelt und mit seinen etwa 15 Vereinskollegen liebevoll restauriert.

Manche warten noch auf ihre Instandsetzung. Aber das macht dem Eisenbahnfanatiker nichts aus: "Jetzt will ich das letzte Stück der Bahnstrecke vom Erlaufsee nach Mariazell bewältigen", erzählt er. Fünf Kilometer hat er bereits geschafft, 300 Meter fehlen noch. Und er ist voller Hoffnung, schließlich hat der Gemeinderat von Mariazell letzte Woche den neuen Flächenwidmungsplan beschlossen.

Damit ist zumindest die rechtliche Grundlage geschaffen. "Auch Natur- und Landschaftsschutz sowie Wasserrecht sind bereits erledigt", erzählt Fleissner. Seine Museumstramway, die in der Sommersaison sechs Mal am Tag fahren soll, erfülle auch die EU-Lärmvorschriften, und Rauch würde sowieso keiner entstehen, denn sie fährt elektrisch.

"Es waren schon höchste Landesbeamte da, und alle vier Gemeinden des Mariazellerlandes haben eine Petition unterzeichnet", freut sich Fleissner. Das Land hat ihm 600.000 Euro an Förderungen zugesagt, wenn er dieselbe Summe aufbringt: "Ist schon geschehen", so Fleissner.

Bisher fuhr die Bahn vom Erlaufsee bis zum Bahnhof, noch heuer will er Bahntrasse und Oberleitung bis Mariazell schaffen. Wenn alles gut geht, wird 2015 der Betrieb aufgenommen, sagt Fleissner: "Das würde ideal passen. 2015 steht nämlich die niederösterreichische Landesausstellung unter dem Titel ,Entlang der Mariazeller Bahn'."

--- Ende Zitat ---



Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/bruckmuerzzuschlag/3279348/museumstram-bereits-kurz-vor-dem-ziel.story

GS6857:
Restaurierung in Iaşi (Rumänien)
https://www.facebook.com/photo.php?v=1382056358699919&set=vb.1411081692454875&type=3&theater
(geht ohne Facebook Anmeldung)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln