Autor Thema: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr  (Gelesen 211466 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast1090

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1515 am: 15. April 2022, 01:01:42 »
..... Zumal die Maskenpflicht ja weiter besteht.

Gottseidank; hatte ja befürchtet, daß die Bundespolitik dem Beispiel anderer Länder folgt und Alles freigibt. In diesem Fall wäre dann allerdings - glaube ich - Wien wieder einen eigenen Weg gegangen.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10692
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1516 am: 15. April 2022, 10:05:34 »
Gottseidank; hatte ja befürchtet, daß die Bundespolitik dem Beispiel anderer Länder folgt und Alles freigibt. In diesem Fall wäre dann allerdings - glaube ich - Wien wieder einen eigenen Weg gegangen.

Ganz sicher sogar.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Block

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1517 am: 15. April 2022, 14:40:26 »


okay, der Schelm hat aus Erfahrungen in seinem Bekanntenkreis - Gesundung im Schnitt nach 5 Tagen - in Verbindung mit der Reduktion der Neuinfektionsszahlen geschlossen, daß eine Rückkehr auch schon früher möglich sein hätte können.

Im Schnitt nach 5 Tagen? Man kann sich erst nach 5 Tagen freitesten, der Durchschnitt der Ausfallstage von Corona-Positiven kann also nur darüber liegen.
In meinem Kreis hatten die meisten Positiven auch Symptome, 3-4 Tage davon stärker. Danach mit Husten, verschnupft sein etc. ist ein freitesten auch nicht gleich möglich. Inwiefern die WL da jetzt was ausgeheckt haben sollen, versteh ich nicht.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13023
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1518 am: 15. April 2022, 15:32:19 »


okay, der Schelm hat aus Erfahrungen in seinem Bekanntenkreis - Gesundung im Schnitt nach 5 Tagen - in Verbindung mit der Reduktion der Neuinfektionsszahlen geschlossen, daß eine Rückkehr auch schon früher möglich sein hätte können.

Im Schnitt nach 5 Tagen? Man kann sich erst nach 5 Tagen freitesten, der Durchschnitt der Ausfallstage von Corona-Positiven kann also nur darüber liegen.
In meinem Kreis hatten die meisten Positiven auch Symptome, 3-4 Tage davon stärker. Danach mit Husten, verschnupft sein etc. ist ein freitesten auch nicht gleich möglich. Inwiefern die WL da jetzt was ausgeheckt haben sollen, versteh ich nicht.

Dem kann ich mich nur anschließen.

Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen. Ich habe nach 5 Tagen wieder gearbeitet. Aber nur deshalb weil ich symptomfrei war und im Home-Office. Ansonsten wäre ich genauso wie viele anderen die gesamte Quarantänezeit nicht zur Arbeit erschienen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7223
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1519 am: 15. April 2022, 17:50:35 »
Wenn ich mir ansehe, dass heute am 11er und 71er Personalmangel herrscht, obwohl alle Linien im Ferienfahrplan sind, wirkt die Rückkehr zum Normalfahrplan nach den Ferien etwas übereilt. :-X
Ich bezweifle auch, dass die Personalsituation schon nächste Woche die Rückkehr zum Normalfahrplan zulässt. Auch heute fallen wieder auf ein paar Linien Züge aus, unter anderem sind am 30er derzeit nur vier (statt sechs) Kurse unterwegs.
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

Werner1981

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 989
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1520 am: 15. April 2022, 21:01:25 »
Wenn ich mir ansehe, dass heute am 11er und 71er Personalmangel herrscht, obwohl alle Linien im Ferienfahrplan sind, wirkt die Rückkehr zum Normalfahrplan nach den Ferien etwas übereilt. :-X
Ich bezweifle auch, dass die Personalsituation schon nächste Woche die Rückkehr zum Normalfahrplan zulässt. Auch heute fallen wieder auf ein paar Linien Züge aus, unter anderem sind am 30er derzeit nur vier (statt sechs) Kurse unterwegs.

Die Situation sollte sich insofern entspannen, da wie in vielen anderen Unternehmen auch diese Woche zu den Krankenständen auch noch die geplanten Urlaube (Osterferien) dazugekommen sind.

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 475
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1521 am: 24. Mai 2022, 11:25:17 »
Die Maskenpflicht in Öffis fällt von Seiten des Bundes zum 1. Juni. Wien könnte wieder ausscheren.

https://orf.at/stories/3267535/
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2958
  • Der Bushase
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1522 am: 24. Mai 2022, 13:21:50 »
Die Maskenpflicht in Öffis fällt von Seiten des Bundes zum 1. Juni. Wien könnte wieder ausscheren.

https://orf.at/stories/3267535/

Das wäre was, an der Stadtgrenze müsste man dann in der ÖBB schnell die Maske aufstetzen.  :bh:

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 475
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1523 am: 24. Mai 2022, 13:40:35 »
Das wäre was, an der Stadtgrenze müsste man dann in der ÖBB schnell die Maske aufstetzen.  :bh:

International gibt es das bereits, wenn man mit dem EC von München nach Zürich fährt:
  • Von München bis Grenze D-A: MNS oder FFP2
  • Von Grenze D-A bis Grenze A-CH: FFP2
  • Von Grenze A-CH bis Zürich: keine Maske

17 Minuten Fahrt (Lindau-Reutin in Deutschland, Bregenz in Österreich, St. Margrethen in der Schweiz), drei verschiedene Regelungen.

So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

38ger

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2187
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1524 am: 24. Mai 2022, 14:05:22 »
Die Maskenpflicht in Öffis fällt von Seiten des Bundes zum 1. Juni. Wien könnte wieder ausscheren.

https://orf.at/stories/3267535/

Das wäre was, an der Stadtgrenze müsste man dann in der ÖBB schnell die Maske aufstetzen.  :bh:

Ist bei einer Fahrt nach Sopron, Bratislava oder Brno ja nicht anders, FFP2 in AT, sonst überall ohne!
Nur, dass sich bei einer Regelung innerhalb Wiens wohl ohnehin nur noch jene wenige daran halten würden, die auch ohne Maskenpflicht noch eine Maske tragen würden.

JochenK

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 147
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1525 am: 24. Mai 2022, 14:10:03 »
Nur, dass sich bei einer Regelung innerhalb Wiens wohl ohnehin nur noch jene wenige daran halten würden, die auch ohne Maskenpflicht noch eine Maske tragen würden.

Da kommt dann der Zwangsstopp aller Züge z.b. in Süssenbrunn wo die Parksherrifs als des Bürgermeisters Exekutiv Organe die Maskenpflicht dann überprüfen.
Nicht weniger erwarte ich mir von der "Expertensitzung" heute in Wien.

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7223
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1526 am: 24. Mai 2022, 14:11:40 »
Nur, dass sich bei einer Regelung innerhalb Wiens wohl ohnehin nur noch jene wenige daran halten würden, die auch ohne Maskenpflicht noch eine Maske tragen würden.
Man müsste nur die eigene Hausordnung durchsetzen. Aber das wurde ja die letzten zwei Jahre schon verabsäumt!
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

Oskar

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1527 am: 24. Mai 2022, 15:06:34 »
Die Maskenpflicht in Öffis fällt von Seiten des Bundes zum 1. Juni. Wien könnte wieder ausscheren.

https://orf.at/stories/3267535/

Das wäre was, an der Stadtgrenze müsste man dann in der ÖBB schnell die Maske aufstetzen.  :bh:

Ich muss als Fahrgast nicht wissen, wo ich Stadt-, Landes-, oder Bezirksgrenzen überschreite!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13083
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1528 am: 24. Mai 2022, 15:09:56 »

Man sollte aber nicht vergessen, dass Wien während der Epedemie immer überraschend gut bis sehr gut dagestanden ist, trotz starker Nutzung der Öffentllichen.

Natürlich bremsen die Schwarzen den grünen Gesundheitsminister aus und wer sein Interview heute im Mittagsjournal auf OE1 gehört hat wird gemerkt haben, wie der sich gewunden hat, um den großen Partner nicht anzupatzen.

Ich muss als Fahrgast nicht wissen, wo ich Stadt-, Landes-, oder Bezirksgrenzen überschreite!
Wenns die Verordnungen verlangen, dann schon - da gilt halt auch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1373
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1529 am: 24. Mai 2022, 15:17:57 »
Die Maskenpflicht in Öffis fällt von Seiten des Bundes zum 1. Juni. Wien könnte wieder ausscheren.

https://orf.at/stories/3267535/

Das wäre was, an der Stadtgrenze müsste man dann in der ÖBB schnell die Maske aufstetzen.  :bh:

Ich muss als Fahrgast nicht wissen, wo ich Stadt-, Landes-, oder Bezirksgrenzen überschreite!

Im Zweifelsfall wahrscheinlich schon, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. (Edit: haidi war schneller)

Ein ähnliches Thema gab es m.E. kurzzeitig übrigens an der Stadt- und Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg: in Berlin galt eine FFP2-Maskenpflicht, in Brandenburg brauchte es nur einen Mund-Nasen-Schutz. Brandenburg hat sich dann recht schnell angepasst, aber über Monate gab es noch verschiedene Ansagen zur Maskenpflicht: während es bei der BVG hieß, es seien FFP2-Masken zu tragen, verkündete die DB-Stimme in der S-Bahn, es gelten die Regeln des jeweiligen Bundeslandes.