Autor Thema: Linie 60/62 (1963-1996)  (Gelesen 45915 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12129
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #135 am: 16. Februar 2021, 09:15:29 »
Am Beginn der 80er Jahre - so weit erinnere ich mich zurück - war der Planauslauf des 60/62 immer vier Züge. Sa/So/Fei schoben alle ab ca. 12.15 nach Hietzing ein, fuhren dreieinhalb bzw. viereinhalb Runden und zogen von Hietzing gegen 16.00 ein. Um 1990 herum sparte man sich Personalstunden, indem die Züge von 13.30 bis 14.30 für eineinhalb Runden in Speising aussetzten.

Dienstags und donnerstags war das Prozedere an Schultagen so, dass vier 60/62 ab 12.15 nach Hietzing einschoben, drei oder vier Touren fuhren und alle ab 15.30 in Lainz auf 60 umsteckten. Das deswegen dort, da die Unfallgefahr beim Umstecken (das führte kein darin geübter Werkstättenbediensteter durch, sondern der normale Fahrer, dem die Übung fehlte) in der Endstelle Lainz weitaus geringer als im belebten Hietzing war, wo viele Fahrgäste auf 10er und 58er warteten.

In den Ferien war es so, dass um etwa 12.00 ein 60er in Rodaun auf 60/62 umsteckte und nur drei 60/62 aus dem Bahnhof Speising einschoben. Drei davon steckten um 15.30 in Lainz wieder auf 60 um, der Vierte zog gegen 16.00 ab Hietzing ein - heute unvorstellbar, dass an einem Werktag um 16.00 etwas einzieht.

Ich kann erst ab 1990 reden. Und da fuhr die Linie 60/62 nur mehr Sa/So/Fei.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Gast1090

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 373
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #136 am: 16. Februar 2021, 13:58:35 »
....... - heute unvorstellbar, dass an einem Werktag um 16.00 etwas einzieht.

Der Zweck der Linie 60/62 bzw. ab 1996 Linie 61 war ja, Besuchern des Krankenhaus Lainz (heute Krankenhaus Hietzing) bzw. des Alters-/Pflegeheims Lainz (seit 2015 geschlossen) eine fahrgastfreundliche Verbindung zwischen Hietzing, Kennedybrücke (U4) und Spitals- bzw. Pflegeheimseingang bzw. -ausgang zu bieten.

Als die Besuchzeitenregelungen immer flexibler wurden und die Auslastung der Linie dementsprechend nachließ, wurde sie 2000 eingestellt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33832
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #137 am: 16. Februar 2021, 15:59:47 »
Als die Besuchzeitenregelungen immer flexibler wurden und die Auslastung der Linie dementsprechend nachließ, wurde sie 2000 eingestellt.

Offiziell ist die Linie 61 wegen Gleisbauarbeiten im Bereich Feldkellergasse/Hofwiesengasse seit Betriebsschluss des 2. Juli 2000 vorübergehend eingestellt. :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2537
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #138 am: 16. Februar 2021, 22:48:17 »
Dienstags und donnerstags war das Prozedere an Schultagen so, dass vier 60/62 ab 12.15 nach Hietzing einschoben, drei oder vier Touren fuhren und alle ab 15.30 in Lainz auf 60 umsteckten. Das deswegen dort, da die Unfallgefahr beim Umstecken (das führte kein darin geübter Werkstättenbediensteter durch, sondern der normale Fahrer, dem die Übung fehlte) in der Endstelle Lainz weitaus geringer als im belebten Hietzing war, wo viele Fahrgäste auf 10er und 58er warteten.
Mit welchem Werkzeug steckten denn die Fahrer auf der Strecke um?

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 331
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #139 am: 16. Februar 2021, 22:55:41 »
Dienstags und donnerstags war das Prozedere an Schultagen so, dass vier 60/62 ab 12.15 nach Hietzing einschoben, drei oder vier Touren fuhren und alle ab 15.30 in Lainz auf 60 umsteckten. Das deswegen dort, da die Unfallgefahr beim Umstecken (das führte kein darin geübter Werkstättenbediensteter durch, sondern der normale Fahrer, dem die Übung fehlte) in der Endstelle Lainz weitaus geringer als im belebten Hietzing war, wo viele Fahrgäste auf 10er und 58er warteten.
Mit welchem Werkzeug steckten denn die Fahrer auf der Strecke um?
Vielleicht eine "Gabel" in Rodaun?
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

31/5

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 802
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #140 am: 17. Februar 2021, 08:04:33 »
In Rodaun und Lainz war jeweils eine - mittels Vierkantschloß gesicherte - Besteckgabel vorhanden.

BadnerBahn

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 66
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #141 am: 17. Februar 2021, 11:02:34 »
...
Dienstags und donnerstags war das Prozedere an Schultagen so, dass vier 60/62 ab 12.15 nach Hietzing einschoben, drei oder vier Touren fuhren und alle ab 15.30 in Lainz auf 60 umsteckten.
...
Danke für Deine detailreiche Ausführung.

Unter dem Strich muss das aber trotzdem heißen, dass die Linie 60 Mo/Mi/Fr (geringfügig) andere Fahrpläne hatte als Di/Do, da ja Züge von der Linie 60 abgezogen bzw. auf diese eingeschoben wurden.
Ausgangspunkt der Diskussion war ja, ob es Straßenbahnlinien mit unterschiedlichen Mo-Fr gibt/gab.

31/5

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 802
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #142 am: 17. Februar 2021, 12:14:40 »
Richtig. Di/Do unterschied sich von Mo/Mi/Fr am 60er-Dienstplan sehr.

Bis vor ca. 15 - 20 Jahren gab es freitags auf einigen Linien andere Pläne, da die Freitagnachmittag-HVZ bereits um ca. 12 Uhr begann, sonst aber erst gegen 14 - 15 Uhr. Dafür endete sie auch ca. um 18.30, sonst erst gegen 19 Uhr. Das war jedoch zu der Zeit, als Lebensmittelgeschäfte um 18 Uhr schlossen.

Piefke

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 208
Re: Linie 60/62 (1963-1996)
« Antwort #143 am: 20. Februar 2021, 12:40:10 »
Richtig. Di/Do unterschied sich von Mo/Mi/Fr am 60er-Dienstplan sehr. ...
Könnte bitte jemand einen von jenen Dienstplänen (auch anderer Linien) hier im Original zeigen,
oder falls schon irgendwo digital vorhanden, verlinken?
Vielen Dank!