Autor Thema: [UK] Scarborough (1904-1931)  (Gelesen 4960 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
[UK] Scarborough (1904-1931)
« am: 04. Mai 2020, 08:53:02 »
Harald A. Jahn, www.tramway.at

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5982
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #1 am: 04. Mai 2020, 09:27:33 »
Erklärungsversuche? (Scarborough, https://en.wikipedia.org/wiki/Scarborough_Tramways_Company)

Hilfprojekt für die britische Stahlindustrie?  >:D

Kann nur sein, das man da irgendwem Platz lassen wollte. Eventuell als Ladezone. Aber falls eben mal ein Zug in der Gegenrichtung schon bei der Kreuzung war, man wiederrum diesen, wenn besagte Zone frei war, umfahren konnte.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #2 am: 04. Mai 2020, 09:42:23 »
Erklärungsversuche? (Scarborough, https://en.wikipedia.org/wiki/Scarborough_Tramways_Company)

Man hat da eindeutig eine Beratung vom Gleisbieger aus Wien in Anspruch genommen...
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2631
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #3 am: 04. Mai 2020, 12:04:35 »
Das ist doch offensichtlich eine Ausweiche für sich entgegenkommende einzelne Achsen!

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #4 am: 04. Mai 2020, 20:40:23 »
Ich vermute, dass es sich um diese Kreuzung hier handelt: https://goo.gl/maps/Wrz9UJJ6Tiev5Pta9 Streetview zeigt die Kreuzung von der Position des Fotografen. Lt. Netzplan schloss sich rechts abzweigend gleich die nächste T-Kreuzung der Straßenbahn an. Ich schätze, dass man durch den in Richtung des Fotografen (also südlich) zusätzlich hergestellten Gleisbogen genug Gleislänge vor der Kreuzungsweiche für einen Tw herstellen wollte.

Ich hoffe, das inspiriert auch unsere professionellen Gleisbieger hier in Wien ein bisschen, wie man z.B. zerbrochene Großflächenplatten ganz eleganz noch  mit derartigen Gleisgeometrien einer Verwendung zuführen kann!
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #5 am: 04. Mai 2020, 22:21:29 »
Ich vermute, dass es sich um diese Kreuzung hier handelt: https://goo.gl/maps/Wrz9UJJ6Tiev5Pta9 Streetview zeigt die Kreuzung von der Position des Fotografen. Lt. Netzplan schloss sich rechts abzweigend gleich die nächste T-Kreuzung der Straßenbahn an. Ich schätze, dass man durch den in Richtung des Fotografen (also südlich) zusätzlich hergestellten Gleisbogen genug Gleislänge vor der Kreuzungsweiche für einen Tw herstellen wollte.

Könntest du skizzieren, was du meinst? Ich verstehe den Sinn der beiden verschiedenen kurzen Bögen nicht.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Der Reisende

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 313
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #6 am: 04. Mai 2020, 23:35:23 »
Ich vermute, dass es sich um diese Kreuzung hier handelt: https://goo.gl/maps/Wrz9UJJ6Tiev5Pta9 Streetview zeigt die Kreuzung von der Position des Fotografen. Lt. Netzplan schloss sich rechts abzweigend gleich die nächste T-Kreuzung der Straßenbahn an. Ich schätze, dass man durch den in Richtung des Fotografen (also südlich) zusätzlich hergestellten Gleisbogen genug Gleislänge vor der Kreuzungsweiche für einen Tw herstellen wollte.

Ich hoffe, das inspiriert auch unsere professionellen Gleisbieger hier in Wien ein bisschen, wie man z.B. zerbrochene Großflächenplatten ganz eleganz noch  mit derartigen Gleisgeometrien einer Verwendung zuführen kann!

Genug Gleislänge für einen Tw ja, aber dann doch sicher um einen die Vernon Road bergwärts fahrenden (in Blickrichtung des Fotos) Tw abzuwarten eh dieser selbst in die Gleisverschlingung fährt. (Linksverkehr :lamp:)
Erklärt aber noch nicht den Gleisbogen, welcher bereits eher in die Gleisverschlingung führt.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #7 am: 05. Mai 2020, 20:55:51 »
Ja, den Linksverkehr habe ich komplett hinten runter fallen lassen. Gemeint war es so, wie @Der Reisende es richtig gestellt hat. Die in Richtung des Fotografen führende Strecke als Gleisverschlingung hat es erforderlich gemacht, dass der nordwärts (vom Fotografen weg) fahrende Tw vor der Kreuzung anhalten muss. Damit der in Richtung Süden (also zum Fotografen) fahrende Tw vor der Gleisverschlingung stehen kann um einen Tw abwarten zu können und die nicht die Kreuzung zu sperren, haben sie wohl mehr Gleislänge gebraucht und deswegen den zweiten, südlicheren Gleisbogen hineingewurschtelt.

Übrigens gab es auf der Vernon Road, die offenbar über eine große Steigung verfügte, ein schweren Straßenbahnunglück. Ein Zug hat geschlupft und ist sodann rückwärts die Vernon Road hinunter gerollt und in einen Ballraum gestürzt: https://storiesfromscarborough.wordpress.com/tag/tram-crash/
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #8 am: 05. Mai 2020, 22:02:11 »
Ja, den Linksverkehr habe ich komplett hinten runter fallen lassen. Gemeint war es so, wie @Der Reisende es richtig gestellt hat. Die in Richtung des Fotografen führende Strecke als Gleisverschlingung hat es erforderlich gemacht, dass der nordwärts (vom Fotografen weg) fahrende Tw vor der Kreuzung anhalten muss. Damit der in Richtung Süden (also zum Fotografen) fahrende Tw vor der Gleisverschlingung stehen kann um einen Tw abwarten zu können und die nicht die Kreuzung zu sperren, haben sie wohl mehr Gleislänge gebraucht und deswegen den zweiten, südlicheren Gleisbogen hineingewurschtelt.

Das ist doch komplett unlogisch. Klar, eine Wagenlänge brauchts, damit ein Zug vor der Gleisverschlingung, aber nach der Kreuzung auf den Gegenzug warten kann. Aber der erste Gleisbogen?  Immerhin zwei Weichen für ein paar Meter gewonnene Nutzlänge - ich kann mir nur vorstellen, dass das sowas wie eine Geschäftsausweiche ist, die man für irgendeinen einflussreichen Unternehmer auf der rechten Straßenseite installiert hat. Komisch ist aber auch, dass es kein sichtbares Hindernis gibt, das die Gleisverschlingung rechtfertigt; abgesehen davon wirkt die ganze Anlage aus einem Guß, ich glaube also nicht an eine nachträgliche Reinbastelei.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #9 am: 06. Mai 2020, 10:28:52 »
Ich habe nicht gesagt, dass es logisch ist! :D Seltsam ist halt, dass keine Weichenzungen zu erkennen sind, mit denen diese Ausweiche genutzt werden könnte. Leider gibt das Internet insgesamt zu Scarborough fast nichts her.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2914
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #10 am: 06. Mai 2020, 10:44:15 »
Seltsam ist halt, dass keine Weichenzungen zu erkennen sind, mit denen diese Ausweiche genutzt werden könnte.
Ich glaube, hier schon welche erkennen zu können, halt nur auf einer Seite (Einzungenweichen). Auf jener Seite, wo sich die bewegliche Zunge befindet, ist außen an der Schiene dieses komische Kastl angebracht, soweit meine Hypothese.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #11 am: 06. Mai 2020, 11:15:29 »
Seltsam ist halt, dass keine Weichenzungen zu erkennen sind, mit denen diese Ausweiche genutzt werden könnte.
Ich glaube, hier schon welche erkennen zu können, halt nur auf einer Seite (Einzungenweichen). Auf jener Seite, wo sich die bewegliche Zunge befindet, ist außen an der Schiene dieses komische Kastl angebracht, soweit meine Hypothese.
Stimmt, dem kann ich folgen. Auf der unteren Weiche ist die rechts Weichenzunge mit Stellmechanismus erkennbar.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1614
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #12 am: 06. Mai 2020, 20:30:56 »
Ein fantasievoller Erklärungsversuch: Durch Umstellen der Weiche unter dem Wagen ist er de facto parallelverschoben worden. Vorteil: kein ausscherendes Heck. Der Gehsteig ist ja recht nahe. Problem: In den Rillen schräglaufende Spurkränze.

Seltsam ist halt, dass keine Weichenzungen zu erkennen sind, mit denen diese Ausweiche genutzt werden könnte.
Ich glaube, hier schon welche erkennen zu können, halt nur auf einer Seite (Einzungenweichen). Auf jener Seite, wo sich die bewegliche Zunge befindet, ist außen an der Schiene dieses komische Kastl angebracht, soweit meine Hypothese.
Stimmt, dem kann ich folgen. Auf der unteren Weiche ist die rechts Weichenzunge mit Stellmechanismus erkennbar.
Das ist ja im Linksverkehr eine Vereinigungsweiche. Wozu ein Stellmechanismus wenn eine Schleppzungenweiche reicht?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16268
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #13 am: 06. Mai 2020, 21:36:43 »
Schleppzungen sind aber ganz was anderes!  ;)  :lamp:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Der Reisende

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 313
Re: [UK] Scarborough (1904-1931)
« Antwort #14 am: 06. Mai 2020, 22:11:17 »
Ein eBay-Fund zeigt nochmals die gleiche Situation. Die Rückseite des Bildes erklärt wohl nur die Gleisverschlingung selbst, aber wohl nicht die Mini-Ausweiche.

PS: Vielleicht sollten die betreffenden Beiträge in das UK-Board verschoben werden. Eventuell kann User "Linie29" noch Informationen beisteuern.