Autor Thema: Zugsicherung Linzer „U-Strab“  (Gelesen 1933 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

EinfallsreicherName

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 230
Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« am: 14. Februar 2024, 15:18:52 »
Weiß zufällig wer, wie die Zugsicherung im Linzer Tunnelabschnitt arbeitet? Ist das tatsächlich eine Zugbeeinflussung (Zwangsbremsung bei Rotfahrt, Geschwindigkeitsüberwachung) oder ist das, wie in Wien, eine reine Sicherungsanlage, die nicht interveniert?

Fahzeug Technik

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 282
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #1 am: 14. Februar 2024, 18:33:28 »
Ersteres.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7843
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #2 am: 14. Februar 2024, 19:25:36 »
Weiß zufällig wer, wie die Zugsicherung im Linzer Tunnelabschnitt arbeitet? Ist das tatsächlich eine Zugbeeinflussung (Zwangsbremsung bei Rotfahrt, Geschwindigkeitsüberwachung) oder ist das, wie in Wien, eine reine Sicherungsanlage, die nicht interveniert?
Seit dem Unglück von Kaprun ist in Tunnelstrecken ein Betrieb ohne Zugbeeinflussung gar nicht mehr zulässig. Die Wiener Ustrab könnte in der Form nicht mehr neu errichtet werden.

EinfallsreicherName

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #3 am: 14. Februar 2024, 20:17:32 »
Verstehe, danke!

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2202
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #4 am: 14. Februar 2024, 21:16:22 »
Seit dem Unglück von Kaprun ist in Tunnelstrecken ein Betrieb ohne Zugbeeinflussung gar nicht mehr zulässig. Die Wiener Ustrab könnte in der Form nicht mehr neu errichtet werden.
Dass in Tunneln mit Zugsicherung gefahren werden muss, steht schon in der StrabVO 1999 vom 3.3.2000.
Die Katastrophe von Kaprun hat sich erst am 11.11.2000 ereignet.
Ergo kann Kaprun nicht die Zugsicherungspflicht in Tunneln ausgelöst haben.
Zum Rest deines Beitrags habe ich aber keine Einwände.

Signalabhängigkeit

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 743
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #5 am: 14. Februar 2024, 22:00:45 »
Welcher Rest des Beitrages?

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2202
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #6 am: 15. Februar 2024, 06:03:11 »
Welcher Rest des Beitrages?

Eigentlich nicht Rest, sondern Kern.
Seit dem Unglück von Kaprun der StabVO 1999 ist in Tunnelstrecken ein Betrieb ohne Zugbeeinflussung gar nicht mehr zulässig. Die Wiener Ustrab könnte in der Form nicht mehr neu errichtet werden.

24A

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 169
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #7 am: 15. Februar 2024, 06:41:06 »
Ich denke mir eh: Was hat eine Brandkatastrophe/-gefahr mit einer Zugsicherung zu tun?
Abgesehen halt von Notbremsüberbrückungen, die aber eben die Zugsicherung in irgendeiner Form eher unterbinden als umgekehrt.
1.691 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien; 174 Beiträge in nv-wien.at

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6428
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #8 am: 15. Februar 2024, 07:09:07 »
Ich denke mir eh: Was hat eine Brandkatastrophe/-gefahr mit einer Zugsicherung zu tun?
Abgesehen halt von Notbremsüberbrückungen, die aber eben die Zugsicherung in irgendeiner Form eher unterbinden als umgekehrt.

Sie hat mit Tunnelsicherheit zu tun und allen sich daraus ergebenden Zwängen. Wobei hier nicht nur Kaprun allein der Auslöser war. Der Brand im Tauerntunnel im Jahr davor war nicht weniger daran Schuld.
Bei der Gelegenheit hat man halt auch ein paar Dinge überarbeitet, die man als nicht mehr Zeitgemäß erachtet hat. Wie eben die Nichtbeeinflußung der Fahrzeuge durch die Signalanlage. Heute könnte man ja, wenn man wollen würde und ausreichend Finanzmittel hätte, die Ustrab und deren Fahrzeuge so umrüsten, dass die Fahrzeuge nahezu selbstständig fahren und auch im kurzen Abstand in den Stationen stehen bleiben könnten. Abstandsradar, LZB und Funtechnik machens möglich.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7843
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #9 am: 15. Februar 2024, 09:28:27 »
Dass in Tunneln mit Zugsicherung gefahren werden muss, steht schon in der StrabVO 1999 vom 3.3.2000.
Die Katastrophe von Kaprun hat sich erst am 11.11.2000 ereignet.
Ergo kann Kaprun nicht die Zugsicherungspflicht in Tunneln ausgelöst haben.
Zum Rest deines Beitrags habe ich aber keine Einwände.
Dann ist Kaprun nur zufällig im gleichen Jahr passiert und der schwere Unfall im Tauerntunnel war der eigentliche Grund, das Gesetz zu verschärfen. Hatte ich falsch in Erinnerung.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16395
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #10 am: 15. Februar 2024, 13:57:21 »
Zugsicherung ist nicht zwingend auch Zugbeeinflussung!  :lamp:

Kaprun. Wie sollte es bei einer Seilbahn eine "Zugbeeinflussung " geben?
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2202
Re: Zugsicherung Linzer „U-Strab“
« Antwort #11 am: 15. Februar 2024, 20:20:08 »
Wobei hier nicht nur Kaprun allein der Auslöser war.
Ich wiederhole mich: Gar nicht. Oder glaubst du, dass man beim Schreiben der StrabVO, also schon Monate davor, von der Kaprun-Katastrophe gewusst hat?