Autor Thema: San Diego Trolley  (Gelesen 44753 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27735
San Diego Trolley
« am: 04. November 2015, 01:18:38 »
Das kleine, aber feine Straßenbahnnetz von San Diego besteht aus gerade einmal drei Linien: Blue Line (Symbol: Wasser), Orange Line (Sonne), Green Line (Palme). Der Betrieb ist noch ziemlich jung, wurde er doch erst 1981 eröffnet. Davor gab es schon einmal bis 1949 eine Tramway, die - in den USA ist das ja alles Jahrzehnte vor uns passiert - komplett auf Busbetrieb umgestellt wurde. Zum Einsatz kommen Siemens-Züge (unterschiedliche Generationen).

Starten wir beim wunderschönen alten Bahnhof von San Diego, der Santa Fe Station. Hier verkehren Eisen- und Straßenbahn (in rot) direkt nebeneinander. Links steht schon ein Amtrak-Zug bereit, der als Pacific Surfliner unmittelbar entlang der Pazifikküste (an vielen Teilen verlaufen die Schienen direkt neben dem Strand - atemberaubend!) nach Los Angeles fährt - eine wunderschöne Reise, die ich ein paar Tage später unternommen habe. 

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier ein Zug der Green Line bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof southbound. Da die Dreiwagenzüge sehr lang sind, ist es sich nicht immer am Foto ausgegangen. Bitte mir das nachzusehen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Direkt neben dem Bahnhof befindet sich der America Plaza, architektonisch etwas gewöhnungsbedürfte Endstation der Blue Line und vorletzte Station der Orange Line, die noch bis zum Bahnhof weiterfährt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Green Line verbindet u.a. mehrere Touristen-Hotspots miteinander (Old Town - Bahnhof - Seaport Village - Gaslamp Quarter). Hier kurz vor der Hst. Convention Center - ein beschrankter Bahnübergang für die Tramway, die aber eigentlich eher einer Stadtbahn wie der Badner Bahn entspricht:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier beim weltberühmten Gaslamp Quarter - daher musste unbedingt eine Gaslampe auch noch mit aufs Bild :)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die C Street verläuft mitten durch Downtown, parallel zum Broadway einen Block weiter. Keine sonderlich schöne Gegend, aber hier habe ich einmal ein Fahrzeug der ersten Generation als führenden Triebwagen erwischt. Die C Street ist in mehreren Teilen ausschließlich der Tramway vorbehalten:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Weiter vorne biegt die Straßenbahn von der C Street nach Süden in den Park Blvd. ab. Hier kurz vor der Hst. City College, noch in der C St.:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Der Park Blvd. ist eigentlich eine schöne Straße, die Gegend ist aber eher merkwürdig. Sehr seltsame Menschen, viele Sandler, die Geschäfte heruntergekommen. Hier habe ich mich nicht sehr wohl gefühlt, allerdings waren hier einige schöne Fotopunkte, sodass ich den Sandler, der einfach so neben mir laut vor sich hin schimpfen begann, ignorierte, so gut es ging.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das nächste Highlight folgte sogleich: An Wochenenden ist ein Oldtimer-PCC unterwegs, der im ca. 30-Minuten-Intervall die Innenstadt umquert. Als erstes erwischte ich ihn in der Hst. City College:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Nach einem kurzen Sprint etwas weiter hinunter konnte ich ihn auch noch am Park Blvd. ablichten. Sehr passend im Hintergrund das "Trolley Court"-Hotel :)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Etwas weiter unten näherte sich der nächste Planzug:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Es ist gar nicht so einfach, diese langen Züge ansprechend aufs Bild zu bekommen. Hier war wenigstens kaum Verkehr:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Kurz vor der Knotenstation 12th & Imperial, an der sich alle drei Linien wieder treffen (wie beim Bahnhof) noch ein schönes Motiv. Die Kuppel gehört zur San Diego Central Library!

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Danach setze ich mich einfach mal in den erstbesten Zug und fahre mit der Orange Line hinaus in Richtung El Cajon. Das Intervall war nicht sooo toll, weswegen ich nur selten aussteigen konnte. So viel Zeit wollte ich für die Tramway nicht verbraten, ich hatte noch viele andere Dinge anzusehen. Hier in der netten Station Lemon Grove Depot:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bei der Hst. Grossmont treffen sich die Orange und Green Line wieder:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Mit der Green Line bin ich noch bis zu deren Endstation Santee gefahren. Die Strecke ist teilweise eingleisig, wenn ich mich richtig erinnere, bis fast unmittelbar vor die wieder zweigleisige Endstation, die wir hier sehen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier noch einmal ein Wagen der alten Generation nach Wiener Schule ;)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Weiter gehts in Teil 2.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27735
Re: San Diego Trolley
« Antwort #1 am: 04. November 2015, 01:36:25 »
Mit der Green Line fahre ich zum Qualcomm Stadium, wo ich für einen Freund noch ein NFL-Jersey der San Diego Chargers abholen sollte :) Übrigens zeigten die Busse (nicht aber die Straßenbahnen) immer abwechselnd zu ihrem eigentlichen Fahrziel auf der Frontanzeige "Go Chargers!" an. Die Amis sind ja doch sehr sportbegeistert und fiebern mit ihrer Heimatmannschaft mit.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Vor dem Stadion fährt die Green Line übrigens ziemlich lange elevated, also im 1. Stock. Man hätte hier auch noch früher aussteigen können und ein paar schöne Bilder machen, aber ich hatte doch einigermaßen Zeitdruck.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier sind wir in der Stadt zurück bei der Hst. Gaslamp Quarter. Das Quarter ist eine wirklich urige Gegend, mit vielen alten viktorianischen Bauten usw. - wie man sich eine amerikanische Innenstadt vor vielen vielen Jahrzehnten vorgestellt hat. Leider fährt die Tramway nicht durch, sondern nur außen herum.

Der Sicherheitsmann beäugt den Herrn mit Stativ kritisch, sodass ich meine Ruhe beim Fotografieren habe :D Es wurde offenbar für irgendeine Veranstaltung gerade aufgebaut (siehe auch die Absperrungen am Bahnsteig), weswegen die Lage etwas unentspannt war.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier sah ich dann auch den PCC noch ein (letztes) Mal:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Endstation der Green Line bei 12th & Imperial:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Gleich daneben befindet sich auch das Depot:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Als die Sicherheitswaschln (nicht nur der am Bild, abseits standen noch ein paar) gesehen habe, dass ich ihr Depot fotografiere, waren die (geistigen) Alarmsirenen bereits auf rot. Sie unterhielten sich angeregt, wie sie wohl mit mir weiter verfahren sollen. Ich machte dann keine Bilder vom Depot mehr, sondern in der Gegenrichtung. Auch recht imposant, wie die Tramway hier in das Gebäude einbezogen wird:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Trotz allem kamen zwei Securitys nach einer Minute auf mich zu und forderten mich auf, ihnen mein Foto-Permit zu zeigen. Ich entgegnete (wahrheitsgemäß), dass ich nicht wusste, dass man zum Fotografieren der Tramway ein Permit benötige. Laut ihnen hätte ich eines haben müssen. Sie gaben sich damit zufrieden, dass ich ab nun aufhörte zu fotografieren und die Kamera wegpackte. Daheim im Internet habe ich gelesen, dass sie es zwar gerne auf die Art versuchen, aber keinerlei Handhabe hätten, wenn ich weiterfotografieren würde. Ein Permit ist für private Hobbyfotografie natürlich nicht nötig. Als Ausländer lass ich mich aber mit ihnen natürlich nicht auf einen Streit ein. Ich will meine ESTA nicht gefährden ;)

Ich wollte sowieso noch den letzten fehlenden Teil abfahren: Die Blue Line nach San Ysidro. Besonderheit dieser Strecke: Die Endstation befindet sich nur wenige Meter von der mexikanischen Grenze entfernt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Einreise nach Mexiko (Grenzstadt Tijuana) hatte ich ohnehin nicht vor, da das alles zu lange gedauert hätte, aber mir wurde auch von jedem explizit davon abgeraten. Der Drogenkrieg ist im vollen Gange und in Tijuana sollte man sich ausschließlich auf der Hauptstraße aufhalten. In den Seitengassen ist es viel zu gefährlich. Raubüberfälle usw. sind an der Tagesordnung. Auch wird angeblich gerne mal einem Touristen ein Drogenpaket in den Rucksack gesteckt und nach der Wiedereinreise wieder abgenommen (wenn man überhaupt so weit kommt; auf illegalen Drogenhandel gibt es jahrzehntelange Gefängnisstrafen...). Wie auch immer, es reizte mich sowieso nicht. Ich wollte ja nur ein Foto in der Endstation machen und das ging problemlos. Dass man sich hier in einer Substandard-Gegend befindet, merkt man auch am McDonald's :) In den USA eigentlich einer der miesesten Fastfood-Läden, ganz unten in der Nahrungskette (no pun intended).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Mit der Blue Line fährt man übrigens unmittelbar am Depot vorbei und ich konnte es nicht lassen, dort noch ein kleines Video aus dem Zug heraus zu machen. Hier ein Screenshot. Sehr spannend sieht es sowieso nicht aus:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

So, das war auch schon das ganze Netz. Es hätte noch ein paar schöne Fotostellen gegeben, aber man muss ja auch immer zur richtigen Zeit dort sein und das war diesmal nicht drin. Hoffentlich gefällt's euch, ist ja eine Gegend, wo man nicht jeden Tag hinkommt!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14859
Re: San Diego Trolley
« Antwort #2 am: 04. November 2015, 05:40:03 »
Danke einmal für die wunderschöne Reportage.

Einen ganz kleinen Minuspunkt hat sie, dafür kannst du aber überhaupt nichts.

Der Oldtimer mit Einholmbügel.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1150
Re: San Diego Trolley
« Antwort #3 am: 04. November 2015, 05:46:03 »
Sehr schöner Reisebericht.
Danke

Fahren die PCC Garnituren im normalen Planbetrieb, oder gibt es da einen eigenen Plan?

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14859
Re: San Diego Trolley
« Antwort #4 am: 04. November 2015, 07:07:05 »
Ich hätte noch 2 Fragen

Wie lange sind in etwa die Züge und in welchen Intervallen fahren sie?
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6479
Re: San Diego Trolley
« Antwort #5 am: 04. November 2015, 07:37:18 »
Ich hätte noch 2 Fragen

Wie lange sind in etwa die Züge und in welchen Intervallen fahren sie?

Intervalle:
http://www.sdmts.com/Trolley/Trolley.asp#schedule

Zuglänge: Wenns nur Doppeltraktion haben ca. 50m. Ein Einzelwagen hat ca. 25m Länge.
https://en.wikipedia.org/wiki/San_Diego_Trolley
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Wattman

  • Gast
Re: San Diego Trolley
« Antwort #6 am: 04. November 2015, 08:01:01 »
Trotz des Zeitmangels ein interessanter Bericht mit guten Fotos! :up:

Die älteste Fahrzeuggeneration habe ich mit geteilter Frontscheibe in Erinnerung, eine exakte Kopie des Frankfurter Typs U2.
Offensichtlich fahren diese nicht mehr.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27735
Re: San Diego Trolley
« Antwort #7 am: 04. November 2015, 08:16:50 »
Die älteste Fahrzeuggeneration habe ich mit geteilter Frontscheibe in Erinnerung, eine exakte Kopie des Frankfurter Typs U2.
Offensichtlich fahren diese nicht mehr.
Nein, solche hab ich überhaupt nicht gesehen, so weit ich mich erinnere.

Ja, Klingelfee, der Stromabnehmer ist häßlich - die meisten (oder alle?) PCCs waren früher mit Stangenstromabnehmer unterwegs, da hat man bei der Umrüstung einfach das genommen, was da war.

@normalbuerger: Der PCC fährt als eigene Linie ("Silver Line"). Nur am DI, DO, Wochenende und Feiertagen, alle 30 Minuten. Also kein wirklicher Planverkehr, eher vergleichbar mit unserer VRT.

Man muss auch sagen, dass die Intervalle der normalen Linien nicht so gut waren. Das ist schon einer der Vorteile von Wien, dass alle paar Minuten - selbst am Sonntag - die Tramway daherkommt. Die Züge waren meist auch eher schwach besetzt, außer ab der mexikanischen Grenze, der Zug war recht voll mit Pendlern, die in den USA arbeiten und in Mexiko wohnen.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6479
Re: San Diego Trolley
« Antwort #8 am: 04. November 2015, 08:17:17 »
Trotz des Zeitmangels ein interessanter Bericht mit guten Fotos! :up:

Die älteste Fahrzeuggeneration habe ich mit geteilter Frontscheibe in Erinnerung, eine exakte Kopie des Frankfurter Typs U2.
Offensichtlich fahren diese nicht mehr.

Keine Kopie. Es waren U2 von Düwag (Siemens). Halt an die amerikanischen Verhältnisse angepasst.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Wattman

  • Gast
Re: San Diego Trolley
« Antwort #9 am: 04. November 2015, 08:49:27 »
Ja, mein ich eh. Wurden die nicht schon bei Siemens USA in Sacramento gebaut?
–––––––––––
Die Einreise nach Mexiko (Grenzstadt Tijuana) hatte ich ohnehin nicht vor, da das alles zu lange gedauert hätte, aber mir wurde auch von jedem explizit davon abgeraten. Der Drogenkrieg ist im vollen Gange und in Tijuana sollte man sich ausschließlich auf der Hauptstraße aufhalten. In den Seitengassen ist es viel zu gefährlich. Raubüberfälle usw. sind an der Tagesordnung.
Ja, das stimmt überein mit dem Bericht eines Kollegen, der dort vor einigen Jahren auf der mexikan. Seite, aber noch in Sichtweite des 'Tichuana Trolley' überfallen wurde und schon die Pistole an den Kopf gehalten bekam. :-\
––––––––––
Das ist schon einer der Vorteile von Wien, dass alle paar Minuten - selbst am Sonntag - die Tramway daherkommt.
Endlich einmal jemand, der das schreibt! :up:

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8031
Re: San Diego Trolley
« Antwort #10 am: 04. November 2015, 08:53:13 »
Die älteste Fahrzeuggeneration habe ich mit geteilter Frontscheibe in Erinnerung, eine exakte Kopie des Frankfurter Typs U2.
Offensichtlich fahren diese nicht mehr.
Laut Wikipedia wurden diese 2012 nach Mendoza verkauft.

Wattman

  • Gast
Re: San Diego Trolley
« Antwort #11 am: 04. November 2015, 08:54:16 »
Und fahren die dort schon?
EDIT: Sorry, ich las gerade, Strecken sind in Bau bzw. Planung.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8031
Re: San Diego Trolley
« Antwort #12 am: 04. November 2015, 08:57:07 »
Und fahren die dort schon?
Seit 8. Oktober 2012.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11622
Re: San Diego Trolley
« Antwort #13 am: 04. November 2015, 09:04:01 »
Ist es richtig, dass alte (2xxx) mit neuen (4xxx) Wagen gekuppelt werden? Also in so etwa so wie bei uns die WLB 1xx mit 4xx? Gibt es auch Züge mit drei Wagen?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3717
Re: San Diego Trolley
« Antwort #14 am: 04. November 2015, 09:10:43 »
Wie lange sind in etwa die Züge und in welchen Intervallen fahren sie?
Auf der Green Line sind Dreifach-Traktionen im Einsatz: NF+HF+NF, auf den beiden anderen Linien nur Traktionen.

Das ist schon einer der Vorteile von Wien, dass alle paar Minuten - selbst am Sonntag - die Tramway daherkommt.
Endlich einmal jemand, der das schreibt! :up:
13er, du musst zugeben, das verzerrt den Eindruck wirklich. Was den Besetzungsgrad der Züge anging, so habe ich im Oktober andere Eindrücke gehabt. Die Züge waren im Stadtbereich von San Diego immer gut besetzt, teilweise musste man auch am Abend stehen. Ab der einsetzenden Dunkelheit sind offenbar alle Züge mit bewaffneten Officers der Metro Police besetzt.
Und der Sonntag ist etwas anderes als in Wien, da herrscht in San Diego einfach generell tote Hose, keine Autos auf den Straßen, kaum Fußgänger und somit auch kaum Fahrgäste in den Zügen der MTS.
Und generell wirkt San Diego eher wie ein kompromisslos angelegtes TramTrain-Netz als eine Trolley bzw. Straßenbahn, was sich eben auch im Fahrtenangebot niederschlägt.

Die Amerikaner haben im Öffentlichen Verkehr ("Your Tax-Dollars at work!") ein bemerkenswertes System der Öffentlichkeitsbeteiligung etabliert. In San Diego hält die MTS 10 bis 11 Mal im Jahr ein Board Meeting zum ÖV-Angebot ab, bei dem Bürger ihre Anliegen vorbringen können. Dort steht man also ständig in Kontakt mit denen für die man arbeitet. Gleiches fiel mir in Las Vegas, San Francisco, Sacramento und Santa Barbara auf.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.