Autor Thema: Oberleitungsabbau  (Gelesen 2069 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 208
Oberleitungsabbau
« am: 20. Juni 2021, 21:02:01 »
Wer kann sich noch erinnern bzw. hat noch Überlieferungen. Als in den 60er Jahren die innerstädtischen Linien 13, 40, 48, 57, 61, 63, 57 eingestellt wurden, nach welcher
Zeit wurden die Oberleitungen abgebaut? War das binnen Tage, Woche oder Monate nach der Stillegung?
Wurde die Oberleitung in der Nacht abgebaut oder unter Tags oder am Wochenende?
Wurde das mit Rüstwägen und den handgeschobenen Radleitern gemacht oder gab es schon Ruthmannsteiger an den Lkws?
Oder wie ist man damals zu den MAuerrosetten hingekommen zum Abmontieren?
Und letzte Frage: Wieso wurden damals praktisch auch die Gewindeösen aus den Rosetten rausgeschraubt und
an manchen Rosetten blieben die Schwingungs- und Isolationsdämpfer in der Gewindeöse in der Rosette.
War das aus Zeitgründen oder konnte man diese Gewindeöse nicht mehr aus der rostigen Rosette rausschrauben?
Ich glaube zB dass in der Hofmühlgasse bei der Gumpendorferstrasse bei einigen Häusern die Isolatoren und Dämpfer
an den Mauerrosetten waren mit abgezwickten Abspanndrähten und hochgebogen. Irgendwann in den 90er Jahren
waren die weg und jetzt sind nur mehr die Rosetten dort. Unerklärlich wer nach 20 Jahren diese abmontiert hat oder
die Hausverwaltung hat das verlangt.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11508
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #1 am: 20. Juni 2021, 23:02:22 »
Unter https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=28.msg98604#msg98604 ist der Abbau der Fahrleitung des 13er dokumentiert, was einige deiner Fragen beantworten dürfte.

LG nord22

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10528
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #2 am: 21. Juni 2021, 12:30:34 »
Wer kann sich noch erinnern bzw. hat noch Überlieferungen. Als in den 60er Jahren die innerstädtischen Linien 13, 40, 48, 57, 61, 63, 57 eingestellt wurden, nach welcher
Zeit wurden die Oberleitungen abgebaut? War das binnen Tage, Woche oder Monate nach der Stillegung?

Ich kann es dir nur im Falle der Linien 66 und 167 sagen, die am Samstag, 25.2.1978 gegen Mittag eingestellt wurden (da nahm die U1 zwischen Reumann und Karlsplatz den Betrieb auf): am Montag, 27.2.1978 wurde mit der Demontage der Oberleitung in der Graf-Starhemberggasse begonnen, wobei die Oberleitung im Bereich Südtiroler Platz noch intakt blieb. Rosetten gab es in diesem Bereich keine, da die Strecke durch die Graf-Starhemberggasse ja erst 1971 errichtet worden war. Die Demontage der Oberleitung erfolgte in der Nacht; womit, kann ich nicht sagen.

Interessant auch die Situation im Falle der am 27.6.1980 eingestellten Zweierlinien: da blieb die Oberleitung zunächst erhalten, es wurden aber im Bereich Invalidenstraße und Schwarzenbergplatz Isolatorstücke eingefügt. Die endgültige Demontage erfolgt erst ca. vier Jahre später, als in der Invalidenstraße die Vereinigungs- und Verzeigungsweichen Zweierlinien/O gegen normale Gleisbögen getauscht wurden. Im Bereich Schwarzenbergplatz war die Oberleitung sogar noch länger da und verschwand erst im Zuge der Neugestaltung des Schwarzenbergplatzes und der Entfernung der ehemaligen Gleiskreuzung. Das müsste so 1986/87 gewesen sein; ich weiß es aber nicht genau.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 277
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #3 am: 14. Oktober 2021, 13:23:56 »
Prinzipiell wurde die Fahrleitung der genannten Linien mittels Turmwagen demontiert. Da es zu dieser Zeit noch keine Steiger gab, erfolgte das Abschneiden der Querdrähte an Masten oder Hausfassaden meist mit einer fahrbaren Leiter. Die Gabelschrauben der Wandplatten waren zumeist festgerostet oder mit einer dicken Lackschicht bedeckt, was das Herausschrauben, während man auf einer Leiter stand, nicht gerade erleichterte. Deshalb ließ man "widerspenstige" Gabelschrauben mitsamt den Schalldämpfern und deren Vorgängern (im Fachjargon "96er" genannt) einfach hängen. Die mit Querdrähten bespannten Wandplatten wurden regelmäßig einer Sichtrevision unterzogen und bei Mängeln (was aber so gut wie nie vorkam) durch Wandanker ersetzt. Irgendwann in den 80er oder 90er Jahren kam ein besonders schlauer Referent auf die Idee, dass nicht mehr bespannte Wandplatten, welche ja nicht mehr überprüft werden, herabfallen könnten  :fp:. Deshalb wurden über einen relativ kurzen Zeitraum viele Wandplatten entfernt. Diese ohnehin sinnlose Aktion verlief aber bald im Sand.

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 208
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #4 am: 15. Oktober 2021, 19:21:19 »
Vielen Dank für die Antwort. Wurden die Demontagen in der Nacht gemacht damals in den 1960er-Jahren und was sind "96er?

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 277
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #5 am: 16. Oktober 2021, 12:16:09 »
Ob die Demontage in der Nacht erfolgte, weiß ich nicht. Bei dem damals relativ geringen Verkehrsaufkommen könnte es durchaus auch tagsüber geschehen sein. Als "96er" werden die Vorläufer der Schalldämpfer bezeichnet, welche nicht nur an Hausfassaden, sondern auch an Masten verwendet wurden, da sie früher als Isolation galten.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5253
Re: Oberleitungsabbau
« Antwort #6 am: 03. November 2021, 10:12:11 »
So wurde die Oberleitung 2008 am 21er demontiert!