Autor Thema: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)  (Gelesen 3694 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

71er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 135
Mit dem neuen Klimabonus werden Straßenbahnverlängerungen ins Umland noch "attraktiver". Die Schwechater würden sich sicher alle freuen, wenn sie statt 133 EUR nur noch 100 EUR im Jahr bekommen, weil sie eine gute Öffi Anbindung haben :ugvm:.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5809
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2021, 13:11:19 »
Mit dem neuen Klimabonus werden Straßenbahnverlängerungen ins Umland noch "attraktiver". Die Schwechater würden sich sicher alle freuen, wenn sie statt 133 EUR nur noch 100 EUR im Jahr bekommen, weil sie eine gute Öffi Anbindung haben :ugvm:.

Da Graz und Linz beide 133 Klimabonus bekommen, brauchens in Schwechat keine Angst haben.
In Wien haben wir das wohl einzig der U-Bahn zu verdanken.

Überhaupt haben die Gemeinden jetzt weniger Grund ihren ÖV zu verbessern.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 374
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2021, 13:18:40 »
Ich verstehe ja diesen supertollen Klimabonus gar nicht.

Du benutzt brav Öffis = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als....
du benutzt das Auto = bravo, hier hast du mehr Geld.

oder habe ich das missverstanden?
Ich bin da bei euch, ich glaube damit bewirkt man eher das Gegenteil von dem was es vielleicht bewirken sollte. So bringt man die Leute eher dazu auf die Öffis zu verzichten, wenn sie woanders ohne Öffis mehr Geld bekommen. (vor allem da die Pendlerpauschale weiterhin bestehen bleibt, es lohnt sich also doppelt dann irgendwo ans Ende der Welt hinzuziehen wo es keine Öffis gibt)


coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5809
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2021, 13:32:09 »
Ich verstehe ja diesen supertollen Klimabonus gar nicht.

Du benutzt brav Öffis = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als....
du benutzt das Auto = bravo, hier hast du mehr Geld.

oder habe ich das missverstanden?
Ich bin da bei euch, ich glaube damit bewirkt man eher das Gegenteil von dem was es vielleicht bewirken sollte. So bringt man die Leute eher dazu auf die Öffis zu verzichten, wenn sie woanders ohne Öffis mehr Geld bekommen. (vor allem da die Pendlerpauschale weiterhin bestehen bleibt, es lohnt sich also doppelt dann irgendwo ans Ende der Welt hinzuziehen wo es keine Öffis gibt)

Ganz so schwarz würde ich es nicht sehen. Wenn man an den Arsch der Welt zieht und man jeden Tag 30-40km Auto fahren muss, um überhaupt mal irgendwo hin zu kommen wo dann wenigstens eine Bahnstation ist, verfährt weit mehr als den Bonus.
Nur verständlich ist nicht, warum ein Wiener in Süßenbrunn weniger bekommt als ein Grazer.

Nur bei Dikussionen um verbesserungen, zum Beispiel ein besserer Takt einer Buslinie, wird dann wahrscheinlich von ein paar Stammtischpolitikern gern eingeworfen das man dann ja auf die paar Euro verzichten müsste.

Btw. Ich weiß Off Topic aber ich wills einfach loswerden:
Ich muss abseits des Autofahrens (also Heizung und Strom) mit Mehrkosten durch den CO2 Beitrag (bei 30€ pro Tonne) von ~18€ pro Jahr rechnen.
Also bleibt mir vom Klimabonus immerhin 82€ über das ich dann vertanken kann.  >:D
Kleiner Nachtrag: Wie wird der überhaupt berücksichtigt? Und 3 Kinder hab ich auch noch. Da krieg ich nochmal 150 Euro mehr und meine Frau kann die ganzen 100€ in ihre Jahreskarte investieren. Öffi fahren um dann weniger als 1 Euro pro Tag kann dann auch was.  :up:
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Anrew Wiggin

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 183
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2021, 14:09:40 »
Du benutzt brav Öffis = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als....
du benutzt das Auto = bravo, hier hast du mehr Geld.

So funktioniert der Klimabonus definitiv nicht.
Wer in einem mit Öffis gut angebundenen Ort wohnt und mit dem Auto fährt bekommt nicht mehr als sein Nachbar, der mit den Öffis fährt.

Was ich problematisch finde, dass dadurch für die Gemeinden wirklich kein Anreiz besteht, die Verbindungen zu verbessern. Und die Berechnungslogik hätte ich auch gerne einmal gesehen: Stockerau, StAndrä/Wördern sind Kategorie III - Straßhof an der Nordbahn sogar Kategorie IV, also vergleichbar mit dem Talschluss vom Pitztal oder irgendeinem Kaff in Oberkärnten? Hat die Statistik Austria die Berechnungen irgendwo offengelegt?

Hbf

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #5 am: 05. Oktober 2021, 14:41:40 »
Du benutzt brav Öffis = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als....
du benutzt das Auto = bravo, hier hast du mehr Geld.

So funktioniert der Klimabonus definitiv nicht.
Wer in einem mit Öffis gut angebundenen Ort wohnt und mit dem Auto fährt bekommt nicht mehr als sein Nachbar, der mit den Öffis fährt.

Was ich problematisch finde, dass dadurch für die Gemeinden wirklich kein Anreiz besteht, die Verbindungen zu verbessern. Und die Berechnungslogik hätte ich auch gerne einmal gesehen: Stockerau, StAndrä/Wördern sind Kategorie III - Straßhof an der Nordbahn sogar Kategorie IV, also vergleichbar mit dem Talschluss vom Pitztal oder irgendeinem Kaff in Oberkärnten? Hat die Statistik Austria die Berechnungen irgendwo offengelegt?

Da kann man nur hoffen, dass das alles noch verfeinert wird. Gemeinden mit direktem Bahnanschluss als Kategorie 4 ist schon recht seltsam.
Aber auch große Gemeinden wie Wien sollten differenziert betrachtet werden. Man kann nicht einmal Liesing mit Mariahilf wirklich vergleichen.

Womöglich spekuliert die Regierung darauf, der Landflucht entgegenzuwirken? Wer am Stadtrand mit eher schlechter Öffianbindung lebt zieht definitiv den schwarzen Peter. Wird wohl für einige ein Argument sein, noch weiter raus zu ziehen?!

Das würde dem ganzen natürlich jegliche Logik nehmen. Zersiedelung ist mit Abstand das Schlimmste an der ganzen Debatte.

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 374
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #6 am: 05. Oktober 2021, 15:24:42 »
Da kann man nur hoffen, dass das alles noch verfeinert wird. Gemeinden mit direktem Bahnanschluss als Kategorie 4 ist schon recht seltsam.

Naja die Leute müssen ja auch zur Bahn kommen....
täglich 1h (halbe Stunde hin, halbe Stunde zurück) wandern spricht nicht besonders viele Leute an

gut, ist ein Extrembeispiel genau zwischen den Haltestellen Strasshof und Silberwald, aber dadurch dass Strasshof so eher langgezogen ist, ist die gute Schnellbahnanbindung eben nicht überall wirksam.

Hbf

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #7 am: 05. Oktober 2021, 15:39:11 »
Da kann man nur hoffen, dass das alles noch verfeinert wird. Gemeinden mit direktem Bahnanschluss als Kategorie 4 ist schon recht seltsam.

Naja die Leute müssen ja auch zur Bahn kommen....
täglich 1h (halbe Stunde hin, halbe Stunde zurück) wandern spricht nicht besonders viele Leute an

gut, ist ein Extrembeispiel genau zwischen den Haltestellen Strasshof und Silberwald, aber dadurch dass Strasshof so eher langgezogen ist, ist die gute Schnellbahnanbindung eben nicht überall wirksam.

Kein Thema, da bin ich bei dir. Aber am Lande, in den hinteren Winkeln schauts halt nochmal anders aus. Da fährt ein Bus 2 mal am Tag, Mo-Fr versteht sich. Davon können die "verwöhnten" Niederösterreicher die in Gemeinden mit S-Bahnanschluss wohnen nur träumen. Die letzte Meile ist leider eine große Herausforderung für die Öffis. Ändert aber nichts am Umstand, dass sie einigermaßen erreichbar und damit zumutbar sind.

P.S.: Bei deinem Beispiel fährt auch der 521er Bus durch, mit ganz gutem Intervall und passablem Anschluss sogar.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12581
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #8 am: 05. Oktober 2021, 15:53:18 »
Ich hätte keinen Klimabonus bezahlt, sondern für die, die in die Arbeit pendeln, eine personalisierte Streckenkarte oder Netzkarte gratis abgegeben, dafür das Pendlerpauschale abgeschafft. Nur wer wirklich nicht vernünftig von der Wohnung zum Arbeitsplatz öffentlich fahren kann, hätte einen wie auch immer gestalteten Zuschuss (aber stark unter dem amtlichen Kilometergeld) bekommen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 418
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #9 am: 05. Oktober 2021, 17:18:07 »
Ich verstehe ja diesen supertollen Klimabonus gar nicht.

Du benutzt brav Öffis = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als....
du benutzt das Auto = bravo, hier hast du mehr Geld.

oder habe ich das missverstanden?

Genaugenommen ist es:

Du wohnst in einer Gemeinde, die was anderes als ÖVP wählt = du wirst bestraft und bekommst weniger Geld als...
du wohnst in einer Gemeinde, die immer brav ÖVP wählt = bravo, hier hast du mehr Geld.

Einen anderen Zweck hat die Aktion nicht.
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

Tunafish

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 568
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #10 am: 05. Oktober 2021, 20:27:10 »
Gerade solche kurzen Strecken wie in Strasshof überbrücken auch viele mit dem Fahrrad oder Roller.

Katana

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1214
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #11 am: 05. Oktober 2021, 21:20:06 »
Was mir fehlt: Eine Motivation zur Reduktion des Straßenverkehrs. Am Sonntag hat es geheißen, dass der Sprit für einen Benziner mit 12.000 km im Jahr und einem Verbrauch von 7 Liter nur 72 Euro im Jahr mehr kosten wird.

Hbf

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #12 am: 05. Oktober 2021, 21:33:12 »
Was mir fehlt: Eine Motivation zur Reduktion des Straßenverkehrs. Am Sonntag hat es geheißen, dass der Sprit für einen Benziner mit 12.000 km im Jahr und einem Verbrauch von 7 Liter nur 72 Euro im Jahr mehr kosten wird.

Das ganze Projekt ist im Endeffekt eher eine Schönfärberei.
- Es gibt ab sofort, wie schon andere User geschrieben haben, keinerlei Motivation für kleine (ÖVP geführte) Gemeinden mehr die Öffis auszubauen.
- Stadtbewohner profitieren weniger als Landbewohner, obwohl der ökologische Fußabdruck zumeist geringer ist.
- Die Höhe der Besteuereung ist ein schlechter Witz, das Dieselprivileg bleibt auch erhalten.
- Das Soziale an der Sache ist auch fragwürdig, zumal eine Familie mit Haus und Auto finanziell einfach besser aussteigen wird als eine alleinerziehende Mama in Wien.

In Summe ein Zuckerl für konservative Wählerschaft.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5809
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #13 am: 06. Oktober 2021, 10:53:58 »
Was mir fehlt: Eine Motivation zur Reduktion des Straßenverkehrs. Am Sonntag hat es geheißen, dass der Sprit für einen Benziner mit 12.000 km im Jahr und einem Verbrauch von 7 Liter nur 72 Euro im Jahr mehr kosten wird.

1 Liter Benzin verbrennt zu 2,37kg CO2. Diesel übrigens zu 2,65kg. Wenn man es rein aufs CO2 rechnet.
Lässt sich leicht ausrechnen:
7x2,37kg = 16,59kg/100km
Ergibt bei 12000km: 1990,8kg CO2
Bei einem Tonnen Preis von 30€ ergibt das: 59,72€
Bei einem Tonnen Preis von 55€ ergibt das: 109,49€

Btw. sind 12.000km eher die Entfernung die ein Stadtbewohner mit Auto im Jahr fährt. Landbewohner kommen eher auf das doppelte an KFZ Kilometer.

Vielleicht weiß das wer.
Wie werden dann eigentlich Pellets/Holzheizungen besteuert bzw. eben das Heizmaterial. Grundsätzlich nachwachsend aber emmitiert trotzdem CO2.
Wird das dann besteuert oder nicht? Ebenso Grillkohle?
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Anrew Wiggin

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 183
Re: Klimabonus (war: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat)
« Antwort #14 am: 06. Oktober 2021, 11:29:09 »
1 Liter Benzin verbrennt zu 2,37kg CO2. Diesel übrigens zu 2,65kg. Wenn man es rein aufs CO2 rechnet.
Lässt sich leicht ausrechnen:
7x2,37kg = 16,59kg/100km
Ergibt bei 12000km: 1990,8kg CO2
Bei einem Tonnen Preis von 30€ ergibt das: 59,72€

Bei einem Tonnen Preis von 55€ ergibt das: 109,49€

Btw. sind 12.000km eher die Entfernung die ein Stadtbewohner mit Auto im Jahr fährt. Landbewohner kommen eher auf das doppelte an KFZ Kilometer.

Vielleicht weiß das wer.
Wie werden dann eigentlich Pellets/Holzheizungen besteuert bzw. eben das Heizmaterial. Grundsätzlich nachwachsend aber emmitiert trotzdem CO2.
Wird das dann besteuert oder nicht? Ebenso Grillkohle?

Du musst beim CO2-Preis noch 20% MwSt draufschlagen, die kommt nämlich noch dazu