Autor Thema: [BE] Kusttram  (Gelesen 31428 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mainzelbahn

  • Gast
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #15 am: 14. April 2017, 15:29:15 »
Hallo,

hier zwei Bilder von der belgischen Küste:


Letzten November bei Knokke-Heist.


Im vorsommerlichen Frühling bei Oostende.

Die oben geschilderten Eindrücke kann ich bestätigen. Gedruckte Aushangfahrpläne, dynamische Anzeigen und die Realität haben nichts miteinander zu tun. Es kommt aber immer nach kurzer Zeit eine Tram. Oft scheinen auch spontan zusätzliche Fahrten eingelegt zu werden, die nirgendwo verzeichnet sind. Man braucht also keine Angst zu haben, irgendwo festzusitzen.  ;D
Ich kenne die Gegend nur im Frühjahr und Herbst und auch dort sind die Bahnen immer gut gefüllt. Ich will gar nicht wissen, was da im Sommer in der Hochsaison los ist.
Die Fahrzeuge haben eine grauenhafte Gleislage und einen unterirdischen Fahrkomfort. So langsam sollte man sich bei Delijn Gedanken über Nachfolger machen.

In den nächsten Tagen folgen noch einige weitere Bilder aus Belgien

Gruß

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #16 am: 14. April 2017, 20:25:49 »
Zahlt sich ein Besuch eigentlich aus? Seit Jahren spiele ich mit der idee, da mal hinzufahren...
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7148
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #17 am: 14. April 2017, 20:33:08 »
Zahlt sich ein Besuch eigentlich aus? Seit Jahren spiele ich mit der idee, da mal hinzufahren...
Ja, definitiv!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #18 am: 15. April 2017, 02:34:44 »
Zahlt sich ein Besuch eigentlich aus? Seit Jahren spiele ich mit der idee, da mal hinzufahren...
Vielleicht mit dem Motorrad im Autoreisezug nach Düsseldorf, dann per Straße weiter an die Küste und dort entlang (Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen, Brügge, Ostende, Dünkirchen, Calais und dann ein Ausflug nach England, solange man dort noch ohne Visum reinkommt 8) )?
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

Tr1ster0

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #19 am: 15. April 2017, 05:54:58 »
Zahlt sich ein Besuch eigentlich aus? Seit Jahren spiele ich mit der idee, da mal hinzufahren...

Bei entsprechendem Timing geht sich auch das noch aus:

http://www.depanne.be/product/719/stelplaats-historische-trams

Mainzelbahn

  • Gast
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #20 am: 15. April 2017, 16:12:44 »
Hallo,

Zahlt sich ein Besuch eigentlich aus?

Straßenbahnmäßig auf jeden Fall. Wenn man ans Meer will, ebenfalls. Wenn man jedoch auf schöne Architektur hofft, ist man an der Küste in Belgien verkehrt (und sollte stattdessen lieber nach Brügge oder Gent).

Gruß

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3703
  • Polenkorrespondent
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #21 am: 17. April 2017, 10:39:41 »
Wenn man jedoch auf schöne Architektur hofft, ist man an der Küste in Belgien verkehrt (und sollte stattdessen lieber nach Brügge oder Gent).

Oder nach Antwerpen.  ;) Auch straßenbahnmäßig ist Antwerpen nicht uninteressant.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

Helga06

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1752
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #22 am: 17. April 2017, 11:21:02 »
Ich bin die Strecke, zwangsläufig, hin und retour gefahren. Es ist eine langweilige und fade Angelegenheit. Zwei, drei Station um das Feeling zu genießen reicht auch, dann wieder retour zum Auto oder Bahnhof und weiter in die nächste Stadt.

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7148
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #23 am: 17. April 2017, 11:27:04 »
Ich finde die Strecke eher abwechslungsreich!
Jedoch beträgt die Fahrzeit über die Gesamtstrecke 2:53h->pro Richtung!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #24 am: 12. August 2017, 14:14:26 »
Endlich habe ich eine Belgienreise unternommen; insgesamt war das Wetter leider eher mies: Während es in Wien knapp 40° hatte, sah ich dort Daunenjacken und hab neben vielen Eindrücken auch eine Verkühlung nach Hause gebracht. Wetterbedingt habe ich die Kusttram auf zwei Etappen abgehandelt. Die Hälfte von Knokke nach Oostende ist die weniger reizvolle, die habe ich zuerst, am 3.8.2017 befahren.

Es gibt ein sehr praktisches 10-Fahrten-Ticket um 77,-; Belgiens Bahnnetz wird sehr dicht befahren, sodass man kaum mal länger als 15 Minuten auf einen passenden Zug warten muss. Mein Plan war also Belgien-Knokke, dann mit der Tram nach Oostende und von dort mit einem ausführlichen Abendhalt in Brügge retour nach Brüssel.

In Knokke beginnt die Strecke unspektakulär mit einer Schleife und einer kleinen Remise, dann gehts durch die Einfamilienhäuschen der Stadt. Der erste Höhepunkt sind die Hafenanlagen von Zeebrugge, leider hatte ich da ganz trübes Wetter und Schwerverkehr. Die Schleusenbecken werden mit Klappbrücken übersetzt, es gibt da jeweils Ausweichstrecken über das andere Schleusenende: wenn eine Einfahrt für Schiffe offen ist und die Brücke oben, weicht man über die andere Seite aus. Bei besserem Wetter müsste ich mir das nochmas ansehen, es gibt zB eine kombinierte Klappbrücke für Tram, IV und Eisenbahn (Zeebrugge Vaart - Isabellalaan)!

Blankenberge ist das erste ernsthafte Städtchen, das ein wenig bietet, hier ist bereits wieder eine Bahnstation Richtung Brüssel. Bei meinem Besuch wehte eine äußerst steife Brise, sonst wär das ein gemütliches Örtchen!

Nochmal bin ich in De Haan ausgestiegen, dort gibts ein reizenden Bahnhofsgebäude, die Umgebung sieht sehr nach Jacques Tati aus! Leider sind die "Küstenkisten" ziemlich die hässlichsten Tramwaywagen die ich kenne, sehen aus, als hätten sie eine Plakatwand aufgespiesst, obendrein sind etliche auch noch mit Werbung vollverklebt *örks*. Deswegen zeigen manche meiner Bilder nur die Front.

Wegen dem blöden Wetter bin ich dann bis Oostende durchgefahren, hab mich ein wenig umgesehen und auf den nächsten Tag gehofft. Der Betrieb läuft nicht ganz reibungsfrei ab, in Oostende gabs einen Knopf mit "Stau in Zufahrt". Komisch, dass das ein Einrichtungsbetrieb ist.


Harald A. Jahn, www.tramway.at

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7134
    • www.tramway.at
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #25 am: 12. August 2017, 15:39:47 »
Am nächsten Tag war das Wetter tatsächlich besser, wenngleich sich die eine oder andere Fotowolke genau zum richtigen Zeitpunkt vor der Sonne breitgemacht hat  >:( . Die Brückenanlage über die Eisenbahn und eine Schleuse ist gleich das erste fotogene Motiv, wobei die Züge je nach Richtung die beiden unterschiedlichen Schleusenbrücken verwendet haben (die Strecke liegt hier so, dass es kein Umweg ist).

Von der neuen Bahnhofsgarage hat man einen guten Blick auf die Haltestelle, das Depot und die Ausfahrt Richtung Stadtzentrum. Dort gibts die "Grote Post", ein Kulturzentrum mit nettem Cafe in einem ehemaligen Postgebäude aus den 1930er Jahren. Die Verglasungen innen sind sehenswert! Nächste Haltestelle dann Marie-Joséplein mit dem mondänen Hotel du Parc daneben.

Ein Stück weiter, aber noch in Oostende dann bei der Station Renbaan ebenfalls ein eindrucksvolles altes Hotel und die Tribünen der Pferderennbahn aus den 1930ern. Anders als in Wien hatte man damals dort nach dem 1. Weltkrieg keine so extreme Depression, und die Architektur hat sich stark an die großen Passagierdampfer angelehnt. Es gab seinerzeit übrigens einen Oostende-Wien-Express, einen Luxuszug als Zubringer zu den Atlantiküberquerungen - das hätte ich gerne gesehen, der Glanz des Bahnhofs von Oostende ist leider ziemlich verblasst...

Auf der Weiterfahrt dann wird mein Zug langsamer, ich höre Durchsagen, der Fahrer fährt gemächlich hundert Meter (ich denke, der Zug ist schadhaft), dann bleibt er endgültig stehen. Türen bleiben zu. Nach vielleicht 5 Minuten Aufenthalt Funkgespräche, plötzlich steigt der Fahrer aus und geht nach hinten, ich nütze die Gelegenheit und schlüpfe ebenfalls hinaus. Der Folgezug ist schon aufgelaufen, man diskutiert, ich such mir einen Fotostandpunkt und harre der Dinge... Dann schiebt mein Zug über die selten genutzte Parallelweiche knirschend und britzelnd aufs andere Gleis (hä???) - und fährt am falschen Gleis weiter! der Folgezug tut's ihm gleich, ich laufe zur Haltestelle und entere ihn. In der nächsten Station dann der Übeltäter - eine Küstenkiste ist liegengeblieben, steht dort ohne Fahrer, aber mit offenen Türen. Mein Zug lässt zur Mitte hin aussteigen (nicht zum Gegenbahnsteig, komisch). Glück was ich hab ist das genau bei der fotogensten Stelle, so setz' ich mich auf einen Damm und beobachte eine Weile. Die Züge werden im Doppelpack über ein Gleis geleitet, so kommen mal von links, mal von rechts zwei Wagen daher.

Diese Stelle ist übrigens die einzige, an der die Kusttram wirklich das Meer entlang fährt, das Motiv wird entsprechend oft gezeigt, so ist der Eindruck der Strecke vielleicht etwas falsch. Interessant übrigens auch: dort sind Bunkeranlagen des Atlantikwalls direkt an der Küstenstraße, so könnte man Tramways vor den Kanonenruhren der Nazis fotografieren - dramatisch. (auf Google Streetview gut zu sehen!)

Das ganze hat mich etwas aufgehalten, deswegen bin ich dann bis De Panne durchgefahren; eigentlich wollte ich noch in Westende Bad aussteigen und mir die Einlagezüge anschaun (zwischen Oostende und hier fuhren anscheinend intervallhalbierende Kurse).

However, De Panne ist wieder sehr nett, dort macht die Strecke eine 180°-Kehre und endet bald an der Bahnstation, mit sehr guter Umsteigerelation. Was ich leider garnicht erforscht habe sind die ganzen Depots und Spezialgleise entlang der Strecke - der Gleisplan ist durchaus interessant! Insgesamt empfehle ich einen Besuch sehr, am Besten die Hälfte von De Panne nach Oostende in dieser Richtung - da kann man den Tag dann in Oostende ausklingen lassen (und es gibt auch etwas mehr Züge als von de Panne Richtung Brüssel).
Harald A. Jahn, www.tramway.at

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #26 am: 22. August 2017, 18:27:30 »
Es gab seinerzeit übrigens einen Oostende-Wien-Express, einen Luxuszug als Zubringer zu den Atlantiküberquerungen - das hätte ich gerne gesehen, der Glanz des Bahnhofs von Oostende ist leider ziemlich verblasst...
Ich fuhr mit meinen Eltern Ende der 1980er-Jahre mit einem Nachtzug Wien-Oostende, von dem wir direkt in die Fähre nach Dover umsteigen konnten. Das war wohl ein (verarmter) "Nachfahre" dieses Luxuszuges? ???
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #27 am: 22. August 2017, 18:51:02 »
Es gab seinerzeit übrigens einen Oostende-Wien-Express, einen Luxuszug als Zubringer zu den Atlantiküberquerungen - das hätte ich gerne gesehen, der Glanz des Bahnhofs von Oostende ist leider ziemlich verblasst...
Ich fuhr mit meinen Eltern Ende der 1980er-Jahre mit einem Nachtzug Wien-Oostende, von dem wir direkt in die Fähre nach Dover umsteigen konnten. Das war wohl ein (verarmter) "Nachfahre" dieses Luxuszuges? ???
Scheint so. Mit dem Zug bin ich nach Irland gefahren – jedenfalls bis Oostende :) – gibt's den noch?
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7148
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #28 am: 22. August 2017, 18:56:56 »
@ diogenes-> Nein, diese Kurswagenverbindung gibt es schon etliche Jahre nicht mehr!

Die Kusttram habe ich letztes Jahr auf der Gesamtstrecke (Fahrzeit pro Richtung knapp 3h) bereist, hier haben mich der Abschnitt entlang des Strandes sowie der Abschnitt entlang riesiger Plattenbauten fasziniert!

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Re: [BE] Kusttram
« Antwort #29 am: 22. August 2017, 19:12:36 »
@ diogenes-> Nein, diese Kurswagenverbindung gibt es schon etliche Jahre nicht mehr!
[...]
Schade.
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!