Autor Thema: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation  (Gelesen 114504 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #30 am: 16. Oktober 2018, 12:54:59 »
Was soll das??
Meinst du die jobsuchenden Linien oder die sich widersprechenden Abfahrtszeiten der Linie 30 Richtung Stammersdorf? ???
So oder so: das eine zeigt, wie verzweifelt man anscheinend schon nach Personal suchen muss, das andere, dass man anscheinend kein kompetentes findet. :P
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #31 am: 16. Oktober 2018, 12:55:58 »
Als nächstes kommt wohl auch noch Werbung in die Störungsinformationen. "Nächster 2er in 15 Minuten? Kommen Sie doch in die Konditorei Hübler!"
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16268
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #32 am: 16. Oktober 2018, 13:01:15 »
"Nächster 2er in 15 Minuten? Kommen Sie doch in die Konditorei Hübler! auf ein Kebab"
>:D   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

25er

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 661
    • Zeitlinie
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #33 am: 16. Oktober 2018, 13:01:47 »
Auch auf den RBL Anzeigen erscheint „Auf Jobsuche? ...“

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #34 am: 16. Oktober 2018, 13:19:50 »
"Nächster 2er in 15 Minuten? Kommen Sie doch in die Konditorei Hübler! auf ein Kebab"
>:D   ;)
Das ginge ja sowieso, das ess ich dann im 2er, wenn er daherkommt 8)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #35 am: 17. Oktober 2018, 08:54:08 »
Das ginge ja sowieso, das ess ich dann im 2er, wenn er daherkommt 8)

Solange du noch darfst!  ;)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7524
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #36 am: 17. Oktober 2018, 09:02:41 »
Auch auf den RBL Anzeigen erscheint „Auf Jobsuche? ...“
Man sucht halt verzweifelt nach neuen Mitarbeitern, da aufgrund des schlechten Betriebsklimas die Fluktuation hoch ist. >:D

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9688
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #37 am: 17. Oktober 2018, 13:29:52 »
Auch auf den RBL Anzeigen erscheint „Auf Jobsuche? ...“
Man sucht halt verzweifelt nach neuen Mitarbeitern, da aufgrund des schlechten Betriebsklimas die Fluktuation hoch ist. >:D
Ich habe einen GLB-Auszug erhalten, wo darin zu lesen war, dass allein im Sektor West über 60 Mitarbeiter innerhalb eines Jahres aufgehört haben.
Selbst in C-Postenbereichen soll es anfangen, dass z.B. Revisoren usw. aufgeben, da sie mit dem Betiebsklima mehr als unzufrieden sind.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3035
  • Der Bushase
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #38 am: 17. Oktober 2018, 14:31:00 »
Tja, gestern war die Hessische Landesbahn im Fernsehen, dort dasselbe Problem. Eklatanter Lokführermangel, und es findet sich auch keiner, der für das Geld das noch macht. Ist kein WL-typisches Problem.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35200
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #39 am: 17. Oktober 2018, 15:04:56 »
Tja, gestern war die Hessische Landesbahn im Fernsehen, dort dasselbe Problem. Eklatanter Lokführermangel, und es findet sich auch keiner, der für das Geld das noch macht. Ist kein WL-typisches Problem.

Um das gebotene Geld würden es viele machen, nur bei den angebotenen Rahmenbedingungen hauen sie halt nach kurzer Zeit wieder den Hut drauf ... völlig nachvollziehbar.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5982
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #40 am: 17. Oktober 2018, 15:45:30 »
Tja, gestern war die Hessische Landesbahn im Fernsehen, dort dasselbe Problem. Eklatanter Lokführermangel, und es findet sich auch keiner, der für das Geld das noch macht. Ist kein WL-typisches Problem.

Um das gebotene Geld würden es viele machen, nur bei den angebotenen Rahmenbedingungen hauen sie halt nach kurzer Zeit wieder den Hut drauf ... völlig nachvollziehbar.

Was war früher so viel anders? Verhältnismässig üppig bezahlt war der Job nie. Die Arbeitszeiten war mistig und die Vorgesetzten launisch. Was ist heute anders?
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16268
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #41 am: 17. Oktober 2018, 16:15:54 »

Was war früher so viel anders? Verhältnismässig üppig bezahlt war der Job nie.
Das stimmt so nicht. Als Straßenbahner konntest' früher ganz gut verdienen, vor allem mit ein paar Überstunden. Nicht jedermanns Sache waren halt schon immer die Arbeitszeiten und -bedingungen, war natürlich nie so kommod wie eine Büroarbeit von 8.00 bis 16.00 Uhr im geheizten Raum mit vorausberechenbarer Arbeits- und Freizeit!  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #42 am: 17. Oktober 2018, 18:29:30 »
Mir scheint, Straßenbahner zu sein hat was mit Polizist zu sein gemeinsam. Nur weniger gefährlich.
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #43 am: 18. Oktober 2018, 08:34:55 »

Was war früher so viel anders? Verhältnismässig üppig bezahlt war der Job nie.
Das stimmt so nicht. Als Straßenbahner konntest' früher ganz gut verdienen, vor allem mit ein paar Überstunden. Nicht jedermanns Sache waren halt schon immer die Arbeitszeiten und -bedingungen, war natürlich nie so kommod wie eine Büroarbeit von 8.00 bis 16.00 Uhr im geheizten Raum mit vorausberechenbarer Arbeits- und Freizeit!  ;)

Verstehe ich das richtig, dass Straßenbahner aber ganz harte Kerle sein müssen, die sich vor Dienstbeginn am ganzen Körper einölen, um dann mit einem markerschütternden Schrei auf den Fahrerplatz zu springen? In anderen Betrieben scheint das nicht so zu sein, denn bedingt durch die flexiblen Möglichkeiten mit Teilzeit und verschiedenen Schichtmodellen wird Straßenbahnfahren als attraktiver Job für Frauen gesehen...
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2631
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #44 am: 18. Oktober 2018, 14:31:28 »
Verstehe ich das richtig, dass Straßenbahner aber ganz harte Kerle sein müssen, die sich vor Dienstbeginn am ganzen Körper einölen, um dann mit einem markerschütternden Schrei auf den Fahrerplatz zu springen?
Danke fürs Kopfkino :fp: :D :D