Autor Thema: Fahrerlose Straßenbahn  (Gelesen 34987 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4899
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #30 am: 27. April 2017, 23:11:34 »
Selbstfahrende Autos (und Straßenbahnen) müssen nicht besonders gut sein, sie müssen nur besser sein als der Mensch, und der legt keine besonders gute Leistung vor.
Aber selbst das ist schwieriger, als sich es so manche Menschen vorstellen…

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #31 am: 27. April 2017, 23:13:10 »
Ich sehe zuallererst, dass der Sicherheitsabstand des Autopilotwagens zu gering ist!
Wie kann der Sicherheitsabstand zu gering sein, wenn er es locker derbremst und mit einigem Abstand vor dem Unfallwagen stehenbleibt?
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35200
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #32 am: 27. April 2017, 23:13:47 »
Ich sehe zuallererst, dass der Sicherheitsabstand des Autopilotwagens zu gering ist!
Wie kann der Sicherheitsabstand zu gering sein, wenn er es locker derbremst und mit einigem Abstand vor dem Unfallwagen stehenbleibt?

Der Sicherheitsabstand ist im Gesetz definiert.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #33 am: 27. April 2017, 23:15:43 »
Ich sehe zuallererst, dass der Sicherheitsabstand des Autopilotwagens zu gering ist!
Wie kann der Sicherheitsabstand zu gering sein, wenn er es locker derbremst und mit einigem Abstand vor dem Unfallwagen stehenbleibt?
Der Sicherheitsabstand ist im Gesetz definiert.
In jedem Land gleich?
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

106er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 362
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #34 am: 27. April 2017, 23:15:48 »
Davon rede ich nicht. Ich meine konkret deine Aussage zu einem computervermiedenen Auffahrunfall, den ein Mensch (sc. unter Einhaltung der Verkehrsvorschriften!) nicht vermeiden hätte können. Das bezweifle ich einfach vom Prinzip her.

Hättest du in diesem Video in dem Moment, in dem das Auto piept, den Unfall kommen sehen?
https://www.youtube.com/watch?v=oXFlTnO36l0

Unter Einhaltung des "Zwei-Sekunden-Abstandes" wäre der Reaktions- und Bremsweg für einen Menschen wohl ausreichend gewesen. Aber wie gesagt - da müssten die einfachsten Regeln eingehalten werden, die heutzutage von vielen Verkehrsteilnehmern offensichtlich nur noch als Empfehlungen verstanden werden.
Beelzebub has a devil put aside for me ...

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35200
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #35 am: 27. April 2017, 23:21:47 »
Ich sehe zuallererst, dass der Sicherheitsabstand des Autopilotwagens zu gering ist!
Wie kann der Sicherheitsabstand zu gering sein, wenn er es locker derbremst und mit einigem Abstand vor dem Unfallwagen stehenbleibt?
Der Sicherheitsabstand ist im Gesetz definiert.
In jedem Land gleich?

Wahrscheinlich nicht, aber da er sich nach dem Reaktionsweg richtet, wird er wohl überall ähnlich sein. Auf unsere Verhältnisse bezogen war er jedenfalls zu kurz, somit kann ich das nicht als Vergleich heranziehen, ob ich es derbremst hätte. ;) Aber ich habe schätze auch die Sicht auf die Vordermänner meines Vordermanns, deshalb fahre ich nicht gern hinter undurchsichtigen SUV-Kraxn oder größeren Fahrzeugen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13299
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #36 am: 27. April 2017, 23:26:49 »
Ich sehe zuallererst, dass der Sicherheitsabstand des Autopilotwagens zu gering ist!
Der Sicherheitsabstand des Teslas ist ca. 1,5 bis 2 Sekunden, vollkommen ausreichend auch für einen konzentriert fahrenden menschlichen Fahrer.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2631
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #37 am: 27. April 2017, 23:58:32 »
Der Sicherheitsabstand des Teslas ist ca. 1,5 bis 2 Sekunden
Also meinem Gefühl nach ist das unter einer Sekunde.

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3702
  • Polenkorrespondent
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #38 am: 28. April 2017, 09:12:24 »
Diese Situation lässt sich auch durch einen menschlichen Fahrer nicht ganz vermeiden. Was soll der denn machen, wenn jemand auf der Fahrbahn steht und nicht weggeht. Ihn über den Haufen fahren? Der Mensch kriegt vielleicht irgendwann einmal so einen Hass, dass er das womöglich wirklich macht oder zumindest überlegt. Der Computer hingegen könnte auch so programmiert werden, dass er hupt oder über Außenlautsprecher irgendwas sagt ("Sie verzögern die Weiterfahrt" statt "Schleich di, du Oasch! Sunst stich i di oh!")

Natürlich hätte hier ein Mensch entsprechend reagieren können.

Angenommen ich würde mit dem Auto fahren und auf der Fahrbahn geht ein Mensch vor mir her. Wenn ich ihn nicht mit entsprechend großem Sicherheitsabstand überholen könnte, würde ich die Polizei rufen.

Auf den Straßenbahnverkehr umgelegt, angenommen ein Mensch steht am Gleiskörper und geht nicht weg. Da kann der Straßenbahnfahrer die Leitstelle informieren. Diese kann dann Einsatzkräfte verständigen. Solche Fälle gibt es immer wieder.
Dasselbe gilt für Hindernisse, die das Gleis blockieren. Ein mit mir befreundeter Straßenbahnfahrer aus Breslau hat mir letztens erzählt, dass er aus der Schleife nicht ausfahren konnte, da das Toi Toi, das dort für die Fahrer steht, mit einem Sandler drinnen auf die Schienen geworfen wurde. Auch hier kann man entsprechend reagieren und Einsatzkräfte anfordern.

Das alles wird die KI natürlich auch können, wenn sie einmal soweit ist. Mir geht es nur darum, dass ein Mensch hier nicht anders reagieren könnte, als die heutige KI. Noch ist hier der Mensch überlegen.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8288
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #39 am: 28. April 2017, 09:22:12 »
Das alles wird die KI natürlich auch können, wenn sie einmal soweit ist. Mir geht es nur darum, dass ein Mensch hier nicht anders reagieren könnte, als die heutige KI. Noch ist hier der Mensch überlegen.
Das alles kann man der KI problemlos beibringen. Dann verschickt sie automatische, kodierte Nachrichten an die Leitstelle, Polizei usw.
Probleme sehe ich eher am anderen Ende der Nachrichtenkette, wo wahrscheinlich wieder ein Mensch sitzt.  C:-)

Ich hätte gerne einen Computer, der letzteres sagt - so könnte man sich die CI auch im Automatenzeitalter erhalten!
In Wien werden dann auch Straßenbahnen und Autobusse so programmiert, dass man zueilenden Fahrgästen noch schnell die Tür vor der Nase zuklescht um dann fünf Meter weiter bei der Ampel zwei Minuten herumzustehen. Bei Einziehfahrten werden die Fahrgäste auch schon zwei Stationen vor Endstation herausgeschmissen, dafür wird in Wien extra eine Sprinkleranlage in den Wagen installiert.  Wenigstens entfällt dann die Diskussion um Hilfe für Kinderwägen. Der automatisierte Fahrer kann tatsächlich nicht aussteigen und helfen  >:D

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3702
  • Polenkorrespondent
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #40 am: 28. April 2017, 09:41:31 »
Das alles wird die KI natürlich auch können, wenn sie einmal soweit ist. Mir geht es nur darum, dass ein Mensch hier nicht anders reagieren könnte, als die heutige KI. Noch ist hier der Mensch überlegen.
Das alles kann man der KI problemlos beibringen. Dann verschickt sie automatische, kodierte Nachrichten an die Leitstelle, Polizei usw.
Probleme sehe ich eher am anderen Ende der Nachrichtenkette, wo wahrscheinlich wieder ein Mensch sitzt.  C:-)

Ich meinte eher, dass die KI auch erkennt, was genau das Hindernis ist, damit Meldungen an die Leitstelle so genau wie möglich sind. Bleiben wir beim Beispiel mit dem Toi Toi. Hier ist es nicht unwichtig, dass auch ein Mensch im Toi Toi ist. Hier muss nämlich zusätzlich noch die Rettung verständigt werden.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #41 am: 28. April 2017, 10:21:09 »
Ich meinte eher, dass die KI auch erkennt, was genau das Hindernis ist, damit Meldungen an die Leitstelle so genau wie möglich sind.
Das muss die KI gar nicht. Dazu hat sie eine nach vorne gerichtete Videokamera eingebaut, die sich bei solchen Vorfällen automatisch aktiviert, damit die BI sehen kann, was genau die Behinderung ist und dementsprechend z.B. Einsatzkräfte oder einen Mitarbeiter in der Nähe informieren kann.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Rodauner

  • Gast
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #42 am: 28. April 2017, 10:57:32 »
Will man die entsprechenden Informatiker vor Gericht stellen? Wenn ja, dann würde ich mich als Informatiker sehr hüten jemals für so eine Anwendung was zu programmieren. Ich persönlich halte die fahrerlose Straßenbahn für etwas das sicherlich kommen wird nur nicht heute und auch nicht morgen. Dafür gibt es noch viel zu viele offene Baustellen bei diesem Thema.

Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut jenes Beamten stecken, der als erster einem voll autonomen Fahrzeug (KFZ oder Bim) eine uneingeschränkte Verkehrszulassung erteilen soll... ::)

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #43 am: 28. April 2017, 10:58:40 »
Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut jenes Beamten stecken, der als erster einem voll autonomen Fahrzeug (KFZ oder Bim) eine uneingeschränkte Verkehrszulassung erteilen soll... ::)
Dazu wird es garantiert ein neues Gesetz geben bzw. bestehende Gesetze erweitert. Und solange der Beamte auf Basis dieser Gesetze entscheidet, hat er persönlich gar nichts zu befürchten. Die Amtshaftung ist natürlich auch noch ein Thema.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Rodauner

  • Gast
Re: Fahrerlose Straßenbahn
« Antwort #44 am: 28. April 2017, 11:07:35 »
ich erinnere mich nur, welche Hysterie nach Kaprun bezgl. Tunnelsicherheit ausgebrochen ist. Ein vergleichbar schwerer Vorfall mit einem autonomen Fahrzeug, und die Sache hätte sich für einen längeren Zeitraum wieder erledigt!