Autor Thema: Erweiterung Bahnhof Kagran  (Gelesen 12824 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16280
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #15 am: 10. August 2013, 20:45:41 »
. . . . allerdings bezweifel ich, dass der ULF eine MTBF (Durchschnittsdauer zwischen zwei betriebsverhindernden Fehlern) von mehr als 20h hat.
Es gibt etliche ULFs, die sind eigentlich nie hin und andere, die dauernd Macken haben. Also kann man das schwer sagen. Bei den E1 und E2 macht sich eher die aufs/unters Minimum heruntergeschraubte Wartung bemerkbar, echte technische Fehler traten da selten auf. Bei den E1 ist die Behandlung durch unroutiniertes und auf dieser Type nur notdürftigst eingschultes Fahrpersonal auch nicht grad von Vorteil ("De kumman eh bald weg!").


Aber in der Nacht wird eh kaum was repariert, normal erst am nächsten Tag, wenn die Früheinzieher nach der Morgen-HVZ reinkommen




Ein Bus schafft übrigens auch keine 20 Stunden! Ein Bus der seit Betriebsbeginn auf der Strecke ist, muss aufgetankt werden und kann nicht für den Nachtverkehr verwendet werden.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13458
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #16 am: 10. August 2013, 21:43:06 »
Man könnte zu den Randzeiten einen 45er führen (unter welchem Liniensignal auch immer), damit hat man das Problem gelöst.
Ein Betrieb, der so flexibel ist wie vor 100 Jahren, ist heute aus technischen und organisatorischen Gründen nicht mehr möglich ;D
Es sollte ja (auf wichtigen Linien) keine Randzeiten geben, sondern 24-Stunden Betrieb!  :lamp:


Bei uns lässt man die letzten Züge oft in der Pampa enden oder karrt für 3 Stunden nächtliche Betriebspause Nachtbusse vom anderen Stadtende daher!  :fp:

Also von mir wird oft behauptet, das ich Schwachsinn verzapfe. Aber du schlägst mich da um Längen.

Denn mWn enden ALLE Züge in einer Remise und die Nachtbusse fahren u.a. deshalb durch halb Wien, damit sie auch das Fahrpersonal von und zur Dienststelle kommen. Weiters haben die Nachtbusse nicht 3 Stunden sondern 5 Stunden Betrieb. Und damit man Kilometer spart fahren einige Nachtbusse nicht von einer Betriebsgarage aus sondern fahren von einer Tageslinie direkt auf die Nachtbuslinie, wie zum Beispiel auf der Linie 26A oder 66A.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #17 am: 10. August 2013, 21:54:01 »
Weiters haben die Nachtbusse nicht 3 Stunden sondern 5 Stunden Betrieb.
Trefft euch doch in der Mitte: Es sind ziemlich genau 4 Stunden.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3597
  • Kompliziertdenker
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #18 am: 10. August 2013, 22:09:19 »
Denn mWn enden ALLE Züge in einer Remise und die Nachtbusse fahren u.a. deshalb durch halb Wien, damit sie auch das Fahrpersonal von und zur Dienststelle kommen.
Und Busfahrer weigern sich, mit einer Straßenbahn auf derselben Strecke zu fahren? Oder wie jetzt?
Alle meine Meinungen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs treten erst mit Abschaffung der Maskenpflicht in Kraft. Bis dahin wird niemand, der die Wahl hat, damit fahren wollen.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16280
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #19 am: 10. August 2013, 22:22:48 »

Trefft euch doch in der Mitte: Es sind ziemlich genau 4 Stunden.
Wenn du noch die Zeit fürs Einziehen und den Einschub (Wagenübernahme) in der Früh rechnest, was ja auch unter bezahlte Arbeitszeit fällt, kommst du sogar deutlich drunter!  ;)


Auch die sich überlappenden Zeiten Buszuführung/Bim-Einziehfahrt und in der Früh umgekehrt und die diversen Shuttle-Fahrten in der Nacht und in der Früh würden beim 24-Stunden Betrieb wegfallen. Aber Achtung: ist natürlich Schwachsinn, was ich rede.  :'(
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Gadaladalella

  • Gast
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #20 am: 14. August 2013, 10:48:50 »
Man glaubte halt vor einigen Jahren, besonders gescheit zu sein, das Werkstättenpersonal  und auch die Wagenrevisionen an sich aus Einsparungsgründen stark reduzieren zu müssen und aus diesem Grunde heraus auch den Wageneinsatz sehr flexibel gestalten zu müssen. Es sind auch mMn bei einigen Remisen die falschen Standorte geschlossen worden. Man hat damals schon davor gewarnt, das der Einsparungswahn - in Verbindung mit noch anderen innerbetrieblichen Entscheidungen  -  in die Bredouille führen wird, aber man hat vieles in den Wind geschlagen.

Heute steht man vor  einem Scherbenhaufen...

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2928
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #21 am: 10. Februar 2021, 00:00:49 »

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1989
Re: Erweiterung Bahnhof Kagran
« Antwort #22 am: 24. November 2022, 17:09:31 »
*entstaub*

Die Wiener Linien haben, laut dem Rechnungshof, viel zu viel für die Erweiterung der Remise Kagran ausgegeben.
Link
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.