Autor Thema: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien  (Gelesen 17292 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

JochenK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 346
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #30 am: 12. Februar 2024, 13:56:15 »
Wäre es nicht sinnvoller, gleich die 160km/h schnellen 4746 in den FV abzuziehen? Cityshuttle gehen entweder nur 140 km/h (Doppelstock) oder sind in geschlossener Garnitur bremstechnisch nicht mit 160km/h zu fahren (einstöckig).

Die 4746 sind im Moment die am geeignetsten Fahrzeuge für die Schnellbahn,
somit sollte an sie auch dort lassen und nicht nur auf die Vmax schauen.
Welche im S-Bahn Betrieb der zu vernachlässigbarste Faktor sind.

Da gibt es andere wichtige Kennziffern.

petestoeb

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 562
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #31 am: 12. Februar 2024, 14:20:20 »
Die Diskussion über Fahrzeuge und deren Möglichkeiten ist zwar interessant, aber das Grundproblem ist wieder einmal, dass Wien und die Ostregion gegenüber dem Westen benachteiligt wurden. Warum wurden das Ausfallen der Züge nicht über das gesamte Land verteilt. Nicht nur die Pendler im Osten sollten diese Nachteile spüren sondern auch die Touristen im Westen.

JochenK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 346
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #32 am: 12. Februar 2024, 14:46:20 »
Die Diskussion über Fahrzeuge und deren Möglichkeiten ist zwar interessant, aber das Grundproblem ist wieder einmal, dass Wien und die Ostregion gegenüber dem Westen benachteiligt wurden. Warum wurden das Ausfallen der Züge nicht über das gesamte Land verteilt. Nicht nur die Pendler im Osten sollten diese Nachteile spüren sondern auch die Touristen im Westen.


Wo wurde die Ostregion gegenüber dem Westen (wieder einmal) benachteiligt?
Vor allem das wieder einmal würde mich interessieren.

Fakt ist, das man es anscheinend nicht schafft die Wartung so zu bewerkstelligen
das alle benötigten Fahrzeuge die man in der Ostregion braucht auch im Einsatz sind.

Das was jetzt ausgeliefert wurde, war nie für den Osten bestimmt. Die 4024 die aus dem Westen nach und nach
freiwerden kommen waren nie gedacht um die Ausweitung zum letzten Fahrplan zu 100% zu kompensieren.


Nulltarif

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 427
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #33 am: 12. Februar 2024, 19:13:04 »
... Warum wurden das Ausfallen der Züge nicht über das gesamte Land verteilt...

Ich vermute mal, weil in der Großregion um Wien die Intervalle kürzer sind als in den meisten anderen städtischen Regionen und daher die Auswirkungen der betrieblichen Einschränkungen nicht ganz so schlimm sind.
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe. (Dalai Lama)

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1467
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #34 am: 12. Februar 2024, 21:16:20 »
... Warum wurden das Ausfallen der Züge nicht über das gesamte Land verteilt...

Ich vermute mal, weil in der Großregion um Wien die Intervalle kürzer sind als in den meisten anderen städtischen Regionen und daher die Auswirkungen der betrieblichen Einschränkungen nicht ganz so schlimm sind.

Erstens stimmt das nur bedingt, andererseits fahren in der Ostregion halt auch 2/3 aller österreichischen Fahrgäste. Das kann man schon tatsächlich hinterfragen.

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3423
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #35 am: 13. Februar 2024, 07:53:48 »
Schuld ist alleinig der VOR, der die Nahverkehrsverträge so lasch verhandelte.

Nicht umsonst geht das Land Burgenland mittlerweile eigene Wege.

highspeedtrain

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1896
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #36 am: 13. Februar 2024, 08:22:30 »
... Warum wurden das Ausfallen der Züge nicht über das gesamte Land verteilt...

Ich vermute mal, weil in der Großregion um Wien die Intervalle kürzer sind als in den meisten anderen städtischen Regionen und daher die Auswirkungen der betrieblichen Einschränkungen nicht ganz so schlimm sind.

Erstens stimmt das nur bedingt, andererseits fahren in der Ostregion halt auch 2/3 aller österreichischen Fahrgäste. Das kann man schon tatsächlich hinterfragen.

Wenn der Grundtakt ein 30-Minuten-Takt oder sogar ein Stundentakt ist, und man nimmt dann einzelne Züge raus, hat man die Bahn als Verkehrsmittel de facto abgeschafft.

Nein, die Entscheidung ist grundsätzlich richtig, auch wenn man die Wahl jener Verbindungen, auf die sie entfallen ist hinterfragen kann (zB hätte man eher die zusätzlichen REX51, die gerade erst eingeführt wurden und an die sich noch niemand gewöhnt hat, einsparen können).

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36295
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #37 am: 13. Februar 2024, 08:54:08 »
Schuld ist alleinig der VOR, der die Nahverkehrsverträge so lasch verhandelte.

Was kann der VOR dafür, wenn die ÓBB zu wenig Wagenmaterial haben?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

Oskar

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 258
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #38 am: 13. Februar 2024, 09:02:04 »
Schuld ist alleinig der VOR, der die Nahverkehrsverträge so lasch verhandelte.

...in erster Linie die ÖBB, die aus welchen Gründen auch immer (politischer Druck?) der Ansicht war "Wir schaffen das". Eine gewisse Rolle dürften auch die damit einhergehenden Mehreinnahmen durch die zusätzlichen Leistungen gespielt haben... Meiner Meinung nach sollte es jetzt ÖBB-interne personelle Konsequenzen geben! Dass die Werkstätten nicht (mehr) Schritt halten können, um die nötigen Fahrzeuge bereitzustellen, ist schon lange evident, und jedem, der halbwegs Einblick hatte, musste klar gewesen sein, dass die Einführung der zusätzlichen Züge per Dezember '23 in einem Schlamassel enden würde! Entweder wurden seitens der Vorstände entsprechende Warnungen in den Wind geschlagen, oder die jeweiligen subalternen Führungskräfte haben sich nicht getraut, die Wahrheit auszusprechen, sodass die Chefetage den Ernst der Lage nicht kannte.

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3423
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #39 am: 13. Februar 2024, 09:02:27 »
Schuld ist alleinig der VOR, der die Nahverkehrsverträge so lasch verhandelte.

Was kann der VOR dafür, wenn die ÓBB zu wenig Wagenmaterial haben?

Weil der VOR keine Niederflurgarnituren vorschreibt und sich auch nicht an den Kosten für neues Wagenmaterial - wie der VVV - beteiligt.
Darum fahren die alten Kisten bei uns. Es gibt ja nicht mal Pönale wenn der Zug nicht fährt.

Oskar

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 258
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #40 am: 13. Februar 2024, 09:05:57 »
Es gibt ja nicht mal Pönale wenn der Zug nicht fährt.

Hast du dafür eine Quelle? Angeblich wird genau abgerechnet. Züge,die ausfallen, werden abgezogen. Das ist der Job der Infrastruktur.

Cerberus2

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #41 am: 13. Februar 2024, 09:18:57 »
Es gibt ja nicht mal Pönale wenn der Zug nicht fährt.
Hast du dafür eine Quelle? Angeblich wird genau abgerechnet. Züge,die ausfallen, werden abgezogen. Das ist der Job der Infrastruktur.
Was hat die ÖBB Infra mit der Abrechnung zwischen ÖBB PV und VOR zu tun?

OK, das Nichtbelegen einer bestellten Trasse hat schon was mit der Infra zu tun, weil die Trasse wahrscheinlich ja zumindest teilweise von PV bezahlt werden muss, aber die Abrechnung zwischen PV und VOR ist doch was anderes, oder?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36295
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #42 am: 13. Februar 2024, 09:46:05 »
Schuld ist alleinig der VOR, der die Nahverkehrsverträge so lasch verhandelte.

Was kann der VOR dafür, wenn die ÓBB zu wenig Wagenmaterial haben?

Weil der VOR keine Niederflurgarnituren vorschreibt und sich auch nicht an den Kosten für neues Wagenmaterial - wie der VVV - beteiligt.
Darum fahren die alten Kisten bei uns. Es gibt ja nicht mal Pönale wenn der Zug nicht fährt.

Der Fahrplan wird ausgedünnt, weil insgesamt zu wenig Wagenmaterial vorhanden ist. Was hat das damit zu tun, welche Zuggattung der VOR vorschreibt? Pönalzahlungen werden übrigens fällig, wenn Züge ausfallen oder mit Hoch- statt Niederflur geführt werden.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14654
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #43 am: 13. Februar 2024, 13:05:03 »
Sollen die Jammerer doch in den ÖBB-Werkstätten arbeiten, dann hätten sie weniger Zeit zum Jammern und die Verfügbarkeit des Wagenmaterials könnte höher werden. Könnte, weil die Jammerer vielleicht die Werkstättentätigkeit nicht schaffen.
Die Situation ist jetzt einmal so und das ist nicht unbedingt oder nur zum Teil Schuld der ÖjaBBPersonenverkehr, sondern auch durch den massiven Anstieg der Fahrgastzahlen im Regional- und Lokalverkehr in Ostösterreich entstanden. Schuld hat daran auch Wien, weil es die flächendeckende Kurzparkzone eingeführt hat.
Es stellt sich auch die Frage, ob später, wenn das Wagenmaterial ausreicht, es genug Personal gibt, um alle Züge zu fahren.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

38ger

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2923
Re: Ab 12.2.2024 angepasster Fahrplan der S3 in Wien
« Antwort #44 am: 13. Februar 2024, 13:31:56 »
Sollen die Jammerer doch in den ÖBB-Werkstätten arbeiten, dann hätten sie weniger Zeit zum Jammern und die Verfügbarkeit des Wagenmaterials könnte höher werden. Könnte, weil die Jammerer vielleicht die Werkstättentätigkeit nicht schaffen.
Die Situation ist jetzt einmal so und das ist nicht unbedingt oder nur zum Teil Schuld der ÖjaBBPersonenverkehr, sondern auch durch den massiven Anstieg der Fahrgastzahlen im Regional- und Lokalverkehr in Ostösterreich entstanden. Schuld hat daran auch Wien, weil es die flächendeckende Kurzparkzone eingeführt hat.
Es stellt sich auch die Frage, ob später, wenn das Wagenmaterial ausreicht, es genug Personal gibt, um alle Züge zu fahren.

Es gibt ja grundsätzlich sogar ohne Talent 3, Nightjet und Railjet 2 genug Wagenmaterial. Das Problem ist das Wagenmaterial im dreistelligen Bereich einfach bei TS herumstehen, dort bräuchte man dringend höhere Kapazitäten. Es wäre sehr viel sinnvoller, wenn die ÖBB PV diesen Umstand aufzeigen würde, als nur auf Siemens zu picken. Das passiert halt leider nicht, weil PV und TS nach wie vor unter der Holding stehen und daher quasi ein Unternehmen sind, wenn auch nicht rechtlich, aber eben in den personellen / politischen Verstrickungen sehr wohl.