Autor Thema: Optionen für barrierefreien Ausbau der Station Erzherzog-Karl-Straße  (Gelesen 6892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Signalabhängigkeit

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 739
Wenn Simmering - Stadlau viergleisig ausgebaut wird muss man den Bereich Erzherzog-Karl-Straße eh auch angreifen, da der Nordkopf des Bahnhofes Stadlau in der gegenwärtigen Konfiguration nur dreigleisig nutzbar ist und Fahrstraßenkonflikte zwischen Zügen Richtung Süßenbrunn und Zügen von Aspern Nord Richtung Bahnsteig 2 bestehen.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8032
Nachdem die S-Bahn Station Erzherzog-Karl-Straße nicht Denkmalgeschüzt ist, könnte man, sofern es wirklich billiger kommt, die komplette Station neu errichten (Selbiges gilt für die Station Atzgersdorf, wo es am nördlichen Teil der Bahnsteige keine Aufzüge, zu die dort verkehrenden Buslinien, gibt, doch das ist ein anderes Thema).
Die Station Atzgersdorf wird im Zuge des viergleisigen Ausbaus komplett erneuert werden. Dann wird es dort nicht nur neue Aufzüge, sondern beim Haupteingang sogar Rolltreppen geben. Ähnliches gilt für die Erzherzog-Karl-Straße. Ein Neubau wird wohl erst gemeinsam mit einem viergleisigen Ausbau der Strecke kommen.

Erich Mladi

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 162
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).

Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.



Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2342
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).

Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.

Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?

Na, dann kann man ja einfach die Stationszugänge schließen, wenn es eh ein reiner Umsteigeknoten ist.

Barrierefreiheit bedeutet übrigens nicht, dass man so großzügig gewährt oder auch nicht, wie man gerade Lust & Laune hat, sondern dass körperlich Eingeschränkte prinzipiell das gleiche Leben führen können wie alle anderen.

Alex

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2362
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).

Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.



Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?
Und wie soll ich beispielsweise mit dem 86A vom Motorikpark kommend mit Kinderwagerl dort in den 25er umsteigen? Selbst die Umsteigerelationen sind dort nicht gut erreichbar, geschweige denn, wenn man öffentlich kommt und zum Hornbach möchte.

38ger

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2923
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).

Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.



Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?

95A zum Großen Biberhaufen

Ab Genochplatz:
86A nach Breitenlee
87A zur Hermann Gebauer Gasse
95A nach Aspern Nord

Insbesondere der 95A ist wichtig, da man den nicht in Stadlau erreicht und von Aspern Nord aus man je nach Ziel entlang des 95A die gesamte Buslinie abfahren müsste, wovon mehr als die Hältfe auf die Strecke Aspern Nord - Erzherzog-Karl-Straße entfiele!

Monorail

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1503
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).
Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.
Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?
Und wie soll ich beispielsweise mit dem 86A vom Motorikpark kommend mit Kinderwagerl dort in den 25er umsteigen? Selbst die Umsteigerelationen sind dort nicht gut erreichbar, geschweige denn, wenn man öffentlich kommt und zum Hornbach möchte.
Du steigst halt am Genochplatz aus dem 86A aus und gehst das Stückerl (ca. 270m) zur Konstanziagasse rüber.
Die EKS ist insgesamt einfach ein Umsteigeknoten, an dem praktisch alles unattraktiv ist.
Die Haltestellen heißen "Dr.-Karl-Renner-Ring", "Simmering, Grillgasse" und "Kärntner Ring, Oper", Punkt. Stationsnamen haben geographisch korrekt und nicht irreführend zu sein.

99A

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 33
Die EKS ist insgesamt einfach ein Umsteigeknoten, an dem praktisch alles unattraktiv ist.
Da stimme ich zu. Das Umsteigen von der S-Bahn zu 86A/87A/95A in Richtung Hermann-Gebauer-Straße, Arnikaweg oder Aspern Nord ist vor allem für jene, die sich dort nicht so gut auskennen wirklich schlimm. Dafür muss man mit dem Aufzug in die Unterführung, wo der 25er und 26A fahren, dann wieder nach oben und dann nochmal zur Haltestelle Genochplatz, die auch nicht besonders sinnvoll benannt wurde. Der Name Erzherzog-Karl-Straße S, Genochplatz wäre wahrscheinlich geeigneter für die Orientierung.
Außerdem befindet sich direkt neben der Haltestelle Genochplatz die Haltestelle Konstanziagasse der Linie 26A, die wiederum 200m von der Haltestelle Konstanziagasse der anderen Linien, die ebenfalls einen Halt mit diesem Namen haben, entfernt ist. Da hätte man diese auch gleich Genochplatz nennen können.
Ein anderer Weg, um von der S-Bahn zu diesen Buslinien zu kommen ist über die Treppen in die Unterführung und dann zum Genochplatz. Diese Unterführung ist auch sehr verwirrend. Dort gibt es meines Wissens nach auch keine Beschilderung. Selbt ich habe mich dort schon verlaufen, obwohl ich behaupten würde, dass ich mich dort gut auskenne und auch desöfteren dort bin.

Monorail

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1503
Der Genochplatz passt schon von der Bezeichnung, allerdings sollte auch die 26A-Station FR Groß-Enzersdorf sinnvollerweise so heißen, da sie am Genochplatz liegt und hier das Umsteigen zum 86A, 87A und 95A in FR Norden erfolgt. Die EKS ist eine dem Genochplatz nahegelegene, aber eigene Station, die halt von allen Buslinien außer dem 26A nur in eine Fahrtrichtung bedient wird.
Die Haltestellen heißen "Dr.-Karl-Renner-Ring", "Simmering, Grillgasse" und "Kärntner Ring, Oper", Punkt. Stationsnamen haben geographisch korrekt und nicht irreführend zu sein.

99A

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 33
Der Genochplatz passt schon von der Bezeichnung, allerdings sollte auch die 26A-Station FR Groß-Enzersdorf sinnvollerweise so heißen, da sie am Genochplatz liegt und hier das Umsteigen zum 86A, 87A und 95A in FR Norden erfolgt. Die EKS ist eine dem Genochplatz nahegelegene, aber eigene Station, die halt von allen Buslinien außer dem 26A nur in eine Fahrtrichtung bedient wird.
Ja das stimmt schon, allerdings sollte das dann auch in der Station EKS so angeschrieben werden, damit sich die Fahrgäste auch auskennen, wohin sie müssen und in den Bussen sollte beim Genochplatz auch angezeigt werden, dass sich hier eine Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn befindet.

Erich Mladi

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 162
Mit den Aufzügen kann man den Stationsbereich allerdings nicht verlassen, d. h. man kommt nicht an die (Straßen-)Oberfläche. Somit ist kein barrierefreier Zugang gegeben (und der ist halt heutzutage eine Selbstverständlichkeit und dient nicht nur dem Rollstuhlfahrer, sondern allen mobilitätseingeschränkten Personen).

Das ist schon richtig, es gibt von der Unterführung zur Oberfläche allerdings beidseitig des Bahndamms neben Stiegen auch Rampen (die auch von Radfahrern genutzt werden können). Vielleicht nicht ganz 100%-ig barrierefrei, aber wie gesagt, besser als gar nichts.

Wozu grossartig umbauen, gibt eh vier Aufzüge zwei, davon derzeit nutzlos, wer sollte dort an die Oberfläche wollen? Is halt a reine Umsteigstation, 25, 26A bringen dich eh weiter an die Oberfläche, Die Buslinien Wiederum nur Nach Stadlau dort hält eh der Zug auch?

Na, dann kann man ja einfach die Stationszugänge schließen, wenn es eh ein reiner Umsteigeknoten ist.

Barrierefreiheit bedeutet übrigens nicht, dass man so großzügig gewährt oder auch nicht, wie man gerade Lust & Laune hat, sondern dass körperlich Eingeschränkte prinzipiell das gleiche Leben führen können wie alle anderen.

Das die 95% der nicht mobilitätseingeschränkten Personen über die Stufen schneller den Bahnsteig verlassen können hast wohl nicht bedacht? Der Stufenabgang zur Unterführung Rad, Fußgänger (Verbindung zum anderen Bahnsteig, bzw Smolagasse) besitzt relativ flache und nur wenige Stufen wobei zusätzlich noch Abschrägungen für das Schieben von Fahrrädern oder Kinderwägen bei jeder der drei Treppen vorhanden sind. Richtung Polgarst. und Genochplatz ist diese Unterführung ohnedies zu 100% barrierefrei. Und die wenigen dies wirklich betrifft (Rollstuhlfahrer) können ohne Probleme sich mit 26A oder 25 ohne Probleme an die Oberfläche (Zivilation) bringen lassen. bzw. zu den gewünschten  Buslinien dann auch in nördlicher Richtung. Das die Vorhandene Infrastrucktur, komplett vergammelt, WC dauerhaft geschlossen, Wande beschmiert, Beschilderung mangelhaft und dergleichen ist natürlich ein anderes Kapitel....

 

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36295
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Das die 95% der nicht mobilitätseingeschränkten Personen über die Stufen schneller den Bahnsteig verlassen können hast wohl nicht bedacht?

Darum geht es nicht. Barrierefreiheit bedeutet auch Gleichberechtigung. Wir leben im 21. Jahrhundert, nicht mehr im 19.!

Der Stufenabgang zur Unterführung Rad, Fußgänger (Verbindung zum anderen Bahnsteig, bzw Smolagasse) besitzt relativ flache und nur wenige Stufen wobei zusätzlich noch Abschrägungen für das Schieben von Fahrrädern oder Kinderwägen bei jeder der drei Treppen vorhanden sind. Richtung Polgarst. und Genochplatz ist diese Unterführung ohnedies zu 100% barrierefrei.

Nein, ist sie nicht. Bitte nicht ungehalten sein, aber wenn du von Barrierefreiheit keine Ahnung hast, dann informier dich, bevor du darüber schreibst.

Und die wenigen dies wirklich betrifft (Rollstuhlfahrer) können ohne Probleme sich mit 26A oder 25 ohne Probleme an die Oberfläche (Zivilation) bringen lassen.

Siehst du, genau das ist die Denkweise, die mobilitätseingeschränkte Personen (wer sagt, dass das nur Rollstuhlfahrer sind?) überhaupt nicht brauchen können.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

Monorail

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1503
Und die wenigen dies wirklich betrifft (Rollstuhlfahrer) können ohne Probleme sich mit 26A oder 25 ohne Probleme an die Oberfläche (Zivilation) bringen lassen.
Siehst du, genau das ist die Denkweise, die mobilitätseingeschränkte Personen (wer sagt, dass das nur Rollstuhlfahrer sind?) überhaupt nicht brauchen können.
Wobei ich diese Ansicht gerade im Fall der EKS durchaus verstehen kann, denn im unmittelbaren Einzugsbereich der Station gibt es grob gesagt ja wirklich "nichts". Und sich als Rollstuhlfahrer aus dem dortigen Molochknäuel mit Eisenbahn, Autobahn, Straßenunterführung, Hornbach etc. entfernen ist grundsätzlich nicht sehr attraktiv. Da ist der "Umweg" durch die Unterführung und weiter mit 25er oder 26A in Richtung Polgarstraße oder Genochplatz geradezu ein Luxus.
Dass die Station inkl. barrierefreier Zugangswege überarbeitet gehört, steht natürlich außer Frage. Als mobilitätseingeschränkte Person würde ich die EKS aktuell meiden wann immer möglich.
Die Haltestellen heißen "Dr.-Karl-Renner-Ring", "Simmering, Grillgasse" und "Kärntner Ring, Oper", Punkt. Stationsnamen haben geographisch korrekt und nicht irreführend zu sein.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36295
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Als mobilitätseingeschränkte Person würde ich die EKS aktuell meiden wann immer möglich.

Und deshalb gehört sie barrierefrei ausgebaut, anstatt Umwege zu propagieren.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

Erich Mladi

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 162
Als mobilitätseingeschränkte Person würde ich die EKS aktuell meiden wann immer möglich.

Und deshalb gehört sie barrierefrei ausgebaut, anstatt Umwege zu propagieren.

Was diese Station null atraktiver macht :fp:Gleichberechtigt für alle! Und Rampen gibts auch seitlich der Stufen die man benutzen kann. Abgesehen davon das dort wo die vorhandenen Aufzüge sind eh schon kein Platz mehr ist, und verbreitern nicht möglich ist da daneben die Fahrbahnen der EKS sind. Tipp mal selber die Situation vor Ort besichtigen und dann mal überlegen wozu, und ob da die Kosten-nutzenrechnung stimmt!