Autor Thema: Bremsen bei Fahrstromausfall  (Gelesen 11935 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Taurus

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 521
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #30 am: 28. Januar 2022, 14:45:00 »
Bei Drehstromasynchronmaschinen geht das Bremsen nicht so einfach wie bei Reihenschlussmaschinen. Irgendwie muss weiterhin das Drehfeld erzeugt werden.
Wenn die Zwischenkreisspannung (bzw. dessen Äquivalent) nicht durch Batterien aufrecht erhalten wird ( und das glaub ich nicht) wird elektrisch Bremsen nicht lange funktionieren.
Ob die Batteriespannung zum Gleichstrombremsen reicht?

Wirkt auf die Scheibenbremsen vom ULF/Flexity nur der Federspeicher (hauptsächlich zum Halten)?


contra

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #31 am: 28. Januar 2022, 16:56:34 »
Zitat
Bei fehlender Fahrleitungsspannung kann ich den ULF nicht normal Bremsen es kommt immer die Ersatzbremse sprich Federspeicher und Schienenbremse weil  Antrieb 1  und Antrieb 2 sich Abschalten.

Hast du jemals eine Fahrerfachschule besucht? Wurde da nie die "Turmwagenvorschrift" geübt? :fp:

shunt56

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #32 am: 28. Januar 2022, 17:26:44 »
Ich habe die Fahrerfach 1996 absolviert und bin Fahrer im Sektor West. Turmwagenvorschrift sagt mir nichts.

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2247
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #33 am: 28. Januar 2022, 17:41:10 »
Wie hat man so schön bei der Schulung auswendig gelernt: Beim Bremsen werden die Motoren mittels Kreuzschaltung zu Generatoren und erzeugen sich den Bremsstrom selbst…   ;)
Bei Drehstromantrieben geht es ohne Kreuzschaltung.

Bei Drehstromasynchronmaschinen geht das Bremsen nicht so einfach wie bei Reihenschlussmaschinen. Irgendwie muss weiterhin das Drehfeld erzeugt werden.
Wenn die Zwischenkreisspannung (bzw. dessen Äquivalent) nicht durch Batterien aufrecht erhalten wird ( und das glaub ich nicht) wird elektrisch Bremsen nicht lange funktionieren.
Ob die Batteriespannung zum Gleichstrombremsen reicht?
Das Drehfeld kann ja durch den Wechselrichter aufrecht erhalten werden. Beim Bremsen muss es nur ein bisschen langsamer drehen als es der Drehzahl entspricht, genau so wie beim normalen generatorischen Bremsen. Ich sehe keinen Grund, wieso man eine Gleichstrombremse bräuchte.

Zitat
Bei fehlender Fahrleitungsspannung kann ich den ULF nicht normal Bremsen es kommt immer die Ersatzbremse sprich Federspeicher und Schienenbremse weil  Antrieb 1  und Antrieb 2 sich Abschalten.

Hast du jemals eine Fahrerfachschule besucht? Wurde da nie die "Turmwagenvorschrift" geübt? :fp:
Kannst du Licht in die Sache bringen und das erläutern?

contra

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #34 am: 28. Januar 2022, 18:02:16 »
Zitat
Kannst du Licht in die Sache bringen und das erläutern?

Mit Turmwagenvorschrift meinte ich "Fahrt mit abgezogenem Stromabnehmer", diese Übung wird in der Fahrerfach mit jeder Type gemacht.
Und mir wäre nicht bekannt, dass jemals ein E2, ULF oder auch der Flexity nicht mehr Generatorisch gebremst hätte! Ich musste selbst vor einigen Jahren, auf der damaligen Linie 67, einen ULF auf Grund einer Stromstörung, vom Alten Landgut bis zum Reumannplatz rollen lassen und hatte keine Bremsprobleme!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16401
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #35 am: 28. Januar 2022, 18:17:44 »

Und mir wäre nicht bekannt, dass jemals ein E2, ULF oder auch der Flexity nicht mehr Generatorisch gebremst hätte!
Wäre anders auch arg, weil die Bremsung (nur) mittels Federspeicher ist alles andere als materialschonend und fahrgastfreundlich!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

4498

  • Gast
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #36 am: 28. Januar 2022, 20:34:53 »
Ich verstehe die Herumdeuterei nicht. Fahrdraht reißt, fällt zu Boden und berührt Schiene oder z.B. einen Kanaldeckel –> Kurzschluss –> Unterwerk schaltet ab –> Licht geht aus und fahrende Züge rollen aus. Ist doch schon tausendmal passiert!?

4498 meint Folgendes: Wenn die Schiene mit der Oberleitung kurzgeschlossen wird, würden die Motoren bremsen, wenn der Fahrschalter auf Fahrstufen steht (was nur bei einem handbedienten Fahrschalter und einem nicht reagierenden Fahrer der Fall sein würde).
Genauso meine ich es. Wenn der Wagen auf Leerlauf ist oder bereits im generatorischen Bremsen, ändert sich natürlich durch den Oberleitungskurzschluss nichts.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16401
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #37 am: 29. Januar 2022, 13:35:48 »
Auf Fahrstufen merkst du die fehlende Antriebsleistung und kannst, falls du willst, noch ausrollen.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

4498

  • Gast
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #38 am: 29. Januar 2022, 16:36:22 »
Auf Fahrstufen merkst du die fehlende Antriebsleistung und kannst, falls du willst, noch ausrollen.
Und wenn Du es nicht merkst, fährst Du eh Schlitten auf Grund der nahezu stillstehenden Räder.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16401
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #39 am: 29. Januar 2022, 17:34:21 »
Na gut, wenn du es besser weißt . . . .
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

contra

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #40 am: 29. Januar 2022, 18:17:31 »
Zitat
Und bevor die Frage kommt. Den elektrischen Stromabnehmer kann man am E2, ULF und ich nehme an am Flexity nur dann abziehen, wenn der Sollwertgeber auf 0 oder Bremsstufen ist.

Hätte ich fast überlesen, Stromabnehmer abziehen geht auch wenn du auf Fahren/Bremsen bist! Beim E2 schaltet halt der Überstromschalter aus.
ULf und Flexity öffnen die Trennschütze.

4498

  • Gast
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #41 am: 29. Januar 2022, 19:03:56 »
Na gut, wenn du es besser weißt . . . .
Ist es leicht nicht so?

Wie verhält sich ein mit zum Beispiel 40km/h fahrendes Fahrzeug denn sonst, wenn Du die letzte Bremsstufe reinhaust?

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2697
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #42 am: 31. Januar 2022, 01:13:09 »
Na gut, wenn du es besser weißt . . . .
Ist es leicht nicht so?

Wie verhält sich ein mit zum Beispiel 40km/h fahrendes Fahrzeug denn sonst, wenn Du die letzte Bremsstufe reinhaust?
Ich glaube, ihr redet aneinander vorbei. hema spricht vom relativ häufig vorkommenden Fall, dass ein Wagen ohne Fahrstrom normal generatorisch bremst. 4498 hingegen spricht vom sehr unwahrscheinlichen, vermutlich eher nur theoretisch auftretenden Fall, dass die Fahrleitung mit der Schienenerde kurzgeschlossen wird.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9640
Re: Bremsen bei Fahrstromausfall
« Antwort #43 am: 31. Januar 2022, 19:31:24 »
Unsinn ich spreche aus Erfahrung
Da irrst du aber sowas von gewaltig(ich war 8 Jahre bei dem Verein und davon über 4 Jahre Lehrfahrer)!
Wie Hema sagte, generatorisch sie wie Magnetschienenbremse funktionieren grundsätzlich ohne Fahrstrom. Wenn allerdings die Batteriespannung ebenfalls unter 21(oder warens 18V?) absinkt, kommt es zur Zwangsbremsung mittels Federspeicher und Magnetschienenbremse.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr