Autor Thema: Kosten Ubahnbetrieb  (Gelesen 2825 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13305
Kosten Ubahnbetrieb
« am: 26. April 2022, 00:38:49 »
Kann man erfahren, wie hoch die Kosten für den reinen Ubahnbetrieb sind?
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1614
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #1 am: 26. April 2022, 07:10:54 »
Wie definierst du "reiner U-Bahnbetrieb"?
Mit oder ohne Fahrzeugbeschaffung? Mit oder ohne Fahrzeugwartung? Mit oder ohne Fahrstrom? Mit oder ohne Fahrerinnen und Fahrer?

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12177
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #2 am: 26. April 2022, 08:04:13 »
User haidi wird wahrscheinlich die Gesamtkosten des U-Bahnbetriebs gemeint haben, inkl. Stromverbrauch (Traktionsstrom, Beleuchtung, Fahrtreppen, Aufzüge), Fahrzeugwartung und Instandhaltung sämtlicher baulicher Anlagen (Sanierung der Infrastruktur, Instandhaltung der Gleisanlagen, TÜV Überprüfungen für Aufzüge etc.). 

nord22 

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13305
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #3 am: 26. April 2022, 09:21:02 »
Mich interessiert das, weil ich in den Neunzigern in der damals noch in den Straßenbahn aushängenden Zeitschriften gelesen habe, dass eine Fahrt eines Fahrgastes 90 ATS gekostet hätte.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16268
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #4 am: 26. April 2022, 19:02:40 »
Kann man erfahren, wie hoch die Kosten für den reinen Ubahnbetrieb sind?
Horrend! Aber die Wahrheit werden sie dir nie auf die Nase binden, da wird verschleiert und beschönigt, was nur geht.   :-[
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Bhf_Breitensee

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #5 am: 26. April 2022, 21:35:18 »
Fahrzeug (40000€/Monat), Tfzf, Strom, Stationsgebühr incl Stationsüberwachung (bzw. Sicherheitspers), IBE machen überschlägig mindestens  50-55€/km aus

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16268
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #6 am: 27. April 2022, 00:24:33 »
Und Fahr- Werkstatt- und Betriebsleitungspersonal, Abschreibungen, Wartung und Rekonstruktion, Versicherung, div.  Betriebsgebäude inkl. Heizung etc., betriebliche Ausbildung und . . . . und . . . . und . . . .
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5982
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #7 am: 27. April 2022, 07:38:25 »
Fahrzeug (40000€/Monat), Tfzf, Strom, Stationsgebühr incl Stationsüberwachung (bzw. Sicherheitspers), IBE machen überschlägig mindestens  50-55€/km aus

Pro km was?
Pro km gefahren?
Pro gebautem km und welcher Zeiteinheit?
Pro km verbautem Kupferkabel in den Linienleitern?

Im Jahr 2018 legte die Wiener U-Bahn ~15,6 Mio. km zurück. Legt man 55€ pro gefahrenem km dahinter kommt man auf 858Mio. €. Halte ich rein für den Betrieb und sogar für den Jährlichen Aufwand an Streckenneubauten als zu hoch an. Die WL geben für "Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen" (das ist inkl. anteiligen U-Bahn neubau und Bim und Bus) 241 Mio. an. 
Lt. einem Presse Artikel zahlt die Stadt ~500Mio. pro Jahr für die WL. Hinzu kommen noch die Erlöse aus den Fahrkarten. Bei rund 900.000 Jahreskartenbesitzer sind das ~328 Mio. Wären die ~828 Mio. pro Jahr. Allerdings für alle Verkehrszweige zusammen. Wenn man nun 2/3 dieser Summe in die U-Bahn steckt (~550 Mio.) kommt man auf 6,6 Mio€/km/jahr = 18186€/km/tag. Sind aber nur ~0,05€ pro Platzkilometer oder
6,35€ pro Wagennutzkilometer.
Vielleicht hat wer genauere Angaben heraus gefunden aber ich vermute mal das die Kosten für einen Wagenkilometer um die 7-8€ bleiben.
Pro Fahrgast (also pro fahrt) kommt man auf ~1,19€.

https://blog.wienerlinien.at/40-facts-zu-40-jahre-wiener-u-bahn/
https://www.wienerlinien.at/media/files/2019/betriebsangaben_2018_310521.pdf
https://www.digital.wienbibliothek.at/wbrup/download/pdf/3549504?originalFilename=true
https://www.diepresse.com/4707043/stadt-zahlt-500-mio-euro-pro-jahr-fuer-wiener-linien
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Bhf_Breitensee

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #8 am: 27. April 2022, 09:30:53 »
50-55€/Zugkm also je zurückgelegten km einer Fahrt. Das passt mit deinen ca Angaben 7-8€/Wagenkilometer bei einem 6-Wagenzug (8 mal 6=48€/Zugkm). Auch 1,19€/Fahrgast passt bei einer durchschnittlichen Auslastung von 150 Pers. bei einer durchschnittlichen Fahrt von 3,5 km nicht schlecht (1,19*150/3,5=51€/Zugkm). Aber die Wiener Linien werden die Kosten ungern offenlegen. Auch in RH-Berichten findet man kaum was dazu.

maybreeze

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 489
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #9 am: 27. April 2022, 11:29:44 »
Ist bei der Betrachtung der jährliche Bundeszuschuss zum U-Bahnbau (etwa 70 Mio €) mit eingerechnet?

Ein Rechnungshofbericht ist zum Thema Mitteleinsatz des Bundeszuschusses für den U-Bahnausbau ist eher kritisch (z.B. Mittelverwendung für den Ausbau des Straßenbahnmuseums REMISE)

Bhf_Breitensee

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #10 am: 27. April 2022, 12:12:04 »
Der RH beleuchtet hier Zuschüsse in form von Investitionen, die ebenso anteilig berücksichtigt werden sollten.

Anrew Wiggin

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 196
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #11 am: 27. April 2022, 13:24:30 »
Man kann so eine Schätzung von unten nach oben machen (Was kostet ein Fahrzeug, was kostet der Fahrer, wieviel Strom braucht ein Fahrzeug, was kostet der Strom usw) machen oder von oben nach unten (Gesamtkosten Wr Linien, wieviel davon die U-Bahn und das dividiert durch gefahrene Km). Im Idealfall macht man beide Schätzungen und bei beiden kommt ungefähr das gleiche heraus....

Falls jemand eine Schätzung von oben nach unten machen will, das gibt der Jahresabschluss der Wr Linien dazu her (2019, absichtlich vor Corona):

Materialaufwand gesamt: 53 Mio
Bahnstrom gesamt: 32 Mio
Personalaufwand gesamt: 527 Mio
Energiebezug sonstig: 7 Mio
Instandhaltung durch Dritte: 175 Mio (eigene Instandhaltung kann man leider nicht herauslesen, das ist Personalaufwand+Materialaufwand)
Sonstiger Aufwand: 196 Mio

Abschreibungen Gebäude: 137 Mio
Abschreibung technische Anlagen und Maschinen: 155 Mio
Abschreibung sonstige: 17 Mio

Wagennutzkilometer insgesamt: 153,2 Mio - davon Schienenbetrieb 113,8 Mio
Platzkilometer: 20.850 Mio - davon 17.512 Mio Schienenverkehr
Durch den Vergleich Wagenkilometer/Platzkilometer sollten sich die Werte für den Schienenverkehr eigentlich recht gut auf U-Bahn und Straßenbahn aufteilen lassen)




Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1614
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #12 am: 27. April 2022, 20:14:44 »
Fahrzeug (40000€/Monat), Tfzf, Strom, Stationsgebühr incl Stationsüberwachung (bzw. Sicherheitspers), IBE machen überschlägig mindestens  50-55€/km aus
IBE? Bist du dir sicher? Die kenne ich nur von der liberalisierten Vollbahn.
Und wenn, dann müsste man aus deiner Auflistung wohl die Postionen mit "Stations..." streichen.

Übrigens sollte man in einem Tramwayforum mit solchen Kürzeln nicht so achtlos um sich schmeißen. IBE heißt Infrastrukturbenützungsentgelt.

Bhf_Breitensee

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #13 am: 28. April 2022, 19:53:16 »
IBE ist im Vergleich zu Wagenutzkm ein durchaus gebräuchlicher internationaler Begriff. Auch Wagen-"un"-nutzkm kosten Kapazität, Personal, Strom und sollten daher erfasst werden .

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1614
Re: Kosten Ubahnbetrieb
« Antwort #14 am: 28. April 2022, 22:20:09 »
IBE ist im Vergleich zu Wagenutzkm ein durchaus gebräuchlicher internationaler Begriff.
Kann sein (auch wenn wikipedia etwas anderes behauptet, dort steht nur Österreich), aber in diesem Forum ist er es nicht. Und ich frage mich noch immer, ob die eine Hauptabteilung der WL (V4) wirklich eine Gebühr an die andere (B6) bezahlt, wie es zwischen den div. ÖBB-Gesellschaften ist.

Auch Wagen-"un"-nutzkm kosten Kapazität, Personal, Strom und sollten daher erfasst werden .
Bei einer Abschätzung mit sehr vielen nicht ausreichend genau bekannten Parametern sind diese 0,x % vollkommen wurscht.