Autor Thema: [PL] Elbląg  (Gelesen 22087 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Halbstarker

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1533
  • The Streetcar strikes back!
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #15 am: 06. November 2019, 18:11:22 »
Man möchte den Wagen auch auf schlechtem Gleiszustand testen. UG61eo3VJHI77EaAv_wyjJXI

Das geht nicht, denn Wien hat eine andere Spurweite.  >:D
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12168
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #16 am: 06. Juli 2020, 23:03:46 »
Konstal 5N 12 + 5ND + 5 ND der Linie 1 in der ulica Grunwaldzka 1967-72.
Konstal 5N1 12 + 5ND1 der Linie 2 in der ul. Królewiecka 1990.

LG nord22

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3701
  • Polenkorrespondent
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #17 am: 06. September 2020, 19:53:45 »
Ich war die letzten Tage in Elbląg. Eigentlich wollte ich ursprünglich mit Freunden nach Deutschland auf ein Festival fahren. Das findet jedoch wegen der Pandemie als Special Edition, d.h. mit weniger Gästen und daher bereits ausverkauft, statt. So dachte ich mir, dass ich die Urlaubstage nutzen kann, um den Danzigbesuch, der für April geplant war, nachzuholen. Dabei fuhr ich auch nach Elbląg.

Die Stadt ist mit etwas weniger als 120 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Wojewodschaft Warmińsko-Mazurskie (Ermland-Masueren). Das Netz ist mit 16 km immer noch etwas größer als das Netz der Wojewodschaftshauptstadt Olsztyn. Im Prinzip besteht das Netz aus zwei Nord-Südachsen, die den Nordosten mit dem Südosten verbinden. Beide verlaufen von der Ogólna bis zur Saperów bzw. Druska über Browarna (Linien 1 und 3) und Pułkownika Dąbka (Linien 4 und 5). Daneben gibt es noch eine Strecke über die Królewiecka zur Marymoncka (Linie 2), die die Nordsüdäste verbindet. Die Strecke durch die Pułkownika Dąbka (Oberst-Dąbek-Straße) gibt es erst seit 2006 (damals bis zur Królewiecka (Königsberger Straße) gebaut). 2017 verlängerte man die Strecke über die 12. Lutego (Straße des 12. Februar) um die Verbindung zur Stammstrecke im Süden, wo sich die Linien in Richtung Druska und Saperów verzweigen, herzustellen. Einen Netzplan findet man hier: https://pl.wikipedia.org/wiki/Tramwaje_w_Elbl%C4%85gu#/media/Plik:Elbl%C4%85g_%E2%80%93_schemat_sieci_tramwajowej.svg
Wer will, kann auch die Seite des Verkehrsverbundes besuchen und den dortigen Netzplan begutachten: http://www.zkm.elblag.com.pl/info/mapka.html
Er ist weniger übersichtlich und hat keine Haltestellen eingezeichnet. Dieser Plan hängt in Wartehäuschen und allen Fahrzeugen, allerdings auf durchsichtiger Folie gedruckt. Somit fällt es, je nach Hintergrund, unter Umständen schwer, Straßenbahn- von Buslinien zu unterscheiden. Aber immerhin, der Netzplan ist präsent und man kann sich ungefähr orientieren.

Ich möchte auch etwas zur Stadt selbst schreiben. Elbląg kannte ich bisher nur aus Erzählungen und von Fotos, da hauptsächlich Straßenbahnfotos. Ich wusste, dass die Altstadt klein und im 2. Weltkrieg leider zerstört wurde. Bei meinem Rundgang fielen mir viele 90er-Jahre-Bauten auf. Die Form lehnt sich jedoch stark an die der Altbauten des Mittelalters und der Renaissance an. Zudem gibt es noch relativ viele Baulücken. Das veranlasste mich etwas über die Stadt nachzulesen. Am Ufer des Ebląg (Elbing, ja der Fluss an dem die Stadt liegt, gab ihr den Namen) konnte ich bereits einiges über die Stadt und ihre Bauten in Erfahrung bringen.
Nur wenige Gebäude wurden nach 1945 wiederaufgebaut. Ziegel aus den Ruinen wurden oft nach Warschau abtransportiert, um die Hauptstadt wiederaufzubauen. Erst in den 80ern begann man mit einer zaghaften Revitalisierung, die vor allem in den 90ern ihren Lauf nahm. Dadurch schauen diverse Neubauten in der Alstadt von der Form her anders aus, als ihre Geschwister weiter draußen. Ich habe heute entlang der Museumslinie mit einem Hobbykollegen darüber gesprochen. Dieser meinte, dass das gut ist. Hätte man bereits in den 60ern und 70ern mit der Revitalisierung begonnen, hätten wir heute typische Plattenbauten in der Alstadt von Elbląg stehen. Somit ist die kleine Altstadt für Architekturinteressierte nicht uninteressant.

Auch das Straßenbahnnetz kann ich Liebhabern empfehlen. Es ist zwar klein, aber fotogen. Schön sind die fast vollständig im Auslieferungszustand befindlichen 805Na, die auch immer noch die Hauptlast im täglichen Verkehr tragen. Es gibt aber dennoch eine gewisse Typenvielfalt. Bemerkenswert ist, dass bereits 2006 die Pesa 121N (Typenfamilie Tramicus) in Betrieb gingen. Schön, dass die Stadt in den 2000ern in die Straßenbahn investierte, neue Trassen errichtete und modernes Wagenmaterial anschaffte. Es wurden zwar nur 6 Wagen gekauft, aber immerhin. Vor allem wenn man bedenkt, dass man ohnehin insgesamt nur 32 Wagen im aktiven Stand hat.
Gebraucht aus Deutschland wurden auch Düwag GT6 übernommen, die aber bereits seit 2013 nicht mehr in Betrieb sind. Einen Wagen gibt es als Museumsfahrzeug. Immer noch sind jedoch modernisierte M8C unterwegs. Man hat auch aus Łódź 805NaND gebraucht übernommen. Dabei handelt es sich um modernisierte 805Na. Und dann gibt es noch kurze vierachsige Moderus Beta mit Niederflurteil, die seit Anfang diesen Jahres im Fahrgasteinsatz sind. Der Niederfluranteil der gesamten Flotte beträgt 41%.
Abgewickelt wird der Betrieb von den Tramwaje Elbląskie (Elbinger Straßenbahnen).

Ein Wermutstropfen sind die Intervalle. Die Linie 4 ist die wichtigste Linie und verkehrt werktags vier Mal die Stunde. Es sind keine richtigen Taktfahrpläne, man fährt alle 14 bis 18 Minuten.
1er und 3er verkehren zwei bis drei Mal in der Stunde und haben einen 24-Minutentakt.
Der 2er verkehrt ein bis zwei Mal in der Stunde und verkehrt alle 35-38 Minuten.
Der 5er verkehrt ebenfalls im 24-Minutentakt, ist aber als Verstärker nur werktags von Betriebsbeginn bis ca. 19 Uhr im Dienst.
Dafür sind aber die Gleise in recht gutem Zustand.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der erste Kontakt mit der Straßenbahn war beim Bahnhof. Ein 805Na in derzeitiger Hauslackierung nähert sich der Haltestelle Dworzec (Bahnhof). Diese Lackierungsvariante gibt es seit 2006. Sie kam gemeinsam mit den Tramicus-Wagen und steht den Wagen nicht schlecht. Bessonders gefällt mir die Glühbirne über der Zifferntafel. Diese war ursprünglich bei den 105N/805N Standard und wurde irgendwann einmal weggelassen bzw. im Zuge von Modernisierungen entfernt. Seltsam finde ich, dass die Zielschilder alle zu klein sind. Aber immerhin, man zeigt jetzt das jeweilige Ziel an. 2018 fuhren noch Züge mit beiden Zielangaben herum. Daneben ist immer noch die Vorrichtung des Pfeils, der vom Fahrer verstellt werden konnte. Die Idee war, dass man den Pfeil so dreht, dass er auf das jeweilige Fahrziel zeigt. Auch innen sind die Wagen noch weitgehend original. Lediglich die Türschließwarnleuchten sind LEDs. Diese findet man auch außen als Begrenzungsleuchten und Blinker. Die Türen knallen richtig laut.  8)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In die Gegenrichtung nähert sich ein ex-Augsburger M8C, der von Modertrans modernisiert wurde. Davon gibt es 3 Stück, wobei nur der eine bei meinem Aufenthalt im Einsatz war. Der Fahrer des 805ers dahinter dürfte mich gesehen haben. Er begrüßte mich mit den Worten "Willkommen, Willkommen!"  :D 8) Es gibt zwar bei der Haltestelle beim Bahnhof einen Fahrscheinautomaten, doch dieser spukt in Papierform nur Einzelfahrscheine aus.  :fp: Ich wusste von einem Gespräch mit einem Hobbykollegen, der vor einiger Zeit in Elbląg war, dass Tageskarten nur beim Fahrer erhältlich sind. Fahrscheine, die man beim Fahrer kauft, sind im Prinzip Registrierkassenbons. Der Automat ist von der Aufmachung her, der selbe wie in Danzig und könnte somit durchaus alle Fahrscheingattungen verkaufen. In elektronischer Form gibt es dann noch Monatskarten.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ich nähere mich der Altstadt. Durch die 1. Maja (Straße des 1. Mai) fährt dieser Moderus Beta MF 09 AC. Davon gibt es 4 Stück. Etwas ungewohnt ist, dass die Moderus Beta am Frontdisplay nicht nur das Ziel, sondern auch alle noch zu passierenden Haltestellen, anzeigen. Das noch mit der Nummer der Haltestelle (meistens 1 oder 2).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein treffen zweier 2er am Plac Słowiański (Slawischen Platz bis 1945 Friedrich-Wilhelms-Platz). Die meisten 805er sind leider in Vollwerbung. Hier kommt die Straßenbahn der Altstadt am nähesten. Im Hintergrund kann man einige alte Gebäude sehen. Bemerkenswert ist auch die Blechtafel auf der Fensterseite, die die Wagennummer zeigt.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Mit dem 2er ging es später zur Schleife Druska (früher Drausenweg), wo sich der Moderus Beta in den letzten Sonnenstrahlen dieses Tages sonnt. Das Display mit der Abfahrt in Minuten bringt hier nicht viel, da hier keine Fahrgäste vorbeikommen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Schleife befindet sich hinter der Häuserzeile. Hier biegt gerade ein 805er in die Al. Grunwaldzka (Tannenberger Allee, benannt nach der Schlacht bei Tannenberg 1410) ein. Hinter mir befindet sich die Haltestelle Druska. Die 805Na haben in Elbląg übrigens Haltestellenansagen.  :up:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am nächsten Tag wollte ich mit dem 2er zur Marymoncka fahren. Doch bei der Haltestelle Robotnicza Alstom (wo der 2er abzweigt) sah ich auf dem Verbindungsbogen, der nur von ausrückenden/einziehenden Wagen befahren wird, den historischen 5N stehen. Diese Wagen waren bis 1996 im Liniendienst. Der Zug befährt hier gerade den Gleiswechsel, um nicht am falschen Gleis weiterzufahren. Der Bogen von der Królewiecka in die Robotnicza ist eingleisig, weshalb man im Haltstellenbereich jeweils einen Gleiswechsel benötigt. Der Zug ist als Probefahrt unterwegs.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Schleife Ogólna konnte ich einen 121N am 3er fotografieren. Die Lärmschutzwand im Hintergrund zeigt einen Teil der Geschichte der Stadt. Den Beginn gibt es bei der Einstiegshaltestelle in der Schleife.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Auch das ist ein Fahrzeug der Tramwaje Elbląskie. Ein Ursus 912. Diese Traktoren wurden von 1984-1998 im Ursuswerk in Warschau gebaut.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein 805er als 4er bei der Einfahrt in die Schleife Ogólna.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Gruppenbild von 4er und 5er. Der 4er verträgt zur Hauptverkehrszeit durchaus Langzüge. Der M8C war gut ausgelastet und die Solo-805er ebenso. Da könnte man in Anbetracht der Pandemie durchaus mit Doppeltraktionen fahren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein 3er in Richtung Ogólna in der Obrońców Pokoju (Straße der Verteidiger des Friedens). Hier herrscht Vorstadtflair.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Und hier gibt es auch eine Schnürstelle. Hier sehen wir einen der aus Łódź gebraucht übernommenen modernisierten 805er.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In die Gegenrichtung in Richtung Druska fährt ein 805Na.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Browarna (Brauereistraße) befindet sich der Betriebsbahnhof, wo recht fotogen dieser 5N-Arbeitswagen abgestellt ist. Im Hintergrund sehen wir den Museumswagen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Zufällig rückte der Oberleitungsbautrupp aus. Von einer Störung konnte ich nichts sehen. Schwarze Kennzeichen werden auch in Polen immer seltener.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Wenig später kam wieder der modernisierte 805Na. Die Abzweigung führt in den Betriebsbahnhof.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Eigentlich wollte ich die Gleiskonfiguration vor dem Betriebsbahnhof mit diesem Tramicus in Szene setzen. Da kam jedoch aus der Gegenrichtung ein 805er auf Probefahrt. Daher so ein Bild mit Rückspiegel des 805Na.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der 805Na fuhr rückwärts in den Betriebsbahnhof. Dazu wurde extra vom Fahrer der Rangierfahrschalter mit einigen Knöpfen zum Beschleunigen, Bremsen und Läuten angeschlossen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Jetzt kann ich die Gleiskonfiguration zeigen.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3701
  • Polenkorrespondent
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #18 am: 06. September 2020, 20:36:18 »
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Achtung Straßenbahn.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Al. Grunwaldzka ist ein Stück eingleisig. Hier begegnen sich ein 1er und ein 2er in der Haltestelel Sadowa (Gartenstraße).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Strecke durch die 3. Maja (Straße des 3. Mai) gefällt mir recht gut. Sie ist in der Nähe der Altstadt, der Großteil der Gebäude hier entstand jedoch in den 90ern. Hier gibt es einige Geschäfte und eine Einkaufspassage. Der Fahrer hat übrigens das Wenden des Zielschildes vergessen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Aus der Gegenrichtung (jetzt passt das Zielschild) kommt ebenfalls ein 4er.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Strecke zur Saperów (Sappeurstraße) ist eingleisig. Der hier zu sehende Tramicus fährt gerade aus der Schleife aus.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Schleife selbst ist zweigleisig, hat also ein Überholgleis. Ein Moderus Beta als 5er hält seine Pause ein.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am Grobla św. Jerzego (St.-Georgs-Damm) ist die Strecke zur Saperów zweigleisig und von Gebüsch gesämt. Im Hintergrund Kościół Bożego Miłosierdzia (Barmherzigkeitskirche).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die fotogenste Schleife ist bei der Marymoncka. Auch die Strecke hierher führt am letzten Stück mitten durch die Botanik. Es gab in der Schleife einst zwei Abstellgleise, wovon eines noch vorhanden, jedoch nicht befahrbar ist. Das zweite kann man aufgrund einer Weiche erahnen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der Haltestellenabstand zwischen Schleife und vorletzter Haltestelle ist recht groß.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Królewiecka ist die Strecke teilweise eingleisig. Als ich hier fotografierte war der Verkehr leider recht dicht, weshalb nur dieses Stimmungsbild hier hochgeladen wird. Schön mit dem Kopfsteinpflaster.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Näher zur Innenstadt (zwischen den beiden Nord-Süd-Achsen) ist die Królewiecka (Königsberger Straße) wieder zweigleisig und hier verkehrt die Straßenbahn sogar als "klassische Straßenbahn". Der 2er hat soeben die Haltestelle Światowid/12. Lutego (Światowid/Straße des 12. Februar). Światowid ist eine vierköpfige Gottheit in der Slawischen Mythologie. In Polen sind einige Kinos danach benannt. Am 12. Februar 1454 konnten die Elbinger die Burg des Deutschen Ordens einnehmen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Blick in die Gegenrichtung.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Królewiecka näher bei der Haltestelle Robotnicza Alstom. Das Zielschild ist falsch (das fiel mir relativ oft auf). Der Zug bog aber später in Richtung Betriebsbahnhof ab. Lt. Fahrplan sollte er aber normal bis zur Druska weiterfahren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In der Browarna (Brauerreistraße) begegnete mir dann noch ein Wagen in der Jubiläumslackierung anlässlich 120 Jahre Straßenbahn in Elbląg. Damit ist das Netz der zweitälteste elktrische Straßenbahnbetrieb im heutigen Polen. Der erste war Breslau.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der Name Browarna (Brauereistraße) kommt nicht von ungefähr. Was haben Wien und Elbląg gemeinsam? Beide Städte haben eine Brauerei, die von der Straßenbahn erschlossen wird. Das am Plakat sichtbare Specjal habe ich an einem Abend zum Essen getrunken. Es ist nicht schlecht. Das ebenfalls hier gebraute EB, das in den 90ern in Polen sehr beliebt war und 2015 wieder auf den heimischen Markt zurückkam, schmeckt mir dagegen nicht. Die Brauerei gehört heute zur Żywiec-Gruppe, die zu Heineken gehört.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Es ging zurück Richtung Altstadt. Vor der Kościół Bożego Ciała (Fronleichnamskirche) posiert dieser 805Na als 1er.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein Tramicus nähert sich der Haltestelle Plac Słowiański. Im Hintergrund ist die Hauptpost zu sehen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Beim Bahnhof machte ich noch ein Foto eines Moderus Beta.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Über Malbork (Marienburg) ging es dann mit dem Zug nach Hause. Es gibt zwar direkte Fernzüge von Elbląg nach Krakau, allerdings sind das TLK, die keinen Speisewagen haben und recht lange unterwegs sind. Gott sei Dank konnte ich im Fahrplan einen EN57 ausmachen, mit dem es nach Malbork ging.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

Piefke

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 464
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #19 am: 07. September 2020, 09:39:19 »
Respekt für die schönen Aufnahmen dieses kultigen Betriebes!

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3701
  • Polenkorrespondent
Re: [PL] Elbląg
« Antwort #20 am: 07. September 2020, 09:55:47 »
Respekt für die schönen Aufnahmen dieses kultigen Betriebes!

Danke!  :)
po sygnale odjazdu nie wsiadac